» »

Was ist los mit mir?

ferauhjxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Irgendwie ist gerade mein ganzer Text verschwunden..

Direkt zu meiner Vorgeschichte:

Vor drei Jahren habe ich die Valette abgesetzt, daraufhin 20kg abgenommen, habe inzwischen endlich wieder über 50kg, seit April 2015 hatee ich mit dem Nuvaring verhütet. Seit September 2015 hatte ich verstärkte Schmerzen im unteren Rücken und der Hüfte.

Weihnachten 2015 wurde bei mir ein Fibroadenom gefunden.

Jänner diesen Jahres wurden meine Rücken-/Hüftschmerzen so stark, dass ich kaum schlafen, liegen, stehen oder gehen konnte. Ab zum Hausarzt, der auf die Bandscheiben tippte, und mich zur Physiotherapie schickte.

Ende März waren die Schmerzen unerträglich, und als ich mein rechtes Bein nicht mehr bewegen konnte, rief ich die Rettung. Im KH wurde ich nach einigem hin und her gynäkologisch untersucht.

Tatsächlich wurde eine fußballgroße Eierstockzyste gefunden.

Die Sache schien klar! Die Zyste dürfte auf Nerven drücken, daher kämen meine Schmerzen.

Die Zyste wurde per Bauchspiegelung entfernt, der betroffene Eierstock konnte gerettet werden, zwei Wochen später konnte ich fast schmerzlos liegen und gehen. Ich war heilfroh!

Zeitgleich zur OP hörte ich auf, den Nuvaring zu nehmen.

Inzwischen sind 6 Monate vergangen, und ich habe nachwievor leichte, aber permanente Schmerzen im Oberschenkel, manchmal bis zur Ferse.

Seit der OP/Absetzen des Nuvarings drehe ich ab 10 Tage vor der Periode durch. Das heißt, ich bin sehr aggressiv, wütend, habe Zwangsgedanken und denke an Suizid, will Jedem den Kopf abreißen.

Ab dem 3. Tag vor der Periode habe ich Periodenschmerzen, wenn die Menstruation beginnt, rauben mir die Schmerzen schon den Schlaf. Zusätzlich habe ich starke Akne bekommen.

Wir verhüten mit Kondomen, wollen nächstes Jahr eigentlich mit der Kinderplanung starten. Nur, ich kann mich so nicht jeden Monat 10 Tage lang einem Baby/Kind aussetzen. Ich will ja sogar schon unserem Hund an die Gurgel.

Es fällt mir wirklich schwer, mir in diesen Tagen permanent ins Gedächtnis zu rufen, dass das nicht "ich" bin und es wieder aufhört.

Laut Frauenärztin sei das ganz normal, ich würde ohne hormoneller Verhütung nun das spüren, was jede Frau spürt. Wieso hatte ich das dann nach der Pille nicht? Regelschmerzen waren mir bisher fremd, leichte Reizbarkeit und Weinerlichkeit vo der Periode kannte ich, beeinträchrigten aber noch lange nicht meinen Job/Studium, Partnerschaft, Beziehung zur Familie und Freunden,...

Ich war dieses Jahr bei 2 Frauenärzten, 3 Hausärzten, 2 Abteilungen im KH, habe 3 Physiotherapien gemacht.

Langsam fühle ich mich hilflos, da sich keiner zuständig fühlt, bzw. mir nichts hilft.

Vielleicht habt ihr ja eine Idee, woher die Schmerzen, und vorallem dieser Ausnahmezustand vor der Periode, kommt, und was helfen könnte?

Liebe, grantige Grüße..;)

Antworten
N7ullachGtfue{nfzehxn


Du könntest einen Hormonstatus beim Endokrinologen machen lassen und dich parallel mal auf PCO(S) untersuchen lassen. Schilddrüse könnte der Endokrinologe auch gleich mit untersuchen. Ansonsten probiers mal mit B-Vitaminen in der zweiten Zyklushälfte und hochdosiertem Magnesium (+ggf. Schmerzmittel) ein paar Tage vor der Mens.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH