» »

Juckreiz / Ekzem an den äußeren Schamlippen

5p467j hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide seit Februar diesen Jahres an starkem Juckreiz im Intimbereich, überwiegend an den äußeren Schamlippenschamlippen, zT bis zum After.

Gerötet sind meine Schamlippen sowieso immer, aber die Rötung hat sich weiter verstärkt und ich habe trockene, schuppige stellen bekommen, wohl Ekzeme, wobei meine gyn sich da nicht so wirklich sicher war. Diese trockenen stellen treten sowohl an den äußeren Schamlippen, als auch an der bikinizone, also quasi an den Stellen wo die Nähte der Unterhosen sind und ein Stück den Oberschenkel runter, auf. Zunächst verschrieb mir meine Gyn ein Kombi-Präparat für eine Pilsinfektion, wobei sie meinte, dass innen nichts zu sehen ist und sich meine Beschwerden auf den äußeren Schambereich beschränken. Als meine Beschwerden dann aber noch schlimmer wurden meinte sie, dass es wohl doch kein Pils sei sondern ein Ekzem. Sie verschrieb mir eine 1%ige kortisonsalbe. Diese half sehr gut gegen den Juckreiz und auch die trockenen stellen heilten langsam ab. Nach absetzen der Creme kamen sie Beschwerden sehr schnell zurück.

Innerhalb von 1-2 Tagen juckte es wieder und es bildeten sich erneut ein paar trockene stellen. Meine gyn verschrieb mir eine andere cortisonsalbe, die zusätzlich gegen Pilze wirkt. Diese half ebenfalls wieder schnell und gut. Ich hatte mich zu der Zeit bereits ein wenig im Internet schlau gemacht und habe nach abklingen der Beschwerden noch ein paar Tage 0,25 prozentigen cortisonsalbe zum ausschleichen verwendet und bin dann auf Linola fett Fetsalbe umgestiegen. Die Beschwerden kamen wieder innerhalb weniger Tage wieder. Der Juckreiz war so schlimm, dass ich es an manchen Tagen kaum aushielt. Zunächst habe ich dann an einzelnen Tagen wieder die cortisonsalbe verwendet, dann irgendwann wieder für 1-2 Wochen am Stück. Doch da mir klar ist, dass ich damit auf Dauer die Haut sehr stark schädige, wollte ich nochmal den Rat meiner Gyn einholen. Ich habe zB von Protopic als alternativ zu cortisonsalbe, die man auch langfristig anwenden kann, gelesen. Darauf angesprochen hat sie nur gesagt, dass sie mir nicht einfach irgendwas verschreiben kann und war insgesamt recht genervt. Es sei kein Pilz und auch kein Ekzem (dabei sagte sie mir doch vor ein paar Wochen noch,dass es eines sei), denn Ekzeme würden nur auf den inneren schamlippen auftreten. Ich solle fettcreme verwenden und kein Kortison mehr. Ansonsten könne sie nichts für mich tun.

Nun verzichte ich seit fast einer Woche auf die cortisonsalbe, bzw verwende sie nur noch an zwei schuppigen stellen, aber schmiere damit nicht mehr meine kompletten schamlippen ein. Denn die jucken überall und nicht nur an den trockenen stellen.

Ich Creme mich nun alle paar Stunden mit einer urea+Vitamin e Salbe (ureta) ein. Zudem gebe ich ein paar Tropfen Vitamin e Acetat zu der Salbe, da Vitamin e so gut gegen Juckreiz helfen soll.

Das cremen lindert meine Symptome für kurze Zeit ein wenig, jedoch lässt die Wirkung der Salbe immer weiter weiter nach. Oft kann ich nachts nicht schlafen, weil der Juckreiz unerträglich ist.

Morgen habe ich nun einen Termin bei einer anderen Frauenärztin, vielleicht werde ich dort ja etwas ernster genommen. Der Juckreiz ist für mich inzwischen sehr belastend und ich bin echt verzweifelt.

Vielleicht reagiere ich ja auf irgendetwas allergisch, aber habe daher schon einiges umgestellt. Ich trage nur Panties aus Baumwolle, wasche diese mit unpafümierte, hypersensitiv Waschmittel und ohne Weichspüler (den ich sowieso seit Jahren nicht verwende), trage nachts weite Schlafanzüge ohne Slip drunter und wasche mich im Intimbereich nur noch mit klarem Wasser. Ich verwende zudem keine Slipeinlagen mehr. Das alles scheint überhaupt nicht zu helfen.

Da ich die trockenen stellen oft genau an der Nahtstelle von den Slips habe, habe ich mir nun zudem nahtlose Slips bestellt. Aber da der Juckreiz an den kompletten schamlippen ist, glaube ich kaum, dass mir das viel helfen wird.

Kennt hier vielleicht jemand mein Problem und hat Tipps für mich? Ich brauche einfach mal den Austausch, leider ist das ja kein Thema über das man sonst offen reden könnte... Musste das hier mal loswerden, weil es inzwischen eine starke Belastung für mich ist.

Noch ein paar weitere infos. Seit Jahren habe ich mit stark schuppiger Kopfhaut zu kämpfen. Laut Hautarzt ein Ekzem, oder evtl Neurodermitis. Denn an anderen Körperstellen habe ich momentan auch immer wieder kleinere trockene stellen, die stark Jucken. Diese lassen sich aber gut mit Cortison behandeln und kommen danach nicht wieder. Jedenfalls könnte es also auch sein, dass meine Beschwerden im Intimbereich Neurodermitis sind.

Allgemein habe ich sehr empfindliche Haut, die häufiger mal juckt o.ä.

Außerdem geht es mir psychisch nicht gut, aber das ist bereits seit Jahren der Fall. Ich habe mehrere psychiatrische Diagnosen, unter anderem Depression und Angststörung und gerade zu der Zeit als die Beschwerden im Intimbereich anfingen hatte ich besonders viel Stress.

Würde mich freuen wenn mir der ein oder andere schreiben würde, fühle mich damit so alleine.

Liebe Grüße

Antworten
SStellax80


Ich hatte vor längerer Zeit mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, allerdings nicht so extrem ausgeprägt.

Ich würde dir raten:

- geh mit dem Problem im Intimbereich zum Hautarzt (Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten und in dem Fall garantiert der kompetentere Ansprechpartner für dein Problem) und stimm mit dem ab, wie ihr das weiter behandelt.

- lass dir keine Lokaltherapeutika vom Gyn mehr verschreiben. Die Cortisoncremes bisher dürften kein Problem sein. Die Haut verdünnt sich erst nach einer wesentlich längeren Anwendungszeit.

- Lass einen Allergietest machen. Es könnte auch sein, dass deine Haut auf Lebensmittel / Histamin etc. reagiert.

Trägst du weiße Pantys? Manche Menschen reagieren auf einen Bestandteil, der in blauen/schwarzen Textilien enthalten ist.

Was für Toilettenpapier verwendest du?

Das Problem ist , dass die Haut (v.a. bei Neurodermitis / Neurodermitisneigung) sehr stark auf psychische Probleme reagiert. D.h. im Grunde musst du das Problem insgesamt angehen.

Ich hab Protopic nicht ausprobiert, obwohl sie mir der Hautarzt verschrieben hat. Ich hab eine Weile eine Cortisoncreme verwendet (Lotricomb) und danach die Haut nur noch mit Nachtkerzenöl, dann mit Kokosöl und Vea Olio gepflegt. Allerdings wars eine Zeit lang echt die Hölle. Mittlerweile ernähre ich mich histaminarm, nehme Methyl-Sulfonyl-Methan und ergänze in der 2. Zyklushälfte Progesteron (hab da einen nachgewiesenen Mangel und Progesteron wirkt allgemein entspannend und stimmungsausgleichend). Seither gehts bergauf und ich bin mittlerweile im Alltag nicht mehr eingeschränkt.

5O467j


Hallo Stella80,

danke für deine Antwort. Heute war ich bei der anderen Frauenärztin. Sie riet mir ebenfalls dazu, sollte das Problem anhalten, zu einem Dermatologen zu gehen. Ich habe nur ehrlich gesagt Hemmungen mit diesem Beschwerden zu einem anderen Arzt als einem Gynäkologen zu gehen. Ich weiß, dass das eigentlich "albern" ist und dass Dermatologen auch auf Geschlechtskrankheiten spezialisiert sind, aber dennoch wäre das für mich eine echte Überwindung. Sollten die Symptome in ein paar Wochen noch nicht besser sein, werde ich mich aber überwinden. Zurzeit ist das Ekzem nicht stark ausgeprägt (durch die Kortinsonbehandlung) - der Juckreiz ist aber dennoch sehr stark. Die Gyn von heute meinte, ich solle abwarten, bis man wieder mehr von dem Ekzem sieht und damit dann zum Hautarzt. Dieser könne das dann genauer untersuchen.

Sie hat mir dennoch eine Salbe verschrieben. Sie meinte es sei eine Salbe gegen Pilze, aber nicht Intimpilz sondern allgemeinen Hautpilz. Die salbe heißt Decoderm. Der Beipackzettel liest sich aber so, als wäre das wieder eine Cortisoncreme. Von einem Pilzmittel steht dort nichts. Bin daher recht verwirrt und möchte eigentlich nicht schon wieder Cortison verwenden. Ich denke ich werde die Creme nicht verwenden und erstmal abwarten, dann ggf bald zum Dermatologen.

Kann man auch einfach beim Hausarzt anrufen und um einen Allergietest bitten, oder muss dafür ein bestimmter Befund vorliegen? Muss man den Test selbst zahlen?

Ich trage bisher auch farbige Pantys, habe mir heute aber weiße gekauft. Diese haben aber wieder Nähte. Die nahtlosen Panties sind alles aus künstlichen Materialen wie Nylon o.ä., man findet kaum nahtlose Baumwollunterwäsche.

Kann ein geringer Elasthan-Anteil auch zu Reizungen führen? Die Panties die ich gekauft habe, bestehen aus 95% Baumwolle und 5% Elasthan.

Die Frauenärztin meinte, ich solle am besten noch längere Pantys, also eher so Boxer tragen. Da habe ich aber ebenfalls keine Aus Baumwolle finden können. Falls jemand einen Tipp hat für bezahlbare empfehlenswerte Pantys/Boxer gerne her damit.

Zudem sagte die Gyn ich solle mich nicht mehr rasieren. Das habe ich die letzten Tage auch schon nicht mehr gemacht, weil mir klar war, dass das die Haut zusätzlich gereizt hat. Ich vertrage das an den Schamlippen sowieso nicht so gut, habe bisher daher einen Trimmer verwendet und nur die Bikinizone rasiert. nun lasse ich beides mal weg. Ich frage mich aber, ob ein Trimmer, der die Haare nicht ganz kurz stutzt, in Ordnung wäre? zB so etwas: Philips-BRT383-15-BikiniGenie-Bikini-Trimmer

Damit kann man die Haare auf 5mm trimmen lassen. Momentan benutze ich einen Trimmer ohne Aufsatz, also der trimmt die Haare sehr kurz. Reizt zwar weniger als eine Rasur, aber komplett ohne Reizung wird das wohl auch nicht sein.

Möchte mir eigentlich keinen Busch wachsen lassen und die Haare nur mal mit einer Schere kürzen finde ich recht umständlich...

Toilettenpapier verwende ich das normale vom DM, ohne Duftstoffe, kein Recyclingpapier.

Schön zu hören, dass es bei inzwischen besser geworden ist! Dann wäre es also auch sinnvoll, mal meinen Hormonhaushalt testen zu lassen? Macht das auch ein Dermatologe oder muss ich dann auch noch zu einem Endokrinologen mit meinem Problem?

Kannst du dich im Intimbereich rasieren bzw. konntest du das als du noch stärkere Beschwerden hattest, oder hat das dann deine Symptome intensiviert?

Von Vea Olio habe ich mehrfach gelesen, daher habe ich mir 100% Vitamin-E Acetat bestellt.. das soll ja der einzige Bestandteil in Vea Olio sein, und das bekommt man auch wesentlich günstiger. Das habe ich bisher unter meine Creme gemischt, habe aber eher das Gefühl, das die Creme seither weniger gut wirkt. Bin daher nicht sicher, ob ich das mal pur ausprobieren sollte...

S>tell0a^80


Ich verstehe deine Hemmungen zwecks Dermatologen....aber im Grunde ist das der kompetente Ansprechpartner für dein Problem. Meiner war da absolut professionell...und wie gesagt, der sieht das nicht zum ersten Mal.

Vielleicht findest du einen Hautarzt, der auch Allergologe ist. Das wäre optimal. Der könnte dann den Allergietest gleich mit machen. Der Dermatologe weiß halt am ehesten, welche Allergene bei solchen Problemen häufig sind. Sonst sucht ihr da die berühmte Stecknadel im Heuhaufen.

Decoderm würd ich grad auch nicht nehmen. Wenn eine Pilzcreme, dann nur nach nachgewiesener Pilzerkrankung. Eine Hautkultur beim Dermatologen gibt Aufschluss.

Was Baumwoll-Pantys angeht...schau mal bei Otto. Da gibts welche von Buffalo, die sind ohne einschneidende Nähte (Nähte haben sie aber schon, aber keine Gummis). Sie fallen halt etwas kleiner aus. In denen ist auch ein geringer Anteil Elasthan, mir macht das nix aus....

Ach ja, enge Jeans sind auch mit Vorsicht zu genießen. Probier mal eher Röcke / Kleider und locker fallende Hosen.

Das Rasieren ist so eine Sache....bei mir geht nur Trockenrasur und die Haut wird dadurch auch ein bisschen irritiert. Ich würds an deiner Stelle echt mal lassen, damit sich die Haut erholen kann und wenn es besser ist vorsichtig mal so einen Trimmer probieren. Aber damit dann vielleicht eher zurechtstutzen und nicht rasieren.

Die Hormone...die hat bei mir der Hausarzt getestet. Meiner hat sich da aber drauf spezialisiert.

Die erste Frage ist immer: Verhütest du hormonell? Falls nein: Hast du einen regelmäßigen Zyklus? Gibts Probleme (z.B. schmerzhafte Blutungen etc.). Aus diesen Antworten kann man schon darauf schließen, wies hormonell aussieht und man kann abschätzen ob ein Test sinnvoll ist und wonach man schauen muss.

5[467j


Seit heute Nacht ist der Juckreiz wieder ganz schlimm. Meine Schamlippen sehen heute auch sehr stark gerötet aus. Neue trockene Stellen haben sich aber noch nicht gebildet, aber ich vermute mal, dass sich das gerade anbahnt. Das blöde ist nur, dass ich wohl Ende der Woche meine Tage bekommen werde und dann möchte ich erst recht nicht zum Dermatologen. Untersucht der Dermatologe nur außerhalb oder nimmt er auch von innen einen Abstrich o.ä.? Wie war das bei dir?

Ich habe einen Dermatologen, bei dem ich wohl wenige Tage nach Anruf einen Termin bekommen würde, aber bevor meine Mens vorbei ist mache ich das glaube ich nicht...

Zwischen nächster und übernächster Woche wird dann aber voraussichtlich meine Reha beginnen, dann werde ich für mehrere Wochen 500km entfernt sein. Das wäre wirklich blöd, wenn ich dann dort zum Dermatologen müsste, dann müsste ich mich erstmal einem Arzt in der Klinik anvertrauen, weil ich mit Sicherheit keinen Termin außerhalb meiner Behandlungen dort bekommen würde... oh man, das wäre dann ja noch um ein vielfaches unangenehmer. :-(

Danke für den Tipp was die Pantys angeht. Ich gucke jetzt erstmal wie sich die Pantys anfühlen, die ich gestern gekauft habe. In der letzten Zeit habe ich auf jeden Fall öfter mal zu enge Unterwäsche getragen, weil ich ein paar Kilo zugenommen habe. daher wird das jetzt vielleicht schon mal ein Fortschritt sein.

Ich merke auch, dass sich meine Symptome verschlechtern, wenn ich länger enge Jeans trage. Momentan spüre ich die Nähte auch viel mehr und finde sie einfach nur unglaublich unbequem, was sonst nicht so der Fall war. Jetzt wo es wärmer wird kann ich zum Glück öfter anstelle von Jeans lockere Hosen und Röcke tragen, aber bei kühleren Temperaturen habe ich eigentlich nichts als Jeans. Rock mit Strumpfhose würde höchstens gehen, aber ob eine Strumpfhose tatsächlich besser als Jeans ist, das kann ich mir auch nicht vorstellen. Strumpfhosen haben gerade in dem Bereich ja sehr viele Nähte und sitzen sehr eng.

Hormonell verhüte ich nicht... ich war aber mal vor mehreren Jahren wegen Akne beim Endokrinologen, der da ein gewisses Hormonungleichgewicht festgestellt hatte, bin mir nicht mehr sicher was das genau war. Es sollte ein weiterer Test gemacht werden, der klang für mich aber so gruselig dass ich mich nicht getraut habe |-o und das ganze dann recht schnell verdrängt...

Aber wer weiß, vielleicht hängt das ja doch irgendwie zusammen... hmm.. Ich glaube irgendwo habe ich noch das Testergebnis abgeheftet, am besten nehme ich das mal zum Dermatologen mit sobald ich dort einen Termin habe und frage ihn, ob er meint ich solle das in dem Rahmen nochmal abklären lassen.

Sytell\a80


Neurodermitis und andere Hauterkrankungen können sich zyklusabhängig verschlimmern. Bei mir wars z.B. um den Eisprung rum immer besonders schlimm.

Ich würd gleich beim Dermatologen anrufen und das Problem schildern. Ich konnte damals ganz spontan vorbeikommen. Der Doc schaut sich das an, nimmt den Abstrich und das Gespräch könnt ihr dann ja führen, wenn die Ergebnisse der Abstriche / Kulturen vorliegen. Puh...von wo er den Abstrich genommen hat.....jedenfalls hat er sehr genau geschaut und Abstriche von allen möglichen Stellen entnommen.

Was für eine Reha machst du denn? Wenns um die psychischen Probleme geht, würd ich das Juckreizproblem auf jeden Fall ansprechen. Es beeinträchtigt dich in großem Maße und helfen kann dir ein Arzt nur, wenn er deine Probleme kennt (auch die körperlichen). Körper und Seele hängen zusammen und Heilung kann nach meiner Erfahrung nur passieren, wenn man sich auch um beide Teile kümmert.

Wenn hormonell was im Argen liegt, dann ist das vielleicht nicht die Ursache des Problems. Aber wenn man das angeht, kann es ein weiteres Puzzleteilchen auf dem Weg der Genesung sein. Seit ich das fehlende Progesteron ergänze, bin ich viel entspannter. Ich schlafe besser, bin besser gelaunt und das wirkt sich natürlich auch auf meine körperliche Gesundheit aus.

C7ar.ama~la K2


Ich würde mich bei einer solchen immer wiederkehrenden Problematik mit Vitaminen und Mineralstoffen einmal auseinandersetzen und testen lassen, ob da evt. Defizite vorliegen. Defizite können Allergien begünstigen.

Vitamin D, B12, Zink, Selen, Folsäure, Mangan, Ferretin sind alles wichtige Stoffe für das Hormonsystem und die Schleimhäute.

Selen kann man selbst leicht auffüllen, indem man jeden Tag einen Essläufel Kokosflocken isst, alles andere ist nicht so leicht, denn es gibt z.B. Menschen, die bei Stress vermehrt Zink und Mangan ausscheiden und die auch eine ungenügende Verdauung haben. Deshalb würde ich hier mal nachsehen lassen. Vit. D, Ferretin, B12 zahlt in der Regel die Kasse, alles andere muss man selbst zahlen, wenn man nicht privat versichert ist.

Auf andere Kriterien achtest du ja schon. Bei vermehrtem Stress können auch Atemübungen helfen, wie die Bauchatmung oder Wechselatmung, so dass die Muskeln sich besser entspannen können und die Organe besser mit Blut versorgt werden.

Das wäre das, was mir dazu einfallen würde.

5546q7j


Ich mache eine Reha in einer psychosomatischen Klinik. Eigentlich stimmt es schon, dass es gut wäre, es dort auch zu thematisieren. Mal gucken, ob ich das hinkriegen werde.

Heute habe ich mitgeteilt bekommen, dass ich in 2-3 Wochen aufgenommen werde, somit müsste ich es doch noch schaffen nach meiner Menstruation zum Dermatologen zu gehen. Sobald ich meine Tage bekommen habe, was diese Woche noch passieren müsste, werde ich dort anrufen und versuchen einen Termin für direkt danach zu vereinbaren.

Momentan breitet sich das Ekzem wieder immer weiter aus und zum Teil macht mich das Jucken echt verrückt :/

Das Vitamin-E-Acetat scheint aber doch ein wenig zu helfen.

Ob ich die Vitamine mal testen lasse überlege ich mir bzw werde dann auch mal den Arzt fragen, ob er das für sinnvoll hält. Danke auf jeden Fall für den Tipp.

A.ndr5ea r080N3\14


Falls du Slipeinlagen trägst kann es sein das du die nicht verträgst;) ist mir auch schon so gegangen *:)

WUate-rli2


Sie verschrieb mir eine 1%ige kortisonsalbe. Diese half sehr gut gegen den Juckreiz und auch die trockenen stellen heilten langsam ab. Nach absetzen der Creme kamen sie Beschwerden sehr schnell zurück.

Das kenne ich sehr gut und plage mich seit Jahren damit rum. Ich war dieses Jahr endlich mal beim Hautarzt damit, weil mich ein neuer Gyn gleich dahin überwiesen hat. Der meinte nämlich auch in der Scheide ist alles gut, nur außen ist alles entzündet, da würde er nix dran machen, ab zum Hautarzt.

Der Hautarzt meinte das ist Schuppenflechte. Habe im Internet bisher nur das hier gefunden, was aber wirklich exakt so aussieht wie das, was ich seit Jahren hab, daher denke ich mal, der Hautarzt hat Recht: [[http://www.psoriasisblob.com/vaginal-psoriasis/ Schuppenflechte]]

Er hat mir dann kein Cortison verschrieben, sondern Protopic, was genauso wirkt, was man aber immer nehmen kann, da es die Haut nicht dünner macht. Ich sollte es dann täglich schmieren. Der Kram ging dann tatsächlich weg, alles war fast schon normal, so wie es echt seit Jahren nicht war. Das hat aber auch ca. 3 Monate gedauert. Dann sollte ich es nur noch zweimal die Woche schmieren und dann mal absetzen, das Absetzen hat aber nicht funktioniert. Schuppenflechte geht normalerweise nicht weg, es kann sein, dass man immer zweimal die Woche Salbe auftragen muss, um es im Zaum zu halten. So mache ich es jetzt und wenns zwischendurch mal juckt, nehme ich Deumavan nach dem Duschen. Man kann aber auch normale Vaseline nehmen (auf der Internetseite, die ich verlinkt hab, schreibt der Typ, dass man Vaseline auf die noch nasse Haut schmieren soll, damit sie nicht Wasser fernhält, sondern einschließt.

Angeblich kann man gegen Schuppenflechte auch Salben mit Urea nehmen, das hab ich aber noch nicht versucht.

Zyklusabhängig ist das bei mir auf jeden Fall. Um den Eisprung rum ist alles super, direkt nach der Regel ist es am schlimmsten. Und im Winter ist es schlimmer als im Sommer, wo ich es auch ohne Salbe manchmal fast gar nicht mehr habe.

Bei Unterwäsche trage ich auch nur noch solche Baumwollpanties, also halt diese Hipster. Die sexy Höschen zieh ich dann halt nur an, wenns angebracht ist und der Freund zu Besuch ist. Achso, falls du dir Sorgen machst, dass Männer das komisch finden: bisher hat keiner irgendwas daran schlimm gefunden, es ist ja nicht ansteckend und ich hab sogar mal nen Mann kennengelernt, der das auch hat. ;-)

Toilettenpapier: das hab ich vor Ewigkeiten mal auf "nicht recyclet" umgestellt und kaufe mir jetzt inzwischen auch besonders weiches, das gönn ich mir einfach. Unterwegs geht aber auch normales Papier, so schlimm ist es ja nicht mehr.

5B467xj


@ Andrea:

Slipeinlagen benutze ich nicht mehr seit ich diese Probleme habe, vorher aber auch nur während der Menstruation. Jetzt versuche ich auf eine Menstruationstasse umzusteigen um auch etwaige Reizungen durch Tampons oder Slipeinlagen zu vermeiden

@ Waterli2:

Vielen Dank für deine Antwort. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen dass es schuppenflechte sind, wenn ich mir das Bild so ansehe! Ganz so groß sind die geröteten Bereiche bei mir nicht, aber sehen auf jeden Fall ähnlich aus, insbesondere an dein Seiten in den Hautfalten, dort habe ich es momentan am schlimmsten.

Ich muss aber sagen, dass ich die letzten Tage den Juckreiz ganz gut in den Griff bekommen habe! 3x täglich Arganöl in Kombi mit Vitamin-E-Acetat lässt den Juckreiz für mehrere Stunden fast verschwinden! Und das Ekzem/die Schuppenflechte oder was immer es ist hat sich seitdem ich das Öl benutze nicht weiter ausgebreitet, ist evtl sogar ein bisschen zurück gegangen! Das erleichtert mich auf jeden Fall. So oder so möchte ich aber beim Hautarzt noch abklären lassen, was das nun genau ist. Von Protopic habe ich jetzt schon oft gelesen und würde das auch gerne ausprobieren, dauerhaft lässt sich das vermutlich nicht nur mit Öl in den Griff bekommen. Aber dass es mir momentan gegen den Juckreiz so gut hilft ist wirklich eine Erleichterung.

5T467xj


Hiiiilfe, es ist so schlimm geworden in den letzten Tagen mit diesem Ekzem! Es breitet sich immer weiter an den oberen Oberschenkeln aus und mein ganzer Intimbereich und die angrenzenden Bereiche Jucken wie die Hölle, es ist kaum auszuhalten. Am liebsten würde ich einfach wieder Cortison drauf schmieren, aber ich muss versuchen es bis zu meinem Hautarzt Termin am 30.05. ohne auszuhalten, der soll schließlich das volle Ausmaß sehen.

Bin die ganze Zeit nur am kratzen, was es natürlich nur noch schlimmer macht aber ich kann mich einfach nicht zusammenreißen :-(

Hat noch jemand einen Tipp was. ich zumindest gegen den Juckreiz tun kann? Arganöl und Vitamin E scheinen nicht mehr zu helfen :(

Momentan tut es richtig weh Jeans zu tragen weil die genau an der Stelle scheuern wo es sich immer weiter ausbreitet, aber was soll ich dagegen tun? Kann doch nicht draußen in Jogginghose rumlaufen :-(

Zuhause ziehe ich immer direkt die Jeans uns meine Unterhose aus und ziehe eine weite Hose ohne Unterwäsche an.

Kann man das Thema eigentlich in den Bereich Dermatologie verschieben? Passt dort vermutlich besser als im Gyn-Bereich.

SBtel}la8x0


Also ich würd bei dem Hautarzt anrufen und denen schildern, wie schlimm es momentan ist. Die sollen dich als Notfall dazwischenschieben....

Hast du keine Röcke/Kleider, die du statt der engen Jeans anziehen kannst?

SPte&llZa80


Gegen den Juckreiz kann es helfen, den Bereich kurz kalt abzuduschen. Allerdings solltest du das nicht zu oft machen.

5r467xj


Ich bin sehr frustriert! Mein Ekzem ist inzwischen ziemlich großflächig und das Jucken zT wirklich schlimm. Daher war ich heute schon beim Dermatologen. Abstriche o.ä. wurden nicht gemacht. Er sagte zu mir, es sei Neurodermitis. Ich soll erneut Cortison schmieren, diesmal noch langsamer ausschleichen.

Für Protopic sei es schon zu schlimm ausgeprägt. Frage mich nur, warum man das nicht als folgebehandlung nach dem Cortison mal probieren könnte. Ich kann mir kaum vorstellen dass es diesmal anders ablaufen wird mit dem Cortison... Aber werde es dann halt jetzt wieder damit probieren... Danach soll ich mit urea schmieren, auch das habe ich beim letzten Mal schon so gehandhabt. Wüsste nicht wieso es diesmal damit klappen sollte, das dauerhaft wegzubekommen. Sehr frustrierend!

Für Röcke und Kleider ist es momentan leider zu kalt. Wenn es wieder wärmer ist, kann ich die zum Glück dann wieder tragen. Das scheuern der Jeans ist wirklich unangenehm.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH