» »

Wie zu viel/ zu wenig Androgen feststellen?

f<ks!ystemxs hat die Diskussion gestartet


Meine freundin nimmt seit 2 jahren die Pille leios. nebenwirkungen bis jetzt waren 20 kg gewichtszunahme, müdigkeit und mittlerweile hat sie fast gar keine lust auf sex mehr.

das es an der pille liegt, müßte eigentlich ziemlich klar sein.

ich glaube, daß es daran liegt, daß die pille auf sie zuviel/zuwenig androgen wirkt.

jetzt ist die frage:

kann ich das irgendwie an einzelnen feinen symtomen genau feststellen, ob jemand zuviel/zuwenig androgen im blut hat?

also, der witz ist ja:

sowohl bei androgen defiziten als auch bei zuviel androgen sollen die ähnlich gleichen symptome wie oben genanntes auftreten.

deshalb die frage:

gibt es einzelne symptome, die man von außen so gucken kann und dann ganz gezielt sagen kann:

so, das kann jetzt entweder nur zuviel oder zu wenig sein?

weiß da jemand was zu?

..also eigentlich wäre das natürlich eine frage für den frauenarztbesuch, aber da ich schon viele gerüchte über das verhalten von frauenärzten (auch bezüglich, daß manche gesponsort werden.) gehört habe, wäre es doch schön, wenn wir selber darüber auch etwas aussagen könnten, und selber etwas mit bestimmen können, welche pille benutzt wird, damit dann nicht bei der nächsten pille plötzlich doch was schief geht.

deshalb:

weiß jemand da was über genauere symptome?

Antworten
f7enj+ala1


das levonorgestrel der leios wirkt leicht androgen. Anzeichen: strake Stimmungsschwankungen während der Einnahme evtl. vermehrte Akne. Ich habe 8 Jahre lang die Femigoa genommen (etwas höher dosiert, als leios) und litt 4 Jahre langh unter permanenter Müdigkeit. Man kann einen Hormonstatus machen lassen aber den werdetz ihr selbst bezahlen müssen, wenn es nicht medizinisch notwendig ist. besser wäre wohl einfach auf eine schwach antiandrogene Pille, wie die Belara, Petibelle oder Valette zu wechseln und dann mal zu schauen, wie es läuft. Bei mir ließen Die Aggressionen innerhalb der ersten 2-3 Wochen stark nach, die Müdigkeit nach ca. 10 Wochen. Das alte Gestagen wirkt noch eine ganze Weile nach, also nicht sofort wunder erwarten.

fKksys temxs


Komisch. Bei meiner freundin waren keine agressionen. jedenfalls keine nennenswerten. es war glaubeich alles ungefähr wie immer. es sei denn sie hat diese agressionen und ich merke es nicht, weil sie sie irgendwie nicht direkt so vor sich rausläßt.

faeMnjalGa1


es müssen keine Aggressionen auftreten, war halt bei mir so extrem. Es kann sich halt auch durch Akne oder übermäßigen Haarwuchs an Armen und Beinen oder Haarausfall bemerkbar machen. Da die Leios aber sehr gering dosiert ist, wird das sicher nichgt so deutlich zutage treten. WEchselt am besten auf eine der genannten anderen.

fPenj9ala1


hatte ich gerade überlesen: libidoverlust ist auch eine häufige nebenwirkung der gestagene, ist leider bei fast allen so. ich nehme an, es liegt einfach daran, daß der körper "glaubt" er sei schwanger, wozu dann noch lust auf sex, so nach dem Motto. ist also eine unerwünschte nebenwirkung der pille.

f6kTsnys&temxs


Hm.. und diese stimmungsschwankungen, können die auch bei anti-androgen auftreten oder können die nur bei den androgenen auftreten?

und wie ist das:

sind irgendwo berichte oder quellen darüber bekannt, daß die leios androgen wirkt? oder sind auch irgendwo berichte darüber bekannt, daß die leios anti-androgen wirken würde?

fKenja=la1


das gestagen der leios ist ein 19-nor-testosteronderivat und wirkt aufgrund dieser Abstammung leicht androgen. in der belara ist ein progesteronabkömmling und in der petibelle ein spironolakton-derivat beide sind dem natürlichen progesteron sehr ähnlich und wirken daher antiandrogen (in verscheidenen Wirkungsgarden). das sind fakten, die ich über einen längeren zeitraum zusammengetragen habe, die kannst du so nicht so einfach auf einer seite zusammengefaßt nachlesen.

bei antiandrogenen pillen sind auch stimmungsschwankungen möglich, aber seltener, es gibt nicht die perfekte nebenwirkungsfreie Pille. außerdem wirkt jede, bei jeder frau unterschiedlich.

P8oisponIvxy


Stimmungsschwankungen treten bei sämtlichen Pillen auf denk ich mal, egal ob androgen, antiandrogen oder was auch immer :-p

Hängt auch von der Frau ab, welche Nebenwirkungen sie bekommt.

Ich weiss dass Valette antiandrogen wirkt, das hat zumindest mein FA mir damals gesagt, als ich sie genommen hab. Bei der Leios weiss ichs net.

feenjaUlYa1


valette ist auch antiandrogen, enthält Dienogest. Es gibt noch ne Vielzahl andere antiandrogenenr Pille. Die genannten sind die gängigsten und noch nicht solche Hämmer, daher auch meist recht gut verträglich.

fGksyNstemxs


Hm.. eigentlich mag es völlig logisch erscheinen, daß das gestagen in der leios androgen wirkt, weil ja stärkere pillen mit dem selben hormon in stärkerer dosierung auch als androgen angegeben werden.

interessant ist aber dies hier:

[[http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=17278]]

Da steht, daß die trigoa akne wegmacht (also anti-androgene wirkungen zeigt), obwohl sie auch das Levonorgestrel enthält, was laut anderer Pillen eigentlich androgen wirken müßte.

es ist zwar eine Dreiphasen-Pille aber trotzdem enthält sie das Levonorgestrel, was in anderen Pillen mit androgener wirkung verwendet wird.

(Deshalb gibt mir das zu denken, daß die Leios nur androgen wirken soll bzw. nur anti-androgen wirken soll.)

Wenn man pech hat, ist es dann der eine Fall oder der andere Fall gewesen. Es sei denn, man kann einen Fall ganz direkt ausschließen.

Aber diese eine seite da gibt mir doch zu denken. Denn sie zeigt, daß eine Pille mit normalerweise androgen wirkendem hormon plötzlich auf einmal eine anti-androgene wirkung zeigen kann.

(naja mal gucken. ob da wohl der frauenarzt mehr weiter helfen können wird.. :-) )

f$enjamlax1


hab den artikel jetzt noch nicht gelesen, aber:

ich hatte als teenager nur sehr leichte akne, habe mit 19 dann die femigoa (Levonorgestrel) bekommen, danach verschwand die akne vollständig. ich führe das auf eine hormonregulierung zurück, die mit der einnahme der pille geschaffen wurde, vielleicht handelt es sich hier (trigoa) um den gleichen effekt. auch das östrogen soll angeblich einen leichten antiandrogenen effekt besitzen, dafür habe ich aber noch keine konkreten belege gefunden aber es stimmt auf jeden fall, daß das Estradiol an andorgene rezeptoren bindet, ich weiß halt nicht wie stark (ob sich ein effekt bemerken läßt). androgen es hießt ja nicht zwangsläufig mehr Akne, es kann halt sein. femigoa ist für mich zu stark geworden und damit einhergehend entstand hin und wieder mehr unreine haut bei mir, dies hat sich nach dem wechsel wieder gegeben. muß nicht an der femigoa gelegen haben, aber die vermutung liegt nahe. werde mir aber auch noch den link anschauen.

fEenjaUlak1


ich verstehe den artikel so, daß der antiandrogene effekt hier auf das estradiol zurückzuführen war, habe ich ja im vorherigen Post auch vermutet, das gestagen dürfte demnach nicht die spezielle rolle gespielt haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH