» »

Große Zyste am Eileiter - OP?

2 7lnOa1X1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich war heute bei meinem FA, da ich seit 1 Woche anhaltende, starke stechende Schmerzen im rechten Unterleib habe. Nun war ich heute Nachmittag beim Ultraschall, mein FA entdeckte eine große Ovarialzyste mit den Ausmaßen eines Tennisballes am rechten Eierstock. (Ca. 6 X 6,5 X 5 cm) Mein Arzt sagte, dass er am rechten Eierstock gar kein Eierstockgewebe mehr erkennen könnte. Ich habe wie gesagt seit 1 Woche furchtbare Schmerzen, die dadurch ausgelöst werden, dass die Zyste auf meine Blase drückt, hat der Arzt gesagt. Nun hat er mir 6 mal Fangotherapie aufgeschrieben. In 3 Wochen soll ich zur Kontrolle und wenn es dann nicht besser ist wird operiert. Hat jemand Erfahrungen damit gesammelt? Wie gut sind die Chancen dass die Zyste verschwindet? Ich habe wirklich Angst, denn ich bin erst 19 Jahre alt, und wenn es um meinen Eierstock so ''Schlecht'' steht hat man wirklich kein gutes Gewissen. Ich möchte schließlich auch mal Kinder bekommen.

Antworten
AXndr\ejka


Du sollst noch weitere drei Wochen mit diesen Schmerzen rumlaufen und riskieren, dass die Zyste sich dreht oder platzt? :|N das versteht ich nicht. Natürlich möchte man nie gern unters Messer, aber ne Bauchspiegelung ist keine große Sache und würde ich persönlich in diesem Fall bevorzugen. Geh auf jeden Fall nochmal zum Arzt oder in die Klinik, wenn die Schmerzen nicht nachlassen.

jXaydeex88


Liebe 27Ina11,

ich hatte etwa vor 3 Jahren auch eine Zyste am Eierstock - nicht ganz so groß wie deine und bei mir zum Glück noch ohne Beschwerden. Es war ein Zufallsbefund bei der Routineuntersuchung - ich war auch erst 24. Anfangs hieß es: 4 wöchentliche Kontrolle, abwarten ob es alleine verschwindet. Sie ist leider nicht verschwunden, sondern nur größer geworden. Nach etwa 3 Monaten wurde mein Arzt dann unruhig und meinte, er würde lieber früher als später - am liebsten gleich operieren. Woher die plötzliche Eile kam, habe ich damals nicht verstanden.

Ich bekam dann die Woche drauf einen Termin im Krankenhaus - ein Tag Voruntersuchung und am nächsten Tag OP.

Mir wurde gesagt, dass man nicht wirklich erkennen könne, was das für eine Zyste war - am wahrscheinlichsten wäre jedoch ein Endometrioseherd und der Verdacht auf eine bösartige Geschwulst erhärtete sich zum Glück nicht. Auch mein Eierstock und die Eileiter sind wohl heil geblieben.

Ich hatte noch 2 Wochen nach dem Eingriff mit Schulterschmerzen und Nackenverspannungen zu kämpfen (die kommen von den Gasen, mit der ich bei der OP aufgepumpt wurde). Die Stelle selbst habe ich gar nicht groß gespürt - die drei winzigen Narben sieht man so gut wie gar nicht mehr.

Alles in allem bin ich froh, dass dieses "Ding" aus mir raus ist und nicht mehr bösartig werden kann.

Ich wünsch dir alles Gute - dass es bei dir alleine verschwindet! Mein Arzt meinte damals, dass die Wahrscheinlichkeit sehr groß sei, dass sie alleine verschwindet. Es gibt eine Art von Zyste, die wohl sehr häufig vorkommt und die auch alleine verschwindet.

Aber geh bitte regelmäßig zur Kontrolle, dass im Zweifelsfalle doch lieber ein Eingriff stattfindet.

:)*

Wenn du noch Fragen hast - immer her damit :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH