» »

Zysten, Pille & Kinderwunsch

PSowe`r1Pufxfi


Eine Herzfrequenz von 170 ist doch gut. Anerob. Damit kannst du perfekt trainieren. Gehst du denn höher?

Cardio würde ich auf HIIT umstellen, das verbrennt mehr Fett als Monocardio und belastet das Herz-Kreislauf-System natürlich stärker, was eine schnelleren Aufbau von Kondition bedeutet.

jvam8x8


Ich muss mich erstmal in dieses HIIT einlesen, das hab ich von dir das erste mal gehört :-D Ich kenn mich bezüglich Sport überhaupt nicht gut aus..

Die Anzeige auf dem Fitnessgeräten hat ja so ne Übersicht mit den "optimalen" Herzfrequenzen, und da wäre 170 im Cardio sogar zu hoch, aber ich hass das auch so langsam rumzutrainieren. Brauch schon das Gefühl, dass ich Sport mache und mich verausgabe.

Was meinst du denn mit Makros?

Mhm, so genau führ ich natürlich nicht Buch über die Kalorien und ich hab halt so ne App wo ich gucke, wie viel Kalorien was hat und rechne das großzügig hoch, FatSecret heißt die, aber vielleicht sollte ich mich bemühen da akribischer zu sein. Früher hatte ich auch mal dieses fddb, aber da kam mir die Kalorienmenge auch zu wenig vor. Für gestern hab ich jetzt mal alles eingetragen, da kam ich auf 1083 Kalorien. Ich bin ja recht klein, vielleicht hab ich halt nun einfach keinen hohen Grundumsatz. Wobei ich das mit dem Buch führen schwer finde mit den Grammanzahl usw. Das einzige was ich meiner Ernährung noch vorwerfe, ist dass ich zu wenig trinke.. Ich trink eigentlich nie mehr als einen Liter am Tag.. Und hmh, vielleicht bin ich echt Opfer vom "light" Effekt :-| Wie gesagt, das ist nun einfach voll die Umstellung, weil ich das früher nie gebraucht habe. Und wie gesagt, kann schon sein, dass ich die letzten vier Monate endlich mal ein Minus auf der Waage habe, aber die Waage meiner Eltern ist kaputt und hier hab ich keine. Ich möchte auch nicht super dürr wieder sein, sondern einfach normal geformt, vor allem soll dieser Bauch weg, meinen anderen Körperteilen sieht man nicht an, dass ich zugenommen habe. Aber ist mir schon klar, dass man das nicht gezielt wegtrainieren kann.

Montag hab ich ja meinen Termin beim Frauenarzt, mein Freund möchte, dass ich die Pille auf jeden Fall absetze, weil er meint ich sei seitdem ich die Jubrele nehme (sind seit 6 Jahren zusammen) sehr launisch und er ist der Meinung, dass ich ohne die Pille bessere Trainingserfolge hätte und es eh nicht normal sei, für so lange Zeit sich dauernd Hormone einzuschmeißen. Ich war da immer dagegen, weil mir die Ärzte so viel Angst gemacht haben, dass dann auf jeden Fall die Zysten wieder kommen.

Hmh.. also vernünftigster Plan jetzt hier für mich:

- besser protokollieren wie viel Kalorien ich zu mir nehme

- effizienteren Trainingsplan erstellen

- wie viel ich durch den Sport verbrauche (insofern man das überhaupt so rausfinden kann, wie viel es nun tatsächlich sind)

- Pille absetzen

- in nem halben Jahr Hormonhaushalt kontrollieren?

jxam8x8


Hast du einen Buchtipp für Sport vielleicht? Das wäre super @:)

jLam88


So habe nun die letzten Tage sorgsam alles notiert und komme auf 1250 Kalorien durchschnittlich. Ist das zuviel? Wenn ich nicht im Fitnesstudio bin, sitze ich viel am PC, entweder in der Arbeit oder Daheim um meine Masterarbeit zu schreiben. Um das auszugleichen gehe ich alles bis 2,5km zu Fuß und ich gehe wirklich schnell. Wie viel Kalorien sollte ich denn nun zu mir nehmen? Wer kann mir da helfen? Jeder Internetrechner sagt mir was anderes...

PwoweUrPuSf"fi


Kannst du die letzten Tage hier posten?

Mit 1200 Kalorien deckst du nicht deinen Grundumsatz.

j}am8x8


Okay, ich bin keine große Frühstückerin:

4.7:

Frühstück:

1x Gut & Günstig Latte Espresso

Mittag:

0,5 Mozzarella

100g Gurkensalat (mit Essig und wenig Olivenöl)

Abends:

halbe Portion Thai Gemüse Curry mit Seidentofu

Snacks:

2 x Augustiner Helle (war ja Fußball^^)

150g Himbeeren

5.7 (war mit Freunden beim Irish essen.. dementsprechend super fettig -.-)

Frühstück:

1 x Gut & Günstig Latte Espresso

Mittags:

2 x weichgekochte M Eier

Abends:

0,5 Portion Curly Pommes

4 Chickenwings

333ml Kilkenny Bier

Snacks:

333ml Bionade Holunder

Für heute habe ich eingekauft:

Frühstück:

1 x Gut & Günstig Latte Espresso

Mittags:

80g Müsli mit Trockenobst

200ml laktosefreie 1,5% Milch

für Abends geplant:

250g Pellkartoffeln

200g Rindersteak

100g Kräuterquark light

Snacks:

1 Tasse Senseo Extra Mild mit einem Schluck Milch ohne Zucker

War heute im Fitnesstudio ohne zu frühstücken, habs einfach voll vergessen.. normalerweise ess ich dann vorher das Müsli.. demensprechend war das ganze Training heute wenig erfolgreich..

Das sind jetzt aber nicht die super beispielhaften Tage ;-)

j'amx88


Wie viel sollte ich denn essen? Dann versuch ich das zukünftig so zu handhaben :)

jmaxm88


Und wenn ich mir das so anschaue, seh ich auch selbst, dass da viel mehr Gemüse und Obst unter gebracht werden muss. Ich ess auch sonst mehr Obst, nur leider war der Ekeda total leer gekauft und ich hab geschätzte 100 Lebensmittelnallergien... Da ist Rohkost leider auch nicht einfach.. Mach mir sonst so als Computersnack oft Gurken mit bissl Salz unter der Woche. In die Arbeit nehm ich mir auch immer irgendein Obst mit. Ins Müsli schneide ich entweder Erdbeeren oder Bananen. Mittags ess ich meistens einen Salat in der Kantine.

P`owxerPYuffi


Isst du immer so oder nur die letzten drei Tage? Wenn ja, musst du abnehmen. Dein Körper verbrennt allein im Ruhezustand für all deine Organe etc. schon mehr, als du isst.

Er braucht die Energie, sonst wirst du anfällig für Infektionen oder es droht sogar der Tod.

Der Körper beginnt unmittelbar, Muskelmasse und Fett abzubauen, um die notwendige Energie zu erhalten. Muskelmasse ist schneller verfügbar, deshalb dauert es beim Fett meist länger. Um dem entgegen zu wirken, wird empfohlen, keine hohen Defizite einzufahren, Sport zu treiben und Eiweiß zu essen.

Das ist dann der Grund, wieso man bei einem krassen Defizit immer abnimmt. Es gibt keinen Menschen, der in einer Hungersnot kein Gewicht verliert – anders würde der ja ewig leben und das funktioniert einfach nicht.

Bist du da wirklich ehrlich zu dir selbst? Ich kann mir nicht vorstellen, wie man seit einem Jahr unter seinem Grundumsatz isst und dabei 8 Kilo zunimmt.

Die Rechner funktionieren alle recht ähnlich. Bei mir kommen da immer vergleichbare Werte von 1400/1800 raus. Probier es doch nochmal aus? :)z

Fühlst du dich denn wohl mit dieser Ernährung? Du isst nicht nur zu wenig, sondern auch zu wenig Ballaststoffe, Rohkost und Eiweiß.

Ballaststoffe sind für deinen Darm unheimlich wichtig. Pro Tag sollte man mindestens 30g davon essen. Sie stecken in der Rohkost. Am Tag sollte man 300g Obst und 450g Gemüse esen. Das ist laut BZgA das Mindestmaß einer gesunden Ernährung. Ballasstoffe sitzen aber auch in Vollkorn und Hülsenfrüchten. Man sagt, dass der Körper rund 1,2g Eiweiß pro Körperkilo benötigt. Wer trainiert und Muskelaufbau betreibt, kann sogar bis zu 2g Eiweiß essen.

Dein Ernährungsplan erreicht keinen dieser Punkte.

Wieso gibt es kein Frühstück? Wieso Trockenobst statt Frischobst? Wieso Lightprodukte?

j1am>88


Ich glaube als Plan kann man das auch nicht bezeichnen. Vielleicht habe mich mir da wirklich was vorgemacht, gesund ist halt nicht nur auf Süßes verzichten und auf fettiges. Es kommt wie du meinst, auch auf die Zusammensetzung an, da muss ich echt dran arbeiten!

Die drei Tage sind überhaupt nicht beispielhaft. Morgen gibts z.b. eine Gemüsereispfanne. Kann gut sein, dass ich das ein oder andere Kalorien in der "überschlag" Phase übersehen habe. Die App hab ich erst seit Freitag :-D davor hab ich halt so im Kopf hochgerechnet, aber ich hab schon gemerkt, dass da die ein oder andere Sache gefehlt hat. Aber ich tu mir auch schwer meine Ernährung zu pauschalisieren. Ich ess normalerweise viel mehr Gemüse. Ich ess sehr gern Gemüse! Bei meinem Freund essen wir oft Salat, Suppen und vor allem vegetarisch. Ich bestell auch relativ oft, aber meistens Sushi, vietnamisch oder indisch. Ich "gönne" mir auch alle drei Wochen ein all you can eat für Sushi, ka Ahnung wie viel Kalorien das sind :-D Fastfood ess ich bis auf gestern eigentlich nie. Krieg ich auch schon immer Bauchweh von. Ich langweile mich oft mit der immergleichen Ernährung. Frühstücken ist halt immer so ne Sache.. zurzeit schreib ich abends/nachts an der Masterarbeit und wach dann erst um 11 auf, dann hab ich meistens keine Lust mehr auf Frühstück. Dann bin ich oft irgendwie abends zum essen verabredet und dann denk ich mir, hmh jetzt noch groß Mittag essen lohnt sich auch nicht. Dann mach ich mir oft Gurken mit Quark. Diese Schreibphase ist aber erst seit drei Wochen so, davor hab ich mir auch gern mal einen (Dinkel)Griesbrei gemacht oder einfach Müsli (5Korn Vollkorn Müsli) mit Bananen, mal mit Quark, mal mit Milch. Ich ess ca 500g Quark in der Woche. Ansonsten ess ich wirklich gern frisches Obst. Jedoch kann ich eigentlich auf Grund von Allergien nur noch Beeren/Trauben/Bananen/Ananas und Mangos essen. Gegen so gut wie alle anderen bin ich allergisch, deswegen greif ich gern mal zu Trocken oder gar süßes Dosenobst, weil ich da Kirschen bedenkenlos essen kann, die lieb ich so^^ Ach und von geschmierten Broten bin ich echt kein Fan.. Wenn ich arbeite, frühstücke ich meistens ne Breze, muss da früh aus dem Haus sonst lande ich in der Rush Hour. Ich arbeit derzeit zwei Tage in der Woche. Die Frühstücksphase wird auch wieder kommen. So viel lightprodukte waren das doch auch nicht? Bei mir im Edeka gibts nur die 1,5% laktosefreie Milch ;-) Okay, der Quark, was ist daran so schlimm? Hatte die Auswahl zwischen activ und light und in der Kalorientabelle keinen markanten Unterschied feststellen können :D

So richtig auf Kalorien achte ich erst seitdem ich wieder aus Italien wieder da bin, aber auch dort hab ich mich bemüht, so gut es geht mich gesund zu ernähren. Davor kann es gut sein, dass ich über 1800 gegessen habe, aber wie gesagt, keine Ahnung. DAs kann ich im nachhinein auch sehr schlecht rekonstruieren. Das war eh ne komische Zeit da unten. Die vielen Kilos hab ich aber nicht letztes Jahr so zugenommen, das war vor allem kurz nach der OP, ich konnte gar nicht gucken wie schnell die Kilos drauf waren. Hab das Gefühl, dass sich seitdem mein Stoffwechsel total gewechselt hat, hatte davor auch immer ne gute Verdauung und musste nicht nur einmal pro Tag auf Toilette. In meine Hosen passte ich auch noch nach fünf Jahren rein, nach der OP ging das nicht mehr. Damals ahb ich auch super gerne mal zu Fertigprodukten gegriffen. Das kommt nun auch nicht mehr vor.

Klar merk ich, dass mein Körper eigentlich mehr möchte, aber dachte mir halt, wenn ich abnehmen will, muss ich da nun mal durch. In letzter Zeit vor allem seit es so warm ist, fehlt mir sogar Apetitt, aber das kann wirklich gut mit der Masterarbeit zuzusammenhängen. Die stresst mich grad, bzw. die ganze Situation nach der Masterarbeit. Desweiteren meinte mein Freund, der ist immer recht ehrlich drauf, dass er mich wie ich gerade bin nicht sonderlich attraktiv findet, da hab ich ehrlich gesagt auch ein schlechtes Gewissen, wenn ich "zu viel" esse und seine schnippischen Kommentare wie "du bist ja auch klein und brauchst nicht so viel" machen es nicht besser. Ich kanns ihm nicht verübeln, ist ja klar, dass mit den Kilos die Attraktivität schwindet. Kennengelertn hat er mich mit 44kilos, aber das war nach ner Liebeskummerphase. Außerdem sind in meiner Familie alle dick, zum Teil auch richtig dick. Glaub er hat Angst, dass ich bald auch so aussehe, wenn ich nicht aufpasse.

Aber wie schon beschrieben, habe ich mich ewig nicht mehr gewogen. Hab mir jetzt mal eine Waage bestellt, hab aber ziemlich Angst, dass es mehr geworden ist :-/

Aber naja, ich merk schon, gesunde Ernährung ist echt mehr als gedacht, und vor allem mehr Arbeit.

Hab jetzt mal den Bedarfrechner von der TK ausprobiert, meine Energieverbrauch ist bei ca 1900 Kalorien (wobei ich einen unsportlichen Schreibtisch Tag genommen habe) um "gesund" abzunehmen sollte ich aber so knapp über den Grundumsatz stehen, also bei ca 1500?

Ach um nochmal kurz zum gynäkologischen Problem zurück zukommen. Ich hab sehr Bedenken, dass meine Frauenärztin mich morgen nicht richtig verstehen wird. Für mich ist auch nach der langen Zeit, die Pille abzusetzen auch irgendwie ein großer Schritt, irgendwie ärgert es mich auch, dass ich meinen "richtigen" Körper nach der Pubertät gar nicht kennen gelernt habe. Dann hätte ich wahrscheinlich auch nicht so Muffensausen jetzt. Naja mal abwarten, was sie morgen sagen wird.

PbowerCPufxfi


Jam, ich meine es wirklich nicht böse, aber wenn du "eigentlich" und "normalerweise" ganz richtig isst, dann nimmt man nicht 8 Kilo zu.

So wie ich das rauslesen kann, ist die Ernährung das größte Problem. Hier musst du eine Regelmäßigkeit reinbringen, sodass du gesund und optimal versorgt wirst.

Ich bin 1,69m groß und wiege 53-55 Kilo. Am Tag esse ich bis zu 2500 Kalorien. Das war nicht immer so. Mein Stoffwechsel braucht Energie und Bewegung, damit ich schlank bleibe.

Früher wog ich 10 Kilo mehr, hab am Tag auch immer nur ungesunde 1200 Kalorien aus Fastfood und Süßigkeiten gegessen, was dazu führte, dass ich immer fetter wurde – weil ich die ganze Zeit unkontrollierte Fressanfälle hatte, die ich selber verdrängt habe. Hier aß ich dann bis zu 3000 Kalorien oder sogar mehr. Mir war das nicht bewusst. Ich habe diese Anfälle auch nie in die Rechnungen eingetragen.

Du musst nicht hungern, vermutlich hast du auch deshalb diese regelmäßigen all you can eat-Anfälle. Alle drei Wochen ist ja sehr häufig und hier isst man sehr große Mengen.

Iss einfach mehr, gesünder, besser, dann klappt auch das Abnehmen von alleine.

Bei mir ist die Kombi immer: Fett ist frei, KHs unter 150g, EW über 100g, dazu gibts immer 450g Gemüse, 300g Obst. Das ergibt ungefähr meinen Gesamtumsatz. Mein Gewicht halte ich jetzt seit 2 Jahren, trotz Hashimoto, PCOS und Inulinresistenz.

Naja, deine Ärztin wird dir vom Absetzen abraten – wie jeder andere Arzt auch. Selbst bei gesunden Frauen wird dann eine neue Pille oder der Nuva Ring gegeben. Ich habs damals einfach ignoriert und ausprobiert. Zum Glück. Sonst hätte ich nie herausgefunden, dass ich PCOS, Hashi und eine IR habe und welche Nebenwirkungen die Pille bei mir auslöst.

P"owe}rPxuffi


Zwar nehme ich jetzt auch wieder die Pille, aber dafür bekomme ich A) ein Kassenrezept und B) weiß ich bei Kinderwunsch sofort, was zu tun ist.

Ich muss nicht wieder 2 Jahre lang von Arzt zu Arzt laufen, wie beim ersten mal. Es ist super, eine Diagnose und alle Befunde schon in der Hand zu haben. Mich kann die Diagnose nicht mehr aus den Schuhen hauen. Den Schock, chronisch krank zu sein, habe ich schon längst überwunden.

Ich lese hier immer wieder von Frauen, die während dem KiWu die Pille absetzen und dann erst alle Krankheiten ans Licht kommen. Die Jahre vergehen, die Arztbesuche mehren sich, der Frust wird immer größer, die SSTs immer negativ. Das tut mir soooo unendlich leid! :-(

Da kann man richtig mitfühlen, wie scheiße es einem gehen muss. Deshalb lieber früher etwas in der Hand haben.

N`al~a8x5


Ich kann mir nicht vorstellen, wie man seit einem Jahr unter seinem Grundumsatz isst und dabei 8 Kilo zunimmt.

Doch das gibt es ... in dem der Grudnumsatz nämlich schon deutlich niedriger liegt als es ein Rechner ausspuckt.

Ich hab mal 1 Monat nichts gegessen (erst probleme, dann ne Gastritis) und dabei 12 Kilo verloren. Danach hab ich langsam begonnen normal zu essen. Die Kilos sind schnell wieder zurückgekommen und ich habe selbst 2 Jahre nachher noch bei 1.200 Kalorien zugenommen. Was ich gemacht habe, war ignorieren, trotzdem 1.600 zu essen und bisschen Sport zu machen. Jetzt halte ich bei 1.600 mein Gewicht, aber schnell hoch gehts immernoch wenn ich mal ne Woche anders ess.

Ich will damit nur sagen: Es gibt extrem übergewichtige Menschen die nur 1000 Kalorien essen und nichts abnehmen, einfach weil der Körper sich daran gewöhnt hat und der Stoffwechsel sich auf das notwendigste beschränkt.

[[http://books.google.at/books?id=WywsZZ0lDOgC&pg=PA108&lpg=PA108&dq=hungerstoffwechsel+mit+infusion+therapieren&source=bl&ots=k53a2HQdiZ&sig=znBvJDu6Wi98mVA20gtYFaBRq_g&hl=de&sa=X&ei=aGq6U5aVKIj_ygOhsIHgCw&ved=0CB4Q6AEwAA#v=onepage&q=hungerstoffwechsel%20mit%20infusion%20therapieren&f=false]]

Es gibt also wirklich solche Menschen und leider wird dann übergewichtigen Menschen eher unterstellt sie würden heimlich essen. Mit einem so ruinierten Stoffwechsel sollte man also eine Ernährungsberatung machen. Oder man machts wie ich und stehts durch, auch wenns eben bedeutet wieder am Übergewicht zu kratzen.

P7owpe5rPkuffxi


Ich litt selber 4 Jahre an Magersucht. Der Hungerstoffwechsel ist mir bestens bekannt.

Nach dieser Logik würde es ja in der dritten Welt niemand mehr bzw. nur mit äußerster Mühe verhungern. Mir ist aber niemand bekannt, der nachweislich Hunger litt, also Patienten mit Magenband, Obdachlose etc. die keine Möglichkeit haben, heimlich zu essen und dann trotzdem zunehmen.

Über solche Geschichten stolpere ich übrigens auch nur von der Gegenseite. Ich habe noch nie von einer Anorektikerin gelesen, die unter ihrem Grundumsatz noch zunimmt, obwohl wir genau hier immer den Hungerstoffwechsel haben.

Im UG-Faden lese ich sogar recht häufig, dass sich die Zunahmen eher langsam einstellen, weil der Stoffwechsel durch die große Menge an Energie sogar schneller läuft. Das konnte ich bei mir zum Beispiel auch beobachten.

Deshalb bin ich bei sowas immer skeptisch. Zumal dann plötzlich doch immer eingestanden wird, dass man doch nicht so genau gerechnet und nur überschlagen hat, viele Dinge weggeladden hat etc. So wie die TE auch! ;-)

jAam<88


PowerPuffi, ich bin dir ehrlich gesagt sehr dankbar, dass du so ehrlich zu mir bist und mir hilfst, mich sensibler auf meine Lebensweise zu machen. Das nehm ich keinesfalls böse auf! Sowas brauch ich auch, sonst hätte ich wahrscheinlich auch gar nicht hier geschrieben, wäre nicht auf deine Fragen eingegangen. Die mir durchaus helfen meine ganze Ernährung zu hinterfragen. Danke dir! Nur so kann ich dran arbeiten.

Wie sieht denn bei dir außer von der Grammanzahl ein normaler Tag aus? Wie bringst du das viele Gemüse und Obst unter? Ich bin einfach nicht so eine mehrmals Esserin, das muss ich mir wohl angewöhnen.

Bin grad ein wenig ratlos, wie ich diese Ernährungsumstellung angehen soll. Aber ich möchte auf jeden Fall vitaler, gesünder und wieder normal aussehen. Hab grad eine Studie zur Prädiabetis Lebensstil Beratung meiner Universität gefunden, die noch Probanden sucht, da ich einige Fälle (ja kein Wunder bei dem Übergewicht) von Diabetis in der Familie komme ich vielleicht in Frage. Da gibts umsonst eine merhmalige individuelle Ernährungsberatung, ich kann es ja mal versuchen, schaden wird es nicht. Brauch da auf jeden Fall jemand der mich an die Hand nimmt. Aber vielleicht reicht auch erstmal ein gutes Kochbuch mit neuen Impulsen ;-)

Es ist halt nur für mich selbst so verwunderlich, dass das so plötzlich ging mit der Zunahme ohne Änderung der Lebensweise, geändert hat sich nur die Pille, ist doch klar, dass ich ihr erstmal die Schuld dran gebe.

Aber es ist ja nicht zu spät.

Am besten sag ich der Frauenärztin gleich, dass ich nicht mehr in einer Beziehung bin und keine Verhütung mehr brauche und ob es für mich möglich ist, auf die Pille zu verzichten. Wenn sich dann wirklich heraus stellen sollte, dass ich PCOs oder sowas habe, kann ich ja immer noch Maßnahmen ergreifen. Aber nur auf gut Glauben sich jetzt mit Hormonen vollzupumpen, seh ich nicht mehr ein. Kann nämlich echt sein, dass der Kinderwunsch schneller kommt als gedacht und dann weiß ich schon Bescheid :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH