» »

Komischer Befund am Myom / dennoch nicht bösartig !

N?orax87x hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Ich Bin 29 Jahre alt und bei mir wurde letzte Woche per Bauchspiegelung ein 8cm großes Myom entfernt.

Am Freitag rief mich die Ärztin an und meinte die Pathologen sind sich nicht sicher was da ist, wäre ganz spezifisch aber dennoch betont sie, dass es nicht bösartig ist und ich soll am Donnerstag zum Gespräch kommen. Das Myom wird in der Uniklinik in Tübingen nochmals untersucht.

Sie meinte ebenso man Müsse sprechen ob eine Schwangerschaft so sinnvoll wäre, oder man die Gebärmutter raus machen sollte.

Ich verstehe das einfach nicht und halte es nicht aus bis Donnerstag.

Wenn das Myom nicht bösartig ist, was ist es dann?

Ich bin einfach am verzweifeln und verstehe die Welt nicht mehr 😢

Antworten
Bmen(it)aB.


Ich würde es als das betrachten, was es ist. Man hat festgestellt, es ist auf keinen Fall Krebs. Fakt.

Wenn eine Bösartigkeit definitiv ausgeschlossen wurde, dann würde ich das Leben umarmen. Was genau kann man da nicht aushalten ???

Du machst hier den Fehler, Kopfkino zu fahren.

Man wird Dir Behandlungvorschläge machen. Daraufhin könntest Du eine 2.

Meinung einholen, auch gerne in einer Uniklinik.

Bis dahin würde ich den Knopf am Kopfkinoapparat mal von voll auf null drehen.

Naobr*a87x


BenitaB, danke für deine Antwort.

Naja so einfach ist das aber nicht, wenn man noch einen Kinderwunsch hat.

Vorallem, es als das betrachten was es ist, ist auch leicht daher gesagt.

Wenn es nur ein Myom wäre, dann wären da keine Auffälligkeiten und erst Rechr müsste man nicht über eine Entfernung der Gebärmutter sprechen, Vorallem weil das Myom ja entfernt wurde, DAMIT es mich in einer Schwangerschaft nicht stört.

Deswegen verstehe ich das nicht.

Ein Myom kann nur gutartig sein oder im seltenen Fall bösartig..

Deshalb verstehe ich das ganze einfach nicht..

Byen:it+aBx.


Trotzdem. Bevor eine Uniklinik nicht eine weitere Diagnostik gemacht hat, weißt Du nicht, ob ein Kinderwunsch nicht doch erfüllte werden könnte.

Wenn Du definitiv ein negatives Ergebnis bekommen solltest, dann ist es Zeit, sich nen Kopf zu machen.

Nicht eine Sekunde früher. Bisher ist Fakt: keine Bösartigkeit. Und solange das so ist, würde ich auf keinen Fall einfach mal so die Gebärmutter rausnehmen lassen.

Warst Du in einer Feldwaldwiesenklinik oder in einer Uniklinik ???

Ntora8a7*x


Ich war in einer Klinik in Esslingen, die spezialisiert ist auf Myome. Und ich auch recht zufrieden war. Jedoch hat mich nicht der Arzt angerufen, der mich operiert hat sondern eine andere Oberärztin. Ihre Aussage war meiner Meinung nach nicht professionell, Man kann ja nicht behaupten es ist nicht bösartig aber dennoch muss man darüber nachdenken die Gebärmutter zu entfernen? Ich hab morgen einen Termin beim Frauenarzt, vielleicht kann er mir vielleicht sagen, was die Ärztin gemeint haben könnte. Du hast ja recht, aber man malt sich irgendwie alles aus und dann denkt man wieder : achwas, sie hat ja gesagt es ist nicht bösartig. Und dann denk ich wieder : wenn es nicht bösartig ist, wieso muss dann nochmals eine Uniklinik das Myom untersuchen?

PyiMa05%09


Dann Ruf da morgen nochmal an und sag dass du es bis Donnerstag nicht aus hältst u d ob sie einen früheren Termin für dich haben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH