» »

Blutungen trotz 3 Monatsspritze.. Hilfe!!!

Sru-nnyR_90 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Also ich habe am 19.5 das erste mal die 3 Monatsspritze bekommen. Am 19.6 sollte meine eigentliche Periode kommen. Und seid dem habe ich auch Blutungen. Seid 20 Tagen jetzt. Mein FA hat mir schon eine Sprite gegeben das sich der Muttermund verengt so das es aufhört oder weniger wird und nichts ist passiert. Jetzt will mein FA mir schon wieder die 3 Monatsspritze geben. Aber das will ich nicht. Was kann ich machen? Bzw ist das normal ??? ? Ich will nicht mehr.... :(v

Antworten
j_ust_#looMkingx?


Ist eine normale Nebenwirkung. Die 3 Monatsspritze sollte nur gegeben werden wenn der Kinderwunsch bereits abgeschlossen ist, ist das bei dir der Fall? (Wegen der 90 im Namen) Ansonsten: Hoffen dass die Nebenwirkungen bald vorbei gehen. (Bei einer Freundin von mir haben die Blutungen länger als 3 Monate angehalten. Hoffte sich blutungsfrei zu sein im Sommer und genau das Gegenteil war der Fall.)

a&.*fiCsh


Das ist sogar eine der häufigsten Nebenwirkungen ([[http://www.familienplanung.de/index.php?id=318 Quelle]]).

Außer Abwarten kannst Du da leider nicht viel machen, meines Wissens nach. Vielleicht nochmal einen anderen Arzt aufsuchen. Du kannst es zusätzlich mit Hirtentäschelpräparaten versuchen (da gibt es Dragees oder Tee), die sollen blutungsstillend wirken.

Leider kann es bis zu einem Jahr dauern, bis sich der Zyklus wieder reguliert. :-/

SGunny<_90


Also mein kinderwunsch ist noch nicht abgeschlossen. Ich nehme die spritze da ich keine Pille vertrage und die Spirale mir einfach zu teuer war. Aber so langsam hab ich echt keine Lust mehr es sind jetzt 21 Tage.

Agleonxor


Aber so langsam hab ich echt keine Lust mehr es sind jetzt 21 Tage.

Naja, groß was machen kannste jetzt auch nicht mehr. Du musst warten bis das Hormondepot abgebaut ist.

B{e$nitaBx.


Ich habe die Spritze in jungen Jahren in immer kürzeren Abständen gebraucht. Bis mein Arzt in Pension ging.

Der neue Arzt kriegt fast nen Anfall und meinte, nee, von ihm kriege ich die nicht. Wörtlich: kann man in Entwicklungsländern anwenden, dort sei man nicht so kritisch....

Ich hatte nach Absetzen massive Probleme, Dauerbluten, 9 Ausschabungen, nach 6 Jahren habe ich die Gebärmutter entfernen lassen.

Ich habe auch Probleme mit der Leber, was nicht beweisbar ist, wird aber unter Nebenwirkungen beschrieben.

Im Rückblick gesehen kann ich nur sagen: diese Blutungen, die Folgen davon - ich habe mich blauäugig und naiv selbst geschädigt.

Das ist keine Zuckerspritze. Sondern ein geballter Hormoncocktail.

Mal logisch: da wird einen Minimalmenge einer Pille nicht vertragen, aber so einer Hormonbombe wird dann vertraut...

Ich war leider damals so naiv.....

N_ullacmhtfueenUfzehxn


Unfassbar, dass Ärzte die Spritze überhaupt verabreichen, wenn die Kinderplanung noch nicht abgeschlossen ist :-o Und genau, wenn man nicht mal die Pille verträgt (was genau war denn das Problem?), wieso sollte man da die DMS vertragen?

a7.f"is@h


Ich nehme die spritze da ich keine Pille vertrage und die Spirale mir einfach zu teuer war.

Was heißt "die Spirale"? Es gibt ja unterschiedliche und unterschiedliche Ärzte nehmem andere Preise dafür. Mach Dich da doch nochmal schlau!

m1ori@.


Es gibt aber auch Fälle wie mich, die mit der DMS wunderbar klar gekommen sind. Ich habe sie im Alter von 19 - 26 Jahren bekommen, da ich die Pille ebenfalls nicht vertragen habe (Magen!). Ich hatte von der ersten bis zur letzten Spritze keine einzige Blutung (war das herrlich!) und auch keinerlei Nebenwirkungen. Und nach Absetzen der DMS dauerte es ein halbes Jahr und ich hatte wieder einen ganz normalen Zyklus. Es gibt also nicht nur Horror-Geschichten dazu, nur von den positiven liest man einfach relativ selten.

@ Sunny_90

Deine negative Erfahrung mit der DMS tut mir allerdings leid. Da bleibt dir aber wirklich nichts anderes übrig als abzuwarten. :-/

@ BenitaB.

Du schriebst irgendwo mal, dass du schon älter bist, daher ist es kaum möglich, dass du die DMS in jungen Jahren bekommen hast, zumindest nicht die heutigen Spritzen, denn die gab es damals noch gar nicht. :=o

Man benötigt sie auch nicht in immer kürzeren Abständen, das Hormondepot wird immer erst nach ca. 90 Tagen aufgefüllt (bei mir waren es immer 86 Tage). Kein Arzt würde die in immer kürzeren Abständen spritzen. Wozu auch!? Ich glaube daher, du meinst womöglich andere Hormonspritzen, aber sicherlich nicht die heutige DMS.

DSieK-ruemxi


Kein Arzt würde die in immer kürzeren Abständen spritzen. Wozu auch!?

aber ganz offenbar hat das doch der Arzt der TE vor, steht doch schon im Eingangsbeitrag!

Also ich habe am 19.5 das erste mal die 3 Monatsspritze bekommen

Jetzt will mein FA mir schon wieder die 3 Monatsspritze geben

als ich noch in einer Gyn-Klinik gearbeitet habe, hat der Prof. immer gesagt, dass er die 3 MS nur den Frauen geben würde, die intellektuell nicht in der Lage sind, zuverlässig selbständig zu verhüten--wg den ganzen Nebenwirkungen und was sie im Körper anrichtet.

mhorix.


@ DieKruemi

Mein Satz bezog sich auf das Geschriebene von BenitaB.

Ich habe die Spritze in jungen Jahren in immer kürzeren Abständen gebraucht.

"In immer kürzeren Abständen gebraucht" <- das würde wohl kein Arzt machen, sondern langfristig nach einer anderen Lösung suchen.

Im Falle der TE ist das aber was anderes, da sie die Spritze im Mai ja zum ersten Mal bekam und der Arzt will wohl wegen der langen Blutung jetzt nochmal vorzeitig spritzen. Das ist nicht ungewöhnlich.

als ich noch in einer Gyn-Klinik gearbeitet habe, hat der Prof. immer gesagt, dass er die 3 MS nur den Frauen geben würde, die intellektuell nicht in der Lage sind, zuverlässig selbständig zu verhüten--wg den ganzen Nebenwirkungen und was sie im Körper anrichtet.

Naja, alle hormonellen Verhütungsmethoden sind nicht ohne. Wenn man aber oral nichts einnehmen kann und zudem aus bestimmten Gründen gerne auf die Monatsblutung verzichten möchte, ist die DMS einfach ideal, zumindest war sie das für mich.

P6oEwe-rPufxfi


Trotzdem ist das Risiko bezüglich Osteoporose und Endometrium zu groß im Vergleich zur Hormonspirale oder dem Implanon.

Du hast da dieselben Optionen ohne potentielle Unfruchtbarkeit oder Knochenschwund.

Ich finde es auch ein Unding, dass man vor allem Behinderte mit der 3MS verhüten lässt. So als würde man bewusst diese Unfruchtbarkeit erreichen wollen. Als wäre hier Osteoporose nicht schlimm.

erleuathVexra


Das Implanon hat haargenau die gleiche Wirkung wie die Dreimonatsspritze und die gleichen Nebenwirkungen!

Diese beiden Varianten eignen sich eben besonders für Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen keine östrogenhaltigen Verhütungsmittel anwenden können oder die mit chronischen Magen-Darm-Krankheiten zu tun haben und bei denen die Wirkung einer Pille nicht gewährleistet werden kann.

Ein erhöhtes Osteoporoserisiko besteht beim Implanon genauso wie bei der Dreimonatsspritze, durch das Fehlen von Östrogen (auch alle anderen Nebenwirkungen sind identisch).

BIe\nitxaB.


"In immer kürzeren Abständen gebraucht" <- das würde wohl kein Arzt machen, sondern langfristig nach einer anderen Lösung suchen.

Mein damaliger Arzt, schon kurz vor der Pension, hat es aber gemacht. Ich habe die Spritzen quasi zum Schluß alle 6 Wochen bekommen. Der nachfolgende Arzt war entsetzt. Und welche Folgen das für mich hatte, beschrieb ich weiter oben.

DsieKr?uexmi


Trotzdem ist das Risiko bezüglich Osteoporose und Endometrium

Das Endometrium hat jede fruchtbare Frau, das ist kein Risiko. Du meinst sicher Endimetriose. ;-)

Ich finde es auch ein Unding, dass man vor allem Behinderte mit der 3MS verhüten lässt. So als würde man bewusst diese Unfruchtbarkeit erreichen wollen. Als wäre hier Osteoporose nicht schlimm.

und was siehst du hier als Alternativen? Spirale? ja, sicher, aber das ist ein Eingriff, zu dem man eine Zustimmung braucht. Ist der Betroffene nicht zustimmungsfähig, fällt es aus, da kein Notfall. Ist der Betroffene nicht zustimmungswillig, erst recht. Oder Sex verbieten? Ein durch-wen-auch-immer Sicherstellen, dass die Pille jeden Tag genommen wird, steht dem Ziel, dass auch Behinderte so weit wie möglich selbstbestimmt und selbständig leben, entgegen. Sterilisation? das hatten wir im 3ten Reich. Also, was sind hier deine Vorschläge?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH