» »

Teufelskreis Scheidenentzündung

AKna17990 hat die Diskussion gestartet


Meine Leidensgeschichte fängt im Oktober letzten Jahres an, als ich mit sehr starken Bauchschmerzen notfallsweise ins Krankenhaus musste. Dort hat man alles getestet jedoch nichts gefunden. Man hatte Verdacht auf eine atypische Blasenentzündung, da ich beim Wasserlassen auch Schmerzen hatte. Man hatte mir empfohlen am nächsten Tag umbedingt einen Frauenarzt aufzusuchen. Beim Frauenarzt am nächsten Tag wurden zuerst per Auge Bakterien in der Scheide festgestellt und ein mikrobiologischer Abstrich folgte danach. Man hat mir Fluomycin verordnet und ich musste auf die Laborresultate warten. Die FA verschrieb mir zusätzlich ein Antibiotika gegen Blasenentzündungen, wegen den Bauchschmerzen und weil sie es nicht ausschliessen konnte.

Nach ein paar Tagen war die Diagnose eine Scheibeninfektion durch Urea Plasmen. Mir wurde das Antibiotika Azithromyzin verschrieben (mein Partner wurde mit behandelt). Die Beschwerden wurden jedoch nicht besser und zusätzlich kam noch ein Scheibenpilz hinzu. Ich musste wieder zum FA und bekam wieder verschiedene Pilz-Vaginaltabletten und Antimikotika verschrieben. Nach einer weiteren mikrobiologischen Untersuchen hat man festgestellt, dass die Urea Plasmen-Anzahl noch nicht gesunken ist und die Scheide war trotzdem noch mit anderen Bakterien besiedelt = Bakterielle Mischflora.

Mir wurde dann SCHON WIEDER ein Antibiotika verschrieben, dieses mal das Erythromyzin.

Ich konnte mich nicht aus dem Teufelskreis befreien, da ich dank der Antibiotika Einnahme schon wieder Scheibenpilz bekommen habe.

Nach weiteren Vaginaltabletten und Antimikotikas war mein Immunsystem ziemlich geschwächt und das Scheibenmilieu so zerstört. Die Beschwerden der Entzündung gingen jedoch mit der Zeit wieder weg und kamen jedoch schubweise wieder. Dieses Mal ging ich nicht mehr zum FA sondern zu einer Alternativmedizinerin.

Ich habe Homöopathie probiert und auch regelmässig versucht meine Scheibenflora wieder aufzubauen (diverse Essig Sitzbäder, Vagi-C Kur, Joghurt-Tampos). Das ging wochenlang so weiter, bis die Beschwerden ganz abgeklungen waren. Während dieser Zeit konnte ich auch meine Sexualität mit meinem Freund nicht wirklich ausleben, aber nachdem die Beschwerden wieder weg waren haben wir es wieder probiert und es ging etwa einen Monat lang gut.

Letzte Woche sind jedoch die Beschwerden wieder da, wie noch nie. Meine Scheide ist innen so gerötet, ich hatte Schmerzen, so dass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte. Sitzen war eine Tortur und laufen konnte ich schon gar nicht mehr.

Letzten Samstag musste ich dann notfallweise wieder zum FA und sie gab mir wieder Fluomycin und nach ein paar Tagen geht es mir schon wieder besser.

Ich muss jetzt nun die mikrobiologischen Tests abwarten, habe jedoch riesige Angst wieder Antibiotika nehmen zu müssen. Ich bin mit meinem Latein am Ende, ich weiss wirklich nicht mehr was ich machen soll. Ich habe Angst wieder in diesen Teufelskreis zu fallen. In diesem Jahr war ich vielleicht bei 4 verschiedenen Ärzten und viele haben auch die Meinung, dass man die Urea Plasmen gar nicht behandeln muss. Aber ich hatte ja so Beschwerden..

Meine FA hat mir die Gynatren-Grundimmunisierung empfohlen. Kennt sich jemand mit dieser Impfung aus? Sollte ich diese Impfung ausprobieren? Mit meiner Vorgeschichte würde es vielleicht noch Sinn machen..

Vielen Dank für die Hilfe!!

Antworten
ARna19x90


*Ich meine natürlich Scheidenentzündung und Scheidenpilz.. nicht Scheibe ;-D

Npi~na23x86


Hallo Ana,

mir geht es sehr ähnlich. Habe heute auch wieder ein AB gegen Blasenentzündung verschrieben bekommen

und muss jetzt wohl wieder mit den Nebenwirkungen rechnen. Hatte beim letzten Mal direkt einen Pilz bekommen und kurz danach wieder Harnröhrenschmerzen. Es ist ein Teufelskreis und das Problem ist, dass die Ärzte scheinbar nicht über den Tellerrand gucken. Ich verstehe das nicht und bin auch verzweifelt.

Hauptsache die Bakterien sind weg, egal wie schlecht es dir dann geht, so wird gedacht.

Und jeder Arzt sagt was anderes.

Leider kann ich dir zu der Impfung nichts sagen.

Gute Besserung!

ALnta19x90


Hallo Nina

Genau, das ist ein grosses Problem. Die Ärzte möchten einfach stur ihre Therapie durchziehen. Meine FA wollte gar nichts von alle dem wissen, was ich Ihr probiert habe zu erklären.

Danke, das wünsche ich dir auch!

N+inma23x86


Ja, ich glaube die lernen in ihrem Studium nur:

Antibiotika gegen alles!!!

N@inKa23o86


Meine Angst ist auch, wenn ich die Nebenwirkungen nicht ertrage und vorher abbrechen muss, werden ja Resistenzen gezüchtet.

Aber egal. :-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH