» »

Cholesteatom

A/ngelP029x04


@ hyra_62

sind hier eine kleine eingeschworene Gemeinschaft geworden, allerdings schreiben im Moment wenige, aber von den meisten was ich toll finde, wie zum Beispiel von Pelle hört man immer mal wieder was oder von Honigtopf. Aber wenn man weniger von den anderen hört kann man davon ausgehen, dass es ihnen gut geht.

Hoffe dass Deiner Tochter geholfen werden kann und dass sie auch nach der OP und Behandlung keine Panik dann vor Arztbesuchen bekommt. Man weiss dass ja nicht.

Hätte an Deiner Stelle auch Ängste. Ich war heute Morgen nochmal im KH zur Behandlung, sieht alles bestens wieder aus, muss nur sehr lange Antibiotika nehmen, da dass Bakterium sehr gefährlich ist nur sehr wenig dagegen hilft und beim nächsten Mal kann es schon resistent gegen dass AB sein. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, muss ich danach dauernd AB Tropfen nehmen, mal schauen ob ich es richtiig verstanden habe.

Morgen muss ich dann nach der Arbeit zum HNO und dann mal gespannt, wann ich dass nächste Mal muss.

Weil er will jetzt durchbehandeln weil er ein zwei Wochen in Urlaub geht. Ich gönne es ihm, er ist ein so guter Arzt.

So wünsche euch noch einen Schönen Sonntag

glg Angel

t|h_yra_6x2


Ach Engel...ich wünsche Dir das es endlich besser wird und bleibt.

Hast ja nun schon wirklich viel hinter Dir.

Das das Antibiotika irgendwann nicht mehr anschlägt weiss ich....ja und dann?

Deshalb drücke ich Dir fest die Daumen....

PXel[lex1


@ Angel

Und da haben wirs! Heute juckt der Kleine sich wieder im Ohr und dann habe ich es gesehen. Es läuft wieder. Riecht noch nicht, aber es läuft. Naja, bin morgen sofort beim Arzt.

Gut das mein Urlaub vorbei ist und ich jetzt wieder nicht zum HNO kann. >:(

Ich gehe dann eben hier erst mal zum Doc, mal sehen was der sagt.

Hm, ja, ich habe hier auch weniger geschrieben in letzter Zeit, aber immer mal wieder dran gedacht auf diese Seite zu gehen, dann wieder den Gedanken vergessen. Im Sommer ist auch immer wahnsinnig viel los hier wo ich lebe.

Aber du hast recht, es scheint den meisten recht gut zu gehen.

@ thyra_62

Ich hoffe auch das deine Tochter keine Ängste davon trägt.

Leider ist das bei Elias nicht gelungen. Als er das erste mal mit 3 operiert wurde sind 2 Schwestern nicht so gut mit ihm umgegangen. Seitdem hat er eine Spritzenphobie.

Vor der 3. Op hat er beinahe das Untersuchungszimmer auseinander genommen, weil die ihm einen Zugang legen wollten. Dann hat er mich angebrüllt das er es bereut geboren zu sein und all sowas. Ein Doc ging dann dazwischen und sagte das ihm kein Blut vorher abgenommen wird und der Zugang erst im OP gelegt wird.

Seitdem wird es immer so bei Elias gemacht.

Das ist bei dieser Art von OP möglich. Den Gerinnungstest haben die auch erst im OP gemacht, als er schon in Narkose lag. Nicht alle Ärzte da wollten sich darauf einlassen, aber ich bestand dann darauf. Denn Elias findet nicht die OP schlimm oder was danach kommt, er hat einfach nur Panik vor dem Zugang.

Bei der nächsten OP habe ich ihm dann versichert das er ihn wieder unter Narkose bekommt und das Thema Krankenhaus war vom Tisch. Er hatte null Angst mehr. Eine Ärztin meinte dann das es nicht möglich ist und Blut immer vorher abgenommen werden muß. Ich dachte ich spinne. Das hat sie noch vor Elias gesagt. Elias war daraufhin total fertig. Er zitterte und hatte die pure Angst in den Augen.

Ich war so sauer. Muß man das denn mit einem Kind machen, was vielleicht ständig operiert werden muß. Das war eine Assi Ärztin, ich redete dann später noch mit dem Oberarzt und der vermerkte das gleich in Elias Akte. Also keine Nadel mehr VOR der OP. Gut, im Notfall oder bei anderen OP's wird es vielleicht mal nötig sein, das ist mir klar, aber da IST es nicht nötig. Sieht man ja, es ging auch so.

Versuche das doch mal. Die machen sicher gerade bei deiner Tochter noch eher die Ausnahme. Bestehe darauf. Klar, der Zugang muß dann bleiben, das mußte ich dann auch Elias erklären, auch wenn er ihn hasste.

Deiner Tochter kannst du das sicher nicht so erklären und Verbände mag sie auch nicht. Das ist echt verzwickt. Sonst könnte man den Zugang schön einwickelt, dann sieht sie ihn nicht.

Oder sie bekommt ihn in den Fuß. Dann Socke rüber. Die müssen ja nicht unbedingt ran. Elias hat ihn erst einmal nach der OP gebraucht.

Bei uns war mal ne 2 jährige mit im Zimmer. Die hatte den Zugang im Fuß. Die Mama durfte nicht die Socken ausziehen, aber mit Socken hat sie ihn gar nicht wahrgenommen und sogar gespielt und ist gelaufen.

Eine Socke empfindet deine Tochter ja nicht als Verband. Aber merken wird sie natürlich das da was drin ist.

Ich wünsche euch alles Gute,

LG

t%hXyrba_6x2


Hallo Pelle....Danke für den tip mit der Socke....und das man den Zugang erst legt wenn meine Tochter schläft...mit Deinen Sohn tut mir echt leid.....hoffe es wird nicht arg schlimm.

Melde mich morgen wieder wenn ich mehr weiss..........

Bis dahin alles Gute

AMnggel02~90x4


@ Pelle1,

thyra_62

meine Tochter die heute 22 Jahre ist, wurde als Kind von einem Arzt der zur Vertretung in der Hausarztpraxis war genommen, der hat mit Gewalt den Arm festgehalten, auch die Vene durchstochen, da war sie glaube ich höchstens vier Jahre alt, seit dieser Zeit war es nie mehr möglich ihr am Arm Blut zu entnehmen, die Phobie besteht auch heute noch und dass obwohl sie gepierct ist und auch kein Problem beim Blutnehmen am Finger hat. Soviel mal zu Ärzten und Schwestern die ihr Handwerk nicht verstehen und den Beruf wohl verfehlt haben, oder zumindest nicht auf der Kinderstation arbeiten sollten, da ihnen dass nötige Fingerspitzengefühl fehlt um mit einem Kind um zu gehen.

So ich war heute fleissig war Brombeeren abmachen und auf einmal fängt es an zu regnen und da ich den Kopf schief hatte ein Riesentropfen in mein Ohr, hab nen Megaschreck bekommen, denke aber nicht dass ein Tropfen schon Unheil anrichtet wieder, weil mein Ohr gut aussieht, nur muss wirklich lange Zeit Antibiotika genommen werden und dann wenn ich es richtig verstanden habe immer Antibiotikatropfen genommen werden. Mal schaun. Vorhin hat mein Ohr auch mal kurz wehgetan, was es sonst nie tut.

Morgen muss ich nach der Arbeit wieder hin, wieder eine halbe Stunde früher abhauen, frage mich wann ich die Zeiten alle nachhole, aber dass wird schon klappen, Freitag gehe ich auch 2 Stunden länger arbeiten, um nach zu arbeiten ist aber nicht schlimm sind dann acht Stunden.

so wünsche euch noch einen schönen restlichen Sonntag

glg Angel

t(hybra_6x2


Hallo zusammen...an Mittwoch gehen wir ins KH in Bremen.

Donnerstag wird meine Tochter operiert.

Es war viel wildes Fleisch an Trommelfell zu sehen und die vermutung bestätig nach Wucherungen.

An rechten Trommelfell viel Narbengewebe und stark eingezogen.

Bin froh das es jetzt so schnell geht.

Der Doc meinte bis zu den Herbstferien würde er nicht gerne warten wollen.

Denke auch so ist es besser.

Vlg.

ANngenl029x04


@ hyra_62

dann drücke ich ganz feste die Daumen für deine Tochter, dass alle gut geht. Auch ich war heute nach der Arbeit beim HNO und muss die ganze Woche hin, muss wieder fönen und entlüften, da irgendwas mit dem Implantat oder Trommelfell ist, habe es mal nicht verstanden.

Habe gerade auf meiner Arbeit Verantwortung übertragen bekommen und ich freue mich auf neue Aufgaben, hoffe inständig, dass ich nicht bald schon wieder operiert werden muss, aber um dass zu vermeiden bin ich ja in Behandlung, mache ja schon alles damit bloß nichts ans Ohr kommt. Naja da muss ich wohl durch und bin gespannt ob ich auch am Wochenende und die nächste Woche zum HNO muss. Denke wenn es hilft ist es auf jeden Fall gut .

So bin mal gespannt was mit dem Kleinen Elias los ist und hoffe Pelle meldet sich sobald sie mehr weiss.

so euch allen noch eine schöne Woche

glg Angel

HsoniOg!topxf


Hallo an Alle Ohrgeplagten da draußen!

Mensch, habe ich laaaaange nicht mehr geschrieben. Liegt wahrscheinlich daran dass im Moment so viel bei mir los ist und es meinem linken Ohr soweit ganz gut geht |-o

Naja, also seid ein paar Tagen zickt es wieder ein wenig (zieht manchmal und fühlt sich voll an), aber das kenne ich ja schon so lange jetzt. Da gehe ich demnächst wieder zum HNO, der reinigt mir das wieder schmerzhafterweise und dann ist es wieder für ne ganze Zeit lang ok. Ich komme ja irgendwie gar nicht mehr dazu mich hier durchzulesen, was ich einerseits sehr schade finde, denn noch vor einem halben Jahr ungefähr war ich fleißiger im lesen und wusste was hier so läuft mit den Ohren. Naja ich hoffe das spielt sich bei mir wieder ein.

Vergessen habe ich euch und diesen Faden allerdings nie und ich werde es auch nicht, denn hier habe ich meinen Kummer von der Seele geschrieben und tolle Unterstützung bekommen. Und egal was ich auch gefragt habe, irgendjemand hat immer versucht eine Antwort zu finden.

Muss ich euch auch gleich was merkwürdiges berichten von meinem ersten Flug. Ich fand es komisch beim Landeanflug kaum druck auf den Ohren zu haben, aber dafür im gesunden Ohr tierische Ohrenschmerzen :-( Das hat sich so angefühlt als wenn ich eine Mittelohrentzündung hätte. Am Boden konnte ich dann beidseitig kaum was hören, klang alles so weit weg. Und die Ohrenschmerzen wurden zwar etwas besser, aber sie blieben noch zwei Tage. Auf dem Rückflug war es dann nicht ganz so schlimm, hatte nur ganz wenig Ohrenschmerzen. Mein Freund meinte das käme von den Ohrstöpseln die ich während des Fluges im Ohr hatte (habe Musik gehört). Ich habe auch wirklich alles Mögliche für diesen Druckausgleich gemacht aber nichts hat geholfen. :-/ Jetzt bin ich ein wenig überfragt ob es wirklich an den Stöpseln lag oder was da wirklich los war mit meinem Ohr (und dann auch noch das gesunde!) Ich hätte erwartet das mein operiertes Ohr zicken macht, aber nicht das heile ???

Mh, vielleicht hat ja jemand hier sowas ähnliches auch schon mal erlebt?

Ich grüße euch alle ganz herzlich (besonders Angel :)*)

GLG Honigtopf :)* :)- :-x

A%ng{el029'0x4


@ Honigtopf

dir mal einen ganz lieben Gruss und denke dran, immer schön zum HNO gehen, wenn irgendwelche Anzeichen sind und vor allem keine Vermutungen machen was denn sein könnte, habe es gerade wieder voll abbekommen.

@ alle

war ja gestern beim HNO und habe die volle Woche Termine jeden Tag, heute meinte er das sich die Haut allmählich erholt und es aussieht, als wäre ich gar nicht operiert worden, dank eines Wundergels dass er mir ins Ohr schmiert und dass auch verhindert dass Schmalz gebildet wird. Ansonsten muss ich noch über zwei Wochen Antibiotika nehmen und auch noch Pilzmittel (Tabletten). Weil Pseudomonas sehr heimtückisch ist und immer wieder ausbrechen kann und nur sehr wenig hilft dagegen. Aber bin einfach mal guter Dinge dass es in Ordnung kommen wird.

glg Angel

A.ngel`02904


@ alle,

bei mir gibt es auch mal was positives zu berichten, war heute Morgen ja bei meinem HNO Termin und dass Ohr sieht sehr gut aus und der Doktor hofft dass es so bleibt, er hat es nochmal mit dem Wundergel behandelt, aber ich brauche morgen mal nicht hin, sondern erst übermorgen, soll mein Ohr trocken halten.

Nur meine Medikamente muss ich weiter einnehmen. Bin gespannt wie ich nächste Woche hin muss zu ihm.

Weil er geht ja dann zwei Wochen in Urlaub, wo ich sehr gespannt bin ob mein Ohr friedlich bleibt in dieser Zeit.

so dass war es von mir, wollte dass nur noch schnell schreiben, gehe noch essen und muss zur Arbeit.

glg Angel

r3aescxhmi


hallo alle zusammen,

bin neu hier in diesem forum und hoffe irgendwer kann mir weiterhelfen.

also,ich hatte 1998 eine choleteatom - op am linken Ohr (in Halle),die auch gut verlaufen ist.da alle ct - aufnahmen nach der op gut aussahen,hat man mir von der second look op abgeraten (worüber ich auch sehr glücklich war,was bestimmt jeder von euch gut verstehen kann).man sagte mir,das ich regelmäßig ein ct machen lassen sollte,was ich auch brav alle 2 jahre getan habe und es war auch immer alles in ordnung.das letzte ist 2006 gemacht worden.2008 war ich leider nicht beim ct.hatte es mir für dieses jahr auch fest vorgenommen,aber im märz fing es an.ich wachte eines morgens auf und mein ohr lief (transparent & geruchlos).bin jedenfalls zu einen hno gegangen (mein letzter ist 2008 in rente gegengen) und der hat in meinem ohr rumgesaugt u. ohrentropfen verschrieben.jedenfalla kam er mir nicht gerade kompetent vor und ich bin auf empfehlung meier hautärztin zu ihrem hno gegangen.dieser war fachlich schon sehr gut,allerdings hat er mir gleich gesagt,das er sich zu wenig mit cholesteatomen auskennt u. hat mich an 2 seiner kollegen verwiesen,bei denen ich bis jetzt patientin bin.mein ohr wurde immer schlimmer u. nach 4 wochen antibiotika war noch immer keine besserung in sicht u. man wollte mich ins kh für ab-infusionen schicken,aber soweit kam es dann net,denn pünktlich zum maifeiertag hob sich mein ohr vom kopf ab (keine schmerzen,außer ich lag auf dem ohr).es hatte sich ein abszess gebildet,der dann ambulant eröffnet worden ist u. was daraus kam waren stücke eines choles. von da an ging es mir super.op war schon für jan. angesetzt gewesen u. mein hno will mir eine radikalhöhle machen,doch seit lezter wo. habe ich wieder schmerzen u. es läuft auch net mehr,war dann beim hno u. der hat den op termin für ende sep. angesetzt,da er gemeint hat wir sollen nimmer so lange warten.am fr. ist es noch schlimmer geworden u. ich bin nochmals zu ihm hin. er hat mir eine einweisung für das kh gegeben,nur für den fall es wird über das we noch schlimmer u. ich solle mich auf jeden fall in der klinik (erlangen) vorstellen,ob die einen früheren op termin für mich haben,da er jetzt im urlaub ist und auch keinen früheren termin für mich hat.mir geht es seit so. wieder besser (antibiotika schlagen an) ,aber würd mich noch wohler fühlen ,wenn was aus dem ohr laufen würde.hab morgen einen termin in der uniklinik n erlangen u. ich muß zugebe´n,das ich ganz schön angst habe,vor dem was mir bevorsteht.hab zwar schon eine art höhle damals bekommen,aber die haben auch irgendwas rekonstruiert,wo mein arzt anfangs auch schon überfragt war.soll wie gesagt eine radikalhöhle bekommen und ein teil meines kaumuskels soll als abdeckung dienen.

so, hoffe ihr konntet alles lesen und auch verstehen,auch wenn ich mich net gerade kurz gefasst habe.

wäre sehr schön,wenn mir jemand etwas mut zusprechen könnte und mir vielleicht auch sagen könnte,wie das ganze nach so einer radikalhöhlenop ist,denn ich hab total angst.(ich hoffe ich überleb das)

Danke im vorraus nschon mal für eure antworten!!!!:-)

Avngel0d290x4


@ raschmi

da brauchst du keine Angst zu haben, dass du dass nicht überlebst. Soweit ich weiss ist bei vielen die eine Radikalhöhle gemacht bekamen, die Gefahr nochmal ein Chole zu bekommen kleiner. Glaube nur dass man dann nicht mehr hören kann, aber kenne mich da nicht so aus.

Ich selbst bin seit Juni 2008 Dauerpatient beim HNO. Wurde im August 08 und April 09 am Ohr operiert. Hatte dann Wochen lang Ruhe, dann wieder eine gefährliche Entzündung die wieder alles hätte zerstören können, aber gestern und heute sah es super aus.

Wird hoffentlich alles gut für dich, weil anstehen darf man es nicht.

GLG Angel

r=aschmxi


@ angel02904

hallo angel,vielen dank für deine worte,hab mich sehr gefreut.war gestern in erlangen in der klinik und könnte am 24.08. operiert werden.hab aber auch schon einen op-termin bei meinem behandelnden hno am 24.09. weiß jetzt ehrlich gesagt net,was ich machen soll,klinik oder mein hno ??? ?mein hno ist auf dem gebiet erfahren und war früher oberarzt in erlangen.hab jetzt beide termine und muß mich bis ende nächster woche entscheiden.

eine patientin von mir berichtete mir heute,das sie das gleiche hat und ihre letzte op ist 20 jahre (radikalhöhle) her und jetzt hat es bei ihr wieder angefangen nd ihr arzt hat gesagt,das man jetzt nichts mehr machen kann.ist das bei radikalhöhlen wirklich so ??? bin natürlich jetzt etwas skeptisch und werd am mi. mal meinen hno fragen.

jedenfalls hoffe ich,das es dir gut geht und sich dein ohr wieder erholt.

p.s.: meinst du dieser mist hört irgendwann mal ganz auf ??? bin jetzt fast 28 und wenn ich daran denke,dass ich das alle paar jahre wiederholen lassen muß,bekomm ich jetzt schon panik.

:°(

LG raschmi

Afnglel0290x4


@ raschmi,

du wenn du schon lange mit deinem HNO zufrieden bist und auch weiter in Behandlung bei ihm bleiben willst dann lass dich von ihm operieren, denn bei der Nachbehandlung ist dass optimal, weil er genau weiss was er gemacht hat. Könnte sein dass du ihm auf die Füsse trittst damit. Aber wenn ich würde auch vorziehen es früher über mich ergehen lassen können.

Zu mir ich habe Sonntag Dienstag Donnerstag und Freitag weil mein HNO dann zwei Wochen in Urlaub ist einen Termin.

Mein Ohr zickt ein bisschen und zwar sollte es entlüften, Druckausgleich, aber der klappt seit zwei Tagen überhaupt nicht, bei mir ist dass schlecht, weil ohne Druckausgleich zieht sich dass Trommelfell ein, legt sich über dass Implantat und dieses kann durchbrechen.

Habe Ohrentropfen für Kinder die ich zweimal zwei Tropfen nehmen soll, dann 10 Minuten warten und entlüften probieren.

glg Angel

Hmon_igWtopxf


@ raschmi

Ich hab zwar nur den letzten Eintrag von dir gelesen, aber ich würde da Angel auf jedenfall zustimmen, dass du die OP von deinem behandelnden HNO machen lassen solltest. Der kennt sich dann in der Nachsorge aus weil er weiß was er da gemacht hat. Und wenn man die Wahl hat es von dem behandelnden HNO machen zu lassen, würde ich wenn er gut ist nicht lange überlegen (auch wenn ich irgendwo anders einen früheren Termin bekommen würde).

Aber da kann ich nur von meinen Erfahrungen sprechen: musste mich von einem anderen HNO operieren lassen weil mein HNO das nicht konnte solche OPs. Und dann springt man hinterher immer zwischen zwei HNos rum. Und der Eine meint dann so und der Andere so. Wirklich ätzend ist sowas %-| Ich habe schon oft genug Rennereien deswegen gehabt weil mein behandelnder HNO meinte es wäre wieder was und der Operateur nichts weiter entdecken konnte. Naja, jetzt ziehe ich bald um und ich muss mir schon wieder einen neuen HNO suchen %-| Alles voll beknackt. wenigstens musste ich seid 2007 nicht mehr unters Messer und ich hoffe das bleibt auch noch so für eine Weile.

Ich wünsche Dir alles gute und dass alles bei deiner bevorstehenden OP gut ausgeht :)*

@ Angel

Ja ich werde bald zum HNO gehen (allerdings wohl hier in Göttingen, mal sehn). Mein linkes Ohr fühlt sich mit jedem Tag immer voller an, da hilft nun nichts mehr und ich muss es mal wieder nachgucken lassen. Ich wünsche dir auch mal alles gute für dich und dein Ohr. Ich muss sagen bei dir hört es wirklich nie auf. Ich habe ja Phasenweise immer mal wieder Ruhe mit dem Mistkram.

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende (muss jetzt ein wenig Wohnung sauber machen ;-D )

GLG Honigtopf :)* :)-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH