» »

Dauerblutung seit 6 Jahren

D=iedKrHuexmi


Ihre Gyn scheint eh nicht soooo der Knaller zu sein, denn sie hat ihr zur Zeit Cyclo Progynova verschrieben, ein Präparat aus der Reihe der Hormonersatztherapie bei Wechseljahresbeschwerden, was laut Hersteller KEIN Mittel zur Empfängnisverhütung ist.

Auszug aus der Packungsbeilage:

Cyclo-Progynova N ist kein Mittel zur Empfängnisverhütung. Wenn seit Ihrer letzten Monatsblutung weniger als

12 Monate vergangen sind oder wenn Sie jünger als 50 Jahre sind, kann die zusätzliche Anwendung von Methoden zur

Schwangerschaftsverhütung erforderlich sein. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt um Rat.

Cyclo-Progynova N ist ein Präparat zur Hormonersatzbehandlung Es enthält

zwei verschiedene weibliche Geschlechtshormone, ein Estrogen und ein Gestagen. Cyclo-Progynova N wird bei Frauen nach

der letzten Periodenblutung (Menopause) angewendet.

Cyclo-Progynova N wird angewendet zur:

Linderung von Beschwerden nach den Wechseljahren.

Während der Wechseljahre nimmt die Bildung des körpereigenen Estrogens der Frau ab. Dies kann Beschwerden verursachen,

die sich als Hitzeschübe im Gesicht, Hals und Brustbereich (so genannte Hitzewallungen) äußern. Cyclo-Progynova N lindert

diese nach der Menopause auftretenden Beschwerden. Cyclo-Progynova N wird Ihnen nur verordnet, wenn Ihre Beschwerden

Sie erheblich in Ihrem alltäglichen Leben beeinträchtigen

S4ho+jo


Au weia.

U!rlauxber]ixn15


Also ich würd gern mal meine Erfahrungen in Punkto GM-Entfernung mitteilen.

Mir wurde die GM, samt Muttermund und Hals mit 28 Jahren entfernt. Meine GM war völlig gesund, ich hatte weder Endometriose noch Myome. Leider war meine GM durch andere Probleme in Mitleidenschaft gezogen und da ich einfach jeden Monat ab Eisprung krank war, meine Blutungen immer schlimmer wurden und ich einfach die Schnauze voll hatte - und Kinder eh nicht mehr nachkommen durften, hab ich den Schritt gewagt und so langsam kann ich damit leben.

Denn:

Es ist für mich tatsächlich nicht so einfach, tatsächlich keine Mens mehr zu haben wie ich selbst geglaub habe.

Es ist wirklich eine Veränderung, ich hab zwar gewusst, was auf mich zu kommt - trotzdem war es vollkommen anders.

Ich hätte nicht gedacht, dass es so einschneidend ist. Ja - es ist toll. Ich würde es immer wieder machen und ich bin heute froh, keine Mens mehr zu haben. Meine ganzen Probleme sind weg, ich hab endlich keine Schmerzen mehr, endlich keinen Eisenmangel. Meine Zystenbildung ist zwar nicht verschwunden, allerdings tut es nicht mehr so extrem weh, wenn sie platzen und kommt auch nicht mehr so häufig vor. Sprich, ich sah seit der Entfernung wegen diesem Mist kein Krankenhaus mehr ]:D

Im Sommer ist es so genial wenn es heiß ist, man hat nicht mehr das Gefühl ein wunder Fleischklumpen zu sein weil man sich vor lauter Polsterung wund gescheuert hat. Endlich ein Intimleben ohne danach Schmerzen und immer wann man will - Ja, auch da gibt es eine Veränderung, man ist tatsächlich trockener als vorher. Aber ich finde mit Multigyngel ist es prima gelöst.

Einige Nachteile gibt es - es ist immerhin kein natürlicher Zustand mehr, also wäre es vermessen zu glauben, alles wäre normal, aber es ist nicht schlechter nur ein wenig anders.

Man merkt beim Verkehr immer noch was. Ja für manche wird es nicht reichen, aber die Mehrheit gewinnt nur.

Einen Zyklus merke ich nicht - leider nicht mehr und da ist der Knackpunkt der mir das Genick bricht. Ich konnte vorher gut damit leben zu manchen Phasen schlecht drauf zu sein, aufgedunsen und Übelkeit zum Abwinken, ich wusste dann, dass ich vor der Mens stehe. Das ist jetzt nicht mehr so. Ich merke keinen ES, das ist heftig, da mir schon öfter noch Zysten platzen und die Blase in dieser Phase sehr zickt - leider geht das viel länger oder viel kürzer, es verschwimmt alles miteinander und man kann sich auf seinen Körper nicht verlassen - oder aber, ich habe mich noch nicht daran gewöhnt, kenne es noch nicht und oder ich befinde mich immer noch ein bisschen im Hormonchaos (meine Entfernung ist knapp ein Jahr her).

Was ich öfter habe und das auch für längere Zeit und so langsam auch nach einem Zeitrhythmus ist Brustspannen und Empfindlichkeit.

Alles betrachtet muss ich sagen, dass es zwar schwer für mich ist so in der Luft zu hängen und auch, weil es nicht so einfach ist wie man denken mag. Aber ich würde mich immer wieder dafür entscheiden und bin die meiste Zeit mehr froh als unglücklich darüber keine GM mehr zu haben.

Man kriegt die Zeit rum nach der OP und irgendwann läuft alles wieder normal. Ich denke aber, ein Jahr +- wird es schon brauchen.

Czaramral0a o2


Urlauberin, wegen der Zysten. Hat da schon mal jemand nach Zinkmangel und Selen geschaut? Zinkmangel kann Zysten hervorrufen. Selenmangel kann zu Schilddrüsenproblemen führen. Letzteres ist leicht zu beheben, wenn man ein, zwei Esslöffel Kokosflocken am Tage isst. Selenmangel haben viele Menschen in unseren Breitengraden. Zink sollte ein Arzt bestimmen lassen. Der Wert sollte etwas über dem Mittelwert liegen, was den Versorgungsstand angeht. Ist er im unteren Bereich, dann hat man einen Mangel.

U,rlau8beqrinx15


Mit Der SD hab ich es eh, nehme daher sporadisch immer einige Monate Selen ein und dann lass es dann wieder.

Zink hab ich nie nachschauen lassen.

B8atYer FWx.


@ Krümi

Ihre Gyn scheint eh nicht sooo der Knaller zu sein, denn sie hat ihr zur Zeit Cyclo Progynova verschrieben, ein Präparat aus der Reihe der Hormonersatztherapie bei Wechseljahresbeschwerden, was laut Hersteller KEIN Mittel zur Empfängnisverhütung ist.

Wenn ich die TE richtig verstanden habe, hat sie ohnehin eine Hormonspirale?

@ Happymummy

Du schreibst ja im Eingangspost von wehenartigen Schmerzen. Falls Du noch die Hormonspirale hast, könnten die Schmerzen daher kommen.

Ist eben wie jedes IUP ein Fremdkörper, und das wird nicht von jedem vertragen.

D/ieKrfuemi


Wenn ich die TE richtig verstanden habe, hat sie ohnehin eine Hormonspirale?

ich bin naiverweise davon ausgegangen, dass sie nicht beides hat...... die HET ist schon echt ne Hormonbombe und dazu eine Hormonspirale? Die TE ist eine junge Frau, die 2 Kinder auf normalem Wege empfangen und ausgetragen hat, also ist ihr Hormonhaushalt jetzt nicht so daneben, dass eine derartige Zuschüttung mit Hormonen sinnhaft erscheint.......

Vielleicht wäre der Gang zu einem Endokrinologen sinnvoll.

M1elC7x7


Ich muss sagen, auch ich denke, dass der Gyn der TE nicht der Knaller ist.

Were er es, dann hätte er erstmal alle Untersuchungen gemacht, die Notwendig sind um die Ursache ab zu klären.

Sicherlich, ich muss den Usern hier Recht geben, die sagen, man sollte die Ursache erstma erforschen.

Doch es ist ein langer Weg bis dahin, weshalb ich eben auch eine Entfernung der GM für sinnvoll erachte, denn das ist der schnellste und einfachste Weg, dass die TE wieder fit wird und gut für ihre Kinder da sein kann.

Ich weiß wo von ich rede, denn ich hatte zu starke Monatsblutungen nd wurde erstmal von Pontius zu Pilatus geschickt für eine Ursachen Forschung, dass dauerte fast 2 Jahre.

Die Zeit hätte ich mir schenken können, denn letztendlich stelle sich herraus, das die GM raus muss.

2 Jahre in denen ich Dauermüde und nicht richtig Leistungsfähig war, das ganze bei vier Kindern.

Der Witz ist zu dem noch, bei meinem letzten Kaiserschnitt, bat ich den Arzt, dass er mir die gebärmutter entfernen soll, anstatt nur zu sterillisieren, was sat diese, Nein en gesundes Organ entfernzt er nicht.

Mal die Frage ist eine GM nach 4 Kaisertschnitten noch gesund ???

N9aRla}8x5


Were er es, dann hätte er erstmal alle Untersuchungen gemacht, die Notwendig sind um die Ursache ab zu klären.

Ist leider Gang und Gebe noch zusätzliche Hormone zu verschreiben wenn es unter der Hormonspirale zu starken Blutungen kommen. Oft wird dann erstmal die Cerazette noch zusätzlich gegeben ... :-/

f3l|owerlxi


Die Hormone absetzen und die Schilddrüse checken ist kein Aufwand von zwei Jahren.

M>elCx77


@ flowerli

ich gehe mal davon aus, dass Du das Glück hast, nicht in erner Stadt zu leben, wo man auf ide verschiedenen Arzttermine gut 3-4 Monate warten muss.

Also urteile hier nicht über meine Zeit bis zur OP und wie lange welche Untersuchungen gedauert haben, denn es wurde auch noch andere sachen abgeklärt, wie zum beispiel ein Hormonbildender Tumor ect.

fGlow[exrli


Das sind mal die zwei naheliegendsten Dinge und die kann beide der FA sofort machen. Von anderen Untersuchungen hab ich nicht gesprochen.

f3lowBerxli


Ich wollte damit also nur sagen, dass man der TE keine Angst machen muss mit einem Ärztemarathon, wenn die einfachen Dinge schnell abgeklärt werden können. Andererseits findet sie vielleicht eh keinen Arzt, der die GM entfernt ohne vorher alles andere zu machen. Aber wenn sie sich nicht meldet kann ihr auch schwer etwas geraten werden.

Bgatehr Wx.


Wir wissen doch gar nicht, was die Gyn bereits untersucht hat.

B[aWt(exr W.


Wichtig ist doch auch, was der Ultraschall der GM und der Eierstöcke ergeben hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH