» »

Abtreibung nach dem 3. Monat?

S7uLmatxra


ja sage ich doch. wird alles ambulant gemacht.

S:teffMi 8x3


Aber bei einer Abtreibung ist die psychische Belastung doch viel größer, wenn es ambulant gemacht wird. Drum macht man es bestimmt immer mit Vollnarkose. (außer es ist jemand wirklich egal, das kann ich mir aber kaum vorstellen). Wie oft muss man dass denn noch schreiben, bis es ankommt? Mit einer Knie-OP kann man das wohl kaum vergleichen.

SGum6atxra


NEIM MAN MACHT ES NICHT IMMER IN VOLLNARKOSE. wie oft muss man DAS denn wiederum schreiben? anscheinend ist die psychische belastung doch nicht sooo verbreitet wie alle denken. kommt vor, klar. habe es ja auch paar mal miterlebt, aber einige wollen einfavch nur dass alles so schnell und unkompliziert wie möglich von statten geht und gut is.

S/t^effia 83


Ich hab auch nicht gesagt immer, aber meistens wohl schon. Denke die meistens wollen das nicht mitbekommen.

iHt&s xme


eine sehr gute freundin von mir hatte eine, keine vollnarkose und mabulant, sie war damals 16, also anfang der 80er und die hat alles mit gekriegt... eine schwester meinte manchmal koenne man das baby sogar noch erkennen, manchmal geht's kaputt beim absaugen.

Bevor hier jeder ausrastet, das sindd nicht meine worte.

Die gute kam jedenfalls mit dem eingriff nicht so recht klar...

Meine beste freundin liess vor knapp 2.5 jahren abtreiben, ich weiss nicht mehr was fuer ne narkose, aber auf jeden fall ambulant. an der art dass sie am selben nachmittag noch mit freunden kaffee trinken war denk ich war es keine vollnarkose?

Sie hat in der 12. woche abgetrieben und scherrt sich heute nicht im geringsten drueber, frei nach der devise "jeder zeit wieder"

es kommt wohl sehr auf die umstaende an...

Letztere war auch in ner super klinik, ich war da zur bauchspiegelung, aber 90 % haben abtreibungen. hab im aufwachen mitgekriegt was frauen so vonsich geben und von weibern die nur am heulen sind sie haetten ihr kind getoete bis zu denen, die gleich abends wieder auf die Piste wollen ist alles dabei...

S{teffix 83


Man kann auch nach der Vollnarkose wieder nach hause gehen und Kaffee trinken (was das rein körperlich angeht zumindest). Hab meine Weisheitszähne unter Vollnarkose rausbekommen. Das kann man so schwach dosieren heutzutage, dass man gerade so weg ist und eine Stunde nach dem Eingriff wieder aufwacht. Ein paar Stunden hab ich zuhause noch geschlafen und dann war ich wieder richtig wach. Mir war nicht mal schlecht und vom Kreislauf her ging´s auch relativ gut.

RZarin


@Regina67

Ich wollte nicht (nur) provozieren. Als ich mich mit den Wirkungen von verschiedenen Verhütungsmitteln beschäftigt hab', ist mir eben der Gedanke gekommen, dass einige eben ähnlich wirken wie bei einer Abtreibung. Allerdings finden ja auch ohne Verhütungsmittel viele befruchtete Eier nicht den Weg in die Gebärmutter, von daher gebe ich Dir recht, dass der Vergleich etwas überzogen ist. Mir ist der Gedanke halt gekommen, und obwohl ich ja gar keine Abtreibungsgegnerin bin, war mir ein bisschen mulmug dabei. Eventuell habe ich aber auch einfach nur zuviel Fantasie.

Ansonsten werde ich Deinen Vorschlag nachkommen und mich (zumindest was das posten geht) aus diesem Thread raushalten, denn eigentlich ist ja shcon alles gesagt.

Kfleio


Regina67

Und dir macht es offenbar einen heiden Spaß, diese Schmerzgrenze auszutesten.

Sei mir nicht böse, Kleio, aber mir geht das zu weit und als Mod bist du in meinen Augen schon lange durchgefallen. Aber das habe ich dir ja im damaligen thread schon mitgteilt.

Wenn meine Meinung, meine Begriffe, meine Scherze oder auch die Meinung anderer Deine Schmerzgrenze erreichen, dafür kann ich nichts. Wir sind alle verschieden und für Deine Assoziationen kann ich nichts.

Ich hoffe, nun habe ich nicht deine Schmerzgrenze überschritten. Aber so empfinde ich das nun mal. Mit Problemen würde ich mich jedenfalls nicht mehr in der Lage sehen, mich vertrauensvoll an dich zu wenden. Es gibt Grenzen, auch für dich.

Ich habe überhaupt nichts gegen Deine Meinung. Ich gestehe Dir genauso wie jedem anderen seine Meinung zu – für mich sind alle Meinungen gleichwertig und das müsstest Du mittlerweile wissen. Wie man sie sich überbewertet oder beurteilt, ist subjektiv, weil es vom Betrachter abhängt und natürlich vorausgesetzt, man hat Interesse daran andere zu bewerten. Ich habe kein Interesse daran. Ich bin keine Therapeutin und darum bin ich für die Probleme anderer auch nicht kompetent. Ich habe meine Meinung und die schreibe ich nieder. Ob jemand damit etwas anfangen kann oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Jeder stellt sich seine Grenzen nach seinen Kriterien auf. Nachdem wir alle verschieden sind, sind auch die Grenzen verschieden, die man sich setzt. ;-D

Kfl}eio


Steffi

@maxx und Sumatra:

Es geht mir übrhaupt nicht um eure Einstellung zum Thema Abtreibung, da gibt es verschiedene Meinungen. Aber eure Ausdrucksweise in dem Zusammenhang ist wirklich ekelhaft. Als wär´s ein Spaziergang. Und das Wort "wegmachen" ist wohl auch unangebracht.

Im Volksmund heißt es nun einmal wegmachen, gilt als Synonym für abtreiben, einen Eingriff vornehmen, entfernen, etc. etc. Nachdem alle Menschen verschieden sind, reden auch alle anders. Du schreibst abtreiben, jemand anders schreibt wegmachen - beides ist zu verstehen, wovon die Rede ist. Nur weil es für Dich ekelhaft ist, heißt es nicht, dass es für andere auch ekelhaft ist, genauso wie nur weil Du es so auffasst, als würde es bedeuten, dass es ein Spaziergang ist, heißt es auch nicht, dass es so gemeint ist. Das hängt immer von den subjektiven Assoziationen ab.

@Kleio:

Es gibt Dinge über die macht man einfach keine Witze!

Natürlich gibt es Dinge, über die man keine Witze macht, aber ich bin nicht "man" und somit habe ich meine eigenen Kriterien, so wie jeder einzelne Mensch. Es ist doch absolut in Ordnung, wenn Du über bestimmte Dinge keine Witze machst. Du hast Deine Meinung und ich meine. :-D

K"leiZo


Rain

Bei vielen Verhütungsmethoden (z.B. Minipille) wird ja nicht der Eisprung oder die Befruchtung verhindert, sondern dass sich das befruchtete Ei in der Gebärmutter einnisten kann. Das befruchtete Ei wird somit mit der Monatsblutung ausgeschieden. Im Grunde auch eine Art von Abtreibung. Ich nehme die Mikropille und mir war doch ganz wohl bei dem Gedanken, dass da ja auch der Eisprung verhindert wird, es also normalerweise nicht zu einer Befruchtung kommen kann (und wenn doch, dann läuft es eben auch so ab wie bei der Minipille).

Das ist ein interessanter Gedanke, obwohl es medizinisch einen Unterscheidung zwischen Abtreibungspille und Pille gibt, die eben die Schwangerschaft verhütet.

Das heißt aber doch, dass extreme Abtreibungsgegner eigentlich auch diese Verhütungsmethoden ablehnen müssten, oder? Ist nur mal so'n Gedanke.

Ja, bei Abtreibungsgegnern mit christlichem Hintergrund ist ja auch die Pille verpönt - siehe Papst.

MEonikCa6x5


Kleio

Gut gesprochen.

M9oBnik*a6x5


Zum Thema Narkose

Ich kann nicht begreifen, dass man darüber diskutieren kann. Es ist eine Tatsache, dass es sehr häufig mit örtlicher Betäubung gemacht wird, so auch bei mir und das ist nicht so lange her, dass man es nicht als heutzutage bezeichnen kann. (Knapp 2 Jahre) Ich war weiß Gott nicht die einzige. Außerdem habe ich mir hinterher alles angeschaut, denn es kann zur Verarbeitung eines solchen Geschehens genauso wichtig sein, sich allem zu stellen als buchstäblich die Augen zuzumachen.

Smtefofix 83


@Kleio

Ich weiß nicht wo du herkommst, ich kenne niemand der in diesem Zusammenhang das Wort "wegmachen" gebraucht. Außerdem war es nur ein Beispiel von vielen.

KDleZio


Steffi83

Ich weiß nicht wo du herkommst, ich kenne niemand der in diesem Zusammenhang das Wort "wegmachen" gebraucht. Außerdem war es nur ein Beispiel von vielen. ...

Ich weiß auch nicht, wo Du herkommst. Ich kenne auch niemanden, der diese Redewendung verwendet, aber ich kenne die Redewendung. Andere Länder, andere Sitten - und dafür gibt es so viele Beispiele, wie es - wenn wir es bei der deutschen Sprache belassen - deutschsprachige Menschen gibt. Jeder Mensch hat seine eigene Sprache. Der eine empfindet die Vielfalt der Sprache als schön, der andere nicht und alle Wendungen der deutschen Sprache kann man auch nicht kennen, dafür gibt es zu viele davon. ;-)

Auszug aus meinem Lexikon:

wegmachen <V.t.; hat; umg.> beseitigen, entfernen (Flecken);

sich wegmachen <derb> sich entfernen;

einer Frau ein Kind wegmachen durch Abtreibung beseitigen

Rwegi0na67


Vielleicht liegt es daran, dass sich eine Frau

bewußt gegen ein Kind entscheidet bei einer Abtreibung. Vielleicht ist da eine Vollnarkose nicht so wichtig. Aber nach einer Fehlgeburt wird die Ausschabung grundsätzlich unter Vollnarkose durchgeführt. Die Ärzte in dem KKH werden mir sicher keinen Mist erzählen. Am morgen um 7 Uhr nüchtern dort eintreffen, am Nachmittag um 15 Uhr nach Hause gehen. Wo ist euer Problem? Und obwohl es bei mir ein bisschen kribbelig war, da mein Blutdruck auf 80/50 runtergegangen war und ich nicht mal meinen Kopf heben konnte, durfte ich nach einer Infusion dennoch um 15 Uhr nach Hause. Auch bei einem kurzen Eingriff kann es zu Komplikationen oder Nachwirkungen kommen.

Jedenfalls entscheidet sich eine Frau bei einer Fehlgeburt nicht bewußt gegen das Kind, sondern es ist Schiksal.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH