» »

Probleme nach Schwangerschaft bzw. vaginaler Entbindung

LxBA hat die Diskussion gestartet


Liebe Leute, speziell Mütter,

ich habe vor 15 Monaten ein Kind bekommen. Die Schwangerschaft war gut, alles unauffällig. Ich habe am Termin ein durchschnittlich großes und auch ganz normal schweres Mädchen bekommen, es war eine unkomplizierte vaginale Geburt, es ging relativ schnell, aber auch nicht übermäßig flott. Die Austreibungsphase dauerte etwas länger , weil die Wehen dann seltener kamen und ihr Kopf mit 37 cm vielleicht etwas größer war als Durchschnitt, aber auch nicht riesig. Ich bin nicht gerissen und habe auf dem Hocker entbunden .

So, jetzt zu meinem Problem :

Ich habe seitdem das Gefühl , dass sich untenrum alles anders anfühlt, eine Art ständiger Druck , ich dachte erst, es sei die Gebärmutter, die gesunken ist oder sowas, ist sie aber nicht . Meine Frauenärztin meinte , der Beckenboden sei sehr schön straff, alles bestens. Keine Senkung (zumindest nichts dolles). Ich habe auch keinerlei Inkontinenzprobleme, weder Blase noch Darm. Es ist einfach dieser ständige Druck nach unten, speziell beim längeren Stehen, beim Husten, sowas.

Ich frage mich, ob vielleicht etwas beim Beckenboden verletzt wurde, was ich momentan noch gut kompensieren kann, was aber in einigen Jahren doch zu Problemen führen kann zusätzlich zu den "schmerzen" die ich jetzt habe, wobei es mehr unangenehm ist als tatsächliche Schmerzen.

Wem geht es ähnlich, wer kann oder möchte was dazu sagen ?

Liebe Grüße

LBA

Antworten
a4nnab-an"ani


hi!

das ist bestimmt der beckenboden.

machst du denn beckenbodenübungen?

hier gibt es auch einen thread zu senkungen, schau mal unter petros goeschen.

wenn das nur der beckenboden ist, dann kriegst du das bestimmt mit vielen übungen wieder hin. leider läesst sich der beckenboden nur sehr langsam trainieren, und ich denke da musst du jeden tag ran. dazu nicht zu schwer heben, eher mal nicht rennen, joggen etc.

senkungen werden von ärzten leider oft übersehen, weil meist im liegen untersucht wird, und da rutscht dann alles wieder hin wo es hingehoert.

die kannst du aber selber feststellen, wenn du im stehen einfach mal tastest ob da was tiefer ist als vorher.

lg anna

LlBsA


Hallo Anna, danke für Deine Antwort ! Eine Gebärmuttersenkung ist es nicht , sie sitzt ziemlich dort wo sie vorher auch saß (: , hab selbst getastet !

Ja also dass es mit dem beckenboden zusammenhängt , davon gehe ich aus. Ich befürchte nur, dass er nicht geschwächt sondern tatsächlich beschädigt ist . Aber ich werde mich mal disziplinieren und regelmäßiger ganz gezielte Übungen machen . Ich mache regelmäßig Yoga , da wird der BB ja auch mit trainiert . Ich achte auch im Alltag auf alles mögliche , richtiger Stand, richtige Haltung , nicht schwer heben , alles eigentlich. Ich würde schon sagen, dass ich von Anfang an vorsichtiger und gewissenhafter war , auch was Übungen angeht, als viele Frauen, die zT. nach 6 Wochen aufs Trampolin gegangen sind und trotzdem keine Probleme haben.

Ich habe mir einige Wochen nach der Geburt solche kegelförmigen beckenbodentrainer gekauft, von denen man sich von dem leichtesten zum schwersten Gewicht hochtrainieren sollte - ich habe dann alle einmal durchprobiert und ich konnte sie alle sofort lange halten. Freundinnen, die vor mir entbunden hatten und keinerlei Beschwerden hatten, konnten sie nicht halten (sie haben sie sich auch gekauft). Das passt doch irgendwie nicht zusammen . Aber gut, der beckenboden ist ja nicht nur Kegel halten..

Trotzdem ist es irgendwie entmutigend und beunruhigend..

Ich werde den von Dir erwähnten Faden mal anschauen, Danke !

a\nnasbaxnani


hi!

blase sitzt auch noch da wo sie sitzen sollte? darm auch?

die koennen leider auch abrutschen.

also wenn du so konen halten kannst, denk ich dass dein bebo schon ganz ok ist.

was passieren kann unter der geburt ist dass der beckenboden (levator ani) abreissen kann, aber dann koenntest du wohl keine konen halten.

ich würde einfach mal weitertrainieren, weiterhin auf haltung etc achten, dann wird das bestimmt wieder.

ich hab auch unter schwangerschaft ein thema eignestellt "die risiken der vaginalen geb urt", da hab ich viel zu thema bebo geschrieben.

aber wie gesagt, ich glaub nicht dass du dir gross sorgen machen musst.

lg anna

Ssun1flo>werC_7x3


Wobei das ein sehr extremer und polarisierender Faden ist... das mal am Rande zur Info.

Ansonsten könnte es helfen (wenn es Dir nicht zu unangenehm ist), mal einen entsprechend spezialisierten Physiotherapeuten aufzusuchen. Die können da einiges feststellen und auch behandeln...

a5nnaVbanaxni


polarisierend nur, weil dieses thema sehr ideologisch geprägr ist.

alle eingestellten infos sind reine fakten, polarisierend wird es nur, weil jeder seine subjektive meinung mit einbringt

genau so wäre es wenn du z.b. einem haufen von zeugen jehovas mitteilst, dass die erde ein paarmillionnen jahre alt ist.

also reiner fakt. der faden würde trotzdem polarisierend enden, weil jeder dazu eine andere meinung hat. (jehova und so...).

nur mal so zum andenken.

aber wie gesagt, ich denke nicht dass da was gross verletzt ist, weil mit avulsion die stärke massiv weggeht, und die threadstellerin hat ja lt. arzt einen starken bebo.

aber physiotherapeuten das ist ein guter tipp.

leider sind ganz wenig physios auf den bebo spezialisierit, lohnen würde sich dann mal zu googlen unter "therapeuten agub".

das sind welche die auf den bebo spezialisiert sind.

das problem ist leider dass frauenärzte mit dem thema auch oft heillos überfordert sind.

acnnabalnaxni


ach und lba:

der beckenboden ist leider ein muskel, bei dem es sehr lange dauert ihn zu stärken. da denkt man dann vielleicht mist schon 15 monate rum, aber für den bebo ist das dann noch nichts, wenn man nicht regelmässig trainiert.

blöde sache, aber du bist nicht alleine ;-)

SCaNxik


LBA

wie alt bist du jetzt ? Wenn du Spätgebährende bist, kann es sein, dass die Bänder zu ausgeleiert sind, es ist nicht sicher, ob sich das wirklich noch zurückbildet. Ein bischen besser kann es vielleicht noch werden. Ansonsten kann man es mit gezielten BB-Gymnastik zwar versuchen, eine Garantie gibts aber nicht.

Wobei das ein sehr extremer und polarisierender Faden ist... das mal am Rande zur Info.

Ich habe den Thread gelesen und finde ihn realistisch.

Polarisierend deshalb, weil es für die meisten ein unangenehmes Thema darstellt, welches viele nicht wahrhaben wollen.

Ich bin selbst davon betroffen und mache mir nix mehr vor... 10 Monate nach der Entbindung hat sich leichte Besserung eingestellt, viel aber nicht. Das, was an besserung noch kommt, wird mich freuen, was nicht, werde ich akzeptieren. Allerdings ist es bei mir auch nur ne leichte Inkontinenz, das Gefühl, des " nach unten ziehends" habe ich nur während ES und Mens ,bin aber auch schon 40.

L,BxA


Hallo Anna,

Was Blase und Darm angeht kann ich nicht sagen, ob da was verrutscht ist , das werde ich beim nächsten mal bei der Frauenärztin ansprechen, hatte ich auch schon im Hinterkopf. Aber wie gesagt , Inkontinenz besteht keine .

Deinen Faden habe ich vor ein paar Wochen mal quergelesen. Ich finde das Thema ganz schwierig, da spalten sich ja wirklich die Gemüter. Ich bin selber Medizinerin und habe auf der Geburtenstation mitbekommen, wie sich immer wieder erfahrene Ärzte über die Frage vag. Entbindung vs. (Wunsch-)Kaiserschnitt in die Haare kriegen. Es ist einfach nicht schwarz oder weiß sondern alles dazwischen. Das nervt (:

L)BA


Hallo Sunflower, Physioherapie ist eine gute Idee, da werde ich mich mal umhören. Ich war mit meiner Tochter mal bei einer sehr guten Osteopathin, die kann ich ja auch noch mal fragen . Danke !

LxBA


Hallo Sanik, ich bin 28, ich hoffe mal, dass da noch was geht (:

Naja ich werde mich dann wohl mal wieder mehr ganz spezifischen beckenbodenübungen widmen und hoffe, dass es dadurch besser wird.

Meine Hebamme hatte immer wieder betont, dass der Körper 1 Jahr braucht.. naja, Vll braucht meiner ja auch einfach noch ein bisschen länger..

Ich frag mich, wie es werden wird wenn ich wieder schwanger werde. Ich hätte gerne noch ein paar Kinder. Nur wenn ich mir vorstelle, dass es nach jeder Geburt schlimmer werden könnte .. schwierig.

Eine Freundin von mir hatte nach der Geburt ihres ersten Kindes die gleichen Probleme wie ich, wurde dann nach einem guten Jahr wieder schwanger und mit der Geburt ihres zweiten Kindes waren die Beschwerden weg. Das ist mir wirklich ein Rätsel. (:

aMnna"banamnxi


@ sanik und lba

wollte mich nur bei euch bedanken dass ihr meinen thread so nüchtern und objektiv betrachtet. ich finde es so erstaunlich, dass man da infos einstellt und anderen frauen zu HELFEN, und dann kommen andere FRAUEN (vorzugsweise die ohne bebo probleme) nach dem motto: das will niemand hoeren.

ich glaub jeder bebo probleme hat weiss wie ätzend die sind, aber reden tut keiner drüber, und da draussen wird einem vorgegaukelt, dass dem bebo ja so gaaaar nichts passieren kann.

warum sich ärzte da in die haare kriegen wegen vag. geburt und ks, ist mir auch unklar. ist doc nicht denen ihr koerper?

ich finde deutschland befindet sich da echt noch im mittelalter und ist viel zu ideologisch geprägt.

lba, hast du mal elektrotherapie versucht? das kannst du dir für 3 bis 6 monate verschreiben lassen.

dasss der bebo fitter ist nach der zweiten geburt hab ich auch schon mal gehoert von manchen frauen. komisch, oder?

liegt vielleicht daran dass dann noch mehr zeit vergangen ist?

na ja ich hoff auch mal weiter. bei mir hat sich ja der bebo an sich gesenkt, also kaum organsenkungen, aber der bebo an sich.

denke auch nicht dass der weider hochrutscht :( das druckgefühl hab ich vor allem abends, wenn ich mich tagsüber zu viel bewegt habe. da hab ich dann manchmal das gefühl mir flutscht der bebo raus :(

stillst du noch? da schreiben auch manche, dass sich dann noch was tun kann.

bzw dass es ewig dauert bis die weichmacher vom stillen aus dem koerper sind.

ich glaub so 20 min bebotraining muss frau von nun an so täglich einplanen....seufz.....

LxBA


Hallo Anna, ich schreibe morgen in Ruhe vom pc aus (: gute Nacht

L1BxA


hallo (:

an das Stillen habe ich noch gar nicht gedacht! ich stille noch sehr viel, speziell nachts. ich habe auch meine tage noch nicht wieder bekommen. das wäre ja schön, wenn dann nach dem stillen irgendwann nochmal eine Besserung eintritt.

ich habe letztens einen interessanten Artikel gelesen bezüglich vag. Geburt/Kaiserschnitt, ich suche ihn gleich mal und verlinke ihn.

tja, dass die Ärzte sich da uneinig sind und drüber streiten wundert mich nicht, es ist ja deren Aufgabe, das beste für Kind und Mutter rauszuholen sozusagen. da hat halt jeder seine Ideologie.

Und Elektrotherapie schau ich mir mal an. Aber ich denke, dass Sport bzw. gezieltes BBTraining sicher sinnvoll ist..

LG, L

LxBA


[[https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4906712]]

das ist der Artikel. ich glaube man muss sich dafür anmelden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH