» »

Abtreibung nach dem 3. Monat?

Gyiaqnna13x6


Eigentlich bin ich ganz froh das der Link schon weg ist ....denn ich hätte sicherlich drauf geschaut ......Ja mit 17.......ich denke das man auch mit 17 zurecht kommt wenn man ein Kind bekommt , ich habe meine Tochter mit 18 bekommen , bereue auch nichts ......hey...aber jetzt über eine ABtreibung nachzudenken ......da hättest früher dran denken sollen , wenn du nun schon im 4 Monat sein solltest ist es zu spät.....bis zur 13 Woche werden Abtreibungen vorgenommen ....danach nur , wenn sich raus stellt das das Kind Behindert auf die Welt kommen würde, oder die Gefahr besteht das du die Mutter sterben könnte bei der Geburt . Hättest dir echt früher Gedanken machen sollen , ich verstehe nicht , das Menschen mit 17 ...heutzutage noch nicht so reif sind um dies zu tun....*kopfschüttel*

R"egPinsa67


Gianna136

Sorry, aber wer lesen kann ist klar im Vortiel. ;-D

Sie ist nicht schwanger, sonst hat eine große Zyste, die ihr diese Symptome bereitet hat.

Und abtreiben darf man bis zur 12. Woche, nicht zur 13.!

Mach dich erst mal schlau, bevor du Leute runtermachst und lies vorher.

LG

RiegEinah67


Wenn eine Frau weiß, dass sie äußerst fruchtbar ist, dann sollte sie etwas unternehmen, wenn sie KEINE Kinder möchte. Z.B. eine Sterilisation. Denn so viele Abtreibungen können nicht die Lösung können nicht die Lösung schlechthin sein. Da muß man sich wirklich hinsetzen und mit dem FA reden, mit dem Partner usw.

LG

PS: Ich denke auch nicht unbedingt, dass es immer etwas mit Blödheit zu tun hat, sondern auch viel mit Nachlässigkeit...man hat gerade Lust, aber keine Verhütung zur Hand...also machen wir es mal eben so...ich muß zugeben, dass mir das auch schon einmal passiert ist. Allerdings hätte ich das Kind ausgetragen, wenn ich es nicht verloren hätte. Es wäre heute ungefähr 3 Monate alt.

LG

S,tTeffiK 83


Wenn man aber schon ein- oder zweimal abgetrieben hat und immer noch nachlässig ist grenzt das schon an Blödheit. Und wenn man sehr fruchtbar ist verhütet man halt mit Pille und Kondomen.

K&leio


maxx

Klar ist 4x abtreiben ein bißchen viel. Aber man kann trotzdem niemanden dazu zwingen ein Kind zu bekommen was man gar nicht möchte... Was hätte diese Frau davon und was hätte das Kind davon? Ich glaube nicht viel......

Ich bin auch dieser Meinung. Egal ob aus Blödheit oder nicht, es ist ihre Entscheidung und wenn sie diese Prozedur so oft über sich ergehen lassen will, ist es ihre Entscheidung.

Vielleicht sollte man, auch wenn das jetzt vielleicht blöd klingt, höhere Kosten für eine Abtreibung ansetzen wenn man schon mal eine hatte... Oder nur eine oder zwei werden von der Kasse bezahlt. Glaube allerdings nicht, das man damit viel erreichen würde... ...

Bei Frauen, die nicht viel Geld haben, würde man damit schon etwas erreichen: Noch mehr ungeliebte und vernachlässigte Kinder. Es wäre eine Zwangsmaßnahme, die ja das Ziel hätte, dass es nicht mehr zu so vielen Abtreibungen kommt, aber Menschen sind verschieden und sie reagieren nicht gleich. Ob es besser wäre, dass die Frau das Kind austragen würde, es irgendwo aussetzen, es verhungern lassen würde, es in einen Miskübel schmeißen würde, es zur Adoption freigeben würde, es zu einem Psychopaten machen würde, weil es dem Hass der Mutter ausgesetzt wäre, etc. etc. Ich persönlich würde zum 4.x abtreiben, wenn ich es nicht haben wollen würde, weil es einfach meine Entscheidung wäre.

D}ie schaöne Faabixenne


Regina

Ich habe mal gelesen, dass die meisten ABtreibungen von Frauen zwischen 17 und 25 gemacht werden.

Ein guter Frauenarzt wird eine 17 jährige nicht sterilisieren. Meines Wissens machen das erst die Ärzte bei Frauen ab 30

Ich hatte mich nämlich selbst erkundigt und mein Frauenarzt wird diesen Eingriff erst durchführen, wenn ich mind. 30 bin.

S umxatra


Bei Frauen, die nicht viel Geld haben, würde man damit schon etwas erreichen: Noch mehr ungeliebte und vernachlässigte Kinder

ich glaube eher, dass die dann doppelt und dreifach aufpassen würden.

KglEeio


Sumatra

ich glaube eher, dass die dann doppelt und dreifach aufpassen würden. ...

.

Ich bezweifle das, denn wenn jemand immer wieder schwanger wird, dann hat sie ganz bestimmte Wertigkeiten. Ich spinne mal so einen Faden. Eine eben wahrscheinlich junge Frau, die das Leben sehr leicht nimmt, einen ausgeprägte Sexualität hat, eine Wertigkeit, dass der Embryo nichts Lebendiges ist, ausgesprochene Fruchtbarkeit, kaum Selbstbewusstsein, das eben durch die Attraktion auf Männer und durch Männer gestärkt wird und dadurch ein sehr ausgeprägtes Sexualleben. Die Pille verträgt sie nicht, Spirale will sie nicht. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie sogar ein Kondom zückt, aber wenn der Mann nicht will, dann schläft sie so mit ihm weil sie ja die Anerkennung braucht. Natürlich wird das ein sehr einfaches Bild sein, aber diese Ausgangspunkte würden mir schon plausibel genug sein, warum sie eben immer wieder schwanger wird und da würden sich höhere Abtreibungskosten nichts auswirken, weil sie ja die Anerkennung braucht und die ist ihr mehr Wert als die Abtreibung. In diesem Fall wäre das Kind sogar eine Konkurrenz, denn das würde sie aus dem Mittelpunkt drängen und diese Frau, mit diesen Charakterzügen, würde das gar nicht ertragen.

Wenn eine Frau einmal abgetrieben hat und sie hin und hergehadert hat, sich schweren Herzens für eine Abtreibung entschieden hat, dann wird sie schauen, dass sie das in Zukunft vermeidet, weil sie es sich nicht antun will und wenn nur der Zeitpunkt der falsche ist, dann will sie ja die Gefahr auch nicht so oft eingehen, dass sie möglicherweise nach einer Abtreibung keine Kinder bekommen kann und diese Gefahr besteht ja nach wie vor. Wenn es also dazu kommt, dass eine Frau immer und immer wieder schwanger wird, dann hat das ganz bestimmte Hintergründe und darum denke ich, dass eine Kostenerhöhung der Abtreibung bei solchen Frauen, die ja auch Ausnahmen sind, nicht viel bringen würde, denn diese Frau, die ich erfunden habe, nimmt ja die Schwangerschaft in Kauf, um ein anderes Bedürfnis zu stillen. Bei den anderen braucht es keine Erhöhung, weil sie sowiso von sich aus schauen, dass es nicht mehr passiert.

S/teff2ip 83


Aber warum passen sie jetzt nicht doppelt und dreifach auf, wenn sie kein Kind wollen? Das versteh ich einfach nicht.

SJumHa<trxa


ich auch nicht...

Swtefgfi 8x3


Da sind wie uns ja wenigstens einmal einig!

SDuma[txra


da haste wohl recht.

K4leixo


Sumatra/Steffi 83

Das versteh ich einfach nicht. ..

Verstehen heißt für mich, jemanden so zu akzeptieren, wie er ist, auch wenn er nicht nach meiner Logik handelt. Das ist wirklich die Frage - versteht ihr es nicht, oder wollt ihr einfach nicht akzeptieren, dass nicht jede Frau die gleiche Logik und die gleichen Bedürfnisse besitzt. Es ist doch egal, um welches Thema es geht und letztlich auch, ob man etwas versteht oder nicht. Kann man nur Dinge akzeptieren, die man versteht? Oft ist es so: Ich verstehe, warum jemand so handelt und akzeptiere es. Wenn ich es nicht verstehe, dann muss das ein Blödsinn sein, oder noch besser, der andere muss gleich blöde sein. Das ist aber nur eine Möglichkeit.

Ich kann zwar sehr viel nachvollziehen, aber sicher nicht alles. Verstehen heißt für mich aber, das annehmen, wie es ist. Was setzte ich als Maßstab an? Habe ich das Bedürfnis andere auf- oder abzuwerten? Ich habe es nicht. Nur weil jemand anders handelt als ich handle, heißt es für mich nicht, dass er jetzt gescheiter oder blöder ist als ich. Er ist anders und gleichwertig. Ich wünsche mir nicht, dass andere Menschen in den gleichen Bahnen fühlen und denken wie ich. Dafür müsste ich der Überzeugung sein, dass ich mehr Wert bin als andere. Für mich ist die Frau, die ihre Kinder behält, genauso viel Wert, wie die Frau, die einmal abtreibt, genauso die Frau, die 4x abtreibt. Sie sind weder besser noch schlechter als ich, sie sind nicht intelligenter oder blöder als ich. Umgekehrt genauso. Es mögen zwar Menschen der Meinung sein, dass sie mich verurteilen können oder mich aufwerten können, aber deswegen habe ich immer noch denselben Wert für mich, wie vorher. ;-D Es spielt überhaupt keine Rolle, ob es für mich kein Argument wäre, dass eine Frau, obwohl sie weiß, dass sie wahrscheinlich schwanger wird, trotzdem ungeschützten GV hat, es doch lassen soll, weil ich danach handeln würde. Sie tut es nicht. Sie hat trotzdem GV und wird schwanger. Das sind die Fakten und die akzeptiere ich. Sie ist nicht ich.

Mwonixka65


Ich denke, man muss auch nicht alles verstehen. Für mich ist es auch eine Frage, wie eine Frau, die öfter abtreibt, mit sich selbst umgeht.

M^onixka65


Noch kurz: Man kann abtreiben bis zur 12. Woche des rechnerischen Eisprungs, was wiederum rechnerisch der 14. Schwangerschaftswoche entspricht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH