» »

Cholesteatom

S!chn(eek>ugxel


Hallo,

schönen guten Abend,ich weiß nicht ob ich hier richtig bin,bei mir wurde per MRT eine akute Nasennebenhöhlenentzündung festgestellt,kann man die alleine behandeln?

Mbama vo+n Mattxeo


Pelle 1

Hallo Silke!

Wir waren mit Matteo letztes Jahr 3 Monate nach seiner OP in der Türkei. Wir waren dort 14 Tage, und Matteo hat trotz Hitze immer anstandslos seine Stöpsel und auch seine Bademütze aufgesetzt. Wir waren auch permanent am Pool und er ist sämtliche Wasserrutschen heruntergerutscht.

Ich hatte mich vorher bestimmt 10 Mal bei unserer HNO-Ärztin vergewissert, ob wir unseren gebuchten Urlaub auch antreten können. Und uns wurde gesagt, dass solange Matteo jetzt nicht ununterbrochen im Taucherbecken taucht, eigentlich nichts gegen einen Urlaub spricht.

Obwohl um uns herum relativ viele Kinder über Ohrenschmerzen klagten, hatte Matteo kein einziges Mal Beschwerden.

Und die Ohrenstöpsel (mit Vaseline bestrichen) sind meines Erachtens richtig dicht, und wurden schon richtig oft benutzt (Mein Vater besitzt ein kleines Schwimmbad im Haus, und Matteo schwimmt dort 1x pro Woche)

-zur Zeit muss er wg. der OP natürlich pausieren-

Wie gesagt, wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Ohrenstöpsel gemacht, aber vielleicht sind wir auch die Ausnahme?

Liebe Grüße

Mqama vo2n Mat4teo


Hallo Schneekugel!

Sorry, kann dir zu diesem Thema leider nicht weiterhelfen.

Trotzdem viele Grüße aus dem kalten Bayern!

N9_i_xk_a


Hallo Schneekugel

Ich musste wegen einer Nasennebenhöhlenvereiterung ( weitere Stufe der Nebenhöhlenentzündung) mal fast operiert werden, aber ich denke dein Problem kann mit Inhalieren und Rotlicht gelindert werden!!!

Alles Gute!!! :)^

A;ngmel02D904


@ alle

boah, war nun nur einige Tage nicht hier und dass Forum dass einige Tage Wochen wie tot war ist explodiert, dass ich kaum nachlesen konnte. Um einige Fragen beantworten zu können, weiss gar nicht wer was gefragt hatte, welche Erfahrungen man hat beantworte ich einfach mal im ganzen.

Einmal Thema Druckausgleich, mir wurde gesagt dass es wichtig ist diesen zu machen, damit dass Trommelfell sich nicht einzieht und glatt bleibt, wahrscheinlich kann sich dann auch Feuchtigkeit bilden oder so, wenn man es nicht macht.

Zum Thema Implantat ich habe direkt in der ersten OP den Amboss mit einem Implantat ersetzt bekommen, mein Gehör wurde normal und es ist auch richtig eingewachsen und die Knorpel die ein Loch im Trommelfell verschliessen sind auch bis auf einen eingewachsen. Das Loch dass entstand als dass eine Knorpelstück rausfiel ist von alleine zugewachsen, dann die Frage weil dass Trommelfell verklebt ist, ob man dass lösen müsste, aber da ich angeblich normal höre wäre es nicht nötig.

Leider ist momentan eine Kante meines Implantates zu sehen, weil dass Trommelfell dieses rausdrückt noch ist es stabil, schlimmstenfall stellt es seine Tätigkeit ein und muss getauscht werden.

Zu den Ohrstöpseln ich soll mir keine anfertigen lassen, da sie verursachen dass das Ohr schwitzt also Feuchtigkeit ins Ohr kommt also Nährboden für neue Choles und Pilze ich muss immer mit Babyöl getränkte Watte ins Ohr machen um zu verhindern dass Feuchtigkeit ins Ohr kommt reinmachen bei Sauna Schwimmen, Baden ect.. Dann muss ich jeden Morgen mein Ohr fönen und entlüften.

so dass ist das was ich beachten muss, kann nur hoffen dass mein Implantat weiterhin stabil bleibt und nicht noch weiter rausgedrückt wird, momentan ist es so dass ich nur noch alle zwei Wochen nun zum HNO muss und das seit vier Wochen erst, ansonsten bin ich Dauergast und dabei wurde ich am 9.8 schon operiert im letzten Jahr.

so wünsche euch mal noch einen Schönen Mittwochabend.

GLG Angel

A6ngel0<2904


@ alle

wünsche allen die sich mit dem Ohr rumquälen müssen, dass es mal besser wird. Man soll die Hoffnung nicht aufgeben, vielleicht bekommt man ja doch mal Ruhe davor.

glg Angel

H'oniKgtoppf


Hallo @Alle

ich schreibe euch jetzt mal in Etappen, weil hatte grade einen langen Text geschrieben und mein PC hat sich schon wieder aufgehangen >:( (war gestern auch so*grummel). Ich bitte auch auf rechtschreibfehler hinwegzusehen weil ich die Nachrichten einfach nur mal endlich hier posten will ;-D

Zu den Ohrstöpseln, ich habe mir letztes jahr einen für mein linkes Ohr anfertigen lassen, aber zufrieden bin ich damit nicht wirklich. Der war so teuer und hält nicht das was er verspricht. Im schwimmbad muss ich immer noch höllisch aufpassen das kein Wasser reinkommt und es is wie Angel schon geschrieben hat das das Ohr anfängt zu schwitzen. Außerdem bekomme ich je länger ich diesen Stöpsel trage einen Drcuk auf dem Ohr was irgendwann nur noch schmerzt. Das ist sehr hinderlich und unangenehm. Ich benutze sie jetzt hauptsächlich zum Duschen und Haare waschen. Da gehen sie weil ich sie da nur kurz im Ohr habe und die Spritzwassermenge gering ist.

H7oni7gtopf


Ich habe hier irgendwo gelesen das die Kinder das schreiben was sie hören, oder wie sie es hören. das stimmt teilweise, glaube ich. Zumindest habe ich bei mir selbst die Erfahrung gemacht, dass ich sehr gute Noten in deutsch hatte trotz meiner Hörschwäche. Ich habe auch schon früh angefangen lesen zu lernen, am Ende der ersten Klasse konnte ich ganze dicke Wälzer lesen. ich habe alles gelesen was mir unter die Finger kam, egal was es war. Und so habe ich mir nicht nur Wissen angeeignet was ich durch zuhören gar nicht erlangt hätte sondern auch gelernt wie man die worte richtig schreibt. ich hatte die ganzen Worte immer vor meinen Augen und wusste so, selbst wenn ich einzelne Buchstaben bei Wörtern beim Sprechen und Hören verwechselte trotzdem wie es richtig geschrieben wird. ich hatte da nie große Schwierigkeiten. Und bei Diktaten habe ich meistens zusätzlich noch Lippen gelesen. Ich habe mir im Kopf auf die verschiedenste Art und Weise zusammengesetzt was der Lehrer vorne gesagt hatte. Ein Bruchteil war davon das hören, das habe ich kombiniert mit den Lippen und der Rest fügte sich zusammen in meinem Kopf. Ich war dadurch auch nicht langsamer als meine Klassenkameraden. Und so ist es bei mir auch noch heute, ich lerne aus Büchern weil ich langen Erklärungen kaum bis gar nicht folgen kann. Für mich war es immer schwer als Kind in den Stunden den Erzähungen und Erläuterungen der Lehrer zuzuhören. Ich habe irgendwann abgeschaltet, aber ich wusste schon damals wo ich dieses fehlende Wissen dann herbekommen kann und die Bücher haben mich wirklich durch die Schulzeit getragen. Also ich glaube wenn ein Kind mit einer Hörschwäche schnell lesen lernt und auch genau hinschaut was es da liest dnn wird es nicht so große Schwierigkeiten haben mit der Rechtschreibung.

Psellxe1


@ Honigtopf

Genau das mit dem Lesen ist mir bei Elias auch aufgefallen. Er hat es überdurchschnittlich schnell gelernt, konnte das schon nach 5 Wochen in der Schule und las die schwersten Wörter. Da habe ich auch bei meinem Kind keine Sorgen. Sorgen machen mir die Probleme in Mathe.

@ Alle

Wie ich hier lese gibt es über Ohrstöpsel verschiedene Meinungen. Ich habe auch gelesen das sich manche in Öl getränkte Watte ins Ohr machen. Hält das denn? Weicht die nicht im Wasser auf? Zum Duschen reicht es vielleicht, aber auch für ein Besuch im Schwimmbad? Morgen gehe ich mit Elias zum Hörakkustiker.

Ich werde mich aber nur beraten lassen, da Elias eh jetzt frisch operiert ist und an Schwimmbäder nicht zu denken ist.

@ Mama von Matteo

Super das es bei euch so gut klappt, mit den Stöpseln.

Ihr seit sicher in die Türkei geflogen. Ich habe mich im UKE schon erkundigt, da Elias seit seinen OP's in diesem Sommer das erste mal fliegen soll. Der Doc meinte das er das darf. Wie ist das im Flieger mit dem Druckausgleich? Selbst ich habe immer Probleme beim Landen und ich bin gesund. Ich habe sogar richtige Schmerzen, hab nun Angst das Elias da oben was mit dem Ohr passiert. Muß ich Elias auf den Flug vorbereiten? Der Doc meinte was von Nasentropfen vorher geben. Eine Stunde vorm Start und vor der Landung. Kennt sich da jemand aus?

@ Alle

Alles Gute weiterhin für alle Betroffenen. :)*

Liebe Grüße, Silke

M%ama Pvon Msat teo


Hallo!

Um noch mal auf die Ohrenstöpsel zurückzukommen: Matteo hatte damit wirklich überhaupt keine Probleme. Die Stöpsel waren auch nach dem Schwimmen jedesmal bombenfest in den Ohren, und es tat ihm keines weh. Ich erinnere mich aber, dass der Hörakkustiker einen Stöpsel nochmals nachträglich bearbeitete, da Matteo schon bei der ersten Anprobe bemerkte, dass dieser drückte. Danach war dies aber auch in Ordnung.

Da haben wir ja anscheinend wirklich Glück gehabt...

Pelle 1

Mit dem Druckausgleich hatten wir im Flieger überhaupt keine Probleme. Wir hatten ihm auf der Hinreise auch Nasentropfen gegeben, auf der Rückreise jedoch verweigerte er diese komplett, so dass wir schon richtig Angst bekamen, wie das wohl beim Starten und Landen sei. Wir hatten ihm dann Kaugummi gegeben, und er hat die Fliegerei ohne irgendwelche Probleme gemeistert.

Honigtopf

Das mit dem Lesen war eigentlich auch mein Beweggrund, meinen Sohn doch nicht zurückstellen zu lassen.

Wie gesagt habe ich zwar Bedenken wegen des richtigen Schreibens, hoffe aber dass er durch das Lesen wieder viel wett machen kann. Vorausgesetzt er liest gern und viel, das kann man -vor allem bei Jungen - nie so im Voraus sagen. Die wollen meist lieber Fußball oder mit Autos spielen.... mal abwarten.

Ach ja noch was zu den Stöpseln. Ich glaube die kosteten damals so um die 45 Euro pro Stück, ich bekam aber 80 % von meiner gesetzlichen Krankenkasse zurückerstattet. Wie das natürlich aktuell aussieht, kann ich euch leider nicht sagen.

Also, schönen Abend Euch allen

Gerda

M^ama kvonx Matteo


@ Pelle 1

... sorry, ich meinte natürlich Nasenspray, nicht Nasentropfen...

PWellfe:1


@ Gerda

Wegen dem Fliegen hast du mir die Angst genommen. Ich denke das passt schon. Der Prof im UKE meinte ja auch das der Kleine fliegen kann. Das scheint also kein Problem zu sein.

Heute Nachmittag gehe ich zum Hörakkustiker. Ich habe Elias davon erzählt und der freut sich wahnsinnig. Etwas müssen wir eh noch warten, aber sobald er die Tamponade raus hat und die Stöpsel da sind, gehen wir schwimmen!!!

Ich denke auch, dein Kleiner kann in die Schule gehen. Du sagtest er zählt ja auch schon ganz gut und das Lesen ist wirklich kein Problem. Hörproblem meinte ich. Elias macht beim Schreiben eigentlich auch keine Fehler die ich mit dem Hören in Verbindung bringen kann. Vielmehr macht er Fehler, weil ihm natürlich noch die Übung fehlt. Er kann das mit den Doppelbuchstaben noch nicht wissen und auch noch nicht welche Wörter mit V oder F geschrieben werden. Das sind ja alles Fehler die normal sind. Grundsätzlich schreibt er aber die Wörter wie er sie hört. "Vogel" dann eben "Fogel". Nur ein Beispiel.

Aber je mehr er liest, destso besser wird das ja und Elias liest zum Glück viel. Man sagt das 10 Minuten am Tag üben reichen.

Um ihm die Bücher schmackhaft zu machen lies ihm jetzt schon ganz viel vor oder wenn du mal ein Buch liest, dann mach ihn neugierig. Also lach dich über die Geschichte schlapp und wenn er dann fragt was mit dir los ist, dann sage "Schatz, warte kurz das hier muß ich unbedingt erst zuende lesen.....":)z Hat bei uns geholfen. Ich habe ihn da total neugierig gemacht. Und Elias bekommt Belohnungen, wenn er liest. Ein Tattoo mal auf den Arm oder einen Aufkleber, den er sich einkleben kann.

Das schaffst du schon. Elias spielt auch lieber Fußball oder Pirat, aber gerade da gibt es ne Menge Geschichten zu.

So, ich muß los,

ganz liebe Grüße an euch alle, Silke

A?ngely02x904


@ alle

ist schon schlimm, dass die Kleinen sich schon mit Cholesteatomen herumplagen müssen. Zu dem Punkt mit der Watte im Ohr beim Schwimmen, dass konnte ich leider noch nicht ausprobieren, sondern nur beim Dampfbad habe ich es ausprobiert und beim Baden mache ich es auch, beim Haarewaschen, habe ich eine Technik wo nix ins Ohr kommt und wenn ich meine mein Ohr wäre doch feucht geworden, dann föne ich es trocken, mache ich eh die ganze Zeit, ist echt nervig, aber was sein muss, muss sein, es gibt schlimmeres, hätte mir ja auch nur für zu schwimmen, einen Ohrstöpsel anfertigen lassen, aber ich soll es laut HNO ja sein lassen.

Bin gespannt wie es mit meinem Implantat weitergehen wird, ob es weiterhin stabil bleibt, dass wäre dann super, weil dann würde es auch weiterhin einwandfrei arbeiten und muss dann auch nicht ausgetauscht werden.

Wünsche euch allen mal noch einen schönen Freitag, ich muss gleich zur Arbeit und morgen leider auch.

glg Angel

MWamaH von> Maxttexo


@ angel

Ich hoffe, Dein Implantat bleibt stabil, und wird nicht noch weiter rausgedrückt! Wie lange hast Du Dein Implantat schon? Ist es auch aus Titan? Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis du nach der OP wieder gut hören konntest?

@ alle

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende, auch wenn es wettermäßig leider nicht danach ausschaut...

AHngOel01290x4


@ Mama von Matteo

ich habe ein Teilimplantat dass meinen Amboss ersetzt, es wurde mir am 09 August 2008 gleich bei meiner ersten Operation am Ohr eingesetzt, da man meinen Amboss der von Bakterien zerfressen war nicht mit eigenem Knorpel rekonstruieren konnte, nur mein grosses Loch im Trommelfell konnte mit zwei Knorpeln geflickt werden, wobei nur einer festwuchs und dass Implantat und der obere fiel ab, so dass es einige Zeit aussah, dass ich nochmal operiert werden muss, aber es ging von alleine zu, allerdings war dann durch eine erneute Entzündung dass Trommelfell dermassen verklebt, dass es auch aussah, dass dieses in einer Op vielleicht gelöst werden muss, falls dass verbleibende Trommelfell dass nicht verklebt war nicht ausreichen sollte um normal zu hören, aber mein Hörvermögen ist normal laut Arzt.

Komisch finde ich nur wenn Leute im Raum reden, dass ich sie sprechen höre aber nicht immer verstehe war vorher meiner Meinung nicht so, bei meinem Job der mit Telefonieren zu tun hat, habe ich keine Probleme, da höre ich an und versich ganz gut.

Allerdings wann ich wieder besser hören konnte, kann ich gar nicht mehr nachvollziehen, weil ich sehr lange Zeit immer was im Ohr drin hatte, was mein Hörvermögen arg beeinträchtig hatte.

Ich glaube mal es sind zwei Monate, seit ich nichts mehr im Ohr drin habe und dass ist ein Genuss sage ich dir.

@ alle

ich hatte euch ja von meiner Cousine berichtet die am Herzen operiert wurde, nur auch um zu zeigen, dass wir zwar die lästige Geschichte mit unserem Ohren haben, aber dass ist nicht so schlimm.

Nun habe ich gestern Nachricht erhalten, dass es besser sei wenn sie stirbt, sie liegt im künstlichen Koma, die Dialyse kann dass Blut nicht in die Adern pumpen, wenn jemand in künstlichen Koma liegt, die Leber arbeitet zwar wieder und dass Gehirn auch, aber durch die Flüssigkeit hat sie innerhalb zwei Wochen 15 Kilo zugenommen die Haut hat Blasen platzt auf und die Füsse und Hände sind abgestorben sollten amputiert werden, allerdings willigen meine Tante und Onkel nicht ein, meine Cousine hatte einen Tumor am Herz zwar gutartig aber auch eine eitrige Entzündung am Herz und die Herzklappe wurde erneuert, wäre es nicht gemacht worden wäre sie auch gestorben, nun ist es so dass der Eiter aus dem Herzen in die Blutbahn schon vor einiger Zeit gelangt ist und dadurch dass Blut vergiftet.

Tja ist schon schlimm ist die Patin von meiner Tochter. So nun muss ich leider schliessen muss zur Arbeit fahren bis bald.

glg Angel

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH