» »

Sterilisation Eileiter raus

Dwer4FauxsM


mein Mann machte es leider nicht undes ist auch weniger sicher als bei der Frau.

wer hat dir denn dass erzählt? Das ist m.E. absoluter Quatsch. ":/

Spontane Rekanalisierung ist mittlerweile ein statistischer Wert... bei den aktuellen OP-Methoden...

Natürlich muss sich Frau hinterher "am Riemen reißen", sie ist ja weiterhin fruchtbar, für Leute die trotz fester Beziehung noch sexuelle Kontakte mit Anderen haben ist das nix...

Beim Mann ist es ein kleiner Eingriff der ausserhalb des Körpers stattfindet (dort ist nunmal der Hodensack).

Ich kann Männer (die mit dem Kinderwunsch abgeschlossen haben) nicht verstehen wie man sich diesem Eingriff verweigern kann und lieber in Kauf nimmt dass die Partnerin im Zweifelsfall bis zum Wechsel Hormone schlucken soll (abgesehen von NFP und Kondomen usw.). Schwaben und Schotten sollten mal rechnen was man da langfristig spart !! ;-D

m-icIhi. mayus x85


Danke für eure Antworten, sicher bin ich erst 30 und kinderlos, aber ich möchte 100% kein Kind, den dafür habe ich einfach zuviel um mich herum hängen, was meine Psyche sehr belastet, und ich habe einfach die Kraft nicht dazu, ein Kind auf die Welt zu bringen und es groß zu ziehen, was ned heißen soll das ich keine Kinder mag, ich bin sehr kinderlieb aber ich habe einfach auch gesundheitliche Probleme Zeit meiner Abtreibung vor 4 Jahren und es schmerzt immer wieder den Gang zum Frauenarzt zu machen

m ich7i. mGaYus 8x5


Aber ein Kind würde noch mehr meine Psyche belasten und ich bin einfach mit einem Kind über belastet, ich könnte nie mein Kind groß ziehen, oder auf die Welt bringen alleine der Gedanke zerfrisst mich schon innerlich, und ständig diese Hormonelle Verhütungsmittel bringen mich bald um, und sie haben auch meine Gesundheit verschlechtert, durch die 3 Monats spritze bekam ich laufend Blutungen, derzeit nehme ich die Pille und bin ständig nur am abnehmen

m^ichpi. meausx 85


Eine Spirale empfehlt mir mein Frauenarzt nicht da meine Gäbermutter zu eng ist und es schmerzhaft sein kann, ein Stäbchen auch nicht weil ich immer schon mit meine Blutungen zu kämpfen hatte war bereits auch innerhalb von 1 Jahr im Krankenhaus und musste mich auf Grund den Blutungen ausschaben lassen,

s(ilRber7brauxt


Von allen Gründen, die Du anführst, kann so einiges Nebenwirkung der hormonellen Verhütung sein. Dazu gehört auch u.a. die Verstärkung psychischer Probleme, Dauerblutungen unter der 3-Monats-Spritze... Vielleicht wäre das Absetzen jeglicher hormoneller Verhütung ratsam, um überhaupt erst einmal zu gucken, wie Du Dich ohne künstliche Hormone fühlst. Es braucht u.U. einige Zeit bis der Körper wieder im hormonellen Gleichgewicht ist. Evtl. wäre 6 Monate nach Absetzen von Pille und Co. ein Hormoncheck beim Endokrinologen sinnvoll, um andere Ursachen (z.B.Schilddrüse) auszuschließen (die Gewichtsabnahme macht micht stutzig, weil sie untypisch ist für die Pille).

Solange könnte dein Freund die Verantwortung übernehmen und Kondome benutzen. Und jetzt sag bitte nicht, dass er das auch nicht will!

Sollten die Dauerblutungen andere Ursachen haben als Pille und andere hormonelle Verhütung, nutzt Dir eine Sterilisation nämlich rein gar nichts. Wichtig ist die Ursachenforschung, um dann einen Schritt nach dem anderen zu tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH