» »

Libidoverlust

GSreiage hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine Freundin hat mir gestern anvertraut, dass sie (nachdem sie die Pille vor 2 Jahren abgesetzt hat) unter massivem Libidoverlust leidet. Sie ist 27. Eigentlich ist mit der Beziehung alles okay, sie ist glücklich, er ist glücklich, aber seitdem sie weniger Lust hat, leidet die Beziehung natürlich. Jetzt überlegt sie, ob sie das mal Ihrer Gyn erzählen sollte und ob man dann evtl. einen Hormonstatus oder so machen könnte um hormonelle Ursachen auszuschließen. Kennt sich jemand ggf. damit aus oder wüsste sogar, welche Hormone man da testet und was gefunden werden kann und wie dann "behandelt" werden könnte? Sie hat die Pille abgesetzt, weil sie einen Migräneanfall mit Verdacht auf Schlaganfall hatte und seitdem keine Hormone mehr nehmen möchte, aus Angst.

Würde mich über Antworten freuen @:)

Antworten
zswetsc%hgxe 1


Es ist aber sehr sehr ungewöhnlich dass man ohne Pille weniger Lust hat, normalerweise ist es umgekehrt..

Viele Frauen leiden unter total Libidoverlust wenn sie die Pille einnehmen, sobald die Pille abgesetzt wird, kehrt die Lust auf Sex wieder langsam zurück.. Warum es bei deiner Freundin umgekehrt ist, weiß ich natürlich nicht..

Warum in aller Welt sollte sie nicht mit ihren FA darüber sprechen? Dafür sind FA doch unter anderem da.. Normalerweise wird eine komplette Hormonstatus überprüft inklusive Schilddrüse Funktion.. Ich kann mich aber sehr schwer vorstellen dass sie weniger Lust hat, weil sie die Pille angesetzt hat.. Hat sie dann sofort nach dem absetzten weniger Lust gehabt, oder ist es erst später gekommen? Kann es bei ihr eine Kopfsache sein, weil sie Angst hat schwanger zu werden?

G,reYig$e


Sie ist sich eben unsicher, ob die Frauenärztin ihr nicht eher psychische Ursachen unterstellt. Sie hat mich deshalb gefragt, ob es da überhaupt so etwas wie einen Hormonstatus gibt, den man machen könnte. Oder ob so etwas eh nicht aufschlussreich ist bzw. nur bei Verdacht auf ernsthafte Erkrankungen gemacht wird. Da ich an solchen Themen interessiert bin, hat sie mich gefragt, aber da ich noch nie einen Hormonstatus machen musste, weiß ich auch nicht, was da getestet wird, ob es in einem solchen Fall überhaupt gemacht wird und was ein mögliches Ergebnis sein kann.

Unterfunktion der SD hat ihr Hausarzt bereits ausgeschlossen, bzw. dafür hat die Gynäkologin meine Freundin an den Hausarzt verwiesen, da sie dafür angeblich nicht zuständig sei. Damals hat sie der Gyn aber auch nicht erzählt, warum sie gerne die SD überprüfen lassen möchte, weil es ihr unangenehm war, darüber zu sprechen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH