» »

Knubbel in der Brust

aSprilx45


Wie lange bzw wie oft hat deine Mama Chemo bekommen und wieviele Bestahlungen?

Welche Nebenwirkungen hat sie denn noch von der Chemo vlt. hat man ja ein paar gute Tips.

Wie kommst du dadrauf das die Chemo zu stark war, ich denke schon das die Ärzte wissen wie sie dosieren müssen. Etwas vertrauen zu den Ärzten braucht man schon. Wie lange ist ihre letzte Chemo her und weißt du zufällig welche Medikamente sie bekommen hat? Welche Therapie bekommt deine Mama noch?

Es ist verständlich das du dir Sorgen um deine Mama machst, ich denke aber auch das da eine gehörige Portion Mitleid dabei ist, auch wenn es hart für dich klingen mag, Mitleid ist das letzte was deine Mutti jetzt gebrauchen kann. Geh auf sie ein, aber so wie du zuvor mit ihr um gegangen bist. Man möchte das in dieser Situation jemand da ist der einen auffängt wenn es nötig ist, aber man möchte auch weiterhin ganz normal behandelt werden, nicht in Watte gepackt werden. Geniese die Zeit die du mit ihr verbringen kannst, du darfst trotz allem fröhlich sein, du darfst auch gemeinsam mit ihr traurig sein alles ganz normal und Normalität ist das was man braucht. Ich wünsche dir und deiner Mama viel Spass und Freude mit einander und das sich die Nebenwirkungen so langsam nach und nach verabschieden. Dies wird nicht von heut auf morgen gehen sondern so nach und nach besser werden, aber es kann auch sein das, das ein oder andere Zipperlein bleibt. Es ist eben kein Schnupfen den man hatte auch ich muss mir dies immer sagen lassen wenn ich mal wieder mehr will als es die Kraft und die Kondition erlaubt, trotz allem geniese ich jede Minute meines Lebens. Ich freue mich das ich wieder arbeiten kann, das ich eine tolle Familie habe, tolle Freunde die immer für mich da sind, über tolle neue Leute die ich in dieser Zeit kennen lernen konnte und so auch einige neue Freundschaften entstanden sind, Zeit die wir gemeinsam verbringen können.

LG und ein paar Kraftsternchen für euch :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

ADntigxone


@ lachica

Ich hatte eine Mammografie (als Basismammografie) mit 40 Jahren und der Radiologe sagte, mein Brustgewebe wäre zu dicht und er könne nichts sehen - aber ich sollte ein Jahr später wiederkommen. *vogel zeig*

Lass auf jeden Fall einen Ultraschall machen! Bei jungen Frauen und / oder dichten Brustgewebe sieht man dort deutlich mehr.

Was ich auch ganz toll finde, sind die Praxen /Zentren, in denen blinde Frauen nach Knoten tasten. Die sollen super Quoten haben. :)^

Eihemalipg(er NutRzer (#5]3x2352)


@ April45

Vielen Dank für deinen Beitrag :-)

Es ist bei meiner Mutter schon einige Jahre her. Sie bekam damals Taxotere und Herceptin. Ich weiß nicht wie oft, aber wohl mehr als üblich. Jetzt bekommt sie nur noch Femara.

Die Aussage, dass die Chemo zu stark war, kam nicht von uns sondern von der Klinik, in die sie während der Chemo musste, weil es ihr so schlecht ging. Sie hatte starke Hautprobleme bekommen. Die Haut an Händen und Füßen hat sich abgeschält. Sie sah aus, wie ein Verbrennungsopfer. Die Mundschleimhaut hat sich regelrecht aufgelöst, sodass sie nicht mehr essen konnte. Die Haarwurzeln sind dauerhaft zerstört, sodass ihre Haare nicht wieder gewachsen sind.

Auch heute ist sie ständig müde und die Haut hat sich nicht wieder erholt, sodass ihr oft leichte Berührungen schmerzen und auch die Knochen tun ihr weh.

Ich hab mir nie anmerken lassen, wie schlecht es mir damit ging. Ich hab immer versucht sie aufzubauen und Optimismus zu verbreiten. Hab versucht sie zum Lachen zu bringen und ihr eine Stütze zu sein. Meine Ängste und Sorgen habe ich mit mir alleine ausgemacht. Keine Ahnung, ob es mir gelungen ist, aber sie war zumindest immer dankbar, dass ich sie nicht dauerhaft besorgt angeschaut habe wie meine Oma.

Aber die Ängste sitzen bei ihr tief und ich erwische sie noch heute oft, wie sie an sich rumtastet und Angst hat, dass der Krebs zurück ist.

Es freut mich, dass es dir soweit gut geht. Du hast eine sehr gute Einstellung zu der Erkrankung :)^

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute :)*

a7pri.lx45


Das die Haut auf das Taxotere empfindlich reagiert ist keine Seltenheit. Kann es sein das deine Mutti evtl. schon im Vorfeld Probleme mit der Haut wie z.B. Ekzem hatte, so kann dies sich wahrscheinlich schneller darauf schlagen und die Hautreaktion ist dadurch dann auch verstärkt. Die Haut und Schleimhäute sollten sich jetzt jedoch wieder erholt haben,

Taubheitsgefühle in den Fingern und Zehen können leider auch bestehen bleiben. Hier könnte aber ein Erbsen-, Linsen-, Raps- Kiesbad Linderung verschaffen. Ergotherapie wäre auch sinnvoll. Ebenso kann man mit der elektrischen Zahnbürste Massagen machen und so auch Reize setzen oder Oil mit Zucker in die Haut einmassieren sowohl an Füßen und Zehen danach ohne Seife abwaschen, setzt Reize und pflegt die Haut.

Die Knochenschmerzen unter Taxotere sind auch normal, es legt sich stark auf die Knochen, Muskeln und Gelenke auch hier werden die vorbestehenden Probleme verstärkt. Da deine Mutti jetzt noch Femara Wirkstoff Letrozol ein nimmt besteht nun dieses Problem weiter, da sich dies auch auf die Knochen, Gelenke, Muskeln auswirkt. Dies Problem kenne ich auch, aufstehen und man fühlt sich wie eine 90 jährige Oma, wobei da so manche dann doch noch schneller in Bewegung ist als ich selbst. Binn ich dann ein Weilchen in Bewegung geht es deutlich Besser und die Beschwerden sind nicht ganz so stark, deshalb gehe ich viel Spazieren oder mache Nordic Walking oder gehe zum REHA Sport, so es die Zeit zulässt. Ausserdem siegt mit unter auch der innere Schweinehund ]:D

Dazu das bei deiner Mama die Haare nicht wieder gekommen sind kann ich dir leider nichts sagen nur soviel das es dies nur sehr selten vor kommt, aber eben nicht unmöglich ist. Was sagen denn die Ärzte dazu ob sch das noch mal ändern kann.

Das ist schön das du für deine Mutti da bist, aber es ist nicht gut das du das mit deinen Ängsten und Sorgen alles mit dir alleine ab machst, wenn du mit deiner Familie oder Freunden nicht darüber reden kannst kannst du dir auch professionelle Hilfe holen, denn die Psychoonkologen sind nicht nur für an Krebs erkrankte Leute da, sondern auch für Angehörige. Dies wissen leider nur die wenigsten. Für deine Mama weiter alles Gute. LG :)* :)* :)* :)*

E3hemaligeGr N2utzhefr (#53L235x2)


Vielen Dank für deine Antwort, April @:)

Den Tipp mit den Massagen und den Erbsen-/Linsenbad gebe ich auf jeden Fall weiter.

Ich finde super, wie du mit allem umgehst :)^ Meine Mama ist da leider psychisch nicht so gut drauf und zum Reha Sport oder Nordic Walking kann sie sich auch nicht aufraffen.

Die Haare werden leider nicht wieder kommen. Das steht wohl leider fest. Das macht ihr auch am meisten zu schaffen. Das nimmt ihr viel Lebensqualität (nicht schwimmen gehen, an windigen Tagen nicht rausgehen weil die Perücke verrutschen könnte, etc.) und jeder Blick in den Spiegel erinnert sie an den scheiß Krebs.

Dir auch weiterhin alles Gute :)* :)* :)*

a]prixl45


Das mit den Haaren bei deiner Mama ist ja echt blöd aber vlt. kannst du sie ja damit aufmuntern in dem du ihr sagst das sie ja sehr modern ist denn viele lassen sich ja die haare abrasieren auch einfach ohne Grund und das nicht nur bei den Männern.

Zum Schwimmen geen könnte sie doch einfach eine Badekappe auf setzen da sieht es kein Mensch, über die Perücke einfach ein schickes Tuch oder Hut und schon pfeift der Wind nicht mehr durch. Hat ihre Perücke ein Siliconband mit dran da? Da ist die Haftung besser, sie verrutscht da nicht so schnell, so das man auch nicht gleich das Gefühl hat das sie schnell abrutscht wenn es windig ist. Wenn sie merkt das sie einer anstarrt dann einfach zurück starren, dann hören sie die meisten sehr schnell damit auf und wenn nicht einfach die Frage stellen ob der jenige auch was von meinem Krebs ab haben möchte. Aber in den aller meisten Fällen ist es wohl doch so, das man bloß denkt das man angestarrt wird, denn irgendwie ist man im allgemeinen verunsichert.

Mit der Perücke, Tuch oder Mütze auch wenn man sie drinne auf hatte, war ich manchesmal froh wenn ich sie abnehmen konnte gerade wenn durch die Chemo oder die Einnahme von Letrozol die Hitzeattacken so schlimm waren, da meinte ich immer so kann ich wenigstens lüften und die Hitze ableiten ;-D was nun nicht mehr möglich ist. Ich habe mir halt immer die positiven Effekte bei all dem ganzen Scheiß raus gesucht und fand es dadurch dann weit erträglicher. Also Haare ab fand ich für mich nicht so schlimm, schlimm fand ich es erst als die Augenbrauen und Wimpern weg waren, diese sind zwar auch wieder da aber nicht so dicht und dunkel, die Wimpern sind recht kurz und hell, aber deshalb zu jammern wäre schon jammern auf hohem Niveau. Hatte damals zur Faschings,zeit sogar überlegt ob ich mir dann auf meinen kahlen Kopf hinten ein zweites Gesicht malen lasse ]:D aber Karten hatten wir dann doch nicht mehr bekommen. Aber da hätte mein Mann auch nicht mitgespielt, das war ihm dann doch zu makaber.

Mit dem Sport ist es wirklich so das man Mühe hat sich da aufzuraffen, zur Zeit siegt bei mir auch eher der innere Schweinehund, so das es nicht so regelmässig ist wie früher.

Wie lange ist es her das deine Mama die Diagnose bekommen hat? Geht sie wieder arbeiten? Du sagst sie ist psychisch nicht so gut drauf, nimmt sie psychoonkologische Hilfe in Anspruch? Diese können aber auch Angehörige in Anspruch nehmen. Geht deine Mama in eine Selbsthilfegruppe? Dies könnte ihr vlt. auch helfen. Dir und deiner Mama weiter alles gute und ihr schafft das gemeinsam. Deine Mama kann sehr stolz auf dich sein. :)* :)* :)* :)* :)*

l~a4chi0cxa


Ich war beim Frauenarzt.

Sie hat erst getastet und da ich verunsichert war, weil mein Gewebe sowieso total "knöchelig" ist hat sie einen Ultraschall gemacht.

Sie hat beide Brüste inklusive Lymphknoten unter den Armen geschallt.

Keine Auffälligeiten.

Es ist wohl wirklich nur verhärtetes oder knöcheliges Gewebe.

*:)

Meine Frauenärztin ist spezialisiert auf Brustkrebs, wäre irgendetwas auffällig, hätte sie mich sicherlich überwiesen o.ä.

Ich bekomme generell total leicht Panik, deswegen habe ich wahrscheinlich mehr reininterpretiert. Ist leider bei vielen Sachen bei mir so (vom Kopf her..) nun gut, jetzt habe ich schauen lassen und kann beruhigt sein.

aOpri_l45


Dann mal herzlichen Glückwunsch zu deinem guten Ergebnis. Da hast du ja einen guten Grund Party zu machen. Das freut mich sehr, das du nun beruhigt sein kannst.

GHrauarmsexl


Ich habe mir halt immer die positiven Effekte bei all dem ganzen Scheiß raus gesucht und fand es dadurch dann weit erträglicher

DAS mache ich auch so!

Es freut mich SEHR zu lesen, lachiga, dass Du "Entwarnung" bekommen hast und wünsche Dir, dass Du Dich nie mehr wegen einem Knubbel ängstigen musst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH