» »

Zyste am Eierstock, wie auflösen?

Eqv#a_fxi hat die Diskussion gestartet


Bei mir (ich bin Mitte 20) wurde diese Woche eine Zyste am Eierstock entdeckt (Ultraschall) und ich mache mir nun etwas Sorgen.

Ich habe schon seit etwa einem halben Jahr verspätete Menstruation, die auch relativ leicht ausfällt. Vielleicht heisst das ja dass die Zyste schon länger da ist?

Der Arzt hat mir Sovel gegeben, dass ich nun erstmal nehmen soll und dann diesen Freitag wiederkommen. Ich bin besorgt, weil ich nächste Woche für ein Jahr ins Ausland gehe und wenn das mit der Zyste ein Problem ist, weiss ich nicht, wie das klappen soll. Für einen operativen Eingriff ist ja nicht wirklich mehr Zeit. Wie oft macht man überhaupt eine Operation?

Auf welche Weise können Zysten aufgelöst werden, und hat vieleicht noch jemand Erfahrung mit Zysten oder Sovel?

Antworten
bvvgoxnsen


Erfahrung

Bei mir wurden, seit ich von der Pille zu Mirena wechselte, häufiger funktionelle Zysten diagnostiziert. In einigen Fällen hatte ich Beschwerden (Blutungen, ziehende oder stechende Schmerzen), in anderen wurden die Zysten zufällig beim routinemäßigen Ultraschall entdeckt. Sovel, wie auch Prosiston, Duphaston etc., sind mir insofern bestens bekannt. Daß Du Dich schon am Freitag wieder zur Untersuchung vorstellen sollst, erstaunt mich etwas, denn ich mußte mit der Einnahme, speziell von Sovel, immer am 16. Zyklustag beginnen und an den letzten beiden Tagen jeweils zwei Tabletten täglich einnehmen. Ich habe das Thema Zysten mit drei verschiedenen Gynäkologen/-innen erörtert, die Aussagen waren kontrovers: Mein langjähriger FA behandelt grundsätzlich jede Zyste > 3 cm mit Gestagenen, beobachtet sie im 4-Wochen-Intervall und führt eine Punktion durch, wenn zwei Packungen des hoch dosierten Duphaston nicht zur Rückbildung der Zyste führen. Meine neue FÄ führt nach drei Monaten den nächsten Ultraschall durch und therapiert einstweilen nicht, weil ihre Erfahrung gezeigt hat, daß sich die meisten Zysten im Verlauf der entsprechenden Menstruationszyklen selbständig zurückbilden. Der dritte FA erklärte mir, er mache die Entscheidung für eine OP davon abhängig, ob die Zyste Beschwerden macht. Das Punktieren funktioneller Zysten gilt mittlerweile als Unsitte, weil sie sich erneut mit Flüssigkeit füllen werden. Es scheint, daß Zysten, die durch das Ausbleiben des Eisprungs entstehen, durch bestimmte Lebensumstände (Streß), Nahrungsmittel (Milch) und einen erhöhten Östrogenspiegel begünstigt werden und Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluß auf den Hormonspiegel ausüben und so der Zystenbildung vorbeugen können.

k'ampDfschBnit2zel


[[http://www.medizin-netz.de/frau/zysten.htm]]

mit 15 bildeten sich bei mir auch 2 Zysten an den Eierstöcken, ich hatte ständig stechende Schmerzen konnte kaum laufen.

Mein FA meinte bevor wir zum rumschnibbeln anfangen möchte er es mit der Pille versuchen. Er verschrieb mir Microgynon21 und nach 2Wochen waren die Schmerzen vorbei (die Zysten haben sich nach 2mon. verabschiedet)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH