» »

Brustentzündung

Alias 728890 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich hab eine 12 Wochen alte Tochter und von Stillbeginn an ein Loch mitten auf der linken Brust, dass trotz Stillhütchen, Salben, Lasern, Abpumpen einfach nicht verheilen wollte. In den letzten Wochen hat es beim Anlegen geblutet und ich hab dann diese Seite ein paar Tage ausschließlich gepumpt. Mit dem Ergebnis, dass am Warzenhof zwei wunde Stelle entstanden, die dann auch noch bluteten. Hab leider eine sehr sehr empfindliche Haut.

Am Montag hab ich plötzlich morgens starke Schmerzen in der Brust bekommen und nachmittags hohes Fieber entwickelt, dass erst Mittwoch komplett weg war. Hab dann meine Hebamme nochmal hergebeten, weil die Schnerzen an der Warze unerträglich waren. Sie hat mir Quarkwickel, Paracetamol, Traumeel und viel viel Ruhe empfohlen. Leider ist das mit zwei kleinen Kindern nicht so leicht.

Es ist inzwischen etwas besser, aber Stillen ist aufgrund der starken Schmerzen leider unmöglich. Ich breche da sofort in Tränen aus und halte das wirklich nicht aus.

Also pumpe ich und hab dabei das Problem, dass nur ca 30-50 ml rauskommen und nicht wie sonst 100 ml. Das ist doch schlecht, oder?

Ich schreibe hier, weil ich hoffe, dass es Frauen ähnlich ging und die irgendwann wieder normal stillen konnten. Sollte ich die Beschwerden Montag noch haben, gehe ich definitiv zum Arzt, aber ich wollte ein AB so gerne vermeiden.

Danke fürs Lesen!

Antworten
S^choko<ladensü$chtigxe


Quarkwickel sind super, wenn auch nicht sehr ästhetisch. Wenn Du aber wirklich schon eine Brustentzündung hast dürfte es dafür fast zu spät sein.

Geh unbedingt zum Arzt. In meiner Gruppe war damals eine Mama, die das verschleppt hatte und es endete mit einem mehrtägigen Krankenhausaufenthalt.

Wunde Brustwarzen kenne ich auch, hatte damit auch Probleme und musste manchmal schwer die Zähne zusammen beißen. Mit Hütchen ging es dann aber, vor allem nach zwölf Wochen. Und Pumpen ist nicht wirklich Ersatz, dann besser unter der heißen Dusche ausdrücken (kostet Überwindung) und ggf. zeitweise zufüttern.

eIossxoe


Ja, geh zum Arzt. Ich hatte auch eine bakterielle Entzündung in der Brustwarze und musste zehn Tage lang ein Antibiotikum nehmen. Nachts habe ich abgepumpt, da ich in der Nacht besonders schmerzempfindlich war.

Oft hilft auch eine andere Anlegetechnik, mit der du die Wunde Stelle entlasten kannst.

Nachdem alles abgeheilt war konnte ich ganz normal weiterstillen.

Alias 728890


Hallo, sorry, irgendwie ist meine Antwort gar nicht gesendet worden.

Ich war beim Arzt, er hat gesagt, er kann mir nicht helfen, es sei kein Fall für Antibiotika. Ich hab mich fürs Abstillen entscheiden müssen. Es gab quasi keine Alternative. Bin ziemlich frustriert, aber wenigstens schmerzfrei.

Danke für eure Antworten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH