» »

Gebärmuttersenkung

Ucl?i Sx. hat die Diskussion gestartet


Bei mir wurde vor Kurzem eine Gebärmuttersenkung festgestellt. Die Ärztin meinte, eigentlich sei ich noch zu jung dafür (bin 34 J.).

Ist hier jemand in der gleichen Situation? Habt ihr auch ein Druckgefühl in der Scheide, manchmal auch ein leichtes Stechen? Ich frage mich auch, ob ich weiterhin mit dem Lea Contrazeptivum verhüten kann. Ich soll jetzt Beckenbodentraining machen, außerdem eine Behandlung mit elektromagnetischen Wellen.

Wäre super, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen schreiben würdet.

Antworten
cihari/s{-estelxle


Hallo Uli!

Ich hab leider das gleiche Problem, habe vor einigen Wochen dazu auch schon mal nen Thread aufgemacht:

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/88644/]]

Leider scheinen wir damit recht allein dazustehen. Schlecht für uns, gut für die Anderen. Bis auf eine Antwort von Indigogirl kamen keine Rückmeldungen. Glücklicherweise ist bei ihr die Situation nicht so schlimm.

Ich bin mit 24 auch noch "zu jung", gehöre weder zur Risikogruppe der Übergewichtigen, ich schwimme und mache viel Sport, solange ich denken kann und ich neige auch nicht mehr zu schwachem Bindegewebe als andere Frauen (würd ich zumindest behaupten :-). Eigentlich leuchtet es mir echt nicht ein, was ich meiner Gebärmutter getan habe, dass sie sich so unkollegial verhält. ;-) Aber was nützt mir die statistische Wahrscheinlichkeit? %-| Nützt ja alles nichts, ich hab das Problem nun mal.

Von einem Druckgefühl kann ich nicht berichten, jedoch ein Stechen hatte ich auch öfters, besonders nach schwerem Heben, was ich mittlerweile ganz zu vermeiden suche. Zudem wird der ganze Magen-Darm-Trakt in Mitleidenschaft gezogen, was ja auch bei dem Krankheitsbild durchaus üblich ist - kein schöner Zustand, aber nun mal mein Hauptproblem dank der Senkung.

Habe in dem anderen Thread schon mal meine akute Situation erläutert, bei mir hat es sich wohl im letzten Jahr deutlich verschlechtert. Laut meines neuen FA, zu dem ich vor kurzem gewechselt bin, kann ich (was ich aber sowieso schon ewig mache) bei weiterer Verschlechterung nur noch den operativen Weg beschreiten mit Plastiken oder der Entfernung. :-(

Beckenbodenmuskeltraining mache ich sowieso schon ewig, werd ich auch weiterhin machen, habe also keine Ahnung, was ich sonst noch tun könnte, um den weiteren "Verfall" aufzuhalten.

Ehrlich gesagt bin ich mit meinem aktuellen Gynäkologen nicht so ganz zufrieden, was das Thema angeht, die Informationen fliessen spärlich und psychologisch äußerst ungeschickt. Leider war der Wechsel durch einen Umzug nötig, mein alter FA war deutlich kompetenter, daher werd ich einen anderen Arzt diesbezüglich konsultieren, habe in zwei Wochen einen neuen Termin, mal abwarten was die Dame mir rät. Vielleicht gibt es interessante Ansätze, die mir bisher unbekannt waren, es bleibt nur abwarten und hoffen.

Beispielsweise habe ich von den elektromagnetischen Wellen noch gar nicht gehört - was passiert dabei genau? Würde mich freuen, wenn Du davon mal berichten könntest.

Zum Thema Lea kann ich Dir leider nichts berichten, ich benutze den Nuvaring (dies auch problemlos). Hat Dein Gynäkologe Dir dazu nichts geraten? Kenne Lea kaum, aber im Endeffekt ist es doch eine Kappe, die auf dem Gebärmuttermund aufsitzt oder nicht? Puh, ob so ein kleines Ding was ausmachen kann? Ich finde es wahnsinnig schwer sich vorzustellen, wie empfindlich der Bereich wirklich ist - ich denke das kann Dir wahrscheinlich nur ein Mediziner sagen. :-(

Es tut mir leid, dass ich Dir keine besondere Hilfe bin, da ich selbst recht hilflos vor dem Problem stehe und es mich ehrlich gesagt auch ziemlich belastet. Mir wurde quasi vermittelt, dass bei einem Kinderwunsch jetzt (oder zumindest bald) der geeignete Zeitpunkt wäre, weil in einigen Jahren meine Gebärmutter wahrscheinlich nicht mehr mitspielen wird. Meine Lebensplanung sieht jedoch (sah bisher) deutlich anders aus. Und so heißt es abwägen, ob die Pläne aus diesen Gründen geändert werden sollten oder ob ich das Risiko eingehe und in 6-7 Jahren evtl nur noch durch Adoption Mutter werden kann. Kein schönes Gefühl...wie sieht denn da die Situation bei Dir aus, wenn ich fragen darf?

So, jetzt war das viel Gejammere und wenig Konstruktives, ich hoffe es nützt Dir zumindest insofern etwas, dass Du Dich nicht verloren und allein fühlst.

Ich wünsch Dir jedenfalls alles Gute und würde mich freuen, wenn Du nochmal etwas von Dir hören lassen würdest!

Viele liebe Grüße

Charis

U/li SP.


Liebe Charis-Estelle,

super, dass Du mir geantwortet hast. Ich werde Dir heute abend nochmal ausführlicher schreiben, dann habe ich mehr Zeit.

Bis dann. Liebe Grüße Uli

U[li =S.


Liebe Charis,

so, hier bin ich also wieder.

Ich selbst habe schon zwei Kinder, meine Tochter ist 11 Jahre und mein Sohn 6 Jahre. Ich bin ziemlich sicher, dass ich keine weiteren Kinder mehr möchte, deshalb schreckt mich der Gedanke an eine eventuelle Operation auch nicht so sehr.

Ich habe wohl nach beiden Geburten zu wenig Rückbildungsgymnastik gemacht, genau genommen so gut wie gar keine. Außerdem habe ich offensichtlich ein Problem mit dem Bindegewebe. Ich habe seit 1 1/2 Jahren eine chronische Analfissur und seit kurzem weiß ich, dass ich auch einen Zwerchfellbruch habe. Beides hängt ja auch mit schwachem Bindegewebe zusammen. Leider kämpfe ich auch mit einigen Kilos zu viel, habe zur Zeit einen BMI von 26, also "leichtes Übergewicht". Für meine gesundheitlichen Probleme bin ich wohl schon auch selbst verantwortlich.

Ich habe schon ganz lange das Problem, dass ich ständig auf Toilette muss. Ich war auch mal bei meiner Haus-Ärztin, die meinte, das sei eine Reizblase und verschrieb mir uvirgan mono. Es war dann auch eine Zeit besser. In den letzten Wochen ist es wieder schlimmer geworden, besonders morgens und am Vormittag muss ich immer darauf achten, dass eine Toilette erreichbar ist. Ich bin vormittags meistens zu Hause, deshalb ist es mir lange gar nicht aufgefallen. Dann kam noch dieses Druckgefühl dazu und ich habe mal im Internet recherchiert. Beim nächsten Termin bei meiner Frauenärztin habe ich das Thema angesprochen und sie hat bei der Untersuchung dann die Senkung festgestellt.

Das Therapiegerät arbeitet wohl mit einer Art Reizstrom, wenn ich es richtig verstanden habe. Der Vertreter der Herstellerfirma wird nach seinem Urlaub das Gerät in der Arztpraxis vorstellen. Die Krankenkasse zahlt das Gerät für 3 Monate, man muss einen Eigenanteil von 10,-- € bezahlen. Man bekommt also eine Gerät geliehen und kann dann zuhause die Behandlung damit machen. Wenn ich näheres weiss und auch die genaue Bezeichnung, kann ich Dich ja informieren.

Was für Probleme hast Du denn mit dem Darm? Ich habe meine Probleme speziell mit dem Enddarm noch gar nicht mit der Senkung in Verbindung gebracht, aber wahrscheinlich gibt es da schon einen Zusammenhang.

Was die Verhütung betrifft, war ich nach insgesamt 12 Jahren Pille einfach "pillenmüde" und habe nach einer Alternative gesucht. Der Nuva-Ring war damals noch gar nicht auf dem Markt, inzwischen habe ich aber natürlich davon gehört. Ich möchte eigentlich schon gerne weiter ohne Hormone verhüten, aber ich muss erst noch einmal mit meiner Ärztin sprechen.

Ich werde auch versuchen, darauf zu achten, nicht mehr schwer zu heben. Leider ist das leichter gesagt als getan, wenn man einen Vier-Personen-Haushalt mit Getränkekisten, Lebensmitteln usw. versorgen muss. Von Wäschekörben mit nasser Wäsche mal ganz zu schweigen. Ich werde wohl künftig wirklich meinen Mann mehr für diese Dinge einspannen müssen.

Dass Dich die Situation sehr belastet, kann ich gut verstehen. Ich hätte auch gar nicht gedacht, dass es in Deinem Alter ohne Schwangerschaft und Geburt überhaupt zu einer Gebärmuttersenkung kommen kann. Ich selbst bin gerne und mit Begeisterung Mutter und würde auf keinen Fall auf ein Leben mit Kindern verzichten wollen. Aber die Entscheidung, Kinder zu haben,muss natürlich gut überlegt sein und es kommt ja auch auf den Zeitpunkt an. Unsere Tochter kam ungeplanterweise zu einem schlechten Zeitpunkt (mein Mann hat noch studiert) und das war damals ziemlich schwierig für uns.

Ich werde Dir mal meine E-mail-Adresse als persönliche Nachricht schicken. Ich hoffe, das funktioniert, ich habe es noch nie ausprobiert. Wenn Du möchtest kannst Du mir dann Deine Adresse schicken, dann kann ich Dir per Mail die Infos über das Gerät geben, wenn ich sie dann habe.

Liebe Grüße Uli

d"inexp


Hallo...

Auch bei mir wurde eine Gebärmuttersenkung festgestellt, was mich sehr geschockt hat.

Allerdings ist das ziemlich nachvollziehbar, denn ich hatte mit meinem Sohn eine schwere Geburt.

Schön während der Schwangerschaft saß die Gebärmutter sehr tief und die Plazenta war direkt am Muttermund, was für mich hieß: Wenig Bewegung, nicht schwimmen und nicht baden...

Leider ist die Senkung schon so weit fortgeschritten, dass die Ärzte keine Hoffnung mehr haben meine Gebärmutter irgendwie retten zu können. Sprich, sie muss entfernt werden.

Mit 21 Jahren finde ich das sehr früh und der Gedanke daran lässt mich verzweifeln. Aber ein weiteres Leben ohne Sex und ohne meinen noch kleinen Sohn heben zu können kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Auch der Haushalt bleibt so nur auf der Strecke, bzw. kann nur mit Hilfe gemacht werden.

Ich habe auch starke Darmbeschwerden. Erst hieß es, mein Darm sei vernarbt und es müssten Stücke davon entfernt werden, aber nun ist klar, woher die Schmerzen kommen und woher auch die ständigen "Verstopungen" kommen.

Nicht zu wissen was man hat, ist verdammt hart, aber zu wissen was man hat und wie im Endeffekt die Folgen aussehen, bzw. aussehen könnten ist härter, musste ich feststellen.

Ich frage mich aber immernoch, wie es weiter gehen soll... Wie soll mein Leben aussehen, wenn ich keine Gebärmutter mehr habe?

Ehrlich gesagt bin ich froh mal mit "Leidensgenossinnen" darüber reden zu können.

Ich wüßte gerne, wie ihr psyschich mit der Situation klar kommt und wie ihr weiter verfahren wollt.

Außerdem drücke ich euch die Daumen, dass es besser wird und ein Weg der Heilung gefunden wird.

LG

Nadine

UXli xS.


Liebe Nadine,

ich habe jetzt erst gesehen, dass sich noch jemand gemeldet hat, sonst hätte ich Dir schon früher geantwortet.

Für mich ist der Gedanke an eine Operation, die irgendwann vielleicht sein muss nicht ganz so erschreckend, weil ich ja schon zwei Kinder habe und auch keine weiteren mehr möchte. Ich bin inzwischen 34 Jahre und habe mir auch schon Gedanken über eine Sterilisation gemacht. Aber ich kann natürlich verstehen, dass Dich das Thema sehr belastet, weil Du noch so jung bist. Für mich gehört es zum Frau-Sein eigentlich auch dazu, Kinder gebären zu können. Obwohl ich ganz sicher bin, dass ich kein weiteres Kind möchte, konnte ich mich deshalb zu einer Sterilisation bisher nicht durchringen. Wegen der jetzt festgestellten Senkung werde ich auch erstmal abwarten. Eventuell wird ja sowieso eine OP nötig.

Ich werde versuchen, mit Beckenbodentraining etwas zu erreichen und schweres Heben vermeiden. Mal sehen, ob es was bringt.

Hast Du schon einmal eine zweite Meinung eines Arztes eingeholt, was eine Gebärmutterentfernung betrifft? Vielleicht könnte man das ja doch noch hinauszögern, bis Du Dich zu einem zweiten Kind entschließen kannst?

Es scheint ja so zu sein, dass es nicht so viele jüngere Frauen gibt, die das Problem haben. Hier in diesem Forum sind wir ja scheinbar nur zu dritt (?). Möglicherweise würde es Dir ja gelingen, einen Arzt zu finden, der sich trotzdem auskennt und Dir helfen kann. Für mich ist das Thema ja noch relativ neu und ich kenne mich mit möglichen Therapien/Opertionen/Plastiken noch nicht so aus.

Wenn Du möchtest, melde Dich doch wieder. Liebe Grüße Uli

S\tepah-Boulnty


Ich auch!!! Habe eben einen eigenen Faden dazu eröffnet!

Bei Euch ist es ja nun schon 5 Jahre her!!!! Wie geht es Euch heute und was wurde damals gemacht??

LG

Steph

u:llxi77


Halllo zusam´men ich habe gerde eure beitäge gelesen,mir geht es auch so,ich bin 32 und miene gebärmutter hat sich ziemlich wiet gesenkt (blase scheidenwand darm auch )ich heule regelmäßig meiem mann die ohren zu.gegen dir stuhlprobleme nehme ich kokusmehl in einem glas wasser einen eßlöffel mit siurpp schmeckt besser und es hilft super.

ich bin am überlegen ob ich mich mal in einer uniklinik vorstelle.da mein frauenäztin sagt ich bin noch viel zu jung.habe zwei kinder 10,11 jahre.das tehma ist bei uns durch.Ich hab im interne was über ein proliftverfahren gelesen,damit soll mann die GB erhalten können .doch mein arztin sagt ich zu jung,das hält auch nicht ewig.so nun muß ich erst mal in die arbeit ich meld mich noch mal.grüße ulli77

Fkiscxhi


Liebe Uli S.,

auch bei mir wurde nach der zweiten Geburt eine Gebärmuttersenkung festgestellt, die ich versuche mit Beckboden-Gymnastik in Schach zu halten. Probleme hatte ich bisher nur, wenn ich schwer heben musste. Das Stechen und Ziehen im Unterbauch ist dann auch bei mir zu spüren. Sonst bin ich beschwerdefrei, es sei denn, ich fahre mit dem Fahrrad über längere Zeit holprige Wege.

AWnn'a ox4


Hallo ihr beiden

schaut mal auf www.carpe vitam,hatte das selbe Problem und habe mich kürzlich operiren lassen.

uUlli7x7


Liebe Anna,

wie alt bist Du ,wenn ich dich das fragen darf.Und hat dieOP was gebracht?Ich habe davon auch schon gelesen,kann mir aber nicht vorstellen wie man so was mit Gewebe ,was sowieso schon ausgeleiert ist wieder herstellen kann.Oder wird so was mit künstlichen Bändern gemacht?Macht so was jedes Krankenhaus? oder geht man da besser in eine Uniklinik? Ich hoffe meine Fragen gehen Dir nicht auf den Geist.Aber das Thema ist ständig in meinem Kopf und es tröstet mich das ich nicht alleine bin. Ich bin noch unschlüssig in welchem Krankenhaus ich mich vorstellen soll. Aber irgendwas muss passieren sonst drehe ich noch durch.

*:) liebe grüße ulli77

A8nnaK o4


Hallo Ulli *:)

Ich schreib dir ne, PN sobald ich dazu komme

lg

SVteph-_BEounxty


Hallo ihr lieben.

Mensch, da hab ich neuen Beiträge voll verpasst!!!

Im Moment habe ich wieder Probleme damit. Wobei ich sagen muss, dass ich weder Stechen noch Schmerzen habe, sondern eher das Gefühl eines Tampons, der nicht richtig sitzt. Ich habe in der letzten Zeit meinen Sohn (20 Monate) oft Treppauf und Treppab getragen.... Nächste Woche Freitag habe ich einen Kontrolltermin bei meiner Ärztin. Ich kann (glaube ich) meinen Muttermund spüren, wenn ich mit dem Finger ca. 1-2 cm reintaste. Ich habe wirklich Angst, was da kommen kann. Kann es sein, dass die Gebärmutter "weiter unten" sitzt, wenn man seine Periode erwartet? Oder ist das Zufall oder Einbildung?

aPngeJli2kakoexln


Ja dann schreibe ich auch mal was zu diesem Thema. Bei mir wurde auch eine Senkung festgestellt. Aber ich habe keine wirklichen Beschwerden. Nur stellte ich vor einiger Zeit fest, dass ich die Gebärmutter ein kleines Stück in meiner Scheide sehen kann. Meine Frauenärztin sagte lapidar: Ja wenn Sie mit diesem optischen Anblick nicht leben können, dass lassen Sie sich die Gebärmutter eben heraus nehmen. Ich nur noch geheult, als mir klar wurde, was so eine OP alles mit sich bringt.

Ich lebe alleine, habe einen Hund, arbeite in einer kleinen Firma...wochenlanger Ausfall..tagelanger Aufenthalt im Krankenhaus...ich war total kopflos, weil ich dafür keine Lösung hatte...habe ich heute auch noch nicht. Ich habe mich jetzt ein Jahr lang mit diesem Thema beschäftigt. Bis jetzt war es auch nicht so eilig und auch nicht ganz so wichtig... aber ich habe jemanden kennen gelernt, der sehr nett ist, wo es aussieht, als wenn es was festes geben würde. Mein Problem: Er ist Frauenarzt!!! Er würde das sofort sehen und fühlen und mir wäre das so total peinlich. Ich rede auch nicht mit ihm darüber... er ist zwar Arzt...aber nicht mein Frauenarzt.

Ich habe morgen, also Donnerstag, 1.10.2009, einen Termin bei einer anderen Frauenärztin. Ich habe mich auch quer durchs Internet informiert, was es alles für Möglichkeiten gibt...alles das hätte mir eigentlich meine Frauenärztin erklären müssen. Und sie sagte mir damals, dass meine Gebärmutter auch in Ordnung ist...also keinerlei krankhaften Veränderungen... und ich will eigentlich nicht so einfach zustimmen und mich operieren lassen, wenn es anders behoben werden kann.

Achso...ich bin 56...in den Wechseljahren...kein Kinderwunsch mehr ;-D

Ich werde dann schreiben, was meine neue Ärztin zu dem Thema meint.

lUizfla^nxz


Meine Oma hatte schon in den 50er Jahren eine Gebaermuttersenkung, da war sie etwa in Deinem Alter, Angelika. Damals war ihr Frauenarzt ein sogenannter "Medizinalrat" von der alten Sorte und der meinte, dass er die Gebaermutter nicht entfernen moechte, da sie "einen festen Platz im Unterleib hat und da auch hingehoert. Er wies sie in 's Krankenhaus ein und operierte sie auch selber, die Mutterbaender wurden gestrafft und die GB war wieder "am richtigen Platz". Meine Oma hatte diesbezueglich nie wieder Probleme.

Was man damals machte, kann man garantiert heute auch tun, also erkundige Dich, bevor Du den Uterus ganz entfernen laesst. Viele Aerzte sind da sehr voreilig, vor allem wenn man schon aelter ist und kein Kinderwunsch mehr besteht. Wahrscheinlich ist es einfacher "das Ding" gleich ganz rauszunehmen als eine mehr "tueftelige" OP durchzufuehren.

Ich stimme mit diesem alten Arzt ueberein, jedes Organ hat einen festen Platz im Koerper und wenn es nicht UNBEDINGT sein muss, sollte es nicht entfernt werden.

Viel Glueck und liebe Gruesse,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Gynäkologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Kinderwunsch · Schwangerschaft · Sternenkinder · Verhütung · Wechseljahre · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH