» »

Sind Schmierblutungen vor der Regel normal?

L'oVla19x86 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Anfang des Jahres war ich bei der Routineuntersuchung bei meiner Frauenärztin und habe ihr da gesagt, dass mein Zyklus oft sehr schwankt (zwischen 26 und 40 Tagen) und fragte sie woran das liegen kann. Sie hat dann eine Blutuntersuchung machen lassen wo nicht wirklich irgendwas rauskam, da alle Hormonwerte (auch Progesteron) noch im Normalbereich waren. Sie verschrieb mir aber "Agnus Castus" was man bei Zyklusstörungen nehmen kann, damit die Regel regelmäßig und alles "ruhiger" wird. Ich habe dieses Agnus Castus dann auch 3 Monate genommen (wie mir gesagt wurde).

Allerdings: Ca. 2 Monate nachdem ich dieses Agnus Castus genommen habe, bekam ich vor dem Eintreten meiner Periode leichte Schmierblutungen (bräunlicher Ausfluss - nicht viel, aber man sah es halt). Ich dachte mir nicht viel dabei, da ich meinte, dass es am Schwanken des Hormonspiegels liegt oder etwas in der Art. Nach 3 Monaten waren die Tabletten alle und ich nahm keine mehr - trotzdem blieben die Schmierblutungen vor dem Eintreten meiner Periode. Das ist nun schon seit insgesamt 7 Monaten und auch diesen Monat wieder so! Ca. 1 Woche vor dem Eintreten der Periode bekomme ich die leichten Schmierblutungen (ein paar Tage später auch immer zusätzlich noch Kopfweh) und die Periode selber dauert dann ca. 2 (bis max. 3) Tage und danach noch 2-3 Tage wo sie ganz schwach ist und ich nur noch 1 Tampon am Tag brauche.

Letzte Woche war ich wieder bei der Frauenärztin und bei der Untersuchung meinte sie, dass alles bei der körperlichen Untersuchung okay aussieht und hat wie üblich einen Abstrich gemacht. Als ich ihr von den Schmierblutungen erzählt habe, ist sie darauf aber gar nicht wirklich eingegangen...

Ich bin nun irgendwie unsicher: was kann der Grund für die Schmierblutungen denn sein? Ist das vielleicht reines PMS (weil ich ja dann auch irgendwann immer Kopfweh bekomme)? Sind solche leichten Schmierblutungen ein paar Tage vor der richtigen Periode denn "normal"?

Ansonsten habe ich keine Beschwerden. Keine Schmerzen oder sowas... Nur das mit den Schmierblutungen finde ich seltsam, da ich die früher nie hatte.

Antworten
SiiBlbxer


Das kann auf eine Gelbkörperschwäche hindeuten - muss aber nicht. Ich habe diese Schmierblutungen immer - in guten Zyklen 3 Tage lang, in "schlechten" 7 Tage und länger. Meine Hochlagen sind aber stabil und lange (14-15 Tage meist), somit wirds bei mir wohl keine Gelbkörperschwäche sein, sondern einfach Veranlagung oder so, ich habe mich damit abgefunden.

Gelbkörperschwäche ist vor allem für Kinderwunsch relevant. Da du ja recht unregelmässige Zyklen hast, würde ich vermutlich mal eine Temperaturkurve führen, an der kannst du die Hochlagenlänge ablesen. Bluttest ohne Temperaturkurve ist schwierig, wenn du einen Bluttest an Zyklustag X hast und der Zyklus ist dann insgesamt 26 Tage lang, wirst du ein ganz anderes Ergebnis haben als bei 40 Tagen.

Dass Mönchspfeffer selbst nicht einfach bei allen Zyklusschwankungen (26 bis 40 Tage finde ich persönlich nicht soooo viel) hilft, ist leider vielen Ärzten anscheinend nicht klar. Bloss weils pflanzlich ist, bedeutet das noch lange nicht "mild und harmlos". Mir hat er zwar geholfen, als Nebenwirkung ist meine Haut aber während der Einnahme deutlich schlechter und fettiger geworden. Trotzdem wird einem Mönchspfeffer von manchen Ärzten fast schon nachgeworfen - Zyklus zu kurz? 3 Monate Mönchspfeffer. Zu lang? 3 Monate Mönchspfeffer. Unregemässig? Schmierblutungen? PMS? 3 Monate Mönchspfeffer. Allheilmittel oder so. ;-)

Ich kann mir aber trotzdem nicht so recht vorstellen, dass Mönchspfeffer dauerhaft - also auch noch Monate nach dem Absetzen - irgendwas an den Hormonen dermassen verändern kann, dass es zu Schmierblutungen kommt? Wurde deine Schilddrüse mal untersucht?

LBolaw19K86


@ Silber:

Ja, die Schilddrüse ist in Ordnung. Das kann es also nicht sein.

Seit ich dieses Agnus Castus genommen habe, sind meine Zyklen zwar etwas regelmäßiger (im Schnitt 30 Tage) aber dafür habe ich nun vor dem Eintreten der Regelblutung Schmierblutungen. Auch nicht so toll... Ich habe auch überlegt, ob es vielleicht eine Gelbkörperschwäche ist, aber als ich Anfang des Jahres bei der Frauenärztin war meinte sie ja, dass die Hormonwerte (auch Progestoron) im Normalbereich liegen und verschrieb mir wegen der Zykluslänge dieses Agnus Castus. Und das soll ja eigentlich auch die Progestorn-Bildung fördern und bei einer evtl. Gelbkörperschwäche helfen. Also zu niedrig kann der Wert ja deshalb ja eigentlich nicht sein...

Ich überlege nun mal zu einem anderen Frauenarzt zu gehen und dort wegen den Schmierblutungen vorzusprechen. Aber wenn meine "richtige" Blutung einsetzt, werde ich im kommenden Monat mal das mit der Temperaturkurve probieren. Wie stellt man das denn am besten an? Also sollte man am besten direkt morgens messen, immer zur gleichen Uhrzeit o.ä.? Und wie müssten sich die Werte - im Optimalfall - im Laufe des Zyklus verändern? Was meinst du denn mit "Hochlagen"?

SXilbNer


aber als ich Anfang des Jahres bei der Frauenärztin war meinte sie ja, dass die Hormonwerte (auch Progestoron) im Normalbereich liegen

Wann war denn der Test, an welchem Zyklustag, weisst du das per Zufall noch? Wenn er z. B. am 3. Zyklustag war, sagt ein normaler Progesteronwert natürlich überhaupt nichts über eine mögliche Gelbkörperschwäche aus. Nehme ich zumindest an, bin auch nur Laie.

Wie stellt man das denn am besten an? Also sollte man am besten direkt morgens messen, immer zur gleichen Uhrzeit o.ä.?

Man benötigt ein Thermometer mit zwei Stellen nach dem Komma - ob analog oder digital ist dabei egal, was auch immer dir lieber ist. [[https://www.mynfp.de/geeignete-thermometer]] Gemessen wird im Liegen und vor dem Aufstehen, oral, rektal oder vaginal (wobei oral eher störungsanfällig sein soll, falls man z. B. mit offenem Mund schläft).

Ich würde zu Beginn versuchen, möglichst immer zur gleichen Uhrzeit zu messen, später kannst du das dann auch variieren, um herauszufinden, ob du überhaupt messzeitabhängig bist. Bei manchen Frauen ist das so, bei anderen nicht - ich habe z. B. bei Messzeiten zwischen 4:30 Uhr und 10:30 Uhr normale Temperaturen - das ist aber nicht bei allen so. Ebenso gibt es mögliche Störfaktoren - natürlich sowas wie Erkrankungen, die mit erhöhter Temperatur/Fieber einhergehen, Alkoholkonsum, spätes Essen, frühes Einschlafen, spätes Einschlafen - das muss man ausprobieren. Bei mir ist die Einschlafzeit egal, ich muss einfach vor dem Messen mindestens anderthalb Stunden geschlafen haben.

Hochlage nennt man die zweite Zyklusphase, da geht die Temperatur hoch, daher der Name. Hier gibts Lesematerial: [[https://www.mynfp.de/einfuehrung-in-nfp]] Was die Regeln angeht, bin ich nicht (mehr) so sattelfest |-o , da ich die symptothermale Methode nie zur Verhütung verwendet habe und seit längerer Zeit nur noch sporadisch mal die Temperatur messe - reicht mir zur Beobachtung.

L,olao198x6


Soweit ich mich erinnern kann, war der Bluttest damals ca. in der Mitte des Zyklus. Ich weiß noch, dass die Frauenärztin damals meinte, dass der Eisprung wohl "gerade rum" ist...

Kann es denn auch sein, dass ich die Gelbkörperschwäche erst in diesem Jahr entwickelt habe?!? Komisch ist halt, dass lt. dem Test Anfang Januar alles okay war und ich ab Februar aber Schmierblutungen vor der eigentlichen Periode habe... Die Kopfschmerzen so direkt vor der Periode hatte ich vorher aber auch nie.

Finde es auch etwas merkwürdig, dass die Ärztin so gar nicht auf die Schmierblutungen eingegangen ist. Ist sowas denn vielleicht einfach "normal"? Sie war jedenfalls total unbeeindruckt davon. Vielleicht sollte ich mir ja doch noch eine 2. ärzliche Meinung einholen, aber das ist wieder mit zig Arztterminen verbunden (1. Untersuchung mit Blut abnehmen, Ergebnisse des Tests auswerten, Kontrolluntersuchung usw.)... :-(

STilvbeJr


Kann es denn auch sein, dass ich die Gelbkörperschwäche erst in diesem Jahr entwickelt habe?!?

Ich kenne mich da auch nicht gut aus, aber ich vermute mal, dass eine Gelbkörperschwäche jederzeit entstehen kann? ":/ Weiss es allerdings nicht.

Es scheint aber schon so zu sein, dass sich manchmal über die Jahre hinweg etwas verändert, ohne ersichtlichen Auslöser - z. B. ist die Blutung plötzlich stärker oder schwächer als in den Jahren davor, oder Schmerzen, die man während der Blutung immer hatte, verschwinden dauerhaft ...

Ob Schmierblutungen normal sind, weiss ich nicht. Habe mir ehrlich gesagt nie Gedanken darüber gemacht, weil sie mich nicht stören und ich sowieso keinen Kinderwunsch habe.

Wie fühlst du dich denn sonst bei deiner Frauenärztin? Wenn du doch ohnehin nicht wohlfühlst, wäre ein Wechsel vielleicht sinnvoll.

LTohla1^9x86


@ Silber:

Früher hatte ich in einigen Monaten auch übelste Schmerzen beim Eintreten der Periode. Bauchkrämpfe sodass ich kaum stehen konnte, Übelkreit, Blut hörte ich im Ohr rauschen, Schwarz vor Augen, Schwindel usw. Das hatte ich aber wie gesagt nicht jeden Monat. Seit einigen Jahren habe ich das aber nur noch sehr, sehr selten - vielleicht 1-2 mal im Jahr. Woran das lag konnte mit die Ärztin aber auch niemals sagen... Eigentlich fühle ich mich bei ihr ja sehr wohl. Aber dass sie letzte Woche null auf die Sache mit den Schmierblutungen eingegangen ist stört mich nun doch ziemlich.

Aktuell habe ich zwar keinen Kinderwunsch, aber mittel-/langfristig ja schon.

SPil!bexr


Ich glaube, ich würde dann nochmal konkret nachhaken, so Dinge wie "sehen Sie das bei vielen Patientinnen?" "Könnte ich eine Gelbkörperschwäche haben, ich mache mir da Gedanken in Bezug auf zukünftigen Kinderwunsch?" Dann wird sie hoffentlich nicht einfach so abwinken?

L4olha1P9{86


@ Silber:

Ich habe extra nochmal einen Termin ausgemacht. Die Ärztin hat ein bisschen rumgeredet, mir Blut abgenommen und dann beim nächsten Termin auch wieder rumgeredet. Sie meinte die Ergebnisse der Blutuntersuchung wären "wohl normal, aber es kann natürlich auch sein, dass der Tag der Blutabnahme ungünstig war und das Ergebnis verfälscht hat".Letztlich bin ich nun nach 2 Terminen deswegen nun genauso schlau wie vorher! ":/

Sie meinte abschließend jedenfalls zu mir, dass ich es einfach mal einige Zeit weiter beobachten soll und vielleicht 1-2 Jahre so ne Art Temperaturdiagramm führen soll. Wobei diese - so schränkte sie direkt ein - auch sehr fehleranfällig sind.

Also ich glaube langsam echt, dass ich mich nach einem neuen Doc umschauen sollte...

fXlowejrli


Sie meinte abschließend jedenfalls zu mir, dass ich es einfach mal einige Zeit weiter beobachten soll und vielleicht 1-2 Jahre so ne Art Temperaturdiagramm führen soll. Wobei diese - so schränkte sie direkt ein - auch sehr fehleranfällig sind.

Ist sie nicht. [[Www.mynfp.de/wissen]]

[[Www.mynfp.de/gelbkoerperschwaeche]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH