Flüssigkeit aus Brustwarze

Ist mir etwas peinlich aber vielleicht kann mir hier jemand die Angst nehmen.

Also seit einigen Jahren kommt aus meinen Brustwarzen eine milchige, gelbliche Flüssigkeit, wenn ich etwas daran herumdrücke. Kann mir jemand sagen, was das sein könnte? ich war noch nie schwanger - bin es auch jetzt nicht und kann mir deshalb auch nicht vorstellen, dass es Muttermilch ist - oder doch??

Bitte helft mir

Danke

S;orrUisoT1976

Das wird wohl am Prolaktinwert liegen. Wenn der zu hoch ist, kommt es dazu. Geh am besten zum Arzt, meist bekommt man Tabletten dafür :-)

Ist nichts schlimmes !

EtVE1x983

ist doch schön

Sorry, aber manche genießen es, wenn Milch von den Drüsen abgesondert wird. Kann man tolle Sachen mit machen.

Schreib mich an, dann erzähl ich dir mehr.

Aber natürlich hat meine Vorschreiberin recht - es gibt Prolaktinhemmer, die das unterbinden.

m\ilklXoverxde

Also toll ist das bestimmt nicht, immerhin kann man kaum schwanger werden, wenn man einen erhöhten Wert hat und es kann auf Dauer mal ziemlich schmerzhaft werden. Ich kämpfe selbst schon seit Jahren damit.

EqV5E1983

hab auch Milch

Hallo,

hab eben schon unter Sexualitaet geschrieben, weil ich dazu einen Strang gefunden habe, also bitte nicht böse sein übers Doppelposting, aber vielleicht liest ja nicht jeder überall.

Also ich hab auch Milch in einer Brust, mein Prolaktin-Wert ist jedoch normal. Muss ich mir Sorgen machen?

Viele Grüße

brirt@e3x3

Bei Wassermangel,Stress und übermäßigen Konsum von Aspartam (Diätlimonaden) wird die Sekretion von Prolaktin erhöht.

Übermäßige Sekretion von Prolaktin hat bei Mäusen zu Brustkrebs geführt.

Erhöhter Prolaktinwert deutet auf verschiedene Störungen und Krankheiten hin

Ein erhöhter Prolaktinwert wird unter anderem festgestellt bei: prolaktinproduzierenden Tumoren der Hypophyse (Prolaktinome), während der Stillphase, bei der Einnahme verschiedener Medikamente (insbesondere Psychopharmaka), bei neurogenen und psychiatrischen Störungen, Reizung von Thoraxnerven, z.B. bei Herpes zoster, Endometriose, akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen (Depressionen, Operationen, schmerzhafte Blutentnahme), in der Schwangerschaft, nach einem Orgasmus, nach intensiven Manipulationen der Brust, nach proteinreicher Nahrung, hohem Bierkonsum und anderem

Prolaktin, das luteotrope Hormon (LTH), wird im Vorderlappen der Hypophyse gebildet.

Funktionen

Wichtigste Funktion des Prolaktins beim Menschen ist der Einfluss auf die Milchproduktion der weiblichen Brust. Etwa ab der achten Schwangerschaftswoche steigt die Konzentration von Prolaktin steil an. Sie wird bis zur Geburt und auch danach noch durch den Stillreiz auf einem anhaltend hohen Niveau gehalten.

Prolaktin hemmt die Produktion des Hormons Gonadoliberin (GnRH = Gonadotropin releasing hormone und somit auch von LH und FSH), wodurch bei stillenden Müttern meist der Menstruationszyklus nicht in Gang kommt. Nach Ende der Stillzeit kehrt die Prolaktinkonzentration auf ihren Normalwert zurück.

Ausschüttung von Prolaktin

Die Ausschüttung von Prolaktin erfolgt in einem Tag-Nacht-Rhythmus. Nachts steigt der Prolaktinwert an, frühmorgens sinkt er ab. Prolaktin wird aber auch in Stresssituationen vermehrt ausgeschüttet und führt dann (vorübergehend) zu Unfruchtbarkeit. Bei Blutuntersuchungen von Frauen mit Zyklusproblemen wurden häufig erhöhte Prolaktinspiegel festgestellt.

Erhöhter Prolaktinwert deutet auf verschiedene Störungen und Krankheiten hin

Ein erhöhter Prolaktinwert wird unter anderem festgestellt bei: prolaktinproduzierenden Tumoren der Hypophyse (Prolaktinome), während der Stillphase, bei der Einnahme verschiedener Medikamente (insbesondere Psychopharmaka), bei neurogenen und psychiatrischen Störungen, Reizung von Thoraxnerven, z.B. bei Herpes zoster, Endometriose, akuten und chronischen physischen und psychischen Stresssituationen (Depressionen, Operationen, schmerzhafte Blutentnahme), in der Schwangerschaft, nach einem Orgasmus, nach intensiven Manipulationen der Brust, nach proteinreicher Nahrung, hohem Bierkonsum und anderem

Prolaktin

P. ist ein Hormon, das im Gehirn gebildet wird und u. a. die Entwicklung der Brustdrüsen und die Bildung von Muttermilch anregt. Die Ausschüttung von P. durch das Gehirn wird von anderen Hormonen gesteuert. Erhöhte P.-Spiegel können bei der Frau zum Ausfall der monatlichen Regelblutung (Menstruationsstörung), beim Mann zu Impotenz führen. [[http://www1.ratiopharm.com/index.cfm?ft=1&p=at/de/atp/ratgeber/meine_gesundheit/experten_verstehen.cfm]]

W4asseroWnkel

Hallo,

Ich habe heute mittag gemerkt das aus meiner Brustwarze eine Milchige Flüssigkeit kommt.

ich habe jetzt angst was soll ich tuhn kann es was schlimmes sein ???

Bitte helft mir :-(

k0oukl{a01

Hallo koukla01,

hierfür gibt es einige mögliche Ursachen, und die meisten sind harmlos.

Tritt es zum ersten Mal auf, sollte einmal der Gyn schauen.

Dies ist aber auch z.B. mögliche Nebenwirkung der Pille.

Und: nicht immer drücken, dies regt die Produktion immer weiter an.

Alles Gute, :)*

b!u4ddl|exia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH