» »

Erst zu starke Blutungen und jetzt Dauerblutung trotz Pille

p1iedswp=etxits hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

nachdem ich mich durch das Internet gesucht hab und doch nichts Passendes gefunden hatte, hab ich nun beschlossen, doch selbst mal mein Problem zu schildern in der Hoffnung, dass jemand vielleicht einen Tipp hat.

Meine erste Blutung hab ich 2001 mit 11 Jahren bekommen – inzwischen bin ich 25. 6 Jahre lang hat sich mein Zyklus nicht stabilisieren können, ich hatte unregelmäßige Blutungen (mal nach 2 Wochen, mal nach 2 Monaten, sehr unvorhersehbar) und sehr starke Schmerzen – teilweise konnte ich am ersten Blutungstag gar nicht zur Schule gehen und hab mehrere Schmerztabletten am Tag nehmen müssen. Zwar hatte ich keine sehr starken Blutungen, aber die Dauer lag immer bei etwas über einer Woche. Mit 17 hab ich dann die Pille verschrieben bekommen, um die Blutungen zu stabilisieren. Ich bin etwas über 1,50m groß und recht zierlich, also hab ich die niedrig dosierte Minisiston 20 fem, die damals relativ frisch auf den Markt gekommen ist, bekommen.

Bis 2012 (etwa 5 Jahre lang) lief alles super: Ich hatte sehr schwache Blutungen von maximal 4-5 Tagen, so gut wie keine Schmerzen mehr und immer einen fast schon auf die Stunde genau pünktlichen Beginn der Blutungen. Zwischenblutungen hatte ich auch nur, wenn ich mal eine Pille vergessen hatte, was zwar selten aber doch das eine oder andere Mal in den 5 Jahren vorgekommen ist.

Im August 2012 gab es dann den folgenden Zwischenfall: Mitten in der Zeit der Pilleneinnahme hab ich aus heiterem Himmel eine sehr schlimme Zwischenblutung bekommen. Dieses Mal hatte ich aber keine Pille vergessen oder zu spät eingenommen. Ich musste auch nicht irgendwann brechen oder hatte Durchfall o. Ä. – es gab also eigentlich keinen Grund für die Zwischenblutung, weshalb ich sehr verwundert war. Hinzu kam, dass ich das erste Mal in meinem Leben große Klumpen ausgeschieden habe (vorher hatte ich noch nie eine Klumpenbildung bei mir gesehen) und dass die Zwischenblutung sehr, sehr stark war (was die "normalen" nie gewesen sind). Ohne Tampon konnte ich über eine längere Zeit beobachten, wie ständig diese Klumpen aus mir ins Klo plumpsten und wie ständig das Blut weitertropfte. Tampons musste ich ungefähr alle 10 min wechseln (damals hatte ich die ganz Großen noch nicht aber viel hätten sie auch nicht geholfen). Das Ganze endete erst, als meine Mutter mir in einer Apotheke Tabletten zum Stoppen der Blutung besorgt hatte. Ich muss dazu sagen, dass ich zu dem Zeitpunkt im Ausland war und deshalb keinen Arzt aufgesucht hatte (Vertrauensgründe). An dem Tag fing das ganze Desaster also an.

Zurück in Deutschland hab ich erst mal einen Termin bei einer sehr guten FÄ hier bei uns ausgemacht (meine wollte ich sowieso schon länger wechseln). Sie konnte nichts feststellen und ist davon ausgegangen, dass mir die Dosierung zu niedrig geworden ist. Also hat sie mir die höher dosierte Minisiston verschrieben. Die hab ich aber nicht vertragen (starke Blutung, Migräne, etc.) und nach drei Monaten wieder abgesetzt bzw. zur Daylette gewechselt. Anfangs dachte ich noch, ich könnte mich mit ihr arrangieren, zwar hatte ich auch starke Blutungen, aber die Kopfschmerzen waren nicht so schlimm und die Blutung regelmäßig und ohne Zwischenblutungen. Doch es wurde immer schlimmer. Mit jedem Monat wurde die Blutung stärker und irgendwann kam ich vor Migräne nicht mehr aus dem Bett. Als ich dann einmal fast in Ohnmacht gefallen bin, weil ich zu viel But verloren hatte, hab ich sie wieder abgesetzt und nach Absprache mit meiner FÄ wieder zur ursprünglichen Minisiston 20 fem gewechselt, da schwächere Zwischenblutungen immer noch besser zu sein schienen als ein hoher Blutverlust.

Zu dem Zeitpunkt auch (Anfang 2014) hat meine Hausärztin eine Blutanämie bei mir festgestellt, die sie nach einem Bluttest mit einem Eisenmangel erklärte. Sie verschrieb mir Tardyferon-Tabletten, die ich am Anfang täglich und nach 2 Monaten immer bei der Blutung einnehmen sollte (inzwischen nehme ich sie wieder täglich). Sie ging davon aus, dass das Ganze auf die zuvor über längere Zeit hinweg starken Blutungen zurückzuführen sei.

Leider wurden die Blutungen auch bei meiner alten Pille nicht wieder geringer, dafür hatte ich aber jede Menge Pickel bekommen, was ich vorher noch nie hatte (weder ohne Pille noch mit). Hinzu kamen verstärkter Haarausfall und brüchige Fingernägel. Also habe ich Ende 2014 beschlossen, die Pille komplett abzusetzen. 6 Monate habe ich keine Pille genommen, was aber leider auch nichts gebracht hat. Die Blutung wurde nur geringfügig schwächer, dafür hatte ich alle 2 Wochen im Wechsel eine normale Blutung und eine schwächere Zwischenblutung. Jede dauerte in etwa eine Woche.

Nach einem halben Jahr hab ich aufgehört an eine Stabilisierung ohne Pille zu glauben (warum auch, in den ersten 6 Jahren hatte es ja auch nicht funktioniert) und hab mir wieder die Minisiston 20 fem verschreiben lassen in der Hoffnung, dass mein Körper sich inzwischen wieder drauf eingestellt hat. Meine FÄ wollte nicht gleich mit einer hoch dosierten Pille anfangen, sondern sich langsam "hocharbeiten" und mal schauen. Ich sollte außerdem wieder Eisen einnehmen und sie hat mir zusätzlich noch Folio Forte verschrieben.

Zu dem Zeitpunkt (Mai 2015) hat meine FÄ ein Myom bei mir festgestellt, das noch sehr klein ist und das sie vorher nicht gesehen hat (ich gehe zweimal im Jahr zur Untersuchung). Ende Juli habe ich wieder einen Termin, bei dem wir schauen wollen, ob oder wie schnell es wächst.

Durch die Einnahme der Pille hat sich nun aber ein neues Problem ergeben: Ich hab eine Dauerblutung bekommen. Nach etwa 2 Wochen nach Beginn der Einnahme im Mai hab ich eine Schmierblutung bekommen, die sich dann zu einer stärkeren bis starken Blutung entwickelt hat. Inzwischen wechselt sich die Blutung alle paar Tage ab (mal schwach, mal stark). Seit dem 30. Mai hab ich aber keinen blutungsfreien Tag gehabt.

Meine FÄ hat mir erklärt, dass die Zwischenblutungen in der pillenfreien Zeit durch das Myom verursacht gewesen sein können. Und jetzt frag ich mich, ob die Dauerblutung auch daher kommen und was man dagegen machen kann…

Ich verlasse mich zwar auf meine FÄ und bin eigentlich auch sehr zufrieden mit ihr, zumal sie selbst auch eine zweite Meinung bzgl. meines Myoms einholen will, falls es weiter wächst. Aber trotzdem wollte ich mal hören, ob es hier vielleicht jemanden gibt, dem meine Situation bekannt ist und der vielleicht einen Tipp hat, worauf ich meine FÄ mal ansprechen sollte usw.

Vielen Dank schon mal!!

Antworten
f8lowNerli


es gab also eigentlich keinen Grund für die Zwischenblutung,

Der Grund ist die Nebenwirkung der Pille.

Mit Migräne mit Aura (?) darfst du die Pille übrigens gar nicht nehmen. Lieber sollten die starken Blutungen abgeklärt werden.

LfoveVly9x4


Hattest du schon den Verdacht auf Endometriose?

pTiedcspetIits


Hi!

Danke für die schnellen Antworten!

Der Grund ist die Nebenwirkung der Pille.

Mit Migräne mit Aura (?) darfst du die Pille übrigens gar nicht nehmen. Lieber sollten die starken Blutungen abgeklärt werden.

Mit "Es gab keinen Grund für eine Zwischenblutung" meinte ich eigentlich nur, dass es nicht wie sonst bei den anderen Zwischenblutungen einen Grund gegeben hat. Mir ist klar, dass das eine Nebenwirkung sein kann, trotzdem war ich überrascht, da ich mir die anderen Zwischenblutungen vorher gut erklären konnte.

Migräne hab ich normalerweise nicht, auch noch nie bei der Minisiston 20 fem. Nur als ich die anderen beiden Pillen ausprobiert hatte, hab ich Migräne-Anfälle bekommen. Die hab ich aber ja dann wieder abgesetzt.

Ich hänge übrigens auch gar nicht an der Pille. Nur hab ich ohne eine zu nehmen ebenfalls Probleme. Deshalb weiß ich nicht, was wirklich besser ist...

Hattest du schon den Verdacht auf Endometriose?

Einen Verdacht auf Endometriose hatte ich noch nicht, nein. Bis auf die Feststellung des Myoms jetzt im Mai war sonst immer alles in Ordnung (zumindest bei den Frauenarzt-Untersuchungen). Sollte ich meine FÄ da mal drauf ansprechen? Was genau könnte dafür sprechen?

Vielen Dank noch mal!! Wie gesagt, ich freu mich über jeden Tipp!

L2ove]ly94


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Endometriose

Ich würde deine FA unbedingt drauf ansprechen.

p9iiedspet`itxs


https://de.m.wikipedia.org/wiki/Endometriose

Ich würde deine FA unbedingt drauf ansprechen.

Okay, danke! Das werd ich machen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH