» »

Auslassen der periode - irgendwelche nachteile?

f/ksysPtemxs hat die Diskussion gestartet


Da mich und meine freundin ihre periode schon ein bischen stören, und auch z.B. bei einem eventuellen wechsel auf die pille Cerazette ein auslassen der tage ja wohl absichtlich vorgesehen sein soll, haben wir mal ein bischen darüber nachgedacht, ob es denn irgendwelche nachteile haben könne, wenn man die tage absichtlich ausläßt.

im internet fanden wir teilweise eine seite mit nur vorteilen zu dem auslassen der tage.

da mir diese mächtig vielen vorteile und gar keine nachteile aber ein bischen komisch vorkommen, würd mich mal interessieren, ob irgendjemand hier irgendwelche nachteile dazu bekannt sind?

was passiert mit dem ei, was herangereift sein könnte?

aber normalerweise müßte es ja durch die ovulationshemmung gar nicht vorhanden sein können. und wenn dochmal ein ei die ovulationshemmung übersteht dann müßte es doch so klein, das es ganz egal ist, wenn es vertrocknet oder?

aber frage 2:

was ist mit diesem mutterkuchen-blabla, oder diesem einpflanzungsnest, was jeden normalen nicht-pillen zyklus in der gebährmutter entstehen soll.

ist das bei benutzung der pille auch weg?

wird nicht bei jedem zyklus auch die gebährmutter oder die anfänge davon etwas mit gereinigt durch die tage und ist es nicht schlimm, wenn diese "reinigung" dann nicht mehr stattfindet?

können sich dann keine "krustigen schimmelnden reste oder irgendwas ähnliches" in der gebährmutter oder irgendwo da unten absetzen, die dann so "vor sich hinschimmeln" ?

was meint ihr dazu?

gibts da irgendwelche nachteile? oder ist es so, daß es, wenn es vorteile durch die tage gäbe, diese nur für ein eventuell heranwachsendes kind relevant wären?

Antworten
S:t7eMrne:nkixnd


Ist es schlimm für schwangere Frauen keine Periode zu bekommen? Da schimmelt ja auch nix *g*

Und die Pille gaukelt ne Schwangerschaft vor.

e mma Wtjorvxen


Allerdings: ich hab das mal gemacht, und in der darauffolgenden Zeit Schwindelanfälle bekommen (weiß aber nicht, ob es da einen direkten Zusammenhang gab) Mir war übel und alles hat sich gedreht...

S*terGnenkitnxd


Wenn du ansonsten bei der Pille auch keine Probleme hattest, dann gab es da auch keinen Zusammenhang.

ptussnitu'ktuk


das ist ja mal ein süßer beitrag :-D

also um das ei brauchst du dir keine sorgen machen. ersten reift es gar nicht und springt somit auch nicht, und es ist ja keine gebärmutterschleimhaut da (weil keine entsteht), in das es sich einnisten kann. DAs meintest du wohl mit

mutterkuchen-blabla, oder diesem einpflanzungsnest

:-D

wird nicht bei jedem zyklus auch die gebährmutter oder die anfänge davon etwas mit gereinigt durch die tage

klar, bei jedem normalen (also ohne pille) zyklus wird die gebärmutterschleimhaut abgestoßen, die sich während des zyklusses aufgebaut hatte, damit sich darin ein evtl befruchtetes ei einnisten kann. (ach übrigens ist die gebärmutter schon voll entwickelt oder was meintest du mit "anfänge davon"??) aber mit pille gibt es keinen eisprung, keine gebärmutterschleimhaut... da muss sich also nichts reinigen.

einen zyklusablauf mit und ohne hormone kannst du dir mal anschauen unter [[http://www.nuvaring.de/consumer/cv/]] voll toll animiert und so :-)

diese abbruchblutung ist anscheinend eher so ein psychologisches ding, das sich dir pharma-leutz ausgedacht haben, um der frau einen natürlicheren ablauf zu simulieren.

und ein dickes Lob, dass du dich damit beschäftigst und dich darüber informierts!!

LG

C*hamäle$on]2


;-D

"Mutterkuchen-blabla" kriegt Frau nur, wenn sie schwanger ist & zwar in Gemeinschaftsarbeit mit dem entstehenden Kind. In einem normalen Menstruationszyklus wird die Gebärmutterschleimhaut lediglich darauf vorbereitet, den kleinen Embryo aufzunehmen & u. a. den "Mutterkuchen-blabla" (auch bekannt als: Plazenta) zu bilden.

Es gibt einen Unterschied, ob man die Periode wg einer Minipille nicht mehr kriegt oder ob man Mikropillen durchnimmt. Bei 'ner Minipille, die durchgenommen werden muss, wird der Eisprung an sich ja nicht in jedem Fall unterdrückt. Die Periodenblutungen bleiben auch nicht unbedingt aus. Das ist ein bisschen unvorhersehbar. Macht der Körper trotz Hormone seinen Zyklus noch ein bisschen weiter, kommt's zur Mens, tut er's nicht, dann nicht & wird er irritiert, dann passiert... irgendwas. Bisschen chaotisch, das Ganze.

Beim Durchnehmen der Mikropille wird der Eisprung aber tatsächlich unterdrückt. Histologisch, also wenn man ein Stück Gebärmutterschleimhaut unter's Mikroskop legt, sieht man schon, dass das anders aussieht, als "normale" Schleimhaut. Aus dem Grund hat man geraten oder rät manchmal immer noch rein prophylaktisch, die Gebärmutterschleimhaut alle paar Monate (3 bis 6) Monate abbluten zu lassen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ich hab' hier im Forum aber auch schon von Frauen gehört, die auf Anraten & unter Kontrolle des Gyns die Pille noch länger durchnehmen - der "Rekord" liegt bei 2 Jahren; & das, bis auf eine einmalige Zwischenblutung, beschwerdefrei.

Generell: es schadet nicht, keine Mens zu haben. Tendenziell eher sogar im Gegenteil. Früher hatten die Frauen bedingt durch häufigere Schwangerschaften weniger Perioden, d. h. die Zellen der untersten Schicht mussten sich nicht so oft teilen, um eine neue Gebärmutterschleimhaut aufzubauen. Bei jeder Zellteilung können Fehler passieren. Je häufiger Teilungen stattfinden, desto größer ist das Risiko, dass dabei fehlgesteuerte Zellen entstehen. Je mehr fehlgesteuerte Zellen entstehen, desto größer ist das Risiko, dass sich eine davon wirklich bis zum Krebs entwickelt. Und tatsächlich: Frauen, die einige Zeit die Pille genommen haben, haben ein vermindertes Risiko, an Eierstock- oder Gebärmutterschleimhautkrebs zu erkranken. Beides Organe, die durch die Pille "ruhiggestellt" werden. Also weniger Teilungen, weniger Fehler, weniger potentielle Krebszellen.

Da wären wir beim Thema Nebenwirkungen: das Dümmste, was passieren kann, sind Zwischenblutungen. Die sind lästig, aber harmlos & wenn sie nicht in den Griff zu bekommen sind, dann kann man ja jederzeit in die Pillenpause gehen. Muss man im Prinzip ausprobieren.

fSkHsystpem!s


ah, ok. vielen dank für die informationen.

die eine andresse ist ja sehr nützlich. das wollte ich doch schon immer mal nachgeguckt haben.

emma tjorven:

wenn man die pille nun die eine woche länger nimmt, sind ja nun auf dauer pro zeiteinheit mehr hormone im blut.

d.h., es wäre möglich, daß du diese nebenwirkungen wie schwindelanfälle vorher schon immer hattest, sie jedoch so schwach waren, daß es dir nicht aufgefallen ist oder die nebenwirkung gerade eben so schwach war, daß du keine schwindelanfälle bekommen hast.

nachdem dann über die dauer hinweg die hormone bei dir im blut ca 1/4 höher waren auf dauer, ist es vielleicht möglich, daß der effekt mit den schwindelanfällen so gerade eben aufgetreten ist.

vielleicht verträgt du ja diese pille eigentlich nicht und die nebenwirkungen treten so gerade eben nicht auf, und bei der dauerhaften durchnahme so gerade eben wohl.

es ist durchausmöglich, daß du das spielchen mit einer komplett passenden pille wohl machen könntest ohne davon schwindelanfälle zu bekommen.

wenn du die pille ansonsten verträgst, würde ich sie aber sonst weiter nehmen. du kannst froh sein, wenn du von den spezial-nebenwirkungen, die die anderen hier so haben, verschont geblieben bist. :-) ..sonst hast du am ende ne pille, die noch schlechter geht als die alte. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH