» »

Pco-Syndrom - kennt sich jemand aus?

BGrincOhenx89 hat die Diskussion gestartet


Hallo Mädels,

ich habe letztes Jahr mehr oder weniger die Diagnose gestellt bekommen ich leide unter dem PCO-Syndrom. Ich bin damals zum meinem FA gegangen weil ich sehr lange keine Regelblutung bekommen habe. Muss dazu sagen dass ich in dieser Zeit nicht hormonell verhütet hab weil ich meine letzte Pille nicht vertragen hab. Ich bekam also meine Blutung sehr unregelmäßig. Mal war es ein Zyklus von 35 Tagen, dann wieder einer von 28 und sogar mal einer mit 50-60 Tagen. Außerdem hatte ich sehr schlechte Haut bekommen. Ich kam mir vor als sei ich wieder in der Pubertät. Pickel ohne Ende. Im Gesicht und kleine an den Oberarmen. Daraufhin zum FA. Eigentlich nur um mir ne neue Pille verschreiben zu lassen damit wieder alles "geregelt" wird.

Er hatte dann einen Ultraschall bei mir gemacht und meinte ich hätte sehr viele Zysten. Das sogenannte PCO-Syndrom. Ob ein Kinderwunsch bestehe. Das hatte ich verneint. Er meinte dann nur das würde in der Zukunft schwierig werden, aber da reden wir dann wenn es soweit ist. Seitdem nehme ich wieder die Pille (Lamuna 20) und meine Abbruchblutung kommt logisch genau. Was jetzt aber das PCO genau ist bzw. was man dagegen machen kann, wie man es behandelt oder was die Symptome sind, darüber hat er mit mir gar nicht geredet. Mein nächster Termin ist leider erst Ende November. Hat von Euch jemand das Gleiche bzw. kennt sich damit aus und kann mir darüber ein paar Infos geben?

Liebe Grüße :-)

Antworten
B8rinuchen8x9


Ich muss noch eine Frage ergänzen:

Besteht jetzt die Möglichkeit auf Kinder zukünftig gar nicht mehr?

B8eanxs


Hallo Brinchen89,

auch ich habe Ende Juni einen Faden bzgl PCO geschaltet - leider weiß ich nicht wie ich den hier reinkopieren kann...

Auf alle Fälle hat man mir damals auch per Ultraschall die Diagnose PCO gestellt - Bluttest oder ähnliches wurde nie durchgeführt.

Eine liebe Userin hat mich dann auf eine Schilddrüsenuntersuchung + Bluttest hingewiesen, welche ich Anfang September hatte.

Lt. meiner Schilddrüse gibt es für das PCO keinen Hinweis - auch wenn der Arzt meinte, dass mehrere Faktoren abhängig sind, so sieht er bei mir von den Hormonen kein Problem.

Sie hat mich dann auch gleich darauf aufmerksam gemacht, dass es normal ist als junges Mädchen keinen regelmässigen Zyklus zu haben - hab die Pille seit ich 17 bin genommen und davor die Diagnose erhalten.

Mittlerweile hab ich die Pille abgesetzt, meine Periode kam auch fast auf den Tag genau (ich hoffe es bleibt auch so :)^ ) und ich lass meinen Körper nun selber wieder Hormone "produzieren" und verhüte anderst.

Kinder kann man lt. meinem FA bekommen, es kann nur sein dass es länger dauert aufgrund des unregelmässigen Zyklus - der aber bei jeder Frau unregelmässig sein kann - was ich mittlerweile weiß :=o

Ich kann dir nur den selben Rat geben den ich bekommen habe - lass dich komplett durchchecken, Schilddrüse und Blutbild.

Alles Liebe.

BYrincheZn89


Ich hatte mich letztes Jahr auch auf die Schilddrüse untersuchen lassen, da meine Mutter eine Unterfunktion hat und das ja vererbbar ist. Muss sagen mir ging es damals überhaupt nicht gut. Ich war ständig müde, ausgelaugt und des Öfteren auch richtig mies drauf. Meine Mutter gab mir dann den Tipp ich sollte mal nach meiner Schilddrüse schauen lassen weil es mir vor der Diagnose auch so war. Die Untersuchung hat ergeben dass ich das Gleiche habe wie meine Mutter, es aber bei mir noch nicht so weit fortgeschritten ist dass ich Medikamente nehmen muss.

Dann kam die Zeit dass ich wie gesagt meine Periode nicht bekam, ich hatte Haarausfall und fast schon Akne. Ich wusste nicht was ich tun soll.

Ich bin 26 Jahre. Meine Pille nehme ich auch seit ich 16 bin. Meine Periode kam immer regelmäßig, aber eben weil ich die Pille genommen hab. Erst nachdem ich sie abgesetzt hatte, weil ich weniger Hormone im Körper haben wollte, kamen diese ganzen Symptome. Zyklusunregelmäßigkeiten und auch die anderen mit Haut und Haaren. Deswegen hat mir mein FA dann auch eine antiandrogene Pille verschrieben.

Aber ich werde deinen Rat befolgen und mich nochmals komplett durchchecken lassen. Ist ja jetzt immerhin über ein Jahr her.

Weil Sorgen mach ich mir schon. Jetzt möchte ich noch keine Kinder, aber irgendwann ganz sicher. :-/

N|ullachytfue~nfzexhn


Wie lange warst du denn zwischendrin hormonfrei? Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis der Körper sich an die Hormonumstellung gewöhnt hat und deine ganzen Beschwerden könnten durchaus auch vom Absetzen der Pille kommen. Besorg dir doch mal deine Schilddrüsenwerte und poste sie hier im SD-Unterforum, da sind einige Spezialisten - oft sagen die Ärzte nämlich, es wäre noch nicht behandlungsbedürftig, obwohl die Werte schon außerhalb der Norm sind...

B+rinchAen8x9


Ca. ein dreiviertel Jahr. Darüber hatte ichs mit meinem FA auch, aber der meinte durch das Ultraschallbild (wo man die vermehrten Zysten gesehen hat) und meine Symptome, dass ich das hab.

Ich werd jetzt gleich mal bei meinem Hausarzt anrufen und mir nen Termin geben lassen.

NPull4achtfuenfRzehn


PCOS ist meines Wissens nach eine Ausschlussdiagnose, kann also nicht mal einfach so per Ultraschall diagonistiziert werden... Warst du wegen der Schilddrüse beim Endrokrinologen? Das ist der Facharzt für Hormone, Haus-/Frauenärzte sind da nicht so firm, was diese Untersuchungen angeht... Alles Gute! :)*

JsunEge Byer:gfexe


Bei mir wurde ach PCO diagnostiziert, mittels US und Hormonstatus. Hätte dann, wegen Kinderwunsch, diverse Tablettchen nehmen sollen, für die SD und duphaston, um den ES auszulösen, und das über Monate. Duphaston hab ich genau 1x genommen, dann nicht mehr, wollte mir keine Hormone mehr reinknallen. Und die SD-Tabletten hab ich nach 3 Tagen abgesetzt, weil sie mir komplett den Appetit nahmen, was bei einem Fliegengewicht wie ich es bin, natürlich sch*** ist. Da meine ExFa meinte, ich müsse eine Hormonbehandlung machen um zum Kind zu kommen und ich das nicht wollte, hab ich den FA gewechselt. Der hat mir zwar auch PCO diagnostiziert, aber(!) da war ich schon schwanger.. Bin jetzt im 5 Monat. Im April war ich dort, da wurde Blut abgenommen, und er meinte, wenn nix Gefährliches/Wildes sei, dann rühre er sich nicht, ich soll im Herbst wieder kommen, wenn was istbruft er an. Aber wahrscheinlich werde ich eh vorher schwanger. So wars auch, im Juli saß ich nach positivem Test dort, und er 'schön, dass es geklappt hat, das Blutbild hat tatsächlich wieder Pco ergeben'. Da kam meine Regel schon seit ein paar monaten regelmäßig.

E)l*inaloxve


1. Unbedingt abklären lassen, ob du wirklich an PCOS leidest. Viele kleine Zysten, ein unregelmäßiger Zyklus mit ausbleiben der Mens und schlechte Haut zeigen schon ziemlich deutlich in die Richtung, es gibt aber noch ein paar andere Sachen, die ähnliche Symptome verursachen (Überschuss an männlichen Hormonen etc.). Besonders dein AMH sollte gestestet werden, denn der ist bei PCOS oft sehr hoch.

2. PCOS kann schlimmer werden, aber eventuell auch besser. Trotzdem sollte der Kinderwunsch nicht endlos aufgeschoben werden.

3. Frauen mit PCOS werden tatsächlich schlechter schwanger. Das liegt a) an dem ausbleibenden Eisprung und b) an schlechter Eizellqualität. Den ausbleibenden Eisprung kann man versuchen medikamentös auszulösen (Clomifen), wirkt aber nicht bei jeden. Ansonsten würde ein künstlicher Zyklus (mit verschiedenen Medikamenten) stimuliert werden. Klappt das nicht, gibt es eine künstliche Befruchtung (Kosten im mittleren 4 stelligen Bereich, die höchstens zur Hälte und auch nur 3 mal von der Krankenkasse übernommen werden- Sparen schadet also nicht. Viele geben bis zum Wunschkind 15000€ und mehr aus).

Für b) gibt es leider nicht so viele Behandlungsmethoden. Neuere Studien zeigen, dass bei manchen Frauen sich das Problem kurz vor den Wechseljahren löst, wenn nur noch gute Eier übrig bleiben. Darauf würde ich mich nicht verlassen und ist auch ein ganz neuer Gedanke. Es würde bei einer künstlichen Befruchtung versucht werden eine gute Einzelle zu erwischen (dir werden Medikamente gespritzt, die die Produktion von Eizellen anregegt, die dir dann operativ entfernt und später, befruchtet, wieder eingesetzt werden).

Nach 4 künstlichen Befruchtungen sind ca. 50 von 100 schwanger, danach sinkt die Chance noch weiter. Eine künstliche Befruchtung ist also auf keinen Fall eine Garantie.

Ich habe selber ganz leichtes PCOS. Ich habe immer einen Eisprung, die Zyklus ist meistens normal lang (nie über 40 Tage), meine Haut ist normal, ich habe wenig Zysten und ich bin sehr jung. Trotzdem werden ich seit 3 Jahren nicht schwanger.

JQunge B;e%rgfZee


Und bei mir ist es umgekehrt: laut ex-FA extremes PCO, ohne 'Nachhilfe' sprich intensive KiWuBehandlung wird das sicher nie was, so laut ihr. Die Siagnose bekam ich vor 1 Jahr. 9 Monaze danach war ich ohne irgendwas schwanfer. Einfach so, natürlicher Weg. Und ich bn 30+

Du siehst also, liebe TE, alles ist möglich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH