» »

Endometriose - Erfahrungen mit Visanne

SOouzxa hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leidensgenossinnen :-)

Bei mir wurde vor zwei Wochen bei einer Laparoskopie aufgrund einer 10cm grossen Eierstockzyste Endometriose festgestellt. Ich hatte eben diese Endozyste, einen etwas grösseren Herd am Bauchfell, ganz kleine Herde am anderen Eierstock aber keine Verwachsungen. Die Herde sowie die Zyste wurden entfernt.

Zunächst hiess es dass, da noch kein Kinderwunsch bestünde, keine weiteren Massnahmen notwendig seien, dies teilte mir die Assistenzärztin so mit. Als ich bereits wieder zu Hause war erhielt ich aber nochmals ein Telefon von ihr und sie teilte mir mit, dass sie sich nochmals mit meinem operierenden Arzt besprochen habe und ich doch eine Hormontherapie machen soll und gegebenfalls in einem halben Jahr nochmals eine Bauchspiegelung zur Kontrolle machen soll.

Heute lag das Rezept für die Visanne im Briefkasten und ich habe mir die Pille geholt, allerdings noch nicht damit begonnen. Ich habe den Beipackzettel gelesen und war ehrlich gesagt recht schockiert über die Nebenwirkungen.

Ich habe vor 4 Jahren die Yasmin/Yasminelle abgesetzt und dann noch ein Jahr mit dem Nuvaring verhütet und schliesslich die Hormone ganz abgesetzt, weil mir einerseits die Nebenwirkungen zu schaffen gemacht haben (Libidoverlust, gereizt, ständig müde) und weil mir auch die Gefahr für eine Embolie als auch das erhöhte Brustkrebsrisiko nicht geheuer war (meine Mutter erkrankte im Alter von 59 Jahren an einem hormonbedingten Brustkrebs - sie nahm auch sehr lange die Pille, und mit 64 hatte sie eine Venenthrombose - ich bin also etwas vorbelastet), das Absetzen hat vielleicht aber die Endometriose begünstigt.

Jetzt sitze ich da und weiss nicht was ich machen soll. Ich habe ehrlich gesagt "Schiss" mit der Visanne zu beginnen und andererseits habe ich natürlich keine Lust auf neue Endoherde. aber die Visanne hat zwar keine Östrogene, allerdings weiss ich nicht ob dieses Gestagen nicht auch gefährlich ist und so lange ist die Pille ja noch nicht auf dem Markt als dass Langzeitstudien bekannt wären.

Was habt ihr gemacht und wer hat Erfahrungen mit der Visanne?

Vor allem was würde ich nach den 6 Monaten machen? Ich müsste ja bei Hormonen bleiben damit die Endo nicht zurückkommt.

Was kann man eventuell als Alternative machen oder auch begleitend? (Homöopathie, Akupunktur etc.)

Würde mich über einen Austausch sehr freuen

Eure Souza

Antworten
J^ulxey


Also bei mir hat sie nicht adäquat geholfen, hatte Blutungen und habe eine erneute Zyste bekommen. Bekomme jetzt Enantone-Spritzen, nachher die erste. Muss jetzt leider los, schreibe nachher mehr. Ach ja ich durfte die Visanne auch nehmen, obwohl ich selbst ne Thrombose und ne Lungenembolie hatte. Bis später! @:)

a#ug^eknxie


[[http://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Medizin/Patientenratgeber-Rat-Hilfe/Endometriose/]]

Da wird alles erklärt. Und auch Alternative Methoden.

Visanne hat das gleiche Gestagen (in gleicher Dosierung) wie Maxim/Valette.

"Second-look"-OPs werden eigentlich nicht mehr gemacht

Wieso nur 6 Monate?

Ssouzxa


Vielen Dank für eure bisherigen Antworten und den Buchtipp!

SloAuza


Das mit den 6 Monaten habe ich so verstanden dass man nochmals schauen will ob die Visanne gewirkt hat bzw. keine neuen Herde nachgewachsen sind und allenfalls um kleine Herde noch wegzulasern. Der Arzt hat aber auch noch gesagt dass, falls meine Eierstöcke gut aussehen, keine neuen Zysten gekommen sind etc. das mit der OP auch gelassen werden kann.

J6uulexy


Ich wurde dieses Jahr auch schon 2 mal innerhalb von 5 Monaten operiert wegen Zysten und Endometriose. Hast du ein Endometriosezentrum in deiner Nähe? Ich bin bei einem und habe ja jetzt wie gesagt die Spritze bekommen, ich hoffe die hilft. Des weiteren gehe ich im Januar auf Reha in die Endometrioseklinik in Bad Schmiedeberg.

S{oiuza


Ich habe ein Endometriosezentrum in der Nähe und hab jetzt auch eine Email geschrieben und meine Bedenken zu der Visanne geäussert. Mal sehen was die meinen.

Oh je liebe Juley, ich hoffe deine Endo lässt sich bald in den Griff kriegen und du kannst dich in der Reha erholen!

Hast du auch alternative Methoden probiert wie Akupunktur oder Homöopathie?

Liebe Grüsse

J+ulexy


Danke dir @:)

Nein habe keine alternativen Methoden ausprobiert, eine Bekannte hat mir empfohlen zu einer Heilpraktikerin zu gehen, aber ich weiß nicht so recht... erst mal gucken, was die Reha so bringt :-D

Aber ich kann dich echt gut verstehen, hatte auch große Angst vor der Visanne, vor allem wegen der Lungenembolie + Thrombose, aber auch wegen den psychischen Nebenwirkungen (bin eh schon psychisch krank und hatte als ich die Visanne anfing zu nehmen echt schlimme Depressionen. Ob es nun davon kam oder woanders her ist aber nicht klar). Aber bzgl. der Lungenembolie hat mir sogar ein Gerinnungsspezialist gesagt, dass ich die Visanne nehmen darf, so lange ich meinen Blutverdünner (Xarelto) nehme. Ich soll halt weniger rauchen, aber das schaffe ich nicht |-o

Naja jetzt ist die Visanne ja eh erst mal für ein halbes Jahr weg, die Spritzen die ich bekomme sind keine Hormone.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH