» »

Zyklusbedingtes Gefühlschaos - ich hasse es eine Frau zu sein!

Ld.vaTnPelxt


Es soll auch naturidentisches Progesteron geben, ist besser, aber mein Gyno will es nicht verschreiben, weil er es nicht einsieht.

Also meines Wissens nach, irrst Du da. Progesteron ist Progesteron, sonst wäre es nicht Progesteron. Bei dem Präparat von Dr. Kade handelt es sich somit um das "naturidentische" Progesteron. Zumindest wenn man nach dieser Quelle geht:

Eigentlich ist der Zusatz "natürlich" überflüssig, wenn man von Progesteron spricht, denn es gibt nur eine Art von Progesteron. Diese eine Art ist die Substanz, die auch im menschlichen Körper vorkommt.

Doch die Pharmaindustrie hat chemisch ähnliche Substanzen namens Gestagene entwickelt. Diese Gestagene werden häufig verschrieben, wenn jemand unter Progesteronmangel leidet. Gestagene wirken jedoch meistens nicht so gut wie das echte Progesteron und haben auch deutlich mehr Nebenwirkungen.

Um unmissverständlich klar zu machen, dass man keine Gestagene benutzen will, sondern echtes Progesteron, hat sich die Bezeichnung "natürliches Progesteron" eingebürgert.

[[http://oestrogen-dominanz.de/buch/natuerliches-progesteron.htm]]

Was Du vielleicht meinst ist, dass Du lieber die Creme als die Kapseln willst?

Ich habe die Kapseln einst vaginal angewendet, das ist mir aber zuviel Geschmiere mit dem unweigerlich folgenden Ausfluss. Zudem soll die psycho-aktive (Neben-)Wirkung ja vorallem durch dei Verstoffwechselung über die Leber hervorgerufen werden und die möchte ich ja aktuell. Also schlucke ich nun die Kapseln.

Progesteron (von Dr. Kade) macht mich depressiv und ich krieg Migräne.

Wenn Dein FA das Verschreiben der Creme verweigert, wäre vielleicht die vaginale oder sublinguale (siehe dazu auch weiter unten in der verlinkten Quelle) vielleicht ein Versuch wert.

@ a.fish

Danke. Ja, genau die Erfahrung habe ich nämlich auch gemacht - "Nehmen Sie doch die Pille". Ich habe mich da bisher nicht durchsetzen können und pruckel so mit nicht verschreibungspflichtigen Sachen herum.

Hatte auch vorher ein Experiment mit Mönchspfeffer. Hat bei mir aber den Zyklus komplett durcheinander geworfen und (so genau habe ich das auch nicht mehr in Erinnerung) hatte für mich gefühlt mehr Nebenwirkung als Wirkung. Es ist halt das Problem, dass das Hormonsystem ein sehr sensibles ist. Da ist mir Progesteron zumindest in der Theorie lieber, denn es wird ja auch bei Schwangerschaftswunsch eingesetzt und bei eingetretener Schwangerschaft ist der körpereigene Progesteron-Spiegel (lt. Quelle) achtfach höher, als das, was man als tägliche Dosis nimmt bzw. was der gesunde Körper selbst produzieren würde.

Und nebenbei stelle ich auch positive Nebeneffekte bezüglich Haut und Haar fest. Die Haut ist tatsächlich ebener/feiner und mein Haar ist so lang geworden, wie ich es vorher noch nie per "Züchtung" hinbekommen habe.

sCpookmy79


Ich reihe mich mal ein , ein Rezept gegen dieses Chaos hab ich in den letzten 5 Jahren noch nicht gefunden.

Mich plagen in der 1 Zyklushälfte:

Schwindelattacken/Benommenheitsgefühl

Unterzuckerungsgefühle/Schwächegefühle

Appetitlosigkeit/Völlegefühle

Schwitzattacken/Frieren

Unruhe

Pickel Hals und Dekoltee

Eisprung:

Migräneartige Kopfschmerzen

schmerzhaftes ziehen auf der jeweiligen Seite

Druck im Rücken auf betreffender Seite

Rückenschmerzen im Lendenbereich

Müdigkeit/Abgeschlagenheit

Beinschmerzen

Gereiztheit

2.Zyklushälfte

nach dem Eisprung geht es mir 3-4 Tage richtig gut

dann frieren

Leistenziehen

Blähungen

depressive Gedanken/weinerlich/gereizt

Herzrythmusstörungen

Müdigkeit

Akne im Gesicht

aufgefallen ist mir das meine Zykluskurve so ziemlich genau wo alles anfing , total zackelig geworden ist,vorher war sie wirklich schön gerade ,fast schon Bilderbuchmäßig.

In den letzten 5 Jahren hatte ich auch 4 Fehlgeburten in Folge.

Mittlerweile freu ich mich wenn der Eisprung vorbei ist , die zweite Hälfte ist trotz Beschwerden weitaus angenehmer als die erste.

Einen Zusammenhang zwischen Stress und Zyklus konnte ich bisher nicht wirklich festmachen.

Beschwerden sind genauso da in stressfreien Zeiten wie im Urlaub.

Mal mehr mal weniger.

Schlage mich momentan mit L-Thyroxin und Progesteron durch.

Habe mich auch über Östrogendominanz /Progesteronmangel schlau gemacht, aber nachzuweisen war bei mir nix, bis auf einen leicht erhöhten Testosteronspiegel.

Muss aber dazusagen das die Blutabnahme in einem Zyklus war der richtig gut war,kaum Beschwerden,und auch im Befund stand das man die Blutabnahme in Abständen wiederholen sollte, da durchaus gute Zyklen zwischendurch möglich seien.

Meine Gyn allerdings befürwortet -im Gegensatz zu manch anderen hier- die Progesterontherapie,und rät mir auch davon ab, die Pille zu nehmen.

Sport und gute Ernährung wirken sich positiv bei mir aus, obwohl mir die wirklich gesunde Ernährung in der 2. Hälfte sehr schwer fällt, weil ich dann wirklich sehr abartige Gelüste an den Tag lege.

Einen Tipp hätte ich noch, lasst mal euren Vitamin D Spiegel checken. Meiner war trotz viel Sonne im Sommer letztes Jahr auf einem unterirdischen Wert von 5 .

N<ul=lacCh-tfueOn]fzexhn


Die Schmerzen um den Eisprung klingen nach Mittelschmerz, Endometriose macht soweit ich weiß eher Schmerzen während der Mens...

BTonVnie Bbennett


Die Schmerzen um den Eisprung klingen nach Mittelschmerz, Endometriose macht soweit ich weiß eher Schmerzen während der Mens...

Das hab ich auch gelesen, stimmt schon. Mittelschmerz immer rechts ist ja auch unwahrscheinlich... es beginnt halt nur immer genau in der Zyklusmitte, 11 bis 14 Tage vor der Mens ???

Keine Ahnung, was das ist. Meine Ärzte wollen es auf die Psyche schieben, ich tipp dann eher auf Verwachsungen, keine Ahnung.

Es reicht von direkt rechts neben dem Bauchnabel bis zur oberen rechten Schamhaargrenze und wandert dann in den Rücken und dann zur Mens hin mittig in die Scham/Gebärmutter.

N!ullTachtf@uEenfxzehn


Mein Mittelschmerz ist auch fast immer auf einer Seite, ganz selten mal auf der anderen, und auch so stark, dass ich teilweise mehrere Tage kaum aufrecht stehen kann %:|

Bnonnie lBen3nxett


Ohje du Arme :�_

Momentan ist es bei mir auch wieder ganz schlimm :(v es tut sogar bei Berührung von außen leicht weh, sodass ich einen Termin beim Arzt ausgemacht hab. Das ist so nicht mehr zum Aushalten.

R}egenpf.eifer


Danke für den Faden hier, hab schon öfter dran gedacht, selber einen zu dem Thema zu eröffnen. Ich dachte schon, ich wäre die einzige mit komischen Symptomen während Eisprung und Periode.

Wenn ich irgendwelche Beschwerden hab, brauche ich eigentlich nur auf den Kalender zu schauen und stelle fest: ach so, Eisprung in Aussicht. Oder Periode in Aussicht...... %-|

Meine Beschwerden reichen von Weinerlichkeit, Genervtheit und Unruhe bis hin zu Bauch- und Rückenschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Schwindel, empfindlichen Zähnen und Zahnfleischentzündungen. Früher hatte ich oft auch Halsschmerzen und andere Erkältungssymptome in der 2. Zyklushälfte. Im Moment allerdings nicht mehr. Ich habe das Gefühl, die PMS- und Eisprungbeschwerden verändern sich bei mir so alle 2,3 Jahre. Ich habe echt schon gedacht, das kann doch wohl nicht sein, dass das alles zyklusbedingt sein soll. Auch verschiedene Ärzte sahen keinen Zusammenhang. Ich habe dann mal ganz akribisch Tagebuch geführt und festgestellt, dass die Abstände von den Beschwerden bis zum Eisprung bzw. zur Periode und auch hinterher jeweils immer gleich waren. Also muss es ja daran liegen. Außerdem fährt ja auch ab dem Eisprung ungefähr das Immunsystem runter, kann also schon sein, dass man da anfälliger ist.

Im Moment macht mir immer so ca. ab 2-3 Tagen vorm Eisprung meine Laktoseintoleranz zu schaffen.

Beim kleinsten Ernährungsfehler hab ich Bauchweh und mir ist schlecht. Oft über Tage.

Aktuell bin ich beim Zyklustag 15 und habe seit Montag Bauchschmerzen, Grummeln im Bauch und Durchfall. |-o Vermutlich von 2 Schokokugeln, die ich meinem Sohn gemopst habe und/oder von einer winzigen Tüte Kartoffelchips von der Kirmes. :-(

Richtig gut gehts mir eigentlich nur, wenn ich meine Periode habe, also eigentlich ab dem 2. Tag. Da hab ich so gut wie keine Beschwerden. Am 1. Tag oft noch Bauchschmerzen und miese Laune, aber dann kommt eine gute Woche.

Danach gehts dann schon wieder mit Müdigkeit und leichten Kopfschmerzen los, ich nehme an, durch die Blutung. Mein Eisenwert ist allerdings immer gut, ich nehme aber auch 2-3 mal im Jahr für eine Weile dieses Floradix ein.

Also, wie gesagt, ich brauche nur auf den Kalender schauen, dann ist klar, warum ich was hab......

Kann sowas eigentlich auch an eventuell bevorstehenden Wechseljahren liegen? Ich bin 42 und merke seit einigen Monaten, dass die Beschwerden in der Intensität zunehmen.

Jetzt hab ich aber genug gejammert und lenke mich mit einem Baumarkt-Einkaufsbummel ab. Hab ich zwar auch keine Lust zu, aber muss halt sein...... :-|

TNhis Twiilighjt G]ardexn


Also ich kann nur von meinen Erfahrungen schreiben: ich litt stark unter nächtlichem schwitzen und unter einem verkürzten Zyklus. Beides wurde rasch mit mönchspfeffer besser. Und die Laune wurde besser seitdem ich Johanniskraut nehme (schon nach kurzer Zeit).

s*pook9yM79


Kann sowas eigentlich auch an eventuell bevorstehenden Wechseljahren liegen? Ich bin 42 und merke seit einigen Monaten, dass die Beschwerden in der Intensität zunehmen.

das hatte ich auch schon überlegt.

Aber so richtig dran glauben kann ich nicht ,bei mir hat das ganze mit 31 begonnen,ich kann mir nicht vorstellen das das mit den Wechseljahren zu tun hat , zumindest nicht bei mir.

Meine Hormonwerte sprechen auch nicht dafür.

Beides wurde rasch mit mönchspfeffer besser.

das hat bei mir leider gar nix gebracht.

fvaTlleIn_angHel_x73


Hey, liebe Leidensgenossinnen!

Ich bin wieder in der "Sturzblutungs-Phase" und finds nur grauselig.

Es geht nur (das Aushalten des Absturz von allen Systemen, incl Serotonin- und Endorphin-haushalt) , weil man im Hinterkopf weiß-

"dieser Spuk ist zeitlich begrenzt"-

also .- es geht vorbei.

Es ist eben nur ein ätzender Allgemeinzustand.

Psychisch wie physich. :(v

So, genug abgejammert. Der Dauerregen passt echt prima zu meiner Stimmung.

Mikro- und Makro-kosmos sind kongruent.

Abjammern hilft mir. Ihr könnt gerne "mit-jammern" - dann hab ich das Gefühl, nicht die "einzig Leidende" zu sein.

Liebe Grüße! :)D

B(onnie Bennextt


Ohja gerne, dann jammer ich doch gleich mal mit!

Seit gestern Abend ist der Mittelschmerz, der wieder echt lang und heftig war, mit einem mal fast ganz weg zum Glück.

Dafür bin ich in der aggressiven und empfindlichen Phase. Mich regt einfach alles tierisch schnell auf %-|

Ich schätze mal in einer Woche-10 Tage etwa kommen meine Tage und dann geht die Depri-Phase wieder los :-/

Naja heute gehe ich in die Homöopathische Abteilung einer Apotheke und lass mich mal bissl beraten...

STtel+la80


Was Du vielleicht meinst ist, dass Du lieber die Creme als die Kapseln willst?

Ich habe die Kapseln einst vaginal angewendet, das ist mir aber zuviel Geschmiere mit dem unweigerlich folgenden Ausfluss. Zudem soll die psycho-aktive (Neben-)Wirkung ja vorallem durch dei Verstoffwechselung über die Leber hervorgerufen werden und die möchte ich ja aktuell. Also schlucke ich nun die Kapseln.

Also ich nehm schon recht lange eine Progesteroncreme. Erst mit 3%, jetzt mit 10% Progesteron und ich komme damit super klar. Ich bin auch wesentlich ausgeglichener seither. D.h. bei mir tritt die positive Auswirkung auf die Psyche ohne Verstoffwechselung über die Leber ein.

Aber so richtig dran glauben kann ich nicht ,bei mir hat das ganze mit 31 begonnen,ich kann mir nicht vorstellen das das mit den Wechseljahren zu tun hat , zumindest nicht bei mir.

Etwa ab dem 30. Lebensjahr nimmt der Progesteronspiegel langsam ab. Deshalb kann es schon sein, dass die Beschwerden deshalb schlimmer werden/wurden. Der Hormonspiegel müsste hier in der 2. Zyklushälfte gemacht werden und da müsste man dann das Verhältnis zwischen Progesteron und Östrogen bestimmen.

s]poo'ky*79


@ Stella

ich hab Werte machen lassen an ZT 21, Eisprung ZT 15 .

Estradiol (17beta-Estradiol) 132,4 pg/ml ( Lutealphase 33,1-298)

Progesteron 12,8ng/ml (1,7-27)

Verhältnis wäre hier 1:96 .

Nur leider stehen überall verschiedene Verhältnisse.Also wie sollte es denn sein?

Dr. Lee sagt glaub ich 1:200.

S>tellax80


Genau. Dr. Lee sagt 1:200. Natürlich ist dein Wert noch in der Norm, aber da ist ja auch noch viel Spielraum nach oben. D.h es kann trotzdem sein, dass es dir damit nicht gut geht.

BBonni^e B%enne;tt


Ein bischen off topic:

Ich hab am Freitag das Topiramat Migräneprophylaxe - meine Neurologin wird mit ihrem Latein am Ende seinabgesetzt,abgesetzt, weil es mir psychisch echt mies ging und das deutlich über das "normale" Maß, das ich nach dem Eisprung, in Erwartung meiner Tage gewohnt bin, hinaus.

Schon gestern gings mir dann wieder so viel besser, ich bin wieder positiv und voller Energie und dann krieg ich gestern Abend auch noch meine Periode - ohne großartige Schmerzen ":/

Der Mittelschmerz dauerte diesen Zyklus übelst lang, bis kurz vor der Mens (5 Tage)...

Echt komisch, aber mir solls recht sein.

Bis auf Migräne, gehts mir jetzt soweit echt gut.

Gestern Abend hab ich das 1. Mal L-Tryptophan genommen und konnte endlich prima ein- und durchschlafen.

Und Mitte November hab ich einen Frauenarzttermin.

Bin gespannt wie die Zeit bis dahin läuft...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH