» »

Abtreibung nach dem 3. Monat?

P`IMZPIeN


morgään

also erstmal zu deiner frage steffi

Pimpin, darf ich mal neugierig sein und fragen, wie ihr verhütet, was ihr machen würdet, wenn deine Freundin schwanger werden würde und wie alt sie ist?

"wir" verhüten mit der pille und das schon seit ein paar jahren ohne zwischenfällte :-) ich muss dazu sagen dass meine freundin da sehr zuverlässig ist und die pille wirklich fast auf die minute genau nimmt. bisher hat sie sie in 2 jahren nicht einmal vergessen und deshalb vertraue ich ihr da voll und ganz. sie kennt auch sämtliche einschränkungen, also keine antibiotika , durchfall erbrechen usw. hat sich damals sehr genau damit beschäftigt und verhütet wie gesagt sehr gewissenhaft. falls es dennoch mal passieren sollte, sind wir uns einig dass wir kein kind wollen und sie daher ( auf eigenen wunsch, ich rede ihr da nicht rein sie muss es entscheiden ) abtreiben würde.da ich der gleichen meinung bin habe ich natürlich nichts dagegen :-)

erstens passt ein kind nun so gar nicht in unser leben. wir haben einen total ungeregelten lebensablauf schalfen wie jetzt in den semesterferien bis 3 bleiben nachts bis 6 weg oder kommen mal gar nicht nach haus. ausserdem haben wir beide noch keinen job sondern sind erst zum drittel mit unserem studium durch. und davon abgesehen mag ich persönlich kinder nicht wirklich ^^ also so kleine süße schon, aber die werden dann ja leider groß und so 6jährige schreihälse oder noch schlimmer TEEENAGER, da krieg ich das grausen ^^

von daher kommt das thema für uns nicht in frage und wir reden da vielleicht in 4 jahren nochmal drüber wenn wir mitm studium fertig sind. ich bin übrigens mittlerweile 21 genauso wie sie.

dann zum thema studentenparties, also ihr sollt nicht glauben dass die nur für studenten sind! ich nehm auch ständig kumpels mit die nicht studieren oder meinen bruder der schon mitm studium fertig ist. das ist kein problem, alle sind willkommen :-)

und zum thema gefühlskälte :

ich habe mir mit der zeit einfach angewöhnt in solchen sachen objektiv und sachlich zu denken und zu handeln. alles andere würde mir in meinem späteren beruf nur im wege stehen und mich davon abhalten meine arbeit gut zu machen. für mich ist es nunmal in erster linie eine medizinische entscheidung und zwar die ob es ein leben ist oder nicht. ich würde auch nie im leben ein menschliches leben auslöschen wollen, aber meiner auffassung nach ist in dem stadium noch kein leben vorhanden. daher stellt für mich eine abtreibung keine moralische hürde dar.

mal eine frage an dich steffi :

wenn du sagst es zählt was sich daraus entwickelt, wie ist das denn deiner meinung nach mit samenzellen? der auffassung der kirche bzw des papstes nach ist verhütung auch mord, da man millionen kleine menschen ( die psermazellen) tötet. wie stehst du denn dazu? ich meine aus den samenzellen entwickelt sich ja auch leben, wie kann man die denn dan so einfach umbringen?

MHonikaF65


Pimpin

Ich glaube, die Kirche sieht es nicht als Mord an den Samenzellen an, sondern als Einmischung bzw. Verhinderung des göttlichen Schöpfungsakt, wenn Verhütung betrieben wird. So ganz sicher bin ich mir da allerdings nicht.

Aber die Frage ist dennoch interessant, ab wann existiert Leben? Die meisten Menschen setzen es irgendwo ganz vage im Laufe der Schwangerschaft an, meistens von dem Zeitpunkt, da man von der Schwangerschaft erfährt. Ab da hat man das GEfühl, es sei Leben in einem. Manche zum Zeitpunkt der Befruchtung, manche erst bei der Nidation. Was unterscheidet die Samenzellen von der befruchteten Eizelle? Wieso gibt es überhaupt das Embryonenschutzgesetz, wenn man sie nicht doch als lebendig einstufen würde? Totes Material ist es nun mit Sicherheit nicht. Ab der Befruchtung ist ein Zellhaufen entstanden, der das Potenzial zu einem bestimmten, individuellen Menschen und keinem anderen, hat, natürlich zu dem Zeitpunkt nur als Potenzial. Dieses Potenzial vernichtet man natürlich, aber vernichtet man nicht auch allein durch Verhütung so und so viele Menschen, die sonst geboren worden wären? Wo wir wieder bei der ursprünglichen Frage sind. Als Spiralenträgerin kann es bei mir ja ohnehin so sein, dass ab und zu eine Eizelle befruchtet wird. Treibe ich dann immer ab, ohne es zu merken? Sehen viele so, ich nicht, vielleicht aber auch nur deshalb, WEIL ich es nicht merke. Eine typisch menschliche Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß-Reaktion.

Ich habe und hatte trotz und auch wegen meiner eigenen Abtreibung ein mulmiges Gefühl bei der Sache, eher seither wieder mehr.

Svtefxfi 83


@Pimpin

Wenn du so anfängst ist onanieren auch Mord. Das ist schon ein bisschen Schwachsinn. Aus einer Samenzelle alleine entwickelt sich ja noch nichts. Obwohl ich dir Recht gebe, dass es schon heikel ist zu sagen, wann genau Leben beginnt. Bei Samenzellen würde ich da aber noch nicht ansetzen. Bei der Kirche geht es eher um das Eingreifen in den göttlichen Plan, was ich aber auch nicht ganz einsehe. Dann wäre es ja auch theoretisch ein Eingreifen, wenn man keinen Sex hat, obwohl man darauf gerade Lust hat. Meiner Meinung nach Blödsinn.

Eine Spirale würde ich jetzt nicht direkt als "Abtreibung" bezeichnen, mir selber wäre aber bei dem Gedanken trotzdem irgendwie unwohl, ich würde so nicht verhüten.

Gefühlskalt war definitiv der falsche Ausdruck. Ich weiß auch nicht wie ich´s nennen soll. Vielleicht zu nüchtern. Das könnte daran liegen, dass ich es nicht für einen rein medizinisches Thema halte, wann denn nun das Leben beginnt.

Nimm mir das "Jüngelchen" nicht böse, war natürlich nicht auf dein medizinisches Wissen bezogen, oder deine Art zu diskutieren.Ich meinte auch nicht deine Kommentare in dieser Diskussion.

Hab eher das Gefühl, dass du eigentlich noch in einer anderen Lebensphase steckst wie ich.

Für´s bis 6 wegbleiben und sorglos feiern gehen fühle ich mich jetzt schon zu alt. Bin zwar auch 21, aber habe das Gefühl in einer anderen Welt zu leben als du. Für mich war feiern mit 15-18/19 wichtig und dann wurde es immer weniger.

m[a<xx


Tja Steffi, das Studentenleben ist eben doch etwas aufregender...

S8tef6fi 83


Werde ich ja sehen wenn ich in 3 Monaten anfang zu studieren. "Aufregend" würde ich viel feiern nicht nennen. Eher "pubertär", in dieser Phase hab ich nämlich viel gefeiert.

Aufregender? Aufregender als ein Azubi-Leben? Selten so gelacht maxx.

m?arxx


Sicher ist das Studentenleben aufregender als das Azubileben. Weil du auf keine Uhrzeiten achten musst und am nächsten Morgen nicht unbedingt aufstehen musst.... Sicher hast du als Azubi Geld, aber als Student hast dafür ein schönes Leben ohne wirkliche Pflichten...

Und Feiern und Weggehen finde ich nicht unbedingt pupertär. Ich finde eher die willst übertrieben erwachsen rüberkommen und das kommt mir eher lächerlich vor. Warum soll man seine Jugend denn nicht ausleben? Ich denke, dass man weggehen mit 15 nicht mit dem weggehen vergleichen kann wenn man 22 ist, oder? Jetzt ist man doch viel freier und ungebundener als früher....

S[teffix 83


Ich bin 21 und gehe weg. Aber mir reicht das 1-2-mal im Monat und das muss auch nicht mehr bis 6 Uhr morgends sein, bzw. die ganze Nacht durch.

Wenn ich studiere dann richtig und dann stehe ich am nächsten morgen auf. Wenn ich Azubi bin und morgends aufstehe, warten Pflichten auf mich. Aber darüber bin ich froh, weil ich gerne arbeite und dabei Verantwortung übernehme.

Das Geld als Azubi ist lächerlich, es reicht nicht um meinen eigenen Haushalt zu finanzieren. Bzw. hat nicht gereicht, bin in einer Woche fertig mit der Ausbildung.

Ich will sicher nicht "erwachsen rüberkommen", mit 21 bin ich erwachsen und klar geh ich gern feiern, aber nicht so viel, nicht so lang usw.

SSteHffi 8x3


Aber so hat halt jeder seine Prioritäten...

iYtsx me


also ich finde wire sollten hier studenten auch nicht schlechter machen als sie sind, da gibt es leute (grade im medizinbereich) die heftiger ranklotzen als jeder den ich je gesehn hab...

Puh, sollte ich tatsaechlich noch ma tiermedizin anfangen, ka, ich weiss nicht ob ich meinen arsch dafuer hoch genug bekaeme!

wie erwachsen jemand ist, haengt doch von jedem selber ab. Wenn Steffi meint sie will lieber zu hause sitzen, lass sie doch. Wenn sie heimchen am herd besser faende als karrieregeil, dann lass siem und wenn sie blaue zimmer schoener findet als gruene, bitte.

Wir wissen doch gar nicht wer da wann und wo durch was durch gegenagen ist, also finde ich sollten wir uns da gegenseitig seine individualitaet lassen!

Steffi ist 21, hat ihre ausbildung und haett jetzt gern n kind. klar, kann jetzt jeder sagen, mensch, werd erst ma selbst erwachsen, hast du dir das ueberlegt... etc...

aber selbbst wenn es schief gehen sollte, es ist ihr leben. wenn sie mit 35 aufwacht und denkt, mensch ich hab was verpasst, garantiert ihr doch trotzdem keiner, dass sie im anderen fall (mit weggehen und co) nicht mit 35 sagt, siehste immer noch der gleiche kerl, ne bessere wohnung, besseres auto (oder doch noch das alte ;-) ) da haett ich auch mein kind kriegen koennen, in den 4 jahren knieipen tour hab ich eh nix mehr gelernt...

Ich meine, bloss weil A sich ein leben nicht vorstellen kann, muss B deswegen A's Leben leben??

mcaxx


Stimmt schon, aber ich finde, mit 21 muss man wirklich nicht auf "Heimchen am Herd machen", oder? Das Kinderkriegen läuft einem doch nicht weg...

SFuPmat#ra


Sicher ist das Studentenleben aufregender als das Azubilebe

sagen ALLE die ich kenne die jemals studiert haben. da wird wohl was dran sein.

Wenn ich studiere dann richtig und dann stehe ich am nächsten morgen auf

das nehmen sich die allermeisten studenten vor, halten das aber nur in der ersten zeit durch...

Stimmt schon, aber ich finde, mit 21 muss man wirklich nicht auf "Heimchen am Herd machen", oder? Das Kinderkriegen läuft einem doch nicht weg...

wahre worte. grundgütigerm wenn ich daran denke, in 4 jahren mein leben nem kind opfern zu müssen dann wird mir ganz anders. da wart ich lieber noch bis ich so 27, 28 bin...

s6heylta-lixke


Ausbildung!!!

Hier geht ja schon nicht mehr um abtreibung, dass finde ich Prima!

Also ich find Ausbildung besser-da erreicht man schneller was und lernt was es bedeutet arbeiten zu gehen und mit seinem geld umgehen zu müßen! Die Ausbildung ist verbunden mit Praxis und Theorie...das finde ich Praktisch und man lernt einfach mehr fürs leben!

Muß nicht jeder mal eine Ausbildung machen - AUCH STUDENTEN IRGENDWANN ??? Kann mir das mal jemand sagen - ich bin der meinung ja oder lieg ich falsch!??? ?

mYaxxx


Wo kommst du denn her? Nicht jeder muss eine Ausbildung machen und Studenten doch erst recht nicht. Sie studieren doch und da braucht man zusätzlich keine Ausbildung.

Und auch in der Uni gibt es ein Praxissemester wo man auch arbeiten geht. Zumindest ist das bei vielen Studiengängen der Fall.

Slumatxra


wieso müssen studenten ausbildung machen ???

und was das andere angeht:

- bei ausbildug hat man nen beschissenen urlaub (mickrige paar wochen)

- je nach beruf weniger aufstiegschancen (kommt aber wie gesagt auf den beruf an)

- ausbildung uns studium kann man nicht so leicht vergleichen. du kannst doch ne verkäuferin die gerade mal ihren abschluss so hingekriegt hat nicht mit einer medizinstudentin vergleichen.

Smumattxra


sag ich ja. wozu geht man denn bitte studieren wenn man danach eh ausbildung macht. welche ausbildung macht denn ein jurastudent nach seinem studium? als rechtsanwaltsgehilfe oder sekretär? das klingt doch schon total abwägig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH