» »

Cholesteatom

AEngelm0290x4


@ alle

hoffe es geht euch und euren Ohren soweit gut. Denke ich aber auch, weil hier sich hier sowenig tut. Mal zu mir letzte OP wo ein Pilz in meinem Ohr alles kaputt gemacht hatte, so dass nochmal operiert werden musste, war am 29 April, seit sechs Wochen alles in Ordnung nur verstärkte Schmalzproduktion, was bedeutete nur noch alle zwei Wochen zum HNO zum saubermachen, weil dass Häutchen noch sehr dünn ist und zuviel Schmalz könnte drücken und eine Entzündung hervorrufen. Für mich Juhuu endlich keine Schichten umwerfen weil ich alle zwei Wochen Spätschicht habe und es dann auch mal mit meiner Arbeit verbinden konnte. Die letzten Tage dann dass Gefühl als wäre mein Ohr zu, habe es darauf geschoben, dass vielleicht nun ganz viel Schmalz drin ist. Gesten dachte ich, ich mach mal vorsichtig sauber, was kam war schwarz und auch Rot also Blut. Heute Morgen hatte ich sowieso meinen Termin und was war Ohr total feucht und Pilz. Mein HNO kann es nicht verstehen, da wirklich alles in Ordnung war und ich war so glücklich darüber endlich geht alles seinen Weg, nun muss ich wieder Montag hin, weil Ohr muss behandelt werden, hoffe der Einwohner macht es sich nicht zu gemütlich in meinem Ohr drin grmpf.

so wünsche euch noch ein schönes WE hoffe hier auch mal wieder andere zu lesen nicht nur mich

glg Angel

B=eWu)telsAend


Forum-Neuling @ all, @ debuettant01 und tialda68

Hallo,

Bin aus BaWü und hatte eine Mittelohr OP, rechts im Nov. 2006 und eine Mittelohr OP, links mit Radikalhöhle im Nov. 2007. Beidseitig Titan Implantate. Ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden!!! (@ debuettant01: Melde Dich wenn Südbaden für Dich in Frage kommt!)

Natürlich sind solche Eingriffe immer mit Risiken, Schmerzen und Aufwand verbunden aber ich würde es trotz allem wieder machen(!!!), auch wenn ich gestehen muss, dass in meinem linken Ohr eine kleine Stelle im Gehörgang nicht Abheilen will, ein (erträglicher) Tinitus zurück blieb und bei der OP 2006 der Geschmacksnerv rechts "gefallen" ist. Ich spüre heute keine Einschränkungen mehr, kann immer noch guten von schlechtem Rotwein unterscheiden und wenn ich ehrlich bin, kann ich nicht sagen, ob der Tinitus nicht schon vorher da war ;o).

Auch nach über 1.5 Jahren will eine kleine Stelle im Gehörgang (dort wo der Knochen bei der OP weggefräst werden musste) nicht epithelisieren und damit nicht 100% abheilen. Daher kann es passieren, wenn ich es nicht trocken halte, dass es dort nässt und das Ohr "läuft". Mein Arzt und ich arbeiten weiter daran... ;o)

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit solchen Abheil-Komplikationen?

Ich kann nur nochmals wiederholen ich würde es bei dieser Diagnose und bei diesem Arzt jederzeit wieder machen lassen!

Hey, was sind so eine kleine Einschränkungen im Vergleich zu einem zerstörten Trigeminus-Nerv oder schlimmerem?

Ich selbst habe gelernt, meine Umstände so wie Sie sind 100% zu aktzeptieren und wünsche jedem einzelnen von Euch, dass Eure bevorstehende OPs gut verlaufen und Ihr postoperativ mindestens so wenig Probleme habt wie ich, oder nochweniger!

PS: Wer vor OPs steht ein kleiner Tipp - sucht, wenn möglich, ältere Chirurgen - die haben schon viele Jahre Erfahrung... ;o)

Wäre interessant, wenn sich bzgl. den Abheil-Komplikationen eine Diskussion ergeben könnte.

Grüsse aus Süd-Baden

AJn*gel0w2904


@ Beutelsend

weiss nicht wie weit du gelesen hast, denn hier dass ganze Forum zu lesen würde Tage dauern. Ich bin nur durch Zufall und Drängen einer Kollegin im Juni zum HNO und dass war gut so. Ich wurde Anfang August am linken Ohr operiert, Trommelfell mit eigenen Knorpel geschlossen, der Amboss entfernt und durch ein Implantat ersetzt, leider nicht mit Knorpel möglich war von Bakterien zerfressen. Erst war auch alles soweit ok, dann fiel der obere Knorpel ab und es kam dann ein Pilz der das Implantat rausdrückte. Ich muss ja schon seit der ersten Op immer Ohr entlüften und morgens dass Ohr fönen.

Habe ja vor deinem Beitrag was geschrieben, was nun wieder ist, ich hoffe das er es in den Griff bekommt, denn es ist ein sehr guter Arzt, weil ich habe keine Lust wieder operiert zu werden weil sich der Pilz wieder hinter dass Ohr geschafft hat.

so dass war es mal von mir

glg Angel

Sjimonbe81


Hallo zusammen!

Ich hoffe ich bin hier richtig. Also folgendes: Mein Sohn ist jetzt 2 und bei Ihm wurde letztes

Jahr zu Weihnachten ein angeborenes Cholestatom festgestellt.

Er wurde daraufhin 5 Std operiert, da das Cholestatom sehr groß war und schon durch den

Schädelknochen war. Ihm wurde die gesamte Gehörknöchelchenkette und ein Stück

Schädelknochen herausgenommen. Der Artzt sagt normalerweise hätte er eine Totaloperation

machen müssen, aber da er noch so klein ist, würde er lieber mit der 2. Operation warten bis er 3 ist und wenn dann nochmal etwas nachgewachsen ist, dann die Radikal machen.

Wenn nichts nach wächst bekommt er Titanprotesen. Er hat gesagt, bis dahin hätte das Cholestatom genug Platz zum ausbreiten, wenn es nochmal nachwächst.

Wir hatten jetzt am Freitag Kontrolle. Da wurde festgestellt, dass das neugemachte Trommelfell kaputt ist und irgendetwas den Platzhalter rausdrückt.

Jetzt müssen wir spätestens in 3 Monaten die 2. Op machen. Er hat gesagt er kann sich nur vorstellen, dass es nachgewachsten ist und jetzt den Platzhalter rausdrückt.

Aber so schnell? Wenn er wieder etwas findet, muss alle raus, und er muss alles halbe Jahr

zum Ohrenarzt rauswaschen.

Ich hab mich jetzt schon darauf eingestellt, denn was soll es sonst sein.

Nur hab ich keine Ahnung was da genau gemacht wird, da er sich nie die Zeit nimmt etwas genau zuerklären.

Wird da das Innenohr auch heraus genommen. Kann mein Kleiner dann auf dieser Seite noch irgendwas hören? Braucht er dann ein Höhrgerät?

Vielleicht kann mir da jemand von Euch weiterhelfen, und mir sagen, wass da genau auf uns zu kommt?

Ich bin zur Zeit so schon nervlich am Ende, da ich so gehofft hatten, dass nach der 1. OP alles draußen ist. Jetzt möchte ich wenigstens wissen was da genau wieder auf uns zu kommt?

Gruß Simone

A#ngel_0+29x04


@ Simone81

dass ist echt heftig mit Deinem Sohn und tut mir echt leid, würde dir da gerne Auskunft geben, aber weiss leider keine.

@ alle,

war gestern beim HNO und es war schon viel besser als letzten Freitag, mein HNO versteht mein Ohr auch nicht mehr mal ist es super in Ordnung und dann ist wieder eine Entzündung Pilz drin. Aber hoffe das es bald weg ist, weil kann es nicht gebrauchen dass der Pilz wieder hinter dass Trommelfell wandert und mir wieder mein Implantat herausdrückt grmpf.

so wünsche allen Leidgeplagten mal Gute Besserung

gruss Angel

A5ngelq029~0x4


@ alle,

Am Freitag letzter Woche wurde wieder eine Entzündung Pilz im Ohr festgestellt und dass obwohl alles in Ordung gewesen ist. Dass Ohr war feucht und die Entzündung drin, wurde behandelt musste dann Montag nochmal hin, da war es schon besser, musste mir Termine für heute Mittwoch und Freitag nehmen. Heute war ich bei ihm nun muss ich sogar auch morgen hin, weil dass Ohr einfach noch entzündet ist und nässt, habe nun Antibiotika und Pilzmedikamtent zum einnehmen bekommen, heute muss davon mehr und morgen nicht mehr soviel. Weil die Entzündung könnte wieder dass noch intakte Trommelfell anfressen. Mein Doc versteht es nicht, weil es war wirklich endlich gut und nun wieder diese Entzündung. Aber da muss ich wohl durch und kann nur hoffen dass man die Entzündung in den Griff bekommt.

so dass war es von mir heute

glg Angel

AongeYl0290x4


@ alle,

heute war ich ja auch bei meinem HNO Arzt. Er sagte dass der Pilz sehr aggressiv sei der in meinem Ohr ist und man ganz behutsam sein soll. Denn wenn der Pilz wieder anfängt mein Trommelfell zu zerfressen, wird auch das Implantat wieder herausgedrückt und die ganze Odysee fängt von vorne an, echt keine Guten Nachrichten, bin gespannt wann ich wieder hin muss, morgen habe ich ja einen Termin vor meiner Arbeit.

glg Angel

tMhyra+_62


Hallo zusammen...ich habe jetzt hier etwas mitgelesen und nun den Mut gefunden etwas zu schreiben.

In Prinzip erhoffe ich mir das ihr mir etwas Mut macht...denn ich habe ein Problem.

Meine jüngste Tochter ist geistig und Körperbehindert.....Autist. 12Jahre jung.

Nun hat sie schon immer wieder kehrende Mittelohrentzündungen.

Schliesslich ein grosses Loch im Trommelfell was sich nicht mehr schliesst.

Oft laufendes Ohr mit über riechenden Ausfluss.

Jetzt läuft dieses schon wieder seit 5 Wochen.

Wir waren heute wieder beim Ohrenarzt und ja endlich haben wir einen Vorstellungstermin in Krankenhaus Bremen.

Endlich bedeutet,dass ich mich schliesslich dazu entschlossen habe,diesen zu machen.

Denn - da meine Tochter Autist ist - was unter anderm bedeutet das sie keinerlei Fremdkörper an ihren zu lässt.

Kein Pflaster,keine Blutkruste ect.

Panik hatte und habe ich einfach davor wie sie mit den Verband,Tampon zurecht kommen soll?

Alles wird rausgepuhlt,abgeknibbelt.....

Der Ohrenarzt heute meinte es wäre dringend nötig eine Sanierung des Innenohrs mit schliessung des Trommelfell.

Bin in moment recht Verzweifelt...bitte macht mir Mut.

Sie wird das alles nicht verstehen....und doch wird es kein Umgehen geben.

Wie lange wird der Krankenaufenthalt sein?

Und wie lange der Verband um KOpf?

Wird sie Ohrgeräusche haben?

Bitte gebt mir soviel Informations wie es nur geht und macht mir Mut das alles durchzustehen...das es sich lohnt.

AUngebl0290x4


Hallo Thyra_62

wenn der HNO die Tamponade nicht zu weit aus dem Ohr ragen lässt, kommt sie auch nicht dran. Tamponade heisst es sind ganz viele kleine Silikonstreifen die mit einem Medikament getränkt ins Ohr kommen. Ich glaube mal nicht dass sie soweit mit ihren Fingern ins Ohr hineinkommt und da was raus zu pulen. Natürlich wenn mal ein normaler Salbenverband drin ist, der an einem Stück ist denn kann man sehr leicht rausziehen. Was du schilderst ist echt ein Problem, aber es sollte echt möglich sein, dass der Verband so tief ihm Ohr ist, ist bei mir oft, dann kommt wirklich nur der HNO dran. Solltest auf jeden Fall mit dem HNO in Bremen sprechen, was für Befürchtungen du bezüglich Tamponade und Verband hast.

Je nachdem wie sie operiert wird erhält sie die ersten ein zwei Tage einen Druckverband, ist aber glaube ich nur dann wenn man hinter dem Ohr operiert und dass Ohr aufgeklappt wird, durch diesen Druckverband wird dass Ohr am Kopf angepresst, wahrscheinlich damit es besser anwächst, so kann ich e s mir nur vorstellen, denn bei der ersten OP Schnitt hinter dem Ohr hatte ich einen und bei der zweiten durch dass Ohr keinen. Ansonsten hat man nur eine Woche eine Ohrenklappe, die man hauptsächlich draussen tragen sollte, falls sie die nicht tragen sollte, aber Mützen zum Beispiel würde ich einfach eine Mütze übers Ohr ziehen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Glück und drücke dir die Daumen dass alles Gut geht für deine Kleine Maus.

Wie du vielleicht gelesen hast, geht es mir auch nicht so gut. Ich gehe jetzt auch vor der Arbeit nochmal zu meinem HNO. Bei mir ist es echt fatal, mal ist es gut und dann habe ich gleich wieder eine Entzündung drin und bei mir ist es dann gleich ein Pilz wo sich festsetzt warum und weshalb weiss man nicht bezw. weiss ich nicht.

so bin dann mal weg

glg Angel

t|hyrax_62


Hallo Angel....Danke für Deine Antwort...*lächel

Ja es scheint bei vielen eine endlos Geschichte zu sein ......

Bisher ist es so das meine Tochter gerne zum Doc geht.

Bisher wurde ihr dabei auch nie weh getan.

Die Sorge kommt hinzu das dies bald anders sein wird.

Ein Verband geht gar nicht,den reisst sie sich ab.Das würde auch bedeuten ich müsste 24Stunden bei ihr sein.Aber selbst dann,es liegt in ihren Autimus.Sonst wird sie Agressiv und haut sich,schreit.

Also würde nur eine Op durch das Ohr machbar sein.

Ich muss halt abwarten was der dortige Arzt sagt.

Ja ich bin erschüttert wie vielen wie auch Dir es so schlecht auch nach der Op gehen kann.

Meine Tochter ist zigmal Erkältet im Jahr....

Kann mir jemand sagen wie viele Tage sie in Krankenhaus bleiben wird?

Und wird die Nachsorge dann auch in Bremen statt finden,oder kann das der Arzt in Del tun?

Vlg von thyra und ich wünsche allen hier einen schönen sonnigen Tag

t3hyrKax_62


Hallo zusammen...hat sich jemand von Euch schon in Bremen oder Oldenburg operieren lassen?

Frage mich welche Klinik die bessere ist?

lg thyra

AXngsel029x04


@ alle,

so heute habe ich mal mehr erfahren, dass Bakterium in meinem Ohr dass so gefährlich ist, dass war eine eitrige Entzündung plus einem Pilz noch zusätzlich, Pilz und Bakterium ergänzen sich hervorragend und werden dadurch noch aggressiver, wobei die Entzündung alleine schon sehr gefährlich ist auch ohne dass da noch ein Pilz ist. Heute habe ich halt erfahren dass der Eiter weg wäre und mein Ohr aussieht als wäre nichts gewesen, aber mein Trommelfell ist sehr geschwächt und auch dass Implantat, nun habe ich einen Silikonstreifen zur Stabilisation drin, damit sich alles nochmal festigt zur Unterstützung, damit nicht doch noch was passiert, Pilzmittel und Antibiotika muss ich weiter einnehmen, bekomme auch Antibiotikatropfen die ich einen Monat ins Ohr tun muss. Morgen am Samstag und übermorgen am Sonntag muss ich ins Krankenhaus dort ist mein Doktor. Dann bin ich gespannt wann ich nächste Woche kommen muss, er sagte er wäre nur noch zwei Wochen da, da muss ich ihn mal fragen ob dann der Urlaub ist, weil im August haben sie tatsächlich Urlaub in der Praxis.

Bin echt gespannt wie es mit dem Ohr noch weitergehen wird.

glg Angel

P$e!llxe1


@ Angel

na von dir hört man ja nichts Gutes. Das hört sich alles Sch.... an. Wann geht es dir denn mal besser? Man das ist echt zum verzweifeln.

Wir haben nun unsere Flugreise hinter uns. Mit dem kranken Ohr hatte Elias überhaupt keine Probleme während des Fliegens. Da merkte er gar nichts. Er bekam vorher sein Nasenspray und gut war. Das gesunde Ohr machte Probleme, aber das ist ja eh normal. Beide male, einen Tag nach der Landung, gingen die Probleme mit dem kranken Ohr los. Erst fing sein Ohr wahnsinnig zu jucken an und dann kam ekliger Schnodder raus. Es roch nicht, war trotzdem eklig. Einen Tag hielt es beide male an, da war er nur am jucken im Ohr, dann war es ok und blieb auch ok.

Es wird schon seine Richtigkeit haben und ich versuche das auch nicht zu verstehen, jetzt ist sein Ohr wieder gut. Ich kann ja im September im UKE fragen, wenn wir eh wieder da sind.

@ thyra_62

das klingt alles nicht so einfach mit deiner Tochter.

Elias wurde immer am 3. Tag nach der OP aus dem Krankenhaus entlassen. Er mußte seinen Druckverband jedesmal einen Tag behalten, am Tag nach der OP wurde er abgenommen, dann bekam er seine Ohrenklappe, die auch nötig war. Aus seinem Ohr kam alles mögliche raus, sodass ich froh war, das das irgendwie in der Kompresse in der Ohrenklappe blieb. Da mein Kind lange Haare hat, war das auch besser so, denn die Haare wären sonst am Ohr total verklebt gewesen. Auch mein Kind empfand den Druckverband als äußerst lästig und auch um seinen Zugang in der Hand (später auch mal im Fuß) kam er nicht rum.

Die Op ist sicher nötig bei deiner Tochter. Ich habe auch keine Ahnung, aber ich vermute mal, das man eventuell deine Tochter mit Medikamente beruhigen kann. Die Ärzte da werden sicher alles abwägen.

Ich mußte mit meinem Sohn jedesmal zum entfernen der Tamponade in die Uniklinik fahren. Danach wurde dann auch noch mal wieder ein Hörtest gemacht. Ich konnte das auch nicht hier bei einem der niedergelassenen HNO Ärzte machen.

Ich wünsche euch viel Glück!

LG Pelle

AQnngel0x2904


@ Pelle1

schön von dir zu lesen und dass es Elias halbwegs gut geht mit dem Ohr. Bei mir war ganze sechs Wochen Ruhe letzte Ohr Op war ja am 29 April 2009. Hatte eine eitrige Infektion mit Pseudomonas Bakterien die sehr aggressiv und hartnäckig sind. Heute Morgen war ich im Krankenhaus und mein Ohr sah schon gut aus, die Infektion vollkommen weg, auch das Trommelfell hat sich seit gestern schon wieder etwas erholt, habe aber einen Silikonstreifen mit Bepanthensalbe und muss auch morgen früh ins Krankenhaus zu meinem Doktor hin, habe heute noch Antibiotikatabletten bekommen, die muss ich weiterhin einnehmen sind dann so zwanzig Tage noch und Pilztabletten. Weil dieser Erreger ist zwar weg aber auch schnell wieder da, durch Ohrenschmalz, Feuchtigkeit ect. Er kann wirklich nochmal alles kaputt machen, mein Befund von der ersten Op hiess ja auch chronische Knocheneiterung ( Cholesteatom). Bin echt gespannt was die nächste Zeit so bringen wird mit dem Ohr.

Aber Pelle wenn bei Elias richtig Schnodder rauskam, würde ich immer zum HNO gehen, weil dass fatale ist, ich habe die Entzündung gehabt eitrig aber ich hatte keine Schmerzen, nur mein Ohr war wie zu, wobei ich dachte es wäre nur wieder zuviel Schmalz drin, dann einen Tag bevor ich zum HNO ging schwarz gelb und Blut. Will dir keine Angst machen, aber denke sowas sollte man einfach abklären, lieber einmal unnötig als dass es zu spät ist was zu machen oder was zu verhindern.

glg Angel

t2hyra'_62


Hallo zusammen....

@ Pelle...Danke für Deine Worte....morgen fahren wir nach Bremen und ich hoffe das wir dann erfahren was genau anliegt.

Ob der Verdacht sich bestätigen lassen wird.

An einen Zugang hatte ich noch gar nicht gedacht -

Aber jetzt ist das klar für mich.....Horror!

Nun ich werde sehen....Beruhigungsmittel werden nötig sein....bin schon sehr Aufgeregt.

Meine Tochter wird sich freuen das es morgen wieder zum Arzt geht....sie findet das toll.

Bisher wurde ihr dort auch nie weh getan....

Nun ich werde euch morgen berichten was dabei heraus kam.

Finde es toll das man sich hier Austauschen kann.....so ist man nicht so alleine gelassen mit seinen Gedanken.

Wünsche Euch allen noch einen erholsamen Sonntag....

:)D

Viele liebe Grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH