» »

Abtreibung nach dem 3. Monat?

M8onikma6x5


Steffi

Ich kenne den Ausdruck "wegmachen" für abtreiben von meinen Eltern und Großeltern, von einer Generation, die das noch unter vor gehaltener Hand mehr oder minder tuschelte. Man ließ "es" wegmachen... offener konnte man darüber noch nicht reden, strafbar war es zu dem Zeitpunkt auch noch.

mvax'x


Ich denke nicht das ich mich in irgendwelchen komischen kreisen bewege... aber ich denke mal, ich gehe diese thema einfach nicht so übersenibel an wie einige hier. denn ich habe meine meinung zu dem thema und von daher ist es auch egal ob man sagt "wegmachen" oder "abtreiben". abtreiben ist eben ein medizinischer begriff und wegmachen ist die umgangssprache. ich sehe an diesem begriff auch nichts verwerfliches, denn schließlich wird ja etwas "weggemacht".... oder?

Mro^nikax65


Es stimmt, es wird weggemacht, für mich klingt es fast ein wenig kindlich. Der medizinische Begriff ist übrigens Interruptio, zu deutsch Abbruch, nicht Abtreibung. Abtreiben ist nämlich keineswegs ein freundlicheres Wort als wegmachen, im Gegenteil. Abbruch klingt am neutralsten, deshalb wird es so in der Medizin verwendet.

S3tefIfi 8U3


Maxx du weißt genau, dass es nicht nur um dieses Wort geht. Es ist deine ganze abwertende, verachtende Ausdrucksweise, aber das hab ich schon öfter beschrieben. Mir ist nicht nur dieser Ausdruck aufgefallen, sondern die ganze Aussage "wenn ich schwanger bin lass ich es halt wegmachen" oder auch "macht doch nichts, ich kann ja jederzeit wieder schwanger werden", "mein Leben wegschmeißen" usw.

Wenn du sagst, dass du abgetrieben hast, hab ich damit kein Problem, es ist deine Entscheidung. Aber deine Artikulation spricht Bände.

S[teRff!i s83


Dass ich mit dem Thema sensibel umgehe stimmt natürlich, aber es gibt Themen die das auch erfordern.

K/legixo


Monika65

Ein bisschen übertreibst du schon. Natürlich ist "Wegmachen" in diesem Zusammenhang, gerade weil das Verb normalerweise für triviale Alltagszusammenhänge gebraucht wird, eine ganz andere Ausdrucksweise als abtreiben, oder noch sanfter Abbruch. Es beeinhaltet eine gewisse Gleichgültigkeit und das ist eine allgemein so verstandene Assoziation. Ein Arzt z. bsp. würde es nie so ausdrücken. Man nennt das Konnotation, wenn in einem Wort eine noch darüber hinausgehende Bedeutung steckt. Auf diese Weise entstehen über die Jahrhunderte hinweg auch Bedeutungsverbesserungen und -verschlechterungen. Es ist also nicht so, dass jeder seine eigene Sprache spricht, im Gegenteil....

Ich denke, ich bin die falsche Adresse, da es mir persönlich egal ist, welchen Sprachgebrauch jemand hat und weder darauf Einfluß habe, wie sich andere ausdrücken, noch Einfluß darauf üben will, dass sich jemand so ausdrückt, wie ich es als richtig empfinde. ;-D

Ich stimme Dir natürlich zu, dass der Arzt seine Fachterminologie verwendet, allerdings denke ich, dass er verstehen würde, wenn jemand zu ihm geht und sein Kind wegmachen lassen will. Dass das keine gehobene Sprache ist, ist mir klar - ich sagte schon, dass es ein umgangssprachlicher Ausdruck ist, aber wenn es hier um korrektes Deutsch ginge, dann glaube ich nicht, dass sehr viele eine gute Note bekämen - vor allem wegen Themanverfehlung. Jemand, der auf seinen Dialekt schwört und jeglichem Fremdwort feindlich gesinnt ist, wird wiederum gegen die Fremdwörter etwas haben. Wegmachen wird in ländlichen Gegenden sicher nocht weitaus öfter gebraucht. Aber darum geht es gar nicht. Für mich besagt Abtreibung, Abbruch, Abort, Wegmachen, etc. den selben Vorgang. Ich assoziiere die Wertung nicht dazu. Genauso habe ich mit Ausdrücken, wie "Ich habe geworfen", anstatt "Ich habe ein Kind bekommen, oder Ich habe ein Kind geboren kein Problem.", weil es einfach klar ist, was gemeint ist. Mir geht es hier nicht um die beste Note in einem Aufsatz, sondern um den Inhalt und dieser ist bei jedem Synonym zu verstehen, wenn man verstehen will. Wenn man provozieren will, dann natürlich nicht.

Ich muss Dir aber wiedersprechen, wenn es darum geht, dass jeder die selbe Sprache spricht. Laut Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie ist es eindeutig nicht der Fall. Wir sprechen zwar die gleiche Sprache, aber die selbe Sprache sprechen nur die wenigsten, das nennt man dann Seelenverwandtschaft - alles andere sind subjektive Interpretationen und Assoziationen, weil man schon subjektive Definitionen für Begriffe hat. ;-)

S=umatxra


eine schwester meinte manchmal koenne man das baby sogar noch erkennen, manchmal geht's kaputt beim absaugen.

so n schwachsinn! man kann da GARNICHTS mehr erkennen. das embryo wird durch eine kuvette abgesaugt, die etwa 1cm durchmesser hat, wie zum henker soll da etwas nicht kaputtgehn ???

Es ist eine Tatsache, dass es sehr häufig mit örtlicher Betäubung gemacht wird, so auch bei mir und das ist nicht so lange her, dass man es nicht als heutzutage bezeichnen kann

ja dat sag ich doch die ganze zeit!

zum thema wegmachen: wir haben in deutsch letztens so nen text gelesen. da ging es um die bedeutung von würtern. wörter können auf unterschiedliche weise gesagt werden, aber der sinn, also die bedeutung, ist schlicht und einfach die selbe. also isses im prinzip jacke wie hose ob man nun "einen abbruch vornehmen", "abtreiben" oder auch "wegmachen" sagt. gemeint ist doch immer dass selbe...

M3onNika6x5


Sumatra

Die Embryos sind unter 1 cm groß, man kann sie wohl manchmal erkennen, behauptete mein Arzt übrigens auch. Ich habe keinen gesehen.

Nochmal: Wörter haben unterschiedliche Konnotationen, gerade Deutschlehrer sollten das wissen.

Skumaxtra


ich glaube schon, dass die was grö0er sind. jedenfalls waren sie es al ich dabei war. da konnte mein beim besten willen GARNICHTS erkennen.

HtannKi4x0


Abtreibung ist Mord

ist meine Meinung! und das Baby ist mit 3 Monaten schon 9 cm gross!!! - es hat alles, was es für das zukünftige Leben braucht und würde nur noch wachsen. - Da gibt es nichts zu beschönigen.

Ich würde nie ein Baby abtreiben - egal wie - es geht immer auch ohne Abtreibung weiter..

iQts xme


erst mafuer die abtreibungsgegner,die immer so gern den [[http://abtreibung.de]] link posten, was schoenes zum lesen

[[http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm]]

ich fand die abtreibungsseit uebrigens nicht schlimm weil ich persönlich sie zu einseitig gegn abtreibung empfand unsd sie daher fuer mich an glaubwuerdigkeit verliert...

@ monika,

ich finde, du hast dich schon ueber das vegetative nervensystem ausgelassen, aber weisst davin bloss nichts.

schliesslich sprach ich von reflexen und nicht vin individuellem schmerzempfinden. gibt schliesslich auch narkosen/medikamente, die eingesetzt werden um dein erinnerungsvermoegen auszuschalten, statt den schmerz...

da du dich aber auf eine diskussion dieser Art nicht einlassen willst, das schliesse ich aus deinen bemerkungrn, korrigiere mich sollte ich flasch liegen, gehe ich davon aus dass dir einfach ein gewisses wissen fehlt. und su hast dich auch nicht geaeussert, wozu ueberhaupt irgendeine narkose, wenn doch da unten eh keine nerven sind...

RTegSi8na$67


Richtig, Monika65

Abbruch wird es genannt, weil die Schwangerschaft unterbrochen wird. Und diese Umschreibung finde ich persönlich am neutralsten.

Na, ich weiß nicht, it's me. Deine Sensibilität läßt genauso zu wünschen übrig, wie die von sumatra oder maxx.

"Mal was schönes zum lesen" bei solch einem Thema. Hättest du nicht einfach schreiben können:"hier mal was interessantes zum lesen zum Thema"??? Und da wundern sich manche, dass eine Diskussion so ausufert? Manche Themen erfordern ein wenig mehr Sensibilität, wie Steffi83 schon anmerkte...

LG

RKeginxa67


Ach so noch was zur Größe....

...des Embryos, über die ihr euch sogar auch streitet...es kommt darauf an, wieviel Wochen er alt ist...und natürlich individuell von den Genen, wie schnell es wächst.

i$tsQ mVe


@ Regina,

mag sein dass es mir im letzten beitrag an sensibilitaet oder neutralitaet gefehlt hat, aber ich hab den ein oder anderen beitrag gesehn, dessen engstirnigkeit mich dermassen auf die palme gebracht hat, dass ich mir diesen sarkasmus nicht verkneifen konnte... sorry

R<egipna6Q7


it's me

Kann ich verstehen, it's me, deshalb schlage ich mich nie auf eine bestimmte seite. Für mich gibt es mehr als schwarz oder weiß. Man kann aber natürlich nicht erwarten, dass jeder das genauso macht oder so denkt.

Definitiv würde ich aber von meiner Meinung, dass man eine Frau, die 4 mal in Folge abtreibt, zwangsterilisieren sollte, weil das einfach zu weit geht. Da kann auch jetzt Kleio wieder daher kommen und ihren Senf dazu schreiben, es wird nix ändern.

Es wird immer Situationen geben, in denen man sich für eine Abtreibung entscheiden wird, aber nicht gleich 3 oder 4 mal. Das ist auch einfach ien ethisches und moralisches Problem.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH