» »

chronische Endometritis durch Gynefix?

-0FloTre6ttPe- hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Seit ca 2,5 Jahren habe ich die Gynefix. Am Anfang war alles prima, bis ich auf einmal eine Gebärmutterentzündung mit stärksten Schmerzen und endlosen Schmierblutungen hatte. Bekam ein Antibiotikum und alles war wieder ok.

Einige Zeit später bemerkte ich, dass meine Zyklen immer kürzer wurden, und die Schmierblutungen vor und nach der Periode wurden immer mehr, habe teilweise 14 Tage geblutet und dann nur 9 Tage Pause gehabt.

Laut Gyn ist die Entzündung nun chronisch und ich soll einen Monat die Pille nehmen. Sie hat lediglich geschallt, die Kette sitzt. Ein SST war negativ.

Ich habe allerdings nur geringe Beschwerden.

Hatte hier jemand das gleiche Problem? Konnte man es behandeln oder musste die Gynefix entfernt werden?

Muss es überhaupt zwingend an der Kette liegen oder habe ich vielleicht "nur " ein hormonelles Problem?

Wäre dankbar für ein paar Meinungen :-)

Antworten
NTullachYtfuexnfzehn


Zur eigentlichen Frage kann ich nicht viel beitragen, aber das hier:

Laut Gyn ist die Entzündung nun chronisch und ich soll einen Monat die Pille nehmen.

verstehe ich nun wirklich nicht. Seit wann behandelt man eine Entzündung mit der Pille?

Kllei$ne.Hexee21


Vielleicht soll damit der Aufbau der Schleimhaut minimiert werden, damit die Entzündung heilen kann?

Warum lässt du dir die gynefix nicht ziehen?

-!Flor/etxte-


Soweit ich mich selber eingelesen habe ist das quasi eine hormonelle Abrasio.

Ziehen lassen will ich sie noch nicht, da ich eine noch nicht gut eingestellte SD- Unterfunktion habe und zusätzlich Budenofalk nehme, was Zyklusstörungen verursachen kann.

Ich hatte gehofft, dass die Gynäkologin mal die Sexualhormone prüft. Im Februar habe ich einen Termin bei der Endokrinologin.

Kurzum, ich will die Kette nicht ziehen lassen um dann zu merken dass es gar nicht daran lag.

KpleibneHex5e21


Ok, wenn da noch so viele andere Faktoren mit spielen, macht das Sinn.

Ich würde die hormonelle abrasio machen, auch das ist in dem Fall sicher sinnvoll.

Ansonsten bleibt nur das Ziehen der Kette.

-[FlordettBex-


Ja den einen Monat werd ich das mal durchziehen, bin gespannt ob es was verändert.

Wenn die kette raus muss, weiß ich nicht was ich machen soll. Wieder die Pille ist eigentlich keine Option :-/

NLullFacht7fuenfYzehn


Wenn du jetzt die Pille nimmst, kannst du den Hormoncheck im Januar vergessen... Man muss mind. 6 Monate hormonfrei sein dafür. Und den Gyn solltest du sowieso nicht mit sowas betrauen, der richtige Ansprechpartner ist da der Endokrinologe (wo du ja nun auch schon einen Termin hast). Wenn deine SD noch nicht richtig eingestellt ist, können die Schmierblutungen sehr wahrscheinlich auch daher kommen. Ich würde auf keinen Fall jetzt einen Monat lang die Pille nehmen, das zerschießt dir alles noch mehr :|N

-nFlo)rettex-


Ohwei, jetzt hab ich gestern mit der Pille angefangen und deine Antwort erst eben gelesen.

Wenigstens weiß ich durch den gyn, dass die kette richtig sitzt und die nicht lose scheuert und daher Blutungen entstehen.

Ich muss allerdings sagen, dass ich seit ner weile leukos im Urin habe, also ist wohl schon irgendwas entzündet :/

N0ullacIhtfuehnf^zehn


Wenn die Leukos wirklich im Urin sind, kommen die aber nicht aus der Gebärmutter...

-!FloOrettxe-


Können bei Entzündung die leukos im Urin nicht vorkommen? So wie sie im Blut erhöht sind wenn man eine Entzündung hat?

Das war mein Gedankengang.

K|leilneHLexe21


Nein, dann muss was an der Blase entzündet sein. Wurde das schon ausgeschlossen?

Daher können auch diese bauschmerzen kommen.

-qFlorPeTttex-


Ja, ich war vor ca. 3 Wochen beim HA deswegen. Im ustix sind immer nur die leukos erhöht. Eine Kultur wurde angelegt, da ist nichts gewachsen.

Kolein!eHIeNxe2x1


Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der Urin wurde kontaminiert durch Leukos, die aus der Scheide kommen. Das kommt oft vor. Oder es ist eine nicht-bakterielle Entzündung in der Blase oder der Nieren.

Auf jeden Fall muss dem nachgegangen werden. Ich würde an deiner Stelle zum Urologen.

-VFlIore(ttex-


Uff, und dass das von Medikamenten kommt?

Ich nehme schon recht lang Budenofalk, das kann auf Dauer die nebennierenrindenfunktion herabsetzen. Wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe ???

KQleiDneHexOe21


Das mag sein, aber auch dann muss man es abklären lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH