» »

Pilleninhaltsstoffe-und-ihre-Wirkungen-Sammelthread

dcavmixana hat die Diskussion gestartet


hallo ihr lieben,

ich versuche mich derzeit an dem, wie sich herausstellt, einigermaßen schwierigen unterfangen, einen überblick über die indikationen und (neben-)wirkungen der pilleninhaltsstoffe, v.a. der partialwirkungen der gestagene zu bekommen. der anlass ist reines interesse, akute probleme habe ich nicht. ich habe auch einige andere userinnen per PN diesbezüglich angeschrieben, und dabei entstand die idee zu diesem thread, um informationen und auch links zum thema zusammenzutragen. also will ich den versuch mal starten hier :-)

das thema partialwirkungen wurde hier ja auch schon ein paarmal andiskutiert, und die effekte anti-androgener partialwirkungen scheinen klar zu sein: anti-androgene partialwirkungen wirken günstig bei problemen mit der haut und haarausfall, haben aber den nachteil, dass die libido beeinträchtigt werden kann.

jetzt gibt es auch noch androgene, estrogene, und antiestrogene partialwirkungen. die informationen zu den einzelnen gestagenen sind hier zusammengefasst:

[[http://www.jenapharm.de/de/fachkreise/doc/kontrazeption/info1.html]]

und

[[http://www.gyn.de/medikament/gestagene.php3]]

leider sind über diese fragen im www kaum infos aufzutreiben. was mich besonders interessiert, sind die indikationen und effekte von gestagenen mit verschiedenen partialwirkungskombinationen, sowie die unterschiede zwischen gestagenen mit gleicher partialwirkungskombination.

neben der frage nach den gestagenen interessiert mich auch noch, welches der einfluss verschiedener ethinylestradiol - dosierungen ist, beispielsweise in kombination mit verschiedenen gestagenen, und in welcher beziehung die dosierung mit dem "ausgangshormonspiegel" einer frau steht (ist bei frauen mit einem niedrigen "natürlichen" estrogenspiegel eher eine höher-dosierte pille angezeigt, oder grade das gegenteil?)

ich bin selber medizinische laiin, hab zwar ein paar semester biologie studiert und eine enge freundin, die in endo promoviert wurde und die mir vieles erklären kann, aber das meiste, was ich weiss, habe ich mir doch in eigenregie angeeignet. würde mich daher freuen, wenn hier von medizinern / medizinstudierenden, aber auch von engagierten laiinnen und laien input kommt.

Antworten
fBenjatla1


schieb

dFamixana


gestagene - eine erste übersicht

hier ist erstmal eine erste grobübersicht über die gestagene, um mal einen überblick zu bekommen, was es so gibt und wo es einzuordnen ist.

zu unterscheiden sind gestagene 1., 2. und 3. generation, die alle androgene partialwirkung aufweisen sowie weitere gestagene mit anti-androgener wirkung.

gestagene 1. generation: Norethisteron, Lynestrenol

gestagene 2. generation: Norgestrel, Levonorgestrel

gestagene 3. generation: Gestoden, Desogestrel, Norgestimat

im unterschied zu den älteren gestagenen (1. und 2. generation)

treten bei den gestagenen 3. generation unerwünschte sog. androgene wirkungen wie hautunreinheiten, verstärkter haarwuchs an den armen und beinen bzw. im gesicht oder kopfhaarausfall nur noch selten auf.

gestagene mit anti-androgenem partialeffekt sind:

Chlormadinon, Dienogest und Cyproteron; günstig bei akne, haarausfall und verstärkter körperbehaarung (antiandrogener effekt).

Drospirenon wirkt darüber hinaus der wassereinlagerung entgegen, die durch das östrogen verursacht wird, und verringert damit das risiko von anfänglichen gewichtszunahmen. langzeitrisiken sind noch nicht bekannt.

d7am{iaxna


inhaltsstoffe einphasige pillen (östr./gest. kombi)

die folgende übersicht stammt von [[http://www.gyn.de]], ich hab sie lediglich etwas übersichtlicher nach den gestagenen sortiert:

niedrigst-dosierte mikropillen (alle mit androgener partialwirkung)

Leios: 0,02 mg Ethinylestradiol + 0,1 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Miranova 0,02 mg Ethinylestradiol + 0,1mg Levonorgestrel (Schering)

Desmin 20: 0,02 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Desogestrel (Grünenthal)

Lovelle 0,02 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Desogestrel (Organon)

Eve 20: 0,02 mg Ethinylestradiol + 0,5 mg Norethisteron (Grünenthal)

niedrig-dosierte mikro-pillen

mit androgener partialwirkung

Conceplan M: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,5 mg Norethisteron (Grünenthal)

Nora-Ratiopharm: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,5 mg Norethisteron (Ratiopharm)

Sinovula micro: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,5 mg Norethisteron (Asche)

Ovysmen 1/35: 0,03 mg Ethinylestradiol + 1 mg Norethisteron (Janssen-Cilag)

Ovoresta M: 0,0375 mg Ethinylestradiol + 0,75mg Lynestrenol (Organon)

Yermonil: 0,04 mg Ethinylestradiol + 2 mg Lynestrenol (Geigy)

Minisiston: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel (Jenapharm)

Mono-Step: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel (Asche)

Femranette: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Levonorgestrel (Brenner-Efeka)

Femigoa: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Microgynon: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Levonorgestrel (Schering)

Stediril-30: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Marvelon: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Desogestrel (Organon)

Desmin: 30 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,15 mg Desogestrel (Grünenthal)

Femovan: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,075 mg Gestoden (Schering)

Minulet: 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,075 mg Gestoden (Wyeth)

Cilest: 0,035 mg Ethinylestradiol + 0,25 mg Norgestimat (Janssen-Cilag)

mit anti-androgener partialwirkung:

Yasmin: 0,03 mg Ethinylestradiol + 3 mg Drospirenon + (Schering)

Petibelle: 0,03 mg Ethinylestradiol + 3 mg Drospirenon (Jenapharm)

Belara: 0,03 mg Ethinylestradiol + 2 mg Chlormadinonacetat (Grünenthal)

Gestamestrol N: 0,05 mg Mestranol + 2 mg Chlormadinonacetat (Hermal)

Valette: 0,03 mg Ethinylestradiol + 2 mg Dienogest (Jenapharm)

Diane 35: 0,035 mg Ethinylestradiol + 2 mg Cyproteronacetat (Schering)

höher-dosierte pillen (alle mit androgener partialwirkung):

Eugynon 21: 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,5 mg Norgestrel (Schering)

Gravistat 125: 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel (Jenapharm)

Neogynon 21: 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,25 mg Levonorgestrel (Schering)

Neo-Stediril: 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Stediril-d: 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,25 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Non-Ovlon: 0,05 mg Ethinylestradiol + 1 mg Norethisteronacetat (Jenapharm)

d\amiaxna


inhaltsstoffe mehrphasen- und sequenzpräparate

zwei phasen präparate

mit androgener partialwirkung:

Biviol:

1. Phase = 7 Tage 0,04 mg Ethinylestradiol + 0,025 mg Desogestrel

2. Phase = 15 Tage 0,03 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Desogestrel (Nourypharma)

Perikursal 21:

1. Phase = 11 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,05 mg Levonorgestrel

2. Phase = 10 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel (Wyeth)

Sequilar:

1. Phase = 11 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,05 mg Levonorgestrel

2. Phase = 10 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Levonorgestrel

Schering

mit anti-androgener partialwirkung:

Neo-Eunomin:

1. Phase = 11 Tage 0,03 mg Ethinylestradiol + 1 mg Chlormadinonacetat

2. Phase = 11 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 2 mg Chlormadinonacetat (Grünenthal)

drei-phasen-präparate (alle gestagene mit androgener partialwirkung)

Synphasec

1. Phase = 7 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 0,5mg Norethisteron

2. Phase = 9 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 1mg Norethisteron

3. Phase = 5 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 0,5mg Norethisteron (Grünenthal)

Trinovum

1. Phase = 7 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 0,5mg Norethisteron

2. Phase = 7 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 0,75mg Norethisteron

3. Phase = 7 Tage 0,035mg Ethinylestradiol + 1mg Norethisteron (Janssen-Cilag)

Nova-Step:

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Asche)

Trinordiol

1.Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Wyeth)

Triquilar

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Schering)

Trigoa

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Wyeth)

Trisiston

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 6 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 9 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Jenapharm)

Triette

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,075mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Brenner-Efeka)

Tristep

1. Phase = 6 Tage 0,03mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

2. Phase = 5 Tage 0,05mg Ethinylestradiol + 0,05mg Levonorgestrel

3. Phase = 10 Tage 0,04mg Ethinylestradiol + 0,125mg Levonorgestrel (Asche)

Novial:

1. Phase = 7 Tage: 0,035mg Ethinylestradiol + 0,050mg Desogestrel

2. Phase = 7 Tage: 0,030mg Ethinylestradiol + 0,100mg Desogestrel

3. Phase = 7 Tage: 0,030mg Ethinylestradiol + 0,150mg Desogestrel (Organon)

Pramino:

1. Phase = 7 Tage: 0,035mg Ethinylestradiol + 0,180mg Norgestimat

2. Phase = 7 Tage: 0,035mg Ethinylestradiol + 0,215mg Norgestimat

3. Phase = 7 Tage: 0,035mg Ethinylestradiol + 0,250mg Norgestimat (Janssen-Cilag)

sequenz-präparate(alle gestagene mit androgener partialwirkung

Lyn-Ratiopharm-Sequenz:

1. Phase = 7 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol

2. Phase = 15 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 2,5 mg Lynestrenol (Ratiopharm)

Oviol:

1. Phase = 7 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol

2.Phase = 15 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 0,125 mg Desogestrel (Nourypharma)

Sequostat:

1.Phase = 6 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol

2. Phase = 15 Tage 0,05 mg Ethinylestradiol + 1 mg Norethisteronacetat (Jenapharm)

Paoi$swonIvxy


Hochschieb ;-D

Schöne Idee Damiana, endlich mal Ordnung im Pillenchaos!

f,enjal^ax1


Desogestrel

Desogestrel ist ein Gestagen der 3. Generation, es ist ein 19-Nor-Testosteron-Derivat und wirkt somit leicht androgen. Als direkte Tochter des Levonorgestrels vereint es diegleichen positiven Nebenwirkungen in sich, wie z.B. die Zyklusstabilität und eine recht gute Verträglichkeit. Zusätzlich ist dieses Gestagen als einziges in der LAge, den Eisprung zuverlässig zu unterdrücken. Es wird in vielen Pillensorten eingesetzt, ist aber in erster Linie durch die Cerazette bekannt. Die Cerazette ist, aufgrund des Desogestrels, als einzige Minipille in etwa genauso sicher, wie die herkömmlichen Östrogen-Gestagen-Kombipräparate.

Im Implanon wird ein Desogestrel-Derivat verwendet, das Etonogestrel. Dieses findet auch im Nuva-Ring Verwendung. Durch die permanente Verabreichung (Cerazette und Implanon) ohne Pause kommt es jedoch häufig zu Zwischen- und Durchbruchsblutungen, bei manchen Frauen, bleibt die Mens sogar ganz aus. Da hier nur eine Gestagen verwendet wird, liegt das Thromboserisiko in etwa bei Null %.

Hier noch ein Link zum Etonogestrel und zum Drospirenon.

[[http://www.pharmazeutische-zeitung.de/46-00.htm]]

f9en;j$alax1


Verschiedene Pillensorten

Einphasige Pillen:

Sie enthalten in jeder Tablette die gleiche Wirkstoffkombination aus Ethinylestradiol-EE (Östrogen) und Gestagen.

die Stärke der Dosierung richtet sich nach dem EE-Gehalt und nicht nach dem Gestagen.

-niedrigstdosierte: 0,02 mg EE

-mitteldosierte: 0,03 mg EE

diese beiden werden Micropillen genannt

-hochdosierte: 0,05 mg EE

Anwendung erfolgt, wenn keine Zyklusprobleme auftreten, außerdem kann man sich den Einnahmerhythmus sehr leicht merken. Leichte Hormonstörungen, wie zuviele Androgen, können durch die Wahl eines antiandrogenen Gestagens bereits berücksichtigt werden.

Mehrphasige Pillen:

Hier variieren sowohl der Östrogen- als auch der Gestagengehalt pro Phase. Sie sind dem natürlichen Zyklus besser angepaßt. Meist wird in der Mitte des Zyklus mehr Östrogen verabreicht. Der Gestagengehalt ist generell sehr niedrig bei Mehrphasigen.

Es gibt Zwei- und Dreiphasige.

Diese werden eingesetzt, wenn Zwischenblutungen aufgrund eines relativen Östrogenmangels auftreten und Gestagenbedingte Nebenwirkungen beobachtet werden, weiterhin bei Neigung zu Ovarialzysten und Einnahme von Medikamenten, die die Sicherheit beeinträchtigen könnten.

Von der Dosierung her sind sie meist zwischen mittel- und hochdosiert einzuordnen.

Von den Zweiphasigen werden noch die Sequenzpräparate abgegrenzt. Die Sequenzp. sind ebenfalls zweistufíg, enthalten aber in der ersten Phase nur Östrogen und erst in der zweiten Phase kommen Gestagene hinzu.

Der Einsatz erfolgt vornehmlich bei Neigung zu Infektionen, Zwischenblutungen in der ersten und zweiten Zyklushälfte, evtl bei Libidostörungen und allgemein gestagenbedingten nebenwirkungen.

Die Sequenzpräp. sind sehr stark dosiert.

d7amixana


gestagene und trhombosegefahr

für pillen mit den gestagenen dritter generation desogestrel und gestoden wurde die möglichkeit einer erhöhten thrombosegefahr diskutiert. ich hab hierzu einen text, ist allerdings schon etwas älter, habe aber nichts gefunden, wonach das inzwischen widerlegt worden ist.

ich zitiere aus [[http://www.infomed.org/pharma-kritik/pk08b-95.html]]

Nach heutigem Wissen müssen keine neuen, zusätzlichen Risiken von oralen Kontrazeptiva, die Levonorgestrel, Norethisteron oder Etynodiol* enthalten, vermutet werden. Frauen, die solche Kontrazeptiva einnehmen, sollten informiert werden, dass für sie keine Notwendigkeit besteht, eine andere Pille zu nehmen.

Frauen, die orale Kontrazeptiva nehmen, die Desogestrel oder Gestoden enthalten, sollten ihren aktuellen Pillenzyklus keinesfalls abbrechen. Die Risiken einer ungewollten Schwangerschaft sind wesentlich grösser als diejenigen einer weiteren Einnahme dieser Pillen.

Kombinierte orale Kontrazeptiva, die Desogestrel oder Gestoden enthalten, sollten von Frauen mit Risikofaktoren für venöse Thromboembolien vermieden werden. Dies betrifft Frauen, die bereits früher eine Thrombose (beliebiger Ursache) hatten,

übergewichtige Frauen (Körpermasseindex>30kg/m2) sowie solche mit Varizen.

Kombinierte orale Kontrazeptiva, die Desogestrel oder Gestoden enthalten, sollten nur von Frauen verwendet werden, die andere orale Kontrazeptiva nicht vertragen und die bereit sind, ein erhöhtes Thromboserisiko auf sich zu nehmen.

[...]

Leider erlauben die vorliegenden Informationen keinerlei Aussage zu Kontrazeptiva, die Norgestimat enthalten.

dFamiaxna


ethinylestradiol-dosierung

zur frage der dosierung habe ich in m-ww folgende antwort erhalten

"Der Hormonspiegel als Kriterium für eine Pillenauswahl wird nicht angewendet.

Man orientiert sich dabei eher an Wünschen und Beschwerden, die vielleicht vorhanden sind.

[...]

Die unterschiedlichen Dosierungen haben beispielsweise einen Effekt auf die Zyklusstabilität, die mit steigender Dosierung zunimmt.

Bei stabilem Zyklus kann man daher durchaus problemlos die niedrig-dosierten 20 Mykrogramm nehmen.

30-40 sind für Ersteinstellungen gut geeignet und wenn der Zyklus nicht ganz so stabil erscheint..

Bei Zyklusstörungen oder Einnahme von Medikamenten, die die Sicherheit niedrig-dosierter Pillen gefährden könnten, greift man eher zu den 50 Mykrogramm Ethinylestradiol. "

der ganze text ist nachzulesen bei [[http://www.m-ww.de/foren/read.html?num=6&id=23121&thread=23116]]

somit gilt: zyklusinstabilitäten, dazu gehören auch schmierblutungen, deuten darauf hin, dass eine höhere EE-dosierung empfehlenswert ist. dass dies jedoch vom ausgangshormonspiegel völlig unabhängig sein soll, leuchtet mir nicht ein. hatte selber mal instabilitäts-probleme mit schmierblutungen, und damals vom FA gesagt bekommen, das sei ein problem zu niedrigen östrogenspiegels, was dann in einer hormonspiegeluntersuchung auch bestätigt worden ist.

d&amiRamna


ursachenforschung bei nebenwirkungen

hier ist dieser link sehr interessant:

[[http://www.schering.at/kontrazeptiva/kontrazeptiva2.htm]]

die aufgelisteten pillen sind z.t. nur in österreich unter diesen namen erhältlich, angaben über zusammensetzung und damit die möglichkeit, das deutsche pendant herauszufinden, gibt es hier:

[[http://www.schering.at/kontrazeptiva/kontrazeptiva1.htm]]

cRhic"aPdel`soxl


@all

Hi, vielleicht wisst ihr es nicht, aber es gibt noch niedrigere dosierte Pille als die mit 0,02 mg EE!

Seit einigen Jahren sind die beiden niedrigst dosiertesten Pillen auf dem Markt, "Minesse" (Wyeth) siehe

[[http://www.minesse.at]]

und "Mirelle" von Schering!

Beide Pillen enthalten 0,15 mg EE und 0,06 mg Gestoden!

Gestoden, ähnlich wie Desorgestel gehören zu der dritten Generation der Gestagene (wie auch oben beschrieben!).

Das doofe ist, dass die beiden Pillen in Deutschland nicht auf dem Markt sind (aber in Österreich, Schweiz etc!)

Ich bin mir nicht ganz sicher warum, meine aber gelesen zu haben, dass das Gestoden (und auch Desogestel) in Deutschland umstritten ist!! Angeblich verdoppeln dieses Hormon die Thrombosegefahr um das 2fache wie die Gestagene der ersten und zweiten Generation!

Zitat: "Gemäss den Angaben des CSM haben Frauen, die keine oralen Kontrazeptiva einnehmen, ein Thromboserisiko von 5 auf 100'000 Frauen pro Jahr. Die Einnahme von Ovulationshemmern mit niedrigem Östrogengehalt und anderen Gestagenen (z.B. Levonorgestrel) erhöht das Thromboserisiko auf 15 von 100'000 Anwenderinnen pro Jahr; enthält die Pille Desogestrel oder Gestoden, so steigt das Risiko auf etwa 30 von 100'000 Anwenderinnen pro Jahr. (Schwangere Frauen haben ein Thromboserisiko von etwa 60 von 100'000 Frauen pro Jahr.)1 Da keine der erwähnten Studien prospektiver Natur war, sind die Resultate im einzelnen nicht über jeden Zweifel erhaben. Es ist aber bemerkenswert, dass drei voneinander unabhängige Untersuchungen zu einem übereinstimmenden Ergebnis kommen. Dies war offenbar auch der Grund, weshalb sich das CSM rasch zu einer energischen Warnung entschloss. Der Entscheid wurde in der Folge von der europäischen Arzneimittel-Kommission (CPMP) allerdings nicht sanktioniert. Dagegen haben sich die deutschen Arzneimittelbehörden für vorläufig bis Ende Juni 1996 gültige Einschränkungen entschieden"

LG, Chicadelsol

d5amyi/ana


das mit der thrombosegefahr scheint zu stimmen, siehe auch 14.2., 11:42. eigentlich ist klar, dass eine so niedrig dosierte pille desogestrol enthalten muss, denn die geringere kontrazeptive wirkung durch die niedrige dosierung muss ja irgendwie ausgeglichen werden. das ist dadurch möglich, dass desogestrol eine sehr hohe kontrazeptive wirkung hat, so hoch, dass die desogestrol-pille cerazette als reines gestagen-präparat als einzige mini-pille ebenso sicher wie kombi-präparate ist.

cfhic]adelxsol


Ich habe noch eine SEHR interessante Seite im www gefunden!

Sie ist zwar etwas komplizierter geschrieben, dennoch kann man sie ganz gut verstehen ;-)

[[http://wwwuser.gwdg.de/~ukfh/UFK/html/kontrazeption.html]]

LG, Chicadelsol :-/

PS: Mich interessiert das Thema Pille auch sehr! Gute Idee mit diesem Thread! Lob!

fXenjalxa1


Drospirenon

Drospirenon ist ein antiandrogenes Gestagen, welches erst seit 3 Jahren auf dem Markt ist. Es wurde zusammen von Jenapharm und Schering entwickelt und kommt in den beiden Pillen Yasmin (Schering) und Petibelle (Jenapharm) zum Einsatz. Beide Pillen sind von der Zusammensetzung her identisch, es handelt sich um einphasige mitteldosierte Pillen.

Drospirenon ist aber weder ein 19-Nortestosteron- noch ein 17-alpha-Hydroxyprogesteron-Derivat. Es ist ein Abkömmling des 17-alpha-Spironolakton und unterscheidet sich somit sehr von den bisher bekannten Gestagenen. Durch diese Abstammung ist es dem natürlichen Progesteron wesentlich ähnlicher, als alle anderen Gestagene. Neben der antiandrogenen Wirkung zeichnet es sich insbesondere durch seine anti-mineralokortikoide Wirkung aus. Das bedeutet, daß Drospirenon eine leicht Blutdrucksenkende Wirkung hat und überdies Wassereinlagerungen vorbeugt.

Es hat ca. 30% des Wirkungsgrades von Cyproteronacetat (Diane35), ist aber wirksamer, als Chlormadinonacetat (Belara). Somit gut geeignet bei leichten Formen von Akne und eben durch seine anti-mineralokortikoide Wirkung besser verträglich mit weniger Nebenwirkungen.

Durch die Kombination mit Ethinylestradiol ergibt sich ein sehr verläßlicher Empfängnisschutz durch komplette Ovulationshemmung mit einem Pearl-Index von 0,09. Es kommt nur selten zu Zwischenblutungen, was eine gute Zyklusstabilität gewährleistet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH