» »

Entspannungsprobleme beim Frauenarzt

tXhe-Kharxp hat die Diskussion gestartet


Hallo,

gibt es hier noch irgendwelche Frauen, die Probleme mit der gynäkologischen Untersuchung haben? In meiner Jugend hatte ich mehrere negative und schmerzhafte Erlebnisse beim Frauenarzt. Seitdem würde ich diese Arztbesuche am liebsten ganz vermeiden, versuche aber doch halbwegs regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. Ich habe auch seit einigen Jahren eine sehr nette und verständnisvolle Ärztin, mit der ich super über alles reden kann. Allerdings ändert sich meine Gemütslage sobald es zur Untersuchung geht. Dann fühle ich mich nämlich wie ein Kaninchen vor der Schlange und muss aufpassen, dass mir nicht die Tränen kommen. Meine Ärztin weiß das und versucht mich immer, so gut es geht, abzulenken. Außerdem ist sie bei der Untersuchung sehr, sehr vorsichtig und verwendet extra kleine Instrumente. Bei ihr hatte ich noch nie Schmerzen. Trotzdem bleibt die Angst und ich bin während der Untersuchungen jedes Mal total verkrampft. Die Ärztin hat deswegen z. T. Probleme, die Untersuchung komplett durchzuführen. Sie bleibt aber dabei total gelassen und es kamen auch noch nie irgendwelche Vorwürfe oder dergleichen. Bis jetzt hat es auch glücklicherweise noch immer hingehauen. Mir selbst ist das auch ziemlich unangenehm und ich habe schon mehrere Entspannungstechniken und Ablenkungsmanöver durchprobiert, inkl. Baldrian. Geholfen hat's bisher aber leider nicht ":/ . Vielleicht hat ja jemand von euch noch den ein oder anderen ultimativen Tipp? Mittlerweile habe ich mich schon fast damit abgefunden, dass es wohl erst einmal so bleiben wird. Rational gesehen, weiß ich ja auch, dass es sich dabei nur um Minuten handelt (auch wenn es mir wie Stunden vorkommt).

Der Grund warum ich das Ganze hier überhaupt schreibe, ist folgender: Nächste Woche steht nun wieder ein Termin an. Zu allem Übel fällt meine Ärztin wohl krankheitsbedingt selbst eine Zeit lang aus, so dass ich einen Termin bei ihrer Kollegin (Gemeinschaftspraxis) haben werde :°( . Diese Ärztin ist auch sehr nett. War schon einmal bei ihr, da musste sie aber nur kurz die Brust untersuchen. Jetzt mache ich mir aber Gedanken, wie es bei ihr "auf dem Stuhl" so laufen wird. Einerseits denke ich, dass es vielleicht besser wäre, wenn ich die Problematik vorher anspreche. Andererseits ist es mir aber ziemlich peinlich, weil ich auch nicht mehr im Teenie-Alter bin, in dem das ja noch normal wäre. Meine größte Angst ist, dass sie sich lustig macht und hinterher noch rabiater vorgeht.

War jemand schon einmal in einer ähnlichen Lage? Oder was würdet ihr machen?

Antworten
N@adexnia


Hallo, warum sollte sie sich lustig machen?

Ich finde nichts dabei wenn du deine Angst ansprichst, sogar besser denn dann weiß sie vorher dass sie vorsichtig sein muss.

Ich denke nämlich, dass die Gefahr größer ist, dass dir dann doch etwas zwickt weil du ja quasi ganz gespannt bist und darauf wartest das etwas weh tut.

Ich meine das jetzt nicht als Vorwurf, aber ich denke man ist in so einer gestressten Situation dann viel empfindlicher als wenn sich da jemand ganz entspannt hinsetzen würde.

PS. Mir geht es ähnlich beim Zahnarzt. Habe eigentlich gute Zähne, aber seit einer Horror Behandlung in der Zahnklinik beim entfernen der Weisheitszähne habe ich total Angst.

Habe eine nette Ärztin, der ich das auch jedesmal sage und sie bemüht sich dann sehr immer genau zu sagen was sie gerade macht ect.

Obwohl ich die letzten Jahre nur Kontrollen hatte und nichts gerichtet werden musste, bekomme ich richtig zittrige kaltnasse Hände sobald ich nur den Warteraum betrete.

tFhe-h{arp


Hallo Nadenia,

vielen Dank für deine Antwort! So wir dir beim Zahnarzt geht es mir beim FA. Bekomme im Wartezimmer ebenfalls feuchte Hände und Herzrasen. Das gibt sich dann während des Gesprächs mit der Ärztin, doch sobald es zur Untersuchung geht, sind alle Symptome wieder voll da. Beim Verlassen der Praxis ist der Spuk auch sofort wieder vorbei.

Hallo, warum sollte sie sich lustig machen?

Was Ärzte dazu bewegt weiß ich nicht, aber ich habe es leider schon erlebt. Deshalb bin ich auch so hin- und hergerissen, was ich machen soll.

Jcolwanda3x45


Meine größte Angst ist, dass sie sich lustig macht und hinterher noch rabiater vorgeht.

War jemand schon einmal in einer ähnlichen Lage? Oder was würdet ihr machen?

Ich würde es ansprechen, ich finde, das muss dir absolut nicht peinlich sein. Wenn sie sich wirklich darüber lustig machen sollte, oder rabiater werden sollte: Aufstehen und gehen und eine andere Vertretungsärztin suchen. Das muss man sich nicht bieten lassen.

Wenn es eine Gemeinschaftspraxis ist und du die Vertretungsärztin schon mal getroffen und für sympatisch befunden hast würde ich aber davon ausgehen, dass es keine Probleme gibt. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH