» »

Wer war schwanger mit Myomen und Endometriose?

Alias 684330 hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich habe viele Myome. Laut Arzt nicht zählbar. Diverse Behandlungen sind gescheitert. Die letzte OP vor 3 Jahren ist zwar gut verlaufen, es konnte aber nur ein großes Myom entfernt werden. Und ein riesiger Endometrioseherd.

Kein Arzt kann mir mehr sagen was ich noch tun soll. Und ob es mit einer Schwangerschaft klappen wird. Und ich möchte doch so gerne ein Kind. In einem Jahr soll es losgehen.

Ich hab über dieses Thema schon viele Tränen vergossen und nun.... ich versuche mich nicht kirre zu machen. Ich will es einfach probieren und alles auf mich zukommen zu lassen. Wenns klappt super, wenn nicht.. dann werd ich mich damit abfinden müssen. :°(

Ich habe einen perfekten Zyklus von 28 Tagen, keine Blutungsbeschwerden- nach 3 Tagen ist der Spuk wieder vorbei. Ich merke wann ich meinen Eisprung habe. Alles wie aus dem Lehrbuch mit Schleimpfropf und Mittelschmerz..

Kaum Schmerzen bei der Periode, ab und zu ein leichtes Ziehen. (Als ich die Endometriose noch hatte, hatte ich höllische Schmerzen)

Soviel zu mir. Nun wollte ich mal so in die Runde horchen und euch fragen: Wer von euch ist trotz Myom und/oder Endometriose schwanger geworden und hat ein gesundes Baby zur Welt gebracht?

Wie hat sich Endo und Myom in der Schwangerschaft entwickelt? Beschwerden?

Freue mich über eure Erfahrungsberichte. Danke schonmal!

Antworten
eUloc,ixn79


Das was du berichtest, hört sich stark nach mir an! Bis auf, dass die Endo erst bei meiner letzten OP diagnostiziert wurde.

Ich hatte auch unzählige Myome, und ich musste letztendlich eine Embolisation machen lassen, da sonst die GM definitiv raus gemusst hätte. Ich kann leider keinen Bericht abgeben, wie es mir in einer Schwangerschaft erging, da die Endo meine Eileiter komplett verklebt hat und es nun über künstliche Befruchtung versucht wird.

Wenn du viele Myome hast, ist deine GM bestimmt auch stark vergrößert. Bestimmt wurde dir auch dazu geraten, diese entfernen zu lassen, da mit Myomen die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft geringer ist. Aber auch die Schwangerschaft an sich gefährdet ist, da die Myome in einer Schwangerschaft gern weiter wachsen.

Wenn dein Arzt sagt, dass du unzählig viele hast, wird es schwer sein (je nachdem wo du wohnst) einen Arzt zu finden, der sie operativ entfernt. Dann gibt es noch diese Möglichkeiten: fokussierter Ultraschall, Embolisation, Medikament Esmya oder künstliche Wechseljahre.

Alias 684330


Danke elocin!

Ja, der Uterus ist stark vergrößert. Etwa doppelt so groß wie normal, laut Aussage des FA. Bei der OP wurde mir das größte Myom entfernt. Etwa 7 cm groß. Plus ein großer Endometr. Herd. Mehr kann der Arzt nicht entfernen. Er sagt das alles sehr weich ist an der GM Wand und er deswegen nicht so richtig festen Zug ausüben kann. Weitere Endometriose in der GM Wand wird vermutet.

Embolisation nicht möglich, nach Aussage drei weiterer FAs. Für den Ultraschall sind es wohl auch zu viele, war mal kurz im Gespräch. Die künstlichen Wechseljahre habe ich durch. Sie sind zwar etwas geschrumpft, danach aber innerhalb weniger Monate wieder auf ihre ursprüngliche Größe gewachsen. Seit ca. 3 Jahren wachsen sie kaum noch. Schrumpfen aber auch nicht.

Esmya kenne ich nicht, werde mich aber sofort schlau machen sobald ich hier fertig getippt habe.

Zur TotalOp wurde mir schon oft geraten. Meist heißt es: Da sie ja noch Kinderwunsch haben lassen wir sie natürlich drin und versuchen unser Bestes, wenn sie keinen Kinderwunsch mehr hätten, ja dann würden wir sie sofort operieren. Die Ärzte sind halt sehr zögerlich mit ihren Aussagen. "Wir wissen nix und wir können Ihnen auch nix sagen." Ob es klappt und was passiert wenn es klappt, keiner kann mir etwas sagen. Ich versteh das schon irgendwie. ":/

Aber ich möchte auf alle Fälle einen Versuch starten. Unbedingt. Ich warte schon so lange darauf. Und ich möchte das alles möglichst entspannt angehen. Zuviele Tränen hab ich schon geweint deswegen. Du verstehst das sicher... Ich wünsche dir auf alle Fälle alles alles Gute für deine künstliche Befruchtung und das es alles ganz schnell klappt! @:)

Wie groß waren denn deine Myome und wie war das mit der Embo?

m,ellsy21e0


Ich selber habe das Problem nicht, aber eine Kollegin von mir. Sie ist das Risiko eingegangen und wurde mit Ende 30 geplant schwanger, obwohl sie bereits eine Myom-OP hatte und auch noch etliche Myome in der GB waren als sie schwanger wurde. Ob es gut ging ? So so la la. Das Kind kam dann fast 3 Monate zu früh, es war so mit der Gebärmutter bzw den Myomen verwachsen dass sie die Gebärmutter mit rausnehmen mussten beim Kaiserschnitt. Sowohl sie als auch die Kleine wären fast gestorben. Sie haben es aber beide überlebt und das Kind ist auch soweit man das jetzt schon abschätzen kann gesund, trotz Frühgeburt. Fazit: Ja es scheint möglich mit so einer Ausgangslage ein gesundes Kind zu bekommen, aber das Risiko ist schon hoch. Ich würde mir das gut überlegen ob du und dein Partner dieses Risiko wirklich eingehen wollen.

Alias 684330


Oh, das ist wirklich übel. Danke für deine Antwort, ich wusste gar nicht dass so etwas passieren kann bzw. das es sowas gibt. Dachte immer das schlimmste wäre eine Fehlgeburt/Abort.

obwohl sie bereits eine Myom-OP hatte und auch noch etliche Myome in der GB waren als sie schwanger wurde

Weißt du genau ob die Myome IN der GB waren? Oder ist das nur so allgemein geschrieben. In der GM habe ich persönlich keine Myome. Die sitzen nur aussen drauf. Sieht auf US aus wie ein Luftballon auf den man Smarties geklebt hat.

m2elly.210


Weißt du genau ob die Myome IN der GB waren? Oder ist das nur so allgemein geschrieben. In der GM habe ich persönlich keine Myome.

Was ich weiß schon drinnen. Aber welche Art genau sie hatte weiß ich nicht bzw hab nicht gefragt.

e5loAcijn79


Mich wundert, dass FÄ sagen, dass eine Embo nicht mehr geht, das kann meiner Meinung nach nur ein Radiologe entscheiden, weil die auch die Embo durchführen!

Mein größtes Myom bei der ersten OP war faustgroß, bei der Embo war das größte so 7cm.

Hört sich ja bescheuert an, aber die Embo fand ich echt toll! Natürlich waren es auch große Schmerzen, die ja aber sofort mit einer PDA "abgestellt" wurden. Nach drei Tagen war ich wieder völlig hergestellt!

Und immerhin hatte ich danach echt Ruhe mit den Myomen! Meine jetzigen sind im Verhältnis zu früher total mini (keines über 1cm) von daher hoffe ich, dass es dieses Jahr noch klappt mit dem schwanger werden.

Ich muss definitv einen Kaiserschnitt haben, da die Gefahr zu groß wäre, dass die GM wegen den Wehen reißt. Von daher wird dann evtl. während der KS-Geburt entschieden, ob die GM mit entfernt wird. Das habe ich mir überlegt, da ich es mittlerweile echt leid bin!

Alias 684330


Mich wundert, dass FÄ sagen, dass eine Embo nicht mehr geht, das kann meiner Meinung nach nur ein Radiologe entscheiden, weil die auch die Embo durchführen!

Aha, wusste ich gar nicht. Ich hab danach gefragt bei FA da hieß es: ne, das geht bei ihnen nicht. Viel zu viele Myome.

Da ist doch aber auch ein ziemliches Risiko dabei von wegen Embolie und Unfruchtbarkeit weil die Eileiter dicht machen, soweit ich das beim Lesen verstanden habe. ? Weißt du da was drüber?

Wie läuft sowas denn ab? Und spürt man die Schmerzen trotz PDA?

Das habe ich mir überlegt, da ich es mittlerweile echt leid bin!

Nicht nur du.. Wenn ich es tatsächlich schaffen sollte ein Baby zu bekommen, das erste danach ist dass diese Sch** GM rauskommt. Und die ganzen Myome und alles. Ich bin es sooo leid. Schmerzen, dann drückts wieder hier und dort, du kennst das alles sicher. Es zermürbt einfach. :-(

e}lo5cizn7x9


Meine EL sind wegen der Endo dicht, hat nichts mit der Embo zu tun.

In Deutschland wird eine Embolisation nicht gern gemacht, wenn man noch Kinderwunsch hat, da die GM kurzzeitig ohne Durchblutung ist und das zu Unfruchtbarkeit führen kann. Allerdings wird es in F und USA gerade bei Frauen mit Kinderwunsch als Behandlungsmethode gemacht.

Bei mir gabs ja keine Alternative mehr, entweder GM raus oder die Embo. Mit ner Embo hat man wenigstens noch eine Chance!

Auch die Klinik in der ich operiert worden bin oder die Kinderwunschkliniken sagen, dass eine Embolisation nicht nachteilig sind muss. Sie hatten auch schon viele Schwangere nach einer Embolisation und bisher nichts davon gehört, dass es deswegen nicht geklappt hat oder es mehr Komplikationen gab wie normal.

Schau mal bei Kliniken in deiner Umgebung, ob die das anbieten (macht nicht jede Klinik, auch wenn sie eine Radiologie haben). Dann musst ja eh zu einem Termin kommen und erst dann wird entschieden, ob eine Embo möglich ist und umentscheiden kann man sich immer.

Ich möchte keine Werbung für Embolisation machen, für mich war es das Richtige und ich würde es wieder tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH