» »

Ungeklärte Unterleibsschmerzen (Gynefix?)

Gmooge6linhxo hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich möchte gerne meine kleine Leidensgeschichte mit euch teilen, in der Hoffnung es kann mir jemand weiterhelfen.

Vor ca. 4 Wochen habe ich mir die Gynefix Kupferkette einsetzen lassen. Das Einsetzen ist prima verlaufen und auch danach hatte ich absolut keine Schmerzen. Habe mit an die Anweisung des Arztes gehalten und 7 Tage keine Tampons verwendet, geblutet hat es nur in Maßen. War also alles im Rahmen des normalen.

Ab dem 8. Tag habe ich plötzlich ziehende / brennende Schmerzen im Unterleib bekommen. Ich hab bei meinem Frauenarzt angerufen und bin zur Kontrolluntersuchung vorbeigekommen. Bei der vaginalen Ultraschalluntersuchung hat er ein bisschen links und rechts gedrückt und das hat echt wehgetan. Daher lautete seine Diagnose "Eierstockentzündung". Es wäre nicht weiter schlimm und kann schonmal vorkommen. War quasi einfach Pech.

Daraufhin habe ich Unacid verschrieben bekommen. Früh und Abends 2x nehmen.

Nach drei Tagen Einnahme sind die Beschwerden langsam verschwunden.

Da ich ein etwas ungeduldiger Mensch bin was Schmerzen und Krankheiten angeht bin ich trotzdem nochmal zum FA um sicherzugehen dass auch wirklich alles in Ordnung ist. Er hat mir noch Blut genommen um den CRP Entzündungswert zu besimmt. Ergebnis: CRP kleiner 5 -> also keine Entzündung mehr.

Nach der letzten Tablette war nur noch ein sporadisches, leichtes Ziehen vorhanden, aber zwei Tage später war alles wieder in Ordnung.

Dann habe ich meine Monatsblutung bekommen. Sie war zwar anfangs etwas stärker als ohne Gynefix aber dennoch zu ertragen. Die ersten zwei Tage normale Regelschmerzen und danach war alles prima - keinerlei Schmerzen mehr und ich war heilfroh.

Als meine Tage jedoch zu Ende waren habe ich wieder ein leichtes ziehen im linken Unterleib bemerkt. Es war zwar noch nicht so schlimm wie das letzte Mal aber dennoch hatte ich panische Angst dass es wieder eine Eierstockentzündung ist.

Also bin ich wieder zum FA gerannt. Wiederum eine vaginale Ultraschalluntersuchung. Er konnte nichts sehen - kein Wasser im Bauch und ansonsten nichts auffällig, die Eierstöcke produzieren weiterhin fleißig Bläschen meinte er.

Dann hat er dieses "Ultraschallgerät" (ich nenn es jetzt mal so) ein bisschen hin und her geschoben und bei manchen Bewegungen hat es mir ein bisschen wehgetan. Konnte aber nicht genau definieren wo der Schmerz herkam.

Die Gynefix sitzt absolut perfekt meinte er, davon könnten die Schmerzen also nicht kommen.

Urintest habe ich davor auch abgegeben - war ebenfalls unauffällig.

Aber die Schmerzen sind nach wie vor vorhanden? Er meinte es könnte immernoch eine versteckte bakterielle Infektion vorliegen.

Er hat mir Doxycylin mitgegeben und Cefurox. Das würde im Prinzip alle Bakterien vernichten. Allerdings auch mit allen bekannten Nebenwirkungen........

Was meint ihr dazu? Kann das wirklich noch eine baktierelle Infektion sein? Ich bin da ehrlich gesagt etwas skeptisch und möchte mir gerne andere Meinungen einholen bevor ich meinen Körper weiterhin mit Antibiotika belaste.

Mir wurde bei der letzten Untersuchung erneut Blut abgenommen, das Ergebnis erhalte ich allerdings erst am Montag bzw Dienstag.

Schöne Grüße :)=

Antworten
Gzo1oge!linxho


Edit:

Mein FA hat vermutet, dass es anstatt der baktieriellen Entzündung auch eine Art "Verklebung" des Darms an dieser Stelle sein könnte. Das würde man mit Physiotherapie / Manueller Therapie wieder in den Griff bekommen.

Das erklärt meines Erachtens allerdings nicht, warum die Schmerzen nach der Behandlung mit Unacid kurzzeitig verschwunden waren. :(v

tligerNgirll20


Ohje das hört sich alles nicht ganz so gut an.

Ich hab auch seit 3,5 jahren eine Gyni und bei mir aber ich auch solche Schmerzen an den Eierstöcken festellen können, jetzt aber nicht so schlimm wie du es darstellst. Bei mir waren es nur leichte Druckschmerzen und ein harter Bauch. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich solches immer nach meinen Tagen habe und immer wenn ich den Eisprung habe. Also knapp 14-16 Tage nach meiner Regel.

G2oo-geklinxho


Also die Schmerzen sind heute zwar nicht unerträglich aber sie sind trotzdem "da".

Und was ich auch dazu sagen muss.. es ist überwiegend nur im Sitzen. Hab das Gefühl, da drückt dann irgendwie etwas. Man könnte es auch als "brennen" beschreiben.

Wenn ich in Bewegung bin, beim Laufen z.B. merke ich kaum etwas.

tgigeErgirl,2x0


ein Brenne?!

hast du das erst seit du die Gyni hast? Vielleicht reagiert dein Körper auf das Kupfer?! Schon mal daran gedacht? Weißt du vielleicht hat er dauerhaft mit einer Entzündung zu kämpfen die mit dem AB zwar abgeklungen ist aber doch irgendwie noch in dir lodert. Auch wenn die Entzüdnungswerte niedrig sind kann das durchaus mal vorkommen

Gloog"eli[nhxo


Daran hab ich ehrlich gesagt auch schon gedacht und es ist das einzige das meiner Meinung nach Sinn macht.

Es würde erklären, dass es ca. ne Woche gedauert hat, bis die Schmerzen angefangen haben. (Klar, das Kupfer muss sich ja erstmal ausbreiten)

Aber wird das dann wirklich durch das Antibiotikum besser? Im Prinzip werden damit ja nur die bakterien bekämpft.. aber keine Entzündung oder?

Ich kann mich daran erinnern, dass ich als Kind immer Probleme mit Ohrringen bzw. Modeschmuck hatte, die nicht aus echtem Silber waren. Da haben sich meine Ohrlöcher immer entzündet... das ist mir jetzt aber erst im Nachhinein gekommen.

Ich hatte auch mal eine Uhr bei der ich immer Hautausschlag bekommen hab (Material weiß ich leider nicht mehr).

Wird mir jetzt ehrlich gesagt erst bewusst.... so eine "Entzündung" sieht man auf dem Ultraschall bestimmt nicht oder?

Würde ja auch erklären warum der FA nichts sieht...

Besteht denn Hoffnung, dass sich der Körper daran gewöhnt oder ist das jetzt sogar gefährlich?

tXigeFrgirlx20


also ehrlich gesagt weiß ich nicht ob sich der körper daran gewöhnt, falls es eine allergie sein sollte...?!

ja das antibiotika tötet ja in erster linie die bakterien ab, ich kann mir vorstellen dass es die meisten bakterien abgetötet hat und du dann folglisch keine schmerzen mehr hattest. da aber der bakterienstamm nicht gant abgetötet wurde hast du noch immer schmerzen. so in der art kann ich mir das vorstellen.

frag doch einfach mal deinen gyni arzt wie sich eine kupferallergie der gyni äußert, oder schmeiß mal google freund an :) da findest du bestimmt was

gute besserung

G_oogFelinxho


Also laut meiner Recherchen kann man prinzipiell garnicht gegen das Kupfer allergisch sein sondern hoechstens gegen den geringen anteil an nickel der enthalten ist.

Ich frage mich gerade auch warum mein FA keinen Abstrich gemacht hat? Müsste man dann nicht erkennen ob eine bakt infektion vorliegt?

t%igergsirlx20


also das du gegen nickel allergisch bist, kann gut sein. wie du auch beschrieben hast, warst du früher auch dagegen allergisch.

das stimmt gegen das reine kupfer in der kupferkette kann man nicht allergisch sein, höchstens jedoch das darin enthaltene nickel.

wie der therapieverlauf bzw der behandlungsverlauf und die diagnose bei einer nickelallergie auf die kupferkette aussieht, kann ich dir leider nicht sagen. dennoch würde ich dir raten, dem arzt deine vermutung mitzuteilen und dann siehst du ja was er mit dir anstellt ^^

r)affuiniexrt


Hey Googlehino,

kam bei dir mittlerweile heraus, was du hast? Ich überlege auch gerade, ob ich vielleicht eine Kupferallergie habe, da meine gesamte Scheide brennt, juckt und rissig ist seit Jahren. Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Lg raffiniert

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH