» »

Dauerblutung seit 6 Jahren

W;aterKlxi2


Ihr seid echt vorschnell. Erst mal ohne Hormone bevor man zum Skalpell greift, ist das so ein außergewöhnlicher Gedanke?

Also ich finde es auch nicht total verwerflich, die GM-Entfernung vorzuschlagen, da sie ja schon zwei Kinder hat und wenn sie nicht mehr will ist es doch egal ob sie nun 26 oder 46 ist. Aber natürlich schränkt das total ein, meine Mutter darf nach der Entfernung z.B. maximal 5kg heben, also mal ne volle Einkaufstüte oder 1jähriges Kind aufm Arm haben etc. kannste vergessen (macht sie natürlich trotzdem aber gut ist das nicht). Außerdem hat man dann keinen Zervixschleim mehr, also sie hat dann zwar nie mehr Blutungen aber ist auch total trocken da unten (was dann auch wieder zu Einschränkungen führt, die echt nervig sein können).

Meine Mutter hatte jahrelang teilweise heftige Blutungen, das muss ja irgendeine Ursache haben. Bei meiner Ma warens Myome, die wurden dann immer mal ausgeschabt usw. und nach 20 Jahren oder so haben die die GM mal entfernt, weil das immer wieder kam. Aber ist ja nicht gesagt, dass das so enden muss. Vielleicht schabt man das auch nur einmal aus und danach ist Ruhe, die Hoffnung hätte ich ja. ;-) Und wenns von der Pille kommen kann oder Hormonspirale, dann natürlich das erstmal weglassen.

Also liebe TE, wenn die GM raus soll, dann versuchs mal bei nem anderen Frauenarzt. Ist immerhin dein Körper und sowas hängt halt auch vom einzelnen Arzt ab. Manche machen ja auch keine Abtreibungen, weil sies blöd finden. Und manche nehmen halt die GM nicht raus, aber es gibt sicher auch welche, die das machen, wenn jemand schon zwei Kinder hat. Ich würds aber wegen den oben genannten anderen Problemen echt vermeiden wollen und lieber nochmal nach ner Ursache suchen, die man anders beheben kann. Wenn dein Arzt nichts findet geh halt nochmal zu nem anderen. ":/

s#icklhittlMemmo1nkexy


meine Mutter darf nach der Entfernung z.B. maximal 5kg heben, also mal ne volle Einkaufstüte oder 1jähriges Kind aufm Arm haben etc. kannste vergessen

Für den Rest ihres Lebens? Ist das normal?! :-o

C-armamaulax 2


Hallo Happymummy,

ist bei dir die Schilddrüse einmal untersucht worden? Sind auch Werte wie Zink, Selen, Mangan und B12, Folsäure, Vit. D untersucht worden?

Falls nicht, das wäre ein möglicher Grund, denn bei Zinkmangel kommt es gerne zu Zystenbildung. Alle anderen Stoffe sind für die Hormonbildung wichtig.

Eine Bekannte von mir hat auch lange Dauerblutungen gehabt. Als der Vitamin- und Mineralstoffhaushalt in Ordnung gewesen ist, hat sie das Mittel Pulsatilla D12 zwei Globoli am Tag eingenommen und die Dauerblutungen waren vorbei. Sie benutzt diese immer wieder, wenn sie mal wieder vor dem Eisprung, eine vermehrte Blutung hat. Es hilft ihr immer. Sie schiebt es auf Stress und Psyche, denn sie kann nur schwer entspannen. Ärzte haben bei ihr nichts finden können, was als Ursache in Frage gekommen wäre. Und bevor sie die Pille nimmt, macht sie es lieber auf diese Weise.

L in!ea


meine Mutter darf nach der Entfernung z.B. maximal 5kg heben, also mal ne volle Einkaufstüte oder 1jähriges Kind aufm Arm haben etc. kannste vergessen

Für den Rest ihres Lebens? Ist das normal?! :-o

Klingt seltsam. Bei mir galt das nur am Anfang. ":/ Aber irgendeinen Grund muss es ja geben.

Dmie]Kruemxi


Naja, wenn man Geld übrig hat, kann man sich ja einen Arzt suchen, der einem eben mal die GM raus nimmt. Denn es wäre ein Chirurgischer Eingriff ohne medizinisch rechtfertigende Indikation, also keine Kassenleistung.

Jaaa, Dauerblutungen sind blöd und lästig, aber erstmal sollten alle nicht-invasiven Möglichkeiten der Abhilfe versucht werden.

Und Entfernung der Eierstöcke? Ernsthaft? Dann bist du nach der OP irreversibel in einem post-menopausalem Zustand= Frau nach Abschluß der Wechseljahre. ggf. brauchst du dann auch keine Verhütung mehr, weil du eh keine Lust auf Sex hast oder nicht mehr feucht wirst und die Gefahr besteht, dass du durch den spontanen Hormonabfall früh Osteoporose bekommst. Oder willst du dann mit künstlichen Hormonen ausgleichen, also Eierstöcke raus und Hormonersatztherapie?

K_okar;deTnbmlumxe


Also ich finde es auch zu vorschnell die GM raus zu nehmen.... Vor allem wenn man es doch nicht mit allem probiert hat zu lösen. Ein Körper ist doch kein Lager wo man alles nach belieben raus nehmen kann... Bin auch ein wenig erschrocken über diese Vorschläge so etwas zu tun, sowas sollte wirklich nur dann passieren, wenn alle Möglichkeiten schon ausgeschöpft wurden, und so wie ich das verstanden habe, hat sie die Probleme erst seit dem sie ihr Kind bekommen, und Hormonell verhütet hat. Die Spirale ist evtl noch nicht mal draußen oder noch nicht lange, zu mindest habe ich davon nichts gelesen.

Ich würde evtl den Arzt einfach mal wechseln und mir eine zweite und auch ne dritte Meinung einholen und vor allem weiß ein anderer Arzt evtl mehr Rat und eine Lösung, ohne gleich ein Organ zu entfernen.

Meine Mutter hat sich auch die GM entfernen lassen, aber da ging es auch nicht anders und das hat sie erst mit 50 machen lassen.

Das mit den Mineralstoffen ist auch ein Ansatz wo man mal weiter überlegen sollte, und ich würde der Te noch den Gang zum Endokrinologen empfehlen. Ich würde mit dem Problem zu etlichen Ärzten gehen, und erst wenn man alles durch hat, kann man dann auch über eine GM-entfernung nachdenken, aber jetzt doch noch nicht.

Dem Körper sollte man auch seine Organe lassen nach möglichkeit so lange wie es eben möglich ist. Natürlich sollte man sich nicht mit sowas herum quälen, aber wenn ich doch noch nicht alles hab untersuchen lassen, noch nicht alle Möglichkeiten durch hab, dann ist die Entfernung das letzte was ich überlegen würde

M>e<lCC77


@ Waterli

Ich habe auch die GM nicht mehr und kann nicht bestätigen, dass ich nichts Schweres mehr heben kann/darf.

Klar in den ersten Monaten danach, so zwischen drei und sechs, da soll man nicht schwer heben, soll auch solche Dinge wie Staubsaugen vermeiden, doch danach ist wieder alles OK.

Übrigens hatte ich auch 4 Kaiserschnitte und da galten die gleichen regeln.

Alles bestens verheilt.

Einen Unterschied zwischen Kaiserschnutt und GM-Entfernung gibt es allerdings.

Bei einem Kaiserschnitt, muss der Bauch unweigerlich auf geschnitten werden. Bei einer GM Entfernung kann das ganze auch Laparoskopisch, also Schlüsselloch technik gemacht werden. Das ist schnell einfach und die Heilung geht etwas schneller als bei einem Kaiserschnitt.

M(elC7x7


@ Die Krümi

Wer hat denn davon geredet, dass die Eierstöcke auch raus sollen.

Davon hat die TE nichts gesagt.

Nur weil die GM rauskommt, müssen die Eierstöcke nicht gleich mit.

War bei mir auch nicht so.

Deshalb habe ich auch kein sofort Klimakterium.

Auch was die Kassenleistung angeht, dass können wir hier nicht sagen, denn das kann nur ein Arzt.

Medizinisch Notwendig erachte ich es, wenn der Körper wegen der Dauerblutung schon anfängt geschädigt zu werden.

Hier denke ich vorallem an Eisenmangel und daraus resultierender Müdigkeit. leistungsabffal usw.

fxlowerxli


Wer hat denn davon geredet, dass die Eierstöcke auch raus sollen.

Davon hat die TE nichts gesagt.

Hat sie schon.

Und bevor sie nicht nochmal schreibt wie die Lage genau ist, was schon gemacht wurde, ist es eh sinnlos drüber zu diskutieren.

N,ala@8x5


vor 2 Tagen bat ich meine Gynäkologin sogar mir bitte meine Eierstöcke und Gebärmutter zu entfernen

Aber mir stellt sich eben auch die Frage wann sie überhaupt zuletzt hormonfrei war.

S(hojo


Aber natürlich schränkt das total ein, meine Mutter darf nach der Entfernung z.B. maximal 5kg heben, also mal ne volle Einkaufstüte oder 1jähriges Kind aufm Arm haben etc. kannste vergessen (macht sie natürlich trotzdem aber gut ist das nicht). Außerdem hat man dann keinen Zervixschleim mehr, also sie hat dann zwar nie mehr Blutungen aber ist auch total trocken da unten (was dann auch wieder zu Einschränkungen führt, die echt nervig sein können).

Das mit dem Heben ist ja offenbar definitiv nicht normal (vielleicht hat sie es ja auch falsch verstanden? Nach der Op darf mans nicht, klar, aber nach ein paar Monaten ja schon). Aber was ist mit dem Trockensein - ist das normal nach einer Gebärmutterentfernung? Das empfänd ich als ganz schön krassen Nachteil.

M(elC7x7


Also ich bin nicht trocken.

SWh2ojo


Ah, gut, danke. Bei mir in der näheren Peripherie überlegt nämlich jemand (wegen massiver Endometriose und extrem schmerzhaften Blutungen), und das wäre dann doch eine Info, die für die Entscheidungsfindung sicher eine Rolle spielt.

DUieK+ruemxi


ach du liebe Güte, geht das hier durcheinander....

Wer hat denn davon geredet, dass die Eierstöcke auch raus sollen.

Davon hat die TE nichts gesagt.

Nur weil die GM rauskommt, müssen die Eierstöcke nicht gleich mit.

War bei mir auch nicht so.

Deshalb habe ich auch kein sofort Klimakterium.

doch, schon im Eingangsbeitrag stehts.

Also ich bin nicht trocken.

du hast ja auch noch deine Eierstöcke, bist also nicht jenseits der Wechseljahre vom Hormonstatus her. Und auch dann MUSS man nicht trocken sein, kann aber. Die Entfernung der GM alleine hat nichts mit dem Hormonstatus zu tun.

Auch was die Kassenleistung angeht, dass können wir hier nicht sagen, denn das kann nur ein Arzt.

Medizinisch Notwendig erachte ich es, wenn der Körper wegen der Dauerblutung schon anfängt geschädigt zu werden.

Hier denke ich vorallem an Eisenmangel und daraus resultierender Müdigkeit. leistungsabffal usw.

Die TE war ja beim Arzt. Gäbe es eine medizinische Notwendigkeit, würde sich ihre Ärztin wohl nicht so sträuben. Von Eisenmangel, leistungsabfall etc steht nichts in den Beiträgen der TE.

Shhojxo


du hast ja auch noch deine Eierstöcke, bist also nicht jenseits der Wechseljahre vom Hormonstatus her. Und auch dann MUSS man nicht trocken sein, kann aber. Die Entfernung der GM alleine hat nichts mit dem Hormonstatus zu tun.

Das hatte ich gefragt, weil jemand schrieb, dass es da bei der Mutter seit der Gebärmutterentfernung Probleme gibt.

Die TE war ja beim Arzt. Gäbe es eine medizinische Notwendigkeit, würde sich ihre Ärztin wohl nicht so sträuben.

Uff, das kann man nicht so sagen, fürchte ich. Viele sträuben sich da, wenn die Frauen noch recht jung sind und halt nicht der Gebärmutter wegen sterben - Lebensqualität steht da aber nicht zwingend mit auf der Checkliste.
Ich würde aber der TE auch dringend dazu raten, den ganzen Hormonscheiß bei der Verhütung mal bleiben zu lassen und dem Körper ein halbes Jahr zu geben, um sich wieder einzuspielen. Dann kann man weitersehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH