» »

Cholesteatom

nieRaueuber


@ Stapes und Gabi

Irgendwie scheint der Server seinen Dienst versagt zu haben... welch ein Wunder bei den Temperaturen ;-)

Aber Ihr wisst ja sicher noch, was Ihr geschrieben habt.

@Stapes

Ich werde im Marienhospital Bottrop von meinem behandelden Arzt Dr. Maiwald operiert. So bleibt alles in einer Hand, und mein Doc weiß auch bei der Nachsorge genau, was er zu tun hat. Kann nur von Vorteil sein, oder?!?

@Gabi

Heißen Dank! Das ist genau das, was ich wissen/lesen wollte. So weiß ich schon mal, worauf ich mich einstellen kann. Ich hoffe nur, daß das ganze nicht wiederkommt. 2- oder 3-mal das ganze muß ich nicht haben.

Nochmals heißen Dank!

@all

Für weitere Erfahrungsberichte bin ich nach wie vor dankbar! insbesondere postoperative Dinge....

g=abi6x3


hallo @all

Hy. Irgendwie geht mir eine ganze Seite ab, oder täusche ich mich ???

Vielleicht ist es nur zu spät zum lesen und schreiben. Kann diese Seite nur ich nicht lesen oder fehlt sie euch auch? Bitte sagt, dass es so ist sonst bin ich schwer mit mir am zweifeln. Es fehlen die Beiträge, die ich an stapes und an räuber geschrieben habe.

Gruß Gabi

N9etterTinxa


@ gabi

Hallo Gabi, da ich fleißig mitgelesen habe, kann ich Dir bestätigen das hier Beiträge "verloren" gegangen sind. Lag wohl an dem Problem was med1 gestern hatte. Also alles in Ordnung mit Dir und musst Dir keine Sorgen machen @:)

@neRaeuber

Also ich kann in vielem Gabi nur zustimmen. Ich hatte in 22 Monaten 4 OP, davon dreimal wegen Chole. Die OP´s waren jenachdem was alles gemacht wurde unterschiedlich lang. Denke deshalb habe ich sie auch unterschiedlich verkraftet. In der Regel war es schon so, dass ich fünf Tage im Krankenhaus war und danach noch eine bis zwei Wochen krankgeschrieben wurde. Nach Rücksprache mit meinen Chefs habe ich danach noch etwas kürzer getreten und bin noch nicht ganztags arbeiten gegangen. Dein Körper sagt Dir aber schon, wenn Du dich übernimmst.

Das mit den Schmerzen ist ebenfalls unterschiedlich. Mein Chole sass am Gesichtsnerv und somit haben sie diesen bei der OP ganz schön gequält. Selbst Wochen danach tat mir noch die ganze Gesichthälfte weh. Es dauerte halt seine Zeit, ist aber alles erträglich. Manchmal halt sehr unangenehm.

Mit dem Fussballspielen würde ich auf jeden Fall noch eine Weile warten, da die OP ja nun mal den Kopf betrifft, genauers kann Dir aber sicherlich dein Doc sagen.

So ich hoffe ich habe mal nichts vergessen.

Wenn Du Fragen hat melde Dich einfach nochmal.

Grüsse @all

Tina

e6ng8e]l6_flueg{ellxos


@all

seit mittwoch versucht nun meine ärztin die tamponade zu entfernen, irgendwie haben die in kh die wohl mit angenäht , jednfalls ist es bisher sehr schmerzvoll verkaufen. Seit gestern sind nun ca 80% raus und heute will sie den rest noch entfernen. Gestern dahcte ich sie holt mir das halbe gehinr raus so viel tamponade kam da raus, möchte mal wissen wieciel die einen da reingequätscht haben....

leider blutet es auch leicht seit mittwoch und tut dementsprechend weh...meine ärztin hat mich darauf hin noch mal krank geschrieben obwohl ich aam WE schon wieder gehen wollte, aber ich merke sellber das ich noch nicht wieder soweit bin.

Ab dem 3.10. hätte i ch ja Urlaub, nun bin ich am überlegen dieses zu verlegen weil ich ja auch mal wieder arbeiten will :-)

naja muss ja heute wieder zum doc mal schauen wie es dann geht...

bis dahin seit alle lieb gegrüsst

engel

ndeRaeupbeyr


@Tina

Vielen Dank für Deine Erfahrungen. Aber sag mal: wenn Du in 22 Monaten 4mal operiert worden bist, solltest Du dann nicht vielleicht mal über den Arzt oder das Krankenhaus nachdenken? Oder war das bei Dir wirklich dermaßen kompliziert, daß das so sein mußte? Hängt das mit der Lage des Chol. zusammen?

Ich muß nach der Verheilung des Ohres auch noch meine Nasenscheidewand begradigen lassen, das gibt dann auch nochmal ein paar Wochen in Gelb. Passt mir überhaupt nicht, aber muß ja wegen der oft angesprochenen Belüftung. Mal schauen, wie lange ich danach Ruhe hab, oder ob das wie bei Dir ein Fortsetzungroman wird.

Aber alles in allem muß ich sagen, daß sich das nicht so schlimm anhört wie ich zu Anfang befürchtet hatte.

Danke übrigens an den, der die Idee zu diesem Forum hatte!

S9ple8ttui


Der Zufall verriet das Problem..

Hallo an Alle..

Wie Ihr seht, bin ich neu in eurem Forum. Aber ich kann gut mitfühlen, was in euch vorgeht. Im September 2004 wurde auch bei mir der Verdacht geäußert, dass ich unter einem Cholesteatom leiden könnte. Dabei habe ich mir immer eingebildet, dass dieses Laufen im Ohr irgendwann vorbei gehen würde und ich doch nur Zug auf dem Ohr bekommen hätte. Alle vorherigen Alarmzeichen, habe ich schlichtweg ignoriert. Gemerkt habe ich es durch meinen Beruf. Ich bin Berufssoldat bei der Marine und so auch oft auf dem Wasser zu hause gewesen. Ich arbeitete ständig in einem Raum, der mit einer Klimaanlage versehen war und so städiger Überdruck vorhanden war. Irgendwann merkte ich, dass ein Druckausgleich nur noch auf einer Seite möglich war. Gedacht habe ich mir dabei natürlich nichts. Diese doch merkwürdige Erscheinung wurde dann Wochen später von heftigem Ohrenlaufen begleitet. Daraufhin bin ich dann doch mal zum Arzt. Dieser Verschrieb mir dann Ciloxan-Tropfen und Ciprobay-Tabletten, die eigentlich Wunder wirken, aber bekanntlich ja nicht heilen. Der Prozess wurde also aufgehalten, nicht aber gestoppt. Im Oktober 2004 bin ich dann zur Untersuchung ins Bundeswehrkrankenhaus Hamburg geladen worden. Ich muss sagen, Gott sei Dank. Die Ärzte dort haben die Lage nicht verkannt und sofort geholfen. Also mal ein großes, großes Lob an die HNO-Abteilung des BWK Hamburg. Fachmännisch bis ins letzte Detail. Im November lag ich also auf dem Op-Tisch. Zweimal wurde die OP wegen akuter Grippe Otits mit Ohrenbluten verschoben. Man plante meinte Operation für ca. 1,5 Stunden. Das Ergebniss waren dann 3,5 Stunden. Mein Operateur hat also solang rumm gedoktort, dass er mir die Gehörknölchenkette doch komplett erhalten konnte.

Ich war doch erleichtert. Erstmal! Infolge habe ich das durchgemacht, was jeder hier kennt. Antibiothiker, Tamponage und, und, und... Alle Nachuntersuchung verliefen gut und erfreulich, mein Hörvermögen konnte auf einem Level von 80% gehalten werden. Bis heute habe ich mein Paukröhrchen drin. Allerdings ist dieses verruscht und ohne Funktion. Im Laufe des Jahres hat mein Ohr nicht wirklich aufgehört zu laufen. Es ist zwar nicht dieses übel riechende Sekret, aber es ist welches. Nun soll im November die Second-Look folgen. Erst da wird man wohl sehen, ob ich ein neues Chole habe oder nicht. Ich wünsche mir die zweite Variante, aber die Zeit wird es zeigen. Mache mir auch echt in die Hose, wenn ich darüber nachdenke. Wie ich sehe bin ich bis jetzt ja noch echt gut dran, wenn ich lese, dass einige von euch schon 4 Operationen hatte. Ich glaube ja eigentlich nicht an Gott, manchmal scheint es aber besser zu sein dies zu tun.

In diesem Sinne, euch alles alles Gute, ein trockenes und reizfreies Ohr. *:)

Euer Spletti

Njet>tBeTixna


@neRaeuber

Hallo Räuber ;-)

die 1. OP sollte die Hörfähigkeit wieder herstellen, kurz danach, hatte ich allerdings erneut ein Loch im Trommelfell, sodass die 2. OP nötig wurde. Bei dieser 2. wurde das Chole entfernt, die 3. OP war dann eigentlich die "second-look-op". Diente der Kontrolle ob alles entfernt wurde. Da wiederum chole-matrix vorhanden war, wurde diese entfernt und di 4. OP, also die "third-Look-op" gemacht. Hoffe aber nun das ich mal Ruhe damit habe.

Das Chole ist "nicht schlimm" wenn man es nicht unterschätzt. Regelmäßige Kontrollen sind unerlässlich. Das Entfernen ebenfalls, da es unbehandelt sehr großen Schaden anrichten kann. Auf keinen Fall sollte man damit "leichtfertig" umgehen.

Wünsche ein schönes WE

N ettexTina


@spletti

Habe Deinen Beitreag nun auch gelesen.

Es muss ja nun nicht sein, dass man öfters operiert wird, einige sind hier mit mehr OP´s andere weniger. Kommt halt immer auf den Fall an, wo das Chole gelagert ist und wie weit es schon fortgeschritten war.

Ich denke mal, bei denen es "gut gegangen" ist, die melden sich hier bestimmt nicht im Forum und tauschen ihre Erfahrungen aus. Aus welchen Grund auch ???

Ich wünsche Dir, dass bei Deiner nächsten OP keinerlei Matrix mehr gefunden wird und Du als geheilt entlassen wirst.

Dir mal fest die Daumen drück.

Alles Gute Dir.

NSettWeTinxa


@engel

...was ist denn bei dir los ??? :°_

Hattest ja nun deinen nächsten Termin beim Doc, wie ist der denn gelaufen ? Haben die wirklich die Tamponade mit festgenäht ?

Gehe nicht zu früh arbeiten, bedenke es war ein OP am Kopf und die nimmt schon ganz schön mit. Dein Körper wird Dir aber sagen, wann Du wieder richtig "durchstarten" kannst !

Mh, du willst arbeiten ?....ich hätte hier noch einiges zu erledigen ;-D.

Erhole Dich gut und allseits wünsche ich ein schönes restliches WE

S+ple)tti


@ NetteTina

Ist nett das du meinen Beitrag gelesen hast. Ich halte es für nicht so schön, sich nach einer heilung seines Leidens nicht mehr im Forum zu melden. Schließlich können auch Geheilte anderen gehörigen Mut machen und ganz Verzweifelte wieder versuchen aufzubauen. Werde mal schreiben, wenn ich zum zweiten mal, alles überstanden habe. Hier ein Tipp: Wenn du dir mal eine Operation an einem Chole anschauen möchtest, dann ist folgende Seite die Richtige. [[http://www.mhh.hno.de/forschung/video/opfilm.htm]]

Hier wird jeder Schritt einer OP gezeigt. Ich sage gleich, dass ist nichts für schwache Nerven. Da Du/Ihr ja schon genug davon bewiesen habt, ist das, denk ich, auch kein problem mehr. Schaus dir an und du weißt mehr und hast es vorallem mal gesehen.

Erstmal und alles Gute

Spletti *:)

SDpletxti


@NetteTina

Habe dir die Falsche Seite gegeben.

[[http://www.mhh-hno.de/forschung/video/opfilm]]

Ich hoffe jetzt klappt es

Grüße Spletti

N.etteTxina


@spletti

Hallo Du,

danke für die Info, habe mal angefangen mir das anzusehen, aber morgens dann doch nicht soviel Zeit ....und mit nur einem :)D im Magen passt das schon ;-D.

Zu den Leidensgenossen muss ich nochmal sagen, die Dich sich hier melden wie DJNapster, Gabi etc. sind schon eine Weile hier und melden sich auch immer mal wieder. Ne richtige "kleine Familie" schrieb Napster glaube ich einmal.

Ich meinte damit eher, wer einmalig mit Chole zu tun hat, kommt gar nicht so auf die Idee sich im I-net "schlau" zu machen. Auch hat ja nicht jeder einen PC etc. zuhause...und es gibt ja auch noch andere Foren, obwohl ich sagen bzw. schreiben muss, das ich dieses Forum richtig schätze.

Wünsche allseits einen schönen Wochenbeginn und haltet die Ohren steiff. :)^

eangel_fl{u%eguellos


nun langsam scheint es sich bei mir zu beruhigen. War gestern noch mal beim Artz, es blutet sogut wie nicht mehr :-)

allerdings ist immernoch etwas von der Tamponade drin...heute muss ich wieder hin.

Aber ich merk das ich mich Tag für Tag besser fühl

Liebe Grüsse an alle und noch einen schönen tag

*:)

eTngelq_flue6gellos


eine frage...

wahrscheinlich leide ich an Neurofibromatose (erblich bedingt, Typ1)

weiss jemand ob da ein Zusammenhang zu den Chole stehen kann?

gYabSi6x3


@all

hallo meine "kleine Familie" ;-) D

also ich hab mir gerade den Film unserer OP angesehen. Jetzt weiß ich endlich, warum mir mein Ohr immer noch weh tut :-o

Gruß Gabi *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH