» »

Desogestrel oder Levonorgestrel?

Leee0x07 hat die Diskussion gestartet


Mich würde mal interessieren was bei lamuna lovelle und leios (haben ja Levonorgestrel und Desogestrel)der Unterschied ist.Also welche besser ist wenn man nicht zu viel männliche Hormone hat?

Hab bis jetzt Diane Valette und Belara gehabt und meine Haut wurde dadurch aber viel schlechter.Nun will ich auf eine niedrigdosierte wechseln.Hat jemand von euch von diesen Hautpillen auf eine normal gewechselt und welche Auswirkung hatte es auf die Haut??Glaub nämlich das meine schlechte Haut von diesen Pillen kommt weil ich ja nicht zu viele männlich Hormone hab und trotzdem Pillen dagegen genommen hat kann das sein?

Antworten
HmaseB 74


Hallo,

ich hatte vorher Valette, die habe ich wegen massiver Blutungen abgesetzt. Nun nehme ich Lamuna 20 (im Übrigen die gleiche Zusammensetzung wie Lovelle!) habe keine Pickel, keine Bauchkrämpfe-es geht mir super! Verstehe nicht, warum ich mich so viele Jahre mit Valette gequält habe!

CvhamäFleonx2


Das ist...

ziemlich wurscht. Desogestrel & Levonorgestrel gehören beide zur selben Untergruppe von Gestagenen, die teilweise sogar eine leicht androgene Wirkung haben (also genau gegenteilig wirken wie Valette & Co.), die aber nicht so stark ausgeprägt wäre, als dass man sich deswegen Sorgen machen müsste.

Levonorgestrel ist mit das am besten vertragene Gestagen, aber bei den minimalen Unterschieden zu Desogestrel würd' ich's einfach ausprobieren. Genau vorhersehen, wie man drauf reagiert, kann man's eh nicht & zwischen den beiden bestehen jetzt keine so gravierenden Unterschiede, dass man sich jetzt unbedingt auf eins versteifen müsste. Das ist gehupft wie gesprungen.

f'ks+ystem@s


aja wo wir schon bei dem thema sind:

weiß jemand, welche von beiden stärker androgen ist?

also ist die leios ein bischen stärker androgen als die andere, oder ist die lamuna ein bischen stärker androgen als die leios?

was meint ihr?

C;haKmälemoBn2


Levonorgestrel...

& ich glaube Norethisteron sind die Gestagene, bei denen der androgene Teileffekt am ausgeprägtesten ist.

@ fksystems:

wenn Du Dich nurmal grob über die Pille informieren willst, verstehe ich nicht, warum Du hier so Detailfragen stellst. Wenn Du aber fundiert drüber Bescheid wissen willst, dann führt kein Weg dran vorbei, Dich einfach mal auf Deine 4 Buchstaben zu setzen & Dir was anzulesen. Egal ob online oder in der Bib, Quellenangaben gibt's hier ja genug. Aber nur über's Forum zum Pillenexperten zu werden, halte ich für einigermaßen unmöglich. Außerdem lass' ich mir hier z. B. auch nicht den kompletten Stoff von Mikrobiologie erklären - das nervt die Leute auf Dauer nur. Also: Einzelfragen gerne. Aber wenn Du generell mehr über die Pille wissen willst, dann setz' Dich bitte hin & schau's Dir selber an. Wenn'st was nicht verstehst, kannst ja immer noch nachfragen ;-).

s?weet~-colhaxda


Mich stört es nicht...

wenn jemand hier im Forum gerne mehr wissen möchte. Dafür ist ein Forum doch da, dass man sich austauschen kann. Musst ja nicht antworten Chamäleon2 ;-)

Liebe Grüße

f en/jalax1


es stört gewiß nicht, wenn jemand mehr wissen will, aber sowohl chamäleon2, als auch andere haben ihm/ihr schon oft auf spezialfragen geantwortet und mit Links und Infos versorgt, aber es kommt kaum eigeninitiative. es geht bei der frage nach einem stärkeren oder schwächeren androgenen wirkungsgrad um geringe unterschiede, die wohl auch kaum meßbar sein werden. man kann nur sagen, daß die gestagene der ersten und zweiten generation wahrscheinlich stärker androgen wirken werden, als die der dritten. obwohl levonorgestrel, wie bereits erwähnt so ziemlich das am besten verträglich gestagen auf dem markt ist. außerdem ist die androgene partialwirkung der gestagene eh insgesamt nur sehr gering. man muß hier tatsächlich ausprobieren.

ftksys|temxs


Hm.. dann muß ich wohl die seltsamen umstände doch mal näher erklären.

>> aber sowohl chamäleon2, als auch andere haben ihm/ihr schon oft auf spezialfragen geantwortet und mit Links und Infos versorgt

Wenn ich dann immer noch "scheinbar wirrwarre fragen stelle", könnte das dann daran liegen, daß mein problem auch durch die antwort der fragen noch immer nicht gelöst ist, weil es auf irgendeine art und weise vertrakt ist.

..Hm.. ich will eigentlich gar nicht viel wissen und mir auch kein wissen durch das fragen anderer aneignen.

Es geht die ganze zeit nur um die eine frage, ob die pille leios androgen oder anti-androgen wirkt. mehr will ich gar nicht wissen.

Meine freundin benutzt nur diese eine pille.

Eine andere pille hatte es nie gegeben.

>> (und warum hatte seine freundin dann auf einmal die pille valette oder belara gehabt obwohl er doch von der leios geredet hat?)

Die hatte es nie gegeben. Ich wollte einfach nur wissen, wie lange es dauert, bis im falle einer anti-androgen wirkenden pille nach einer anderen pille die anti-androgene wirkung verdrängt ist und man merken können müßte, daß die neue pille die richtige ist.

aber wenn ich natürlich schreibe, daß wir von der pille leios auf die pille microgynon umsteigen wollen, dann würden allerhöchstens fast keine antworten kommen (da ja offenbar nur sehr wenige mit der pille leios von dem problem "langsame gewichtzunahme, müdigkeit, libidoabnahme" betroffen zu sein scheinen) und die leute, die der meinung sind, daß die leios mehr androgen wirken würde, würden sagen: "ist der denn bescheuert - warum probieren die eine noch androgenere pille auf eine vielleicht sowieso schon androgene pille aus"..

deshalb habe ich das natürlich so geschrieben, daß ich überhaupt antworten erhalte und es sollte sich ja eigentlich auch nicht nachteilig bemerkbar machen, da das wechseln von einer schwach anti-androgenen pille auf eine androgene ohnehin viel schneller gehen sollte als von einer stark anti-androgenen auf eine androgene.

>> für was war der beitrag mit dem sodbrennen?

natürlich um festzustellen, ob das sodbrennen ein anhaltspunkt bei der feststellung sein könnte, ob die leios jetzt androgen oder anti-androgen gewirkt haben könnte.

hm.. ich glaube, da waren aber noch eine menge anderer posts von mir drin.

sie waren jedenfalls alle wegen der selben sache.

es ist auch nicht so, daß ich zu irgendeinem themengebiet mich durch fragen schlau-fragen will. dann müßte ich ja noch viel mehr fragen zu anderen themen außer zu dem androgen-thema fragen.

ich will nur wissen, ob die leios bei meiner freundin eine androgene oder anti-androgene wirkung verursacht haben mußte.

denn es kann relativ nervig sein, die neue pille auszuprobieren, dann 3 monate zu warten, bis ergebnisse eintreten, um dann festzustellen, daß offenbar doch genau die andere pille die richtige gewesen wäre.

Im internet durchsucht habe ich auch schon alles mögliche. Ich habe aber nur das gefunden, was ich bei mir bis jetzt gefunden habe..

Bücher?

Nach welchen büchern soll ich denn suchen? In welchen büchern steht sowas am ehesten drin?

Dann:

>> warum fragt ihr denn nicht den arzt und was ist tatsächlich los

Irgendwann wollten wir mal nach einer preiswerteren pille gucken.

Wir suchten erst im internet danach, damit der arzt und nicht weissmachen könnte, das wäre bereits die billigste pille oder es gäbe nicht viel billigere.

(aja und als wir dem arzt das mit der müdigkeit und der gewichtszunahme bei früheren besuchen erzählten, meinte der nur, es sei alles ganz normal und in ordnung. es sei ja nix verkehrt.)

als wir diesmal zum arzt hingehen wollten, fand ich ganz knapp vorher durch zufall im internet den zusammenhang mit den androgenen.

ich bekam gerade so im internet zu lesen, daß die müdigkeit, gewichtszunahme und libidoverlust mit zu wenig männlichen hormonen zu tun haben mußte. daß das auch bei zuviel männlichen hormonen auftreten könnte, erfuhr ich erst später.

also sprachen wir den arzt auf die androgen-geschichte an und er meinte, daß die leios-pille ja eigentlich eine neutrale pille sein müsse und daß der unterschied ja nicht viel bewirken könne bei dem bisschen, was die pille eventuell doch nicht neutral ist.

ich sagte trotzdem, daß wir dann doch die eine billige microgynon ausprobieren wollten, weil sie so schön billig ist und ja nur 1,5 mal stärker als die leios zu sein scheint. und ich sagte mir: wenn das müdigkeit, gewichtszunahme, libidoverlust an den zu wenigen männlichen hormonen liegen mußte, so wie es im internet geschrieben stand, dann kann die androgenere microgynon ja nur richtig sein.

also schrieb der arzt uns die microgynon auf und wir hatten vor, diese zu probieren.

>> und wenn der jetzt weiß, daß die leios leicht androgen wirken könnte, warum fragt der dann immer noch weiter

..es war also, daß ich noch etwas weiter im internet suchte. ich wollte noch genauer wissen, ob das mit dem müdigkeit,gewichtszunahme, libidoverlust tatsächlich stimmt. eine seite war nicht genug. ich wollte das ganz genau und sicher wissen.

ich suchte also weiter, und da auf einmal entdeckte ich, daß diese symptome auch bei zuviel männlichen hormonen auftreten können.

wir hatten die microgynon schon besorgt und meine freundin wollte sie im nächsten zyklus ausprobieren.

da war natürlich die sorge groß:

..und was ist wenn Das jetzt genau die verkehrte pille ist und danach die probleme noch stärker werden.

Ich suchte also danach im internet weiter, ob jetzt nun die leios eine androgene oder anti-androgene wirkung habe.

auch frage ich hier im forum:

es scheint wohl so zu sein. die leios scheint wohl mehr androgen zu sein und die microgynon müßte ja demnach dann die verkehrte sein.

übrig blieb aber folgender bitterer nachgeschmack:

sah ich hier diese seite hier:

[[http://www.gyn.de/forum/topic.php3?action=show&ID=144048]]

und da sagte ich mir:

aha Lovelle 150 vom dem gestagen, leios nur 100.

..wenn bei den 150 von dem gestagen der libidoverlust weggeht, und bei 100 noch da ist, dann muß die leios bei der person eine anti-androgene wirkung gehabt haben. denn anders kann es ja nicht sein, daß es sonst bei mehr von dem hormon weggeht. es sei denn, dieses desogestrel hat eine schwächere wirkung als das Levonorgestrel. (deshalb heute meine frage in diesem beitrag.)

fUk.swysKtems


fortsetzung:


des weiteren blieb auch folgende geschichte:

die Trigoa sollte (obwohl sie, wenn man man aus den hormonwerten von dem gestagen über die verschiedenen phasen hinweg, einen durchschnittswert ausrechnet, noch 91 µg von dem Levnonorgestrel haben müßte) anti-androgene merkmale wie die akne-besserung gezeigt haben.

ihr meintet, es läge an dem höheren östrogen.

aber andersrum hieße das:

wenn das androgen wirkende gestagen eine bestimmte dosis unterschreitet, dann zeigt sich nur noch die anti-androgen wirkende wirkung des östrogens.

d.h., wenn das Levonosgestrel der leios mit seinen 100 µg nicht einen bestimmten wert im körper erreichen konnte, ist der östrogen-anteil überwiegend und verursacht trotz eines gestagens, was eine androgene wirkung haben sollte, eine leichte anti-androgene wirkung im körper auf die dauer.

so:

und beim dem standpunkt bin ich jetzt die ganze zeit:

hat die leios ne androgene oder anti-androgene wirkung?

also kann ich ausschließen, daß die leios anti-androgen wirken Könnte.. - bis jetzt konnte ich es noch nicht. und deshalb auch die letzte frage zu diesem thema heute.

aja, wozu die frage nach der androgen geordneten pillen-liste?

..um in anderen fällen im internet die wirkungen genauer unterscheiden zu können und vielleicht hätte in so einer lsite ja dringestanden, an welcher stelle die leios tatsächlich eingeordnet ist.


hm.. jetzt ist der beitrag aber schon ganz schön lange geworden. ich wollte das nie alles schreiben, weil vermutlich ehe nie jemand die lust haben wird, das hier noch alles durchzulesen.

wer weiß auch, ob ich bei dieser menge hier noch alles richtig hingeschrieben habe und selbst noch beim hinschreiben durchgeblickt bin.

deshalb habe ich lieber mehrere "wirrwarr wirkende fragen" einzeln gestellt und mal schnell einen neuen beitrag einzeln angefangen, statt jetzt noch mehr und immer wieder gucken zu müssen, ob alle sachen noch zusammen passen und überhaupt noch "leserlich sind".

aja und ihr fragt euch natürlich:

warum habe ich immer so scheinheilig plötzlich nach eurer beantwortung die beiträge verlassen und nix mehr gesagt.

ich hatte es natürlich eilig. ich hatte schon ziemlich viel im internet gesucht und wollte nicht zuviel zeit auf die noch weiteren antworten verschwenden. und ich war aufgeregt auf die sachen, die ich im internet hoffentlich noch finden würde. deshalb passierte es natürlich schnell mal, daß ich einen beitrag "voreilig" verließ, nicht noch einmal etwas drunter antwortete, weil ich schnell gucken wollte, ob ich im internet nicht doch noch irgendetwas finde, was meine zusammenhänge klärt.

ob es bei den anderen leuten vernünftig angekommen ist, ist eine andere sache. auch war es vielleicht nicht gut, daß ich mich nicht bei euch bedankt habe und so. deshalb natürlich vielen dank an euch, daß ihr meine fragen beantwortet hattet. und euch viel mühe gegeben habt, mir versuchen zu hälfen.

..aber letztendlich bleibt es bei dem problem:

hatte jetzt die leios androgen oder anti-androgen gewirkt. -> und die frage bleibt immer da: was ist, wenn sie doch anti-androgen gewirkt hatte.

deshalb bleibt uns wohl nix anderes übrig, die neue pille zu testen. meine freundin hatte jetzt angefangen mit der microgynon vor ca 1,5 wochen.

ob es was nützt, ist eine andere sache. sie meinte ein paar tage, nachdem sie mit dieser pille angefangen hatte, daß ihr ein zuwachstum an agressivität aufgefallen sei. aber agressivität muß ja nicht umbedingt eine zu androgene wirkung sein. vielleicht ist sie einfach mehr agressiv als vorher, weil sie vorher zu wenig agressiv war. also bliebe uns auch hier nix übrig als zu warten.

..und dann, wenn sie nach 3 monaten immer noch keine lust hat, öfters zu poppen und noch kein gramm abgenommen hat, dann doch irgendwann mal die anti-androgene auszuprobieren.

und um das noch mit dem symtomen zu betrachten:

es scheint wirklich schwer zu sein, festzustellen, ob die leios bei ihr eine androgene oder anti-androgene wirkung gehabt hatte.

außer diesen 3 symptomen (die sowohl bei zu androgener als zu anti-androgener wirkung aufgetreten sind) ist (fast) kein weiteres bei ihr aufgetreten.

und wegen dem androgen und anti-androgen:

es sieht sogar so aus, daß sie seit der leios nicht mehr "so in richtung agressiv gewesen schien", wie einmal früher vor der leios.

nur daß sie seit der microgynon stärkeres sodbrennen hat als früher bei der leios, ist noch auffällig.

f2ksyQstemxs


update:

ich mußte den beitrag sogar abschneiden, damit er noch angenommen wird.

..jetzt wißt ihr, warum ich mich davor hüten wollte, das ganze alles zu schreiben und lieber doch immer wirrwarr einzelne neue beiträge aufgemacht habe und das ganze dann selber zusammenzukleistern. :-)

CGhaR)lexon2


Ohohoh...

fksystems: Du kannst verschiedene Gestagene nicht über die Menge vergleichen, die drin ist. Die hängt nämlich davon ab, wieviel Du brauchst, um den Eisprung zu verhindern & das hat mit der Androgenität bzw. mit dem Ausmaß der androgenen Wirkungen nix zu tun, sondern vielmehr mit der Affinität zu irgendwelchen Rezeptoren & auch damit, wie effektiv ein Gestagen die Enzyme, die es abbauen wollen, in der Leber hemmt.

Ist ja schön, dass Du Dich schlaumachst, aber ich hab' so ein bisschen den Eindruck, Du taperst da ein wenig orientierungslos herum. Erstens: nicht alle Widrigkeiten, die einem im Leben wiederfahren, müssen mit der Pille zu tun haben. Zweitens: wenn sie mit der Pille zu tun haben, dann muss es nicht zwangsläufig mit der androgenen Partialwirkung zu tun haben & drittens, wenn es mit der androgenen Partialwirkung zu tun hat, dann gibt es immer noch zig Faktoren, die das Ganze modulierend beeinflussen, was letztendlich dazu führt, dass man im Voraus nie exakt sagen kann, wie die einzelne Frau auf die Hormone reagiert (verwirre ich Dich jetzt vollständig, wenn ich Dir erzähle, dass ALLE Pillen einen geringfügig anti-androgenen Teileffekt haben, weil durch die synthetischen Hormone die körpereigenen Testosteronproduktion gedämpft wird & die synthetischen außerdem teilweise die Rezeptoren besetzen, die eigentlich für's Testosteron gedacht waren ???). Im Endeffekt bleibt Euch wirklich nur eins über: testen. Nicht wahllos, sondern schon mit Verstand ausgewählt, aber schlussendlich gibt nur der Praxistest Auskunft über Erfolg oder Misserfolg.

Bücher: Lehrbücher der Gynäkologie, wobei das da eher knapp abgehandelt ist, es stehen aber immer mal wieder schmalere Bände rum, die "Kontrazeption" oder "Empfängnisverhütung" heißen, außerdem Bücher für Pharmazeuten & Chemiker, die sich ganz ausführlich mit den Eigenschaften der einzelnen Gestagene befassen (unter dem Oberbegriff "Sexualsteroide" suchen). Konkret kann ich Dir da auch nix sagen, weil ich mein Wissen, wie bereits gesagt, mittlerweile aus zig verschiedenen Quellen zusammenklabüsert hab'. Gibt's in allgemeinen Uni- oder Studentenwerksbibliotheken & in größerer Anzahl in medizinischen Fakultätsbibliotheken bzw. in der Klinikbibliothek der jeweiligen Frauenklinik. Solange Du Dich nur reinsetzt & liest, kommst Du da in der Regel auch als Nicht-Student rein, Ausleihen geht halt meist nur mit Studentenausweis. Außerdem über medline oder, bedienerfreundlicher, über pubmed zu den Originalartikeln über Forschungsarbeiten.

Das Problem bei all diesen Quellen ist nur folgendes: um diese Infos einigermaßen richtig interpretieren zu können, brauchst Du ein vages Vorwissen über den Menstruationszyklus im Normalfall, wie die Pille da eingreift, über Enzyme, Gerinnungssystem, Rezeptoren, Transportproteine, Kohlenhydratstoffwechsel & Lipoproteine, Cholesterin, Synthese von Sexualsteroiden, deren Löslichkeit im Blut & wenn's um Arzneimittelinteraktionen geht auch über Enzyminduktion & Konkurrenz um eben jene Transportproteine von oben, außerdem Kinetik von EE & den Gestagenen. Wie gesagt, Du musst darin nicht der alleswissende Profi sein, aber wenn Du davon überhaupt keine Ahnung hast, weil Du fachlich von 'ner ganz anderen Richtung kommst, dann stehen Dir entweder mehrere Leseabende bevor oder aber Du wirst durch das Gelesene komplett verwirrt, vor allem, weil sich verschiedene Untersuchungen teilweise widersprechen.

So einfach ist das eben nicht. Bei Euch konkret jetzt: über die Auswirkungen von zuviel/zuwenig Androgene hab' ich mich konkret noch nie so richtig schlau gemacht, aber ganz generell, wenn sie die Pille jetzt schonmal hat, würd' ich sie nehmen. Schlimme Nebenwirkungen würd' ich dabei nicht erwarten, da sie dieselben Hormone ja niedriger dosiert schon vertragen hat. Wenn das mit der Müdigkeit schlimmer wird, dann wisst Ihr, dass es vom Levonorgestrel kommt & sie ein anderes Gestagen probieren sollte. Wenn's ihr mit der Microgynon besser geht, dann isses doch prima!

Find' ich übrigens klasse, dass Du endlich mal Tacheles redest & sagst, worum's eigentlich geht :-D!

Gruß

vom Chamäleon

C&hamäl~eonx2


Wuppsa...

hab' meinen Beitrag geschrieben, noch bevor Fortsetzung & update da waren... bisschen wirr das ganze, aber werd' mich mal durchwursteln...

C1hamä\leoxn2


Abgesehen davon...

isses nicht Viertel vor vier - sag' mal, spinnt das Forum hier wieder ??? ?

C3ham=äleovn2


Ok, Sache geklärt...

das Forum ist ok, aber bei meinem Wecker geht wohl die Batterie aus... naja, hab' noch eine Zeit miterlebt, als das Forum hier alle möglichen Faxen gemacht hat, deswegen hab' ich erstmal reflexhaft die Schuld auf die Informatik geschoben ;-D!

fiksyKs:temxs


Hm.. dann fasse ich mal zusammen..

>> Erstens: nicht alle Widrigkeiten, die einem im Leben wiederfahren, müssen mit der Pille zu tun haben.

Hm.. du meinst, sie will eigentlich längst mal einen anderen freund haben, weil ich für sie längst uninteressant geworden bin oder sie ist aus irgendwelchen gründen verklemmt plötzlich oder so..

naja egal. ich habe aber das gefühl, daß sie auch so immer weniger machen will, was sie auch meinte. Vor allem hatte sie so plötzlich volle pulle lust, was zu machen und dann ist wieder eine woche ruhe und plötzlich hat sie wieder volle pulle lust was zu machen. so als wenn ein "parameter in ihr", auf den sie seelisch keine einfluß hat, bestimmt, wann sie was zu machen wollen hat und wann nicht. und der witz war ja auch: wir hatten an einem tag was gemacht. und selbst, wenn es ihr gerade gut gefallen hatte, hatte sie trotzdem die tage danach keine lust, nochmal was zu machen.

..aber naja, egal. hoffen wir mal, daß es doch an der pille liegt. denn es wäre echt schön, wenn das problem bald behoben wäre und es nicht mehr alzulange dauert. :-)

aja und genau:

wir haben 2 jahre den drecks nicht auf die pille geschoben. und immer wenn ihre mutter damit genervt hat, sie solle doch endlich die pille absetzen, haben wir dem entgegengestimmt..

..jetzt können wir ruhig mal da eins druff machen und mal sagen, daß es wohl von der pille kommt. :-)

dann:

du meinst also, viele faktoren spielen eine rolle, die ich so, wenn ich mal so ganz simpel drüber gucke, gar nicht genau mal eben so beurteilen kann.

d.h. also, diese trigoa-pille könnte mit ihrem drei-phasen krams da irgendeinen hokus pokus verursachen, der durchaus dazu führt, daß sie anti-androgen wirkt, obwohl die pille leios bei einer ähnlichen menge des gestagens genausogut androgen wirken kann. (-> und es heißt also, daß es nicht richtig wäre, dann von mir daraus direkt schlußzufolgern, daß die pille leios dann deshalb ja auch anti-androgen wirken müßte)

dann sagte noch einer von euch irgendwann:

ja die pille leios wirkt leicht androgen. d.h., wenn es einer von euch erfahrenen sagt, müßte es ja mit hoher warscheinlichkeit stimmen. aja und die produktbeschreibungen sagen das selbe.

auch ist mir plötzlich die packungsbeilage der leios noch so plötzlich über die leber gelaufen. und da stand doch tatsächlich drin, daß sie akne verursachen kann.

d.h. also im groben und ganzen wirkt die pille leios leicht androgen.

was mit dem einen einzelnen leios-lovelle spezial-fall auf der internet-seite da ist, mag noch eine andere sache sein: wir können es nicht genau interpretieren. es kann, wenn wie ihr sagtet, so viele faktoren eine rolle spielen, auch genausogut eine hormon-unverträglichkeit sein.

naja wenn wir das vorher so offensichtlich gewußt hätten, daß die leios doch in so ziemlich der mehrheit der fälle leicht androgen wirkt, hätten wir bestimmt eine anti-androgene da ausprobiert.

..aber erstens ist die microgynon ja deutlich billiger und 2. kann ja, wie ihr meintet, auch irgendein anderer wichtiger faktor eine rolle spielen, so daß schon nur bei irgendeiner anderen pille diese fehler hätten weggehen können.

..also werden wir es einfach mal ausprobieren und warten.

"es ist zwar ganz schrecklich und ungeduldig", die ganze zeit zu warten, aber ihr meintet ja ehe:

"Im Endeffekt bleibt Euch wirklich nur eins über: testen. Nicht wahllos, sondern schon mit Verstand ausgewählt, aber schlussendlich gibt nur der Praxistest Auskunft über Erfolg oder Misserfolg."

..das sind ja beruhigende worte. also eigentlich sind sie ja gar nicht beruhigend. aber wenn ich weiß, daß wir ehe keine andere möglichkeit haben, um das zu testen und die zeit abzuwarten, dann such ich jetzt wenigstens nicht noch stundenlang vergeblich nach irgendwelchen sachen, die uns doch noch irgendwie weiterhelfen könnten.

moment, was war da noch? aja die sache mit den büchern und den vielen informationen. naja, ob es sich wirklich lohnt, für mich die sachen durchzulesen? hm, naja. ich glaube eher nicht. wenn das mit der pille funktioniert, habe ich vielleicht etwas kleines wichtiges dazugelernt und dann ist die sache abgehakt. aber im großen und ganzen wird es sich doch nicht für mich lohnen, da mich in irgendsowas einzuarbeiten, was ehe normalerweise nicht mein themengebiet ist. wir warten dann also einfach mal ab.

vielleicht haben wir ja glück und es ergibt sich in einer relativ kurzen zeit etwas relativ positives.

ok und sonst noch vielen dank an euch, daß ihr mir geholfen habt. und daß du dir die mühe gemacht hast, den ellenlangen beitrag auch noch durchzulesen.

dann auf wiedersehen

wenn mir plötzlich doch noch was einfällt, werde ich mich melden. aber ich hoffe, daß erstmal ruhe sein wird. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH