» »

Cholesteatom

rdasczhxmi


@ angel @honigtopf

Also ihr lieben,ich danke Euch für Eure Nachrichten, ich hab mir heute eine Pro und Kontra - Liste geschrieben und bin zu dem Ergebnis gekommen, das ich mich von meinem Hno operieren lasse. Hab zu Ihm mehr Vertrauen, als zu denen in Erlangen (owohl die auch einen sehr guten Ruf haben), da ich auch net weiß, wer mich da operieren wird. Ich hoffe mein Ohr bleibt bis zum angesetzten Termin stabil, so dass ich net nach Erlangen muß. Wollt Ende August in den Urlaub (Kroatien) fahren, aber trau mich ehrlich gesagt net, da ich angst habe das es wieder los geht. Deshalb werd ich das vermutlich stornieren müssen. :°( wäre mein erster Urlaub seit Jahren gewesen,aber Gesundheit geht nun mal vor.

Übrigens, da ich ein großer Angsthase bezüglich Nadeln/Narkose bin, wie ist das bei Euch so gelaufen ??? Hattet Ihr nach der Op sehr grosse schmerzen ??? Bei mir ist das schon so lange her, das ich mich leider net mehr so genau daran erinnern kann. Wie lange wart ihr im Krankenhaus? Mein Hno hat gemeint am Do. rein zur Op, So. wenn alles passt wieder heim. Die in Erlangen meinten Fr. rein, Mo. Op 8 Tage später wieder raus.

Angel,ich wünsch dir für deinen Hno - Besuch alles Gute und ich hoffe,das jetzt alles wieder gut bei dir ist. Halt mich jedenfalls auf dem laufenden!!!

Honigtopf,ich hoffe du findest einen ganz kompetenten Hno in Göttingen und ich hoffe für dich, das da nicht schon wieder etwas ist.

Drück Euch beiden ganz fest die Daumen :)_

A[nKgel0y290x4


@ raschmi,

also ich habe ja auch einen Belegarzt, bin schon dreimal operiert worden von ihm, zweimal Ohr, einmal Nase, Nasen OP war auch wegen Ohr nötig. Bei der ersten Op wurde ich Samstagsmorgens operiert und am darauf folgenden Montag kam ich bereits wieder raus. Bei der Nasen OP wurde ich Freitags operiert und kam auch Montags raus. Und bei meiner letzten Ohr OP wurde ich Mittwochs operiert und kam dann Freitags raus. Bei meinem Doktor ist es so dass bei den Ohr OPs man nur die drei Tage drin ist und bei den Nasenops vier Tage. Von den Schmerzen her ist es überhaupt nicht schlimm gewesen. Bei meiner letzen Ohr OP bekam ich Schmerzen, aber erst als die inneren Fäden gezogen wurden.

Zu meinem Ohr, war gestern Sonntag im KH zur Nachsorge, mein Doktor meinte mein Ohr sei schön trocken und dass obwohl ich gestern morgen vergass zu fönen, hab ich ihm aber auch dann gestanden. Dann muss ich weiter abschwellende Nasentropfen nehmen damit die Entlüftung vom Ohr klappt. Er hat gestern noch mal Bepanthensalbe dick ins Ohr geschmiert muss nun Dienstag Donnerstag und weil er Freitag letzten Tag vor seinem Urlaub hat hin. Im Urlaub soll ich nichts machen es sei denn es wäre was, dann soll ich zum Kollegen der die Vertretung übernimmt, aber hoffe dass nichts ist, auch soll ich ihn daran erinnern, er gibt mir für noch eine weitere Woche Antibiotika, damit ich dann einen Monat Antibiotika genommen habe, zur Sicherheit wegen dem Pseudomonas, der nur darauf lauert, dass wieder zuveil Schmalz oder Feuchtigkeit ins Ohr kommt, da freut er sich und kommt wieder und beim einzigen Antibiotikum dass gegen diesen Erreger hilft, wäre es auch vorbei. Ist ein gefährlicher Bursche.

so nun muss ich los zur Arbeit und nach der Arbeit zum Geburtstag meiner Schwiegermama die heute 80 Jahre alt wird.

glg Angel

H<onigxtopf


@ raschmi

Du fragst nach Narkose, Nadeln, Schmerzen und so? Da kann ich dir nur sagen, bei beiden OPs hatte ich nachher keine großen Schmerzen :)^ Wurde aber auch mit Schmerzmitteln versorgt vom KH. Naja und die Narkose hab ich halt beim ersten MAl nicht so gut vertragen weil ich so lange unter dem Messer war. aber vertrage generell Narkosen nicht so gut und das ist ja auch bei jedem anders. Die Nadel (also das legen dieser Kanüle wo du den Tropf und die Narkosemittel bekommst) hab ich auch nicht wirklich gespürt. War so "high" von dieser Tablette die sie mir kurz vorher gegeben haben dass ich gar nichts mehr davon weiß. Hihi, meine Freundin die mich damals begleitet hat meinte nur es wäre sehr komisch gewesen ;-D

Also darüber würde ich mir nicht solche Gedanken machen an deiner Stelle, aber so würde es mir wahrscheinlich auch gehen denn ich bin da auch ein ziemlicher Angsthase und hinzu kommt dass ich eine Krankenhausphobie habe :-( (ich bekomme da ganz schnell nen Koller drin).

Ich wünsche dir alles gute und das dein Ohr bis zur OP durchhält!!!:)* :)* :)* :)* :)*

LG Honigtopf :)-

tQhyrUa_6x2


Hallo zusammen....wir sind seit gestern zurück.

Meiner Tochter geht es gut,sie hat alles super überstanden.

Eine Überraschung gab es bei der Op,auf den Röngtenbild was einen Tag vorher gemacht wurde sah alles rund ums Ohr sehr Kritisch aus....die Ärzte rechneten damit das eine Gesamthöhle das Op Ergebnis sein würde.

Bei der Op selbst stellte sich heraus das es Polypen waren die sich rund um das Trommelfell gelegt hatten.

Nur geringer Knochenfraß.

Das gesamte Innenohr konnte erhalten bleiben.

Das Trommelfell wurde neu angelegt.

Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis.

Vor der Op zog meine Tochter gerne die Op Kleidung an,ihr wisst schon Haube,Nachthemd,Strümpfe.Fand sie ganz lustig.

Vorher bekam sie ein Pflaster,da wo der Zugang gelegt werden sollte mit einer Salbe damit der Einstich nicht weh tut.

Hat auch super geklappt.

Nach der Op in Aufwachraum riess sie sich erstmal den Sauerstoff und den Pulsmesser und natürlich an den Verband an Ohr.

War schlimm das mit ansehen zu müssen.

2mal Beruhigungsmittel bekommen die nichts genützt haben,weil sie so dagegen angekämpft hat.

Nun mein Mann kam dann auch dazu und mit vereinten Kräften haben wir meine Tochter dann einigermaßen beruhigen können .Die nächsten 2 Tage waren sehr Anstrengend...aber wir haben es jetzt hinter uns. :)^

Gestern Nachmittag hat sie sich dann Zuhause erstmal das Pflaster abgerissen und wir mussten direkt wieder zum HNO...

Er hat aber keines mehr draufgemacht,weil sie es doch wieder abgerissen hätte.

Jetzt pullt sie sich immer im Ohreingang rum....bekommt aber nichts heraus..drückt dafür alles weiter rein....

Nachts schlafen wir zusammen in ein Zimmer.....jeden zweiten zum HNO.

An 26.08. wieder nach Bremen,dann bekommt meine Tochter eine leichte Narkose und das Ohr wird abgesaugt.

Bin gespannt auf das Ergebnis,wäre super schön wenn das Trommelfell zu wäre.

Bin froh das ich mich durchgerungen hatte die Op machen zu lassen.So konnte schlimmeres noch verhindert werden.

Bis zum nächsten Termin in Bremen geht sie noch nicht zur Schule,will einfach auf Nummer sicher gehen.

Die 2Wochen bekommen wir auch noch hin,auch wenn es anstrengend ist.

Ach so,wenn alles gut verheilt ist,besteht die große Hoffnung das dies die einzige Op bleibt.

Na wenn das nicht ein Ziel ist :-)

Die Ärzte waren übrigens sehr Verständnisvoll und gaben sich grösse Mühe mit meiner Tochter,auch die Schwestern waren sehr freundlich.

Heute sagte meine Tochter,Krankenhaus war gut. :)^

Azirje8ndrxik


Guten Tag Zusammen.

Ich habe keine Zeit und Ausdauer mir jetzt alles durchzulesen.

Aber ich wollte mich mal wieder melden.

Mir geht es soweit ganz gut. Hoffe das bleibt so. Toy toy toy.

Alles Gute für euch alle.

LG Jendrik

HMoni<gtoxpf


Hallo zusammen!

So nun hat es mich seid letzten freitag auch mal wieder erwischt {:( Habe eine bakterielle Rachenentzündung und musste drei Tage lang AB schlucken. Jetzt gehts mit dem Schlucken wieder einigermaßen, fühlt sich nur noch ein wenig dick an und brennt noch im Hals/Rachen. Die Ärztin wo ich am Dienstag war meinte das es nicht so toll in meinem Hals/Rachen aussehe und das meine Lymphknoten sogar ziemlich geschwollen sind. Das würde auch nicht mehr von alleine weggehen und so musste ich mal wieder ein Antibiotikum nehmen.

Mein Ohr hat davon auch einen leichten Schaden abbekommen. Es fühlt sich jetzt noch voller an, manchmal denke ich es läuft und dann zieht es ab und an da drin heftig. Muss jetzt irgendwie einen HNo besuchen. Muss nur mal nachgucken welchen ich nehme weil das gar nicht so einfach ist. Wenn ich zu dem gehe der mich schon lange behandelt dann muss ich noch bis zum 24. August warten, da macht er erst wieder auf. Und wenn ich zu dem hier in Göttingen gehe dann hab ich keine Ahnung was der mit mir macht, da war ich ja erst einmal und habe ehrlich gesagt voll Panik davor wenn der mir in meinem Ohr rumfummelt :-o

Ich hoffe euch allen da draußen geht es soweit ganz gut.

thyra_62: ich habs bestimmt nicht mitbekommen, wie alt ist denn dein Töchterchen? Ich wünsche nachträglich nochmal gute Besserung und drücke die Daumen das alles weiterhin so gut verläuft :)^

LG Honigtopf @:)

djuc1750x-2


Hallo,

ich lese hier seit einiger Zeit gelegentlich mit. Heute möchte ich mich hier mal kurz vorstellen.

Auch ich habe seit meinem 3. Lebensjahr mit Cholesteatomen beidseits zu kämpfen.

1968 ist auf beiden Seiten eine Radikalhöhle in der Uniklinik Münster angelegt worden.

Das rechte Ohr ist seit dem einigermaßen stabil und weitgehend trocken.

Das linke Ohr mußte bereits (3x) nachoperiert werden.

Zuletzt habe ich das im Herbst 2008 in der Uniklinik Köln machen lassen.

Links habe ich jetzt ein Titan-Implantat, da die Gehörknöchelchenkette nicht mehr intakt bzw. zu retten war.

Das funktioniert bis jetzt ganz gut. Das Hörvermögen, obwohl nicht das vorrangige Ziel der OP, ist sogar etwas besser geworden.

Hörgeräte trage ich seit 2 Jahren.

Über Hörgeräte ließt man hier sehr wenig bzw. fast gar nichts. Es sind bestimmt viele mit HG in diesem Forum, da das Cholesteatom ja eigentlich immer sehr stark das Hörvermögen beieinträchtigt.

@ thyra_62

Bei welchem Arzt seit ihr in DEL in Behandlung?

Schreib mir mal ne Mail, da ich in unmittelbarer Nähe wohne und evtl. Erfahrungen mitteilen könnte.

Das mache ich nicht über das Forum. Bei Interesse einfach eine Mail schreiben. Ich kenne beide Praxen in DEL.

HZonyigto*pf


Hallo duc750-2 *:)

Erstmal ein herzliches Willkommen von mir! Du fragst warum hier kaum etwas über Hörgeräte zu lesen ist ??? Mh, also die meisten von den fleißigen Schreibern hier haben soweit ich weiß auch keins. Also Angel auf jeden Fall nicht und ich auch nicht ;-D

Allerdings stand mal im Raum ob ich links eins bekommen sollte, weil der Hörakkustiker meinte es wäre besser und entlastender für mein gesundes Ohr und ich müsste mich dann nicht mehr bei Gesprächen so konzentrieren. Da mein Hörvermögen aber bei fast jedem Hörtest anders ausfällt (mal gut, mal schlecht), sehen die HNO-Ärzte keinen nötigen Grund mir eins zu verpassen. Und so laufe ich halt weiter ohne herum und hangel mich so durchs Leben. Ich bin es gewohnt mir des öfteren aus einzelnen Wortfetzen einen satz zusammenzubasteln oder wenns mal wieder ganz schlimm ist teilweise von den Lippen abzulesen. Und mein Fernseher kann man gottlob sehr laut stellen |-o ;-D Naja zum Glück ist das nicht immer der Fall.

Mein Cholesteatom hatte 2006 (als es bei einer OP entdeckt wurde) schon sehr tüchtig meinen Ambos zerfressen und die anderen Gehörknöchelchen dazu verleitet sich irgendwie so zu positionieren im Ohr dass man von einer normalen gehörknöchelchenkette nicht mehr sprechen konnte. Aber habe kein Implantat bekommen, der Doc hat in kleinster Futzelarbeit aus den noch vorhandenen Knöchelchen eine neue Leitung gebaut. Und am Anfang konnte ich damit sogar wieder richtig gut hören. Nur leider war das nicht von langer dauer und nach einem halben Jahr habe ich gemerkt das es wieder schlechter wurde. Es ist bis jetzt nicht wieder so schlimm gewesen wie kurz vor der OP (sonst hätte ich heute bestimmt ein Hörgerät) aber im täglichen Leben merke ich dieses defizit dann doch.

Ich glaube auch dass hier das Hauptthema das "Chole" ist und deshalb so Sachen wie Hörgeräte nebensächlich sind.

Ich kann mir vorstellen dass die OP die du 1968 hattest ein ganz schönes Stück Arbeit gewesen sein muss für die Ärzte. Ich meine damals waren sie ja noch längst nicht so weit in der Medizin wie heute :-/ Wie ist es eigentlich für dich Hörgeräte zu tragen? Also mir hat der Akksutiker auch gesagt dass ich ein spetzielles Ohrenteil bräuchte wegen der Belüftung des Ohres (wäre praktisch nur wie so ein Schlauch gewesen der in den Gehörgang führt). Wie ist das bei dir?

LG Honigtopf :)*

AXngelp029[04


@ Honigtopf und alle anderen hier,

heute Morgen war ich bei meinem HNO, weil er ja in Urlaub ist zwei Wochen, was ich ihm gönne, denn er ist ein feiner Arzt und auch nur ein Mensch und muss schliesslich mal auspannen.

Zu mir nehme ja seit dem 29 Juli schon Antibiotikum bis letzten Dienstag auch Pilztabletten, Antibiotika noch bis 20 August, stark und dann bis 30 August nicht so stark nur noch 250 anstatt 500 mg Wirkstoff, ab morgen dann auch Antibiotikaohrentropfen, muss Ohr entlüften, fönen. Ohr ist Trocken, Trommelfell in Ordnung, allerdings kam heute der Hammer es sieht aus, als mag mein Körper mein Implantat nicht und es könnte sein dass es nochmal abgestossen wird, aber was dann, wenn es wirklich sein sollte. Habe schon reines Titan, mit goldummanteltes drin, im Moment Gold, gibt nur die Variation Kunstoff ummnantelt, mein Doktor steht bei mir auch vor einem Rätsel, noch ist alles gut, aber immer wenn er solche Sachen sagt wie es könnte dass und das passieren, ist es eingetroffen ich könnte echt verrückt werden und frage mich hört dass denn nie auf, gerade wo es mir gut ging wo ich in meiner Firma mehr Verantwortung bekommen habe und ich bald beim kommerziellen Profiradio also in naher Zukunft senden werde. Dauert noch ne Weile, muss nur alles weitere klappen.

Glaubt ihr mir dass ich heute morgen mit dem Auto vom HNO bis zu meiner Arbeit wie Falschgeld gefahren bin.

Warum ???

so ihr lieben bin mal wieder weg.

glg Angel

H[onibgtoxpf


Liebe Angel :°_

Das tut mir so leid, dass es bei dir schon wieder so schlimm ist. Mensch ich drück dich mal ganz doll :)_ Bei dir hört es aber auch wirklich nie auf!

Du bist heute zum HNO wie Falschgeld gefahren? Das glaube ich dir auf alle Fälle. NAch so einer Nachricht wäre ich wahrscheinlich auch wie Falschgeld rumgelaufen und hätte nichts mehr sonderlich mitbekommen.

Ich würde dir so gerne eine Antwort auf dein warum geben, aber ich kann es leider nicht :°_ Das einzige was ich kann ist in Gedanken und im Chat bei dir sein und mit dir hoffen und beten, dass doch noch alles gut geht.

Jetzt gibts von mir erstmal gaaaaanz viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

für dich!!!!!!

verliere bitte den Mut nicht! Was auch immer passiert, denk dran du hast einen wundervollen Ehemann, eine Tochter und alles andere kommt dann auch wieder.

Nochmal einen ganz lieben :)_ von mir.

glg dein Honigtöpfle @:) :)* :)- :)_ :°_

Ayn3gel0M290x4


@ Honigtopf,

weisst versuche mich nicht verrückt zu machen, allerdings wenn mein HNO schon eine solche Vorahnung hatte, ist sie meist eingetroffen. Nur was dann? Wieder Wechsel des Implantats und wer weiss vielleicht wieder Abstossung, weil es gibt glaube ich nur noch die mit Kunststoff ummantelten Implantate, die ohne Beschichtung hatte ich zuerst und die mit Gold beschichtete im Moment und es sah auch alles so gut aus.

Weiss nicht was dass noch wird, war so froh dass ich nicht mehr oft zum HNO musste und es etwas stressfreier war. Nun habe ich eine Überweisung für die Vertretung von meinem HNO falls ich Probleme bekommen sollte, was ich allerdings nicht hoffe. Zumindest muss ich keine Schichten wenn ich nach der Arbeit zum HNO gehen müsste früher beenden, da sich meine Arbeitszeit geändert hat von 8-16 Uhr 30 hatte vorher eine Stunde später angefangen und auch eine Stunde später Feierabend musste immer eine Viertelstunde früher aufhören um meinen Termin wenn ich ihn auf viertel vor sechs abend legen konnte auch pünktlich zu erreichen, zumindest brauche ich dass nicht mehr. Kann jetzt Termine in der Zeit von 17 bis 17 Uhr 45 machen, vorher ging nur der ganz Späte mal in Ausnahmen der um 17 Uhr 30 wobei ich da schon eine halbe Stunde früher los musste.

so bin echt gespannt was in zwei Wochen sein wird, mein nächster Termin bei meinem HNO ist am Montag dem 31.08.2009

glg Angel

HXonitgtopxf


@ Angel

Nun muss ich auch bald zum HNO, da hilft nichts mehr. Fühlt sich im linken Ohr echt voll an und jetzt ist es auch schon so dass morgens das Ohr immer feucht ist. Kommt aber nichts raus wirklich. Mein Schatz muss auch dringend zum HNo, um den mache ich mir auch so meine Gedanken :-/ Bei ihm läuft es auch im linken Ohr und das was da läuft riecht eklig meint er. Und es sieht auch ziemlich wüst aus, schon wenn man nur ein wenig ins Ohr guckt. Ich hoffe so für ihn dass es was harmloses ist. Aber nächste Woche machen wir gleich einen Termin beim HNO hier in Göttingen wo ich schonmal war. der war eigentlich ganz gut.

Mal sehn was das gibt.

Ich wünsche dir weiterhin alles gute und du hast vollkommen recht: sich verrückt machen bringt nichts. aber davor dass es jetzt nicht mehr sehr viel auswahl für dich gibt an Implantaten, da würde ich auch ins Grübeln kommen. Deswegen bin ich froh noch kein Implantat zu haben, weil ich jetzt schon hunderprozentig weiß dass es bei mir abgestoßen werden würde.

GLG vom Honigtöpfle :)_

A8ngYel02x904


@ Honigtopf,

das würde ich noch nicht einmal sagen dass es bei dir auch abgestossen wird, du könntest ja auch zu denen gehören die Glück haben.

Zu mir ich heute morgen zur Arbeit gefahren und habe immer Sicht auf das Haus indem mein HNO drin ist und dachte Juhuu mal zwei Wochen nicht hin und zur Vertretung gehe ich schon gar nicht hin, fahre an mein Ohr und was kommt raus Blutkrusten grmpf, habe nicht bei der Vertretung angerufen. Gestern hattei ich Ohrenschmerzen und es ist auch wie zu, wer weiss sich da wieder zusammenbraut, ist echt zum Mäusemelken. Naja, hatte mir auch Gedanken gemacht, dass ich verschwinden müsste auf der Arbeit wegen HNO Terminen, wenn ich unbedingt da sein muss und eine Lösung gefunden und bin froh darüber.

glg Angel

dMuc750x-2


@ Honigtopf

Danke für die Antwort.

Bei den angelegten Radikalhöhlen (häufig nach einer Cholesteatom-OP) ist eine ausreichende Belüftung natürlich sehr wichtig.

Daher spricht man bei der Anpassung von Hörgeräten von einer sogenannten "offenen Versorgung".

So ist gewährleistet, dass der Gehörgang belüftet wird.

Hierzu kann man z. B. ein Ohrpassstück mit Lüftungsbohrungen einsetzen oder der Hörer (eigentlich besser ein Lautsprecher) wird direkt in den Gehörgang mit einem kleinen Kabel eingesetzt. Dieses Bauteil wird dann mit kleinen silikonartigen Schirmen im Gehörgang gehalten. Das ist z. B. dann auch eine offene Versogung.

Das Tragen von Hörgeräten ist für mich mittlerweile überhaupt kein Problem mehr. Berufsbedingt ist es für mich mittlerweile auch unverzichtbar.

Ich kann nur jedem empfehlen, nicht zu spät mit der Hörgeräteversorgung anzufangen. Man hat deutlich mehr Lebensqualität.

Du hast sicherlich recht, dass das Thema Hörgeräte hier nicht 100% reinpasst, wird aber in dieser "Zielgruppe" sehr häufig anzutreffen sein.

Da die HG-Versorgung nur unzureichend von den Krankenkassen unterstützt wird, bin ich außerdem Mitglied im Dt. Schwerhörigenbund geworden, damit unsere Interessen in den einschlägigen Gremien gehört werden.

Dieses soll jetzt keine Werbeveranstaltung sein, sondern nur meine Erfahrung widerspiegeln.

Ich bin auch kein Hörgeräteakustiker (nur so zur Info).

Gruß

duc750-2

Hgoni0gtopxf


@ duc750-2

Danke für deine Antwort ;-) Ja sowas ähnliches über die technik der Hörgeräte wegen der Belüftung hat der Akkustiker mir auch erklärt. Und er meinte auch dass es eigentlich sehr wichtig sei so früh wie möglich selbst bei einem geringen Defizit schon ein Hörgerät zu tragen. weil das gesunde Ohr sich dann wenigstens noch schonen könnte. außerdem meinte er noch dass eigentlich die halbe Menschheit ein HG bräuchte, weil so viele leute schlecht hören, es aber kaum jemandem auffällt.

Da frage ich mich doch, warum in aller welt verschreiben einem die HNO-Ärzte bei einem Hörverlust von 30-40 DB kein HG ??? :-/ da muss man schon wirklich kämpfen wenn man wieder besser hören will. Und ich finde diese Sprüche auch immer ganz "nett" von den HNOs wenn sie auf meinen Hörtest gucken und sagen "ja bei dem was sie und ihr Ohr durchgemacht haben dürfen sie ruhig etwas schlechter hören, das ist nicht weiter schlimm">:( Das muss man sich echt mal vorstellen, aber leben müssen die ja nicht damit. Naja egal, bin bis jetzt auch so klar gekommen und diesen Kampf werde ich daher noch ein wenig hinausschieben. Bin ja noch jung mit 25 Jahren ;-D

@ Angel

Sicher, könnte auch sein das ich Glück habe und mein Körper nimmt das Implantat an. Aber soweit ist es ja gottlob noch nicht und hoffentlich werde ich es auch sobald nicht erleben. Ähm, weißt du eigentlich ob man ein Implantat aus Gold haben darf wenn man sonst dagegen Allergisch ist (also ich meine wenn man keinen Goldschmuck tragen kann)? würde mich echt mal interessieren ???

Ich wünsche dir dass es mit deinem Ohr mal wieder besser wird :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

GLG an euch alle!!!

eure Honigtopf @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH