» »

Grenzwertige Ovarialzyste & Zyklusstörungen & Schmerzen

A+llAzuMtensZchlich hat die Diskussion gestartet


Hallo,

das wird nun vermutlich ein etwas längerer Text...

Ich nehme seit November keine Pille mehr (Kinderwunsch), hatte dann Anfang/Mitte November meine Regelblutung. Danach wochenlang nicht mehr (wusste aber, dass ich zu dem Zeitpunkt noch nicht hätte schwanger sein können).

Im Februar hab ich mich dann auf der Station schallen lassen - 2,5 cm kleine Zyste am linken Eierstock, so gut wie keine Schleimhaut aufgebaut. Einige Tage später war ich bei meinem FA zur Kontrolle - Zyste war kleiner geworden (knapp unter 2 cm). Etwa 2 Wochen später bekam ich meine Regel (um genau zu sein am 19.02.). Soweit erstmal, war danach aus zeitgründen nicht mehr zur Kontrolle der Zyste, hatte keine Beschwerden etc.

Nun bin ich mal wieder über ne Woche überfällig, weiß auch diesmal, dass ich nicht schwanger sein kann. Gestern bekam ich bei einer ungünstigen Bewegung auf der Arbeit einen kurzen starken Stich im linken Unterbauch, danach nur noch ein "dumpfes" Gefühl. Im Schall: Ovarialzyste links, 4,3x3,7 cm, aber alles soweit in Ordnung, keine freie Flüssigkeit etc. Sie vermutet, dass es die Zyste vom Februar ist und rät mir das ganze weiter kontrollieren zu lassen.

Nun hab ich seit heute vormittag (habe 6 Betten geschoben, war wohl nicht so gut) zunehmend Schmerzen auf der linken Seite.

Nun zu meiner Frage bzw. meinem Anliegen: muss die Zyste ggf auch unter 5 cm (Ich weiß natürlich dass eine OP-Indikation erst bei 5 cm Zysten beginnt, und dass selbst da häufig erstmal gewartet wird), operiert werden, wenn Beschwerden auftreten wie Zyklusstörungen & Schmerzen (und die sind ja vorhanden)? Ich möchte ungern wieder mit der Pille anfangen, auch wenn aktuell der Kinderwunsch etwas warten muss (mein Freund liegt auf der Intensivstation), weil ich befürchte, dass es dann danach genauso wieder anfangen würde.

Liebste Grüße und vielleicht kann mir da ja jemand Erfahrungen berichten etc...

Antworten
SFu%nflo9wer_x73


Ich habe alles durch: Große Zyste mit offener Bauch-OP; symptomlose Zysten diverser Größen, die von allein verschwanden; eher kleinere Zyste (ca. Deine Größe), die arge Probleme machte und entfernt wurde.

Kurzum: Bei mir wurde immer abhängig von den Symptomem gehandelt; das allerdings nicht vorschnell.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH