» »

Männlicher Gynäkologe Meinungen

R%etnxog


26% bevorzugen eine Frau

13% einen Mann

rest : egal

stand : kp

SYchnmidPtxi70


Als unter 20jährige war ich damals bei ner Frau...ganz furchtbar war die, auch von der Art...Ich bin dann bei meinem jetzigen Arzt gelandet, weil der damals in der Nähe war und ich des Suchens überdrüssig...Dort bin ich nun schon gute 20 Jahre, wie wir neulich festgestellt haben... :-D Allerdings werde ich mich wohl in den kommenden Jahren wieder umgucken müssen, er ist nun mittlerweile im Rentenalter...

Mir wird das Geschlecht egal sein: er/sie sollte in der Nähe sein, die Chemie sollte stimmen und es sollte nicht unmöglich sein, auch kurzfristig Termine zu bekommen, wenns Probleme gibt (außer der Schwangerschaftsbegleitung habe ich bisher nur Vorsorgetermine wahrnehmen müssen). Das wären so meine persönlichen Kriterien...

R(et:nxog


Also wärs besser wenn er/sie wenig kunden hat?

H$oneys91_mit_Mfini1x3


Ich bin in einer Gemeinschaftspraxis mit 2 Männern und einer Frau - ich lass jeden von den dreien gerne ran ;-D

Alle verstehen ihr Handwerk, alle sind fachlich tip top und sehr kompetent.

Über Verhütung und Co rede ich am liebsten mit der Frau, die Untersuchung an sich macht allerdings der ältere männliche Kollege am besten. Der ist da irgendwie deutlich einfühlsamer.

In der Schwangerschaft fande ich den jüngeren der beiden Männer am besten, weil er meiner Meinung nach fachlich am besten drauf war und weil er explizit auf Früherkennung und Co spezialisiert war.

Da hab ich mich am besten aufgehoben gefühlt.

Was MICH aber bei männlichen Ärzten nervt:

Es ist immer mindestens eine weibliche Person mit dabei (zur Absicherung).

Ich kann mich an ein ziemlich traumatisches Erlebnis erinnern als ich 15 war:

Ich hatte mir einen Pilz eingefangen und ging zu einem vertretungsarzt.

Da waren 3 weitere Frauen mit drinne, 2 davon in Ausbildung, auf die Frage ob das sein muss dass da so viele sind - mir war die ganze Geschichte eh schon wahnsinnig peinlich - meinte er nur ich soll mich nicht so haben.

Bei der Untersuchung an sich war er sehr grob, erklärte nix, kicherte ein paar mal mit den Weihern die dabei waren und flüsterte denen Zeug zu was ich nicht verstanden habe.

Ich sagte ihm im Vorfeld dass ich noch Jungfrau bin und noch nie vaginal untersucht wurde etc. trotzdem hatte er das volle programm mit Spekulum und Muttermund-Abstrich durchgezogen.

Ich fand das alles nur erniedrigend, demütigend und Vorallem sehr schmerzhaft.

Ich wollte danach nie wieder zu einem männlichen Arzt, aber kurz vor der Schwangerschaft mit dem großen hatte meine FA aufgehört und ich bin in die Gemeinschaftspraxis - ich muss ehrlich sagen dass ich begeistert war, und erleichtert dass das alles auch anders geht.

R]etnxog


Ist bei männlichen Gynäkologen immer eine Frau im raum ?(außer der Patientin )

Skchmixdti70


Nö, nicht zwingend...Eine gute Praxisorganisation kann schon helfen...

Zugegeben scheint mein Gyn nicht so sehr stark frequentiert, die Praxis insgesamt ist schon sehr veraltet. Da ich aber einen super Draht zu ihm habe und wir uns eben jahrelang kennen, stört mich das überhaupt nicht.

Anfangs suchte ich ja nach einer neuen weiblichen Gyn. Also einen Termin gemacht, auf den ich locker 2 Monate oder so warten musste...Kein Problem, ging ja nur um neuen Arzt und Vorsorge, da kann ich auch langfristig planen. Als ich in die Praxis kam, wurde ich dann gleich angeraunzt, ich hätte aber sagen müssen, dass ich neu sei...Öhm, wenn ich das nicht am Telefon gefragt werde, es aber wichtig ist, ist das aber nicht mein Problem...Na gut, ich könne bleiben, müsse aber mindestens mit 2 Stunden Wartezeit rechnen... :-o Ich bin dann dankend gegangen. Ich habe mir dann lebhaft ausgemalt, wie das sein könnte, wenn ich dringend mal hin muss....

Ich habe kein grundsätzliches Problem mit Wartezeiten beim Arzt. Vieles ist nicht planbar, Notfälle gibt es immer mal. Aber ich war auch in meinem Leben schon in vielen Praxen und es ist offenbar so: manche Praxen haben ein super Management, andere offenbar nicht. Und ich bin ehrlich: ich bin nicht bereit, jedes Mal 2-3 Stunden zu sitzen.

DaieK3ruemi


Ist bei männlichen Gynäkologen immer eine Frau im raum ?(außer der Patientin )

Es sollte der Patientin auf jeden Fall angeboten werden, dass eine Arzthelferin im Raum bleibt. In unserer Klinik ist es Pflicht, schon alleine, um den Arzt zu schützen.

R0eitnog


Warum schützen ?

H/oney914_miDt_Minix13


Ich war jetzt insgesamt bei 7 männlichen Gynäkologen, immer war (mindestens) eine helferin dabei @:)

HkoneRy9/1_mizt_Mi;ni1x3


Weil du an einer nackten Frau arbeitest und sie manche Berührungen als sexuelle Belästigung auslegen könnte, obwohl es nur fachlich richtig ist.

Und wenn Aussage gegen Aussage steht hast du als Mann schlechte Karten.

RBetxnog


Das macht sinn

H0annahxWe


Ist bei männlichen Gynäkologen immer eine Frau im raum ?(außer der Patientin )

Nein. Ich hatte (bedingt durch häufige Umzüge meinerseits) schon mehrere männliche Frauenärzte. Nur einer, der auch ansonsten sehr altmodisch war, hatte eine Arzthelferin mit im Raum, sie stand hinter mir und hat das 2. Spekulum gehalten, fand ich sehr unschön.

Die Untersuchung beim Frauenarzt ist eine sehr intime Angelegenheit, da möchte ich nicht noch x Menschen mit dabei haben.

Die beiden letzten Frauenärzte und auch mein aktueller untersuchen alleine, ohne Helferinnen. Sie haben diese modernen Stühle, die nach hinten kippen, und benutzen dieses Schnabel-Spekulum, das man einhändig bedienen kann. Alles kein Problem. Mein aktueller Frauenarzt ist zwar alt, aber die Einrichtung sehr modern. Neuste Stühle, Bildschirme, Ultraschallgeräte, frau kann sogar während der Untersuchung auf einem kleinen TV der Decke fernsehen, zur Ablenkung.

Er ist sehr locker und witzelt manchmal herum, aber nie auf unangenehme Art und Weise.

Mir ist wichtig, dass ein Gyn keinerlei sexuelle Witze oder Anspielungen macht, denn man ist sowieso schon in einer "verletzlichen" Situation als Frau. Absolute Sachlichkeit bzw. Witze nur oberhalb der Gürtellinie sind mir sehr wichtig.

Ich habe mal den Frauenarzt gewechselt, weil er einen unverzeihlichen Witz gerissen hat. Ich habe gesagt, dass ich manchmal Schmerzen beim Sex habe und daraufhin meinte er "kann ich garnicht verstehen, sie sind doch weit genug da unten, oder haben sie einen Neger als Mann

Das wars für mich. Doofe Witze und Sprüche habe ich allerdings auch schon von weiblichen Gyns gehört, daher würde ich es niemals auf das Geschlecht des Arztes schieben. War halt einfach ein rassistischer Idiot.

HiannWah^We


Achso, der Gyn mit dem nämlichen Witz war übrigens der einzige mit einer Helferin im Raum. Sie hat mich nur dümmlich lächelnd angeguckt nach seinem Witz. Diese Helferinnen sind sowieso absolut hörige Bienchen, wenn der Chef sagt "spring", fragen die nur "wie hoch?"

Als ob die gegen ihren Chef aussagen würden im Falle eines Falles. %-|

Rye:tnog


Ist er dann nicht Sexistisch ?

S[chMmIidti7x0


Bei meinem Gyn war noch nie ne Frau mit im Raum... ":/ Aber das kann natürlich Sinn machen....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH