» »

Cholesteatom

Mtatxz


Hi Angel (und allen anderen auch ein hallo ^^)

Ich habe deinen Krankheitsverlauf hier im Forum verfolgt und kann sehr gut nachempfinden wie du dich gerade fühlst. Diese Ungewissheit was die Zukunft angeht zehrt sehr an den Nerven, ich wünsche dir wirklich das die Sache bei dir glimpflich verläuft.

Was genau Blutet denn da bei dir noch so stark nach? ist das eine Verletzung des Gehörgangs durch die OP?

Nach meiner OP damals hatte mein Ohr recht schnell aufgehört zu Bluten, lediglich einen gewissen Sekretablauf hatte ich nach der Entfernung der Tamponade für einige Wochen und dazu ein Gefühl als wenn das ganze Mittelohr noch mit Flüssigkeit gefüllt ist. Das legte sich dann ca nach 1 Monat.

Nochmal kurz zu mir:

Das mit dem Tauchen ist mir eigentlich so wichtig weil meine Lebensgefährtin und ich nicht besonders viele Hobbys teilen und Tauchen war halt etwas wo man sehr gut zusammen Spaß haben konnte und das Vertrauen des anderen immer wieder spürt. Da unter Wasser ist man halt häufig auf den anderen angewiesen bzw fühlt sich von einander abhängig. Wäre halt echt schade wenn das wegfallen müsste.

Aber ich male den Teufel mal nicht an die Wand und hoffe einfach mal das es irgendwie klappt.

Ganz nebenbei ist mir beim Stöbern im Forum etwas aufgefallen:

Ich habe mich gefragt warum es erst nach ca 5 1/2 Jahren wiedergekommen ist. Die Grundfrage war also was ich in den letzten Monaten anders gemacht habe als in den Jahren davor. Und jetzt wirds spannend.

Ich habe in einem Forumsbeitrag üner eine ASS-Unverträglichkeit gelesen und dann ist mir aufgefallen das ich eigentlich nie Aspirin (oder andere ASS-Präparate) genommen habe, lediglich vor ca 6 Monaten hat meine Dame eine Packung ASS 500mg eingekauft weil die Hausapotheke mal wieder zu neige ging. Ich habe also in den letzten Monaten öfters mal ASS zu mir genommen was ich die Jahre vorher nie getan habe.

Ein Phänomen dieser Unverträglichkeit ist das Ausbilden von Polypen (der ja jetzt auf einmal wieder aufgetaucht ist).

Normalerweise betrifft das zwar eher Nasennebenhöhlen, aber evtl. schlägt das bei mir ja auf´s Ohr?!

Ich habe mal an einen Arzt der sich mit dieser ASS-Sache auskennen soll ne E-mail geschrieben ob er sich sowas vorstellen kann und werde das bei meinem Klinikaufenthalt auch mal ansprechen.

Evtl. kann man in Zukunft einen Rückfall vermeiden indem man versucht ASS möglichst zu vermeiden.

Naja mal schauen, euch allen (und besonders die Angel) noch ein schönes Restwochenende und hoffentlich in Zukunft nur noch zufriedenstellende Diagnosen *:)

Matze

HLo9nigtxopf


Hallo an Alle *:)

melde mich auch mal wieder ;-D Mein Umzug ist nun endlich fast vollbracht und so werde ich demnächst etwas mehr Zeit haben hier regelmäßiger zu Schreiben.

Was ich hier so lese ist ja echt mal wieder schlimm :°_ Da muss ich auf mein Ohr mal wieder stärker achten. Hatte es, ehrlich gesagt, in den letzten Wochen ein wenig verdrängt dass es sich wieder wie zu anfühlt und morgens und nachts öfter mal feucht ist und und sich da drin im Gehörgang wie Wasser ansammelt.

Das ist etwas was ich allerdings schon so oft von meinem Ohr kenne und deshalb wohl bei mir so langsam als nicht so wichtig abgestempelt wird. Muss ja normalerweise alle drei Monate zum sauber machen.

Mh, es gibt wirklich Leute die erst nach so langer Zeit (5 einhalb Jahre Matz) wieder einen Rückfall bekommen :-/ Das gibt mir doch wiedermal sehr zu denken :-| Bei mir sind es jetzt schon mittlerweile 3 Jahre seid der ersten OP mit Chole her und seitdem gab es immer wieder Verdacht darauf, aber bin gottlob mit kleineren Enrzündungen davon gekommen.

Mich würde nur mal interessieren warum sich meine gehörknöchelchen in regelmäßigen Abständen immer noch entzünden ??? Mein HNO meinte mal wenn ich nicht regelmäßig zum sauber machen kommen würde könnte sich da locker wieder ein Chole entwickeln. Naja, lieber so als ständig unters Messer zu müssen.

Ich wünsche euch allen da draußen noch einen schönen Tag, haltet weiterhin die Ohren steif :)* :)* :)* :)* :)* :)*

glg euer Honigtöpfle @:)

Avngel70290x4


@ Honigtopf,Matze und alle anderen,

war jetzt ein Paar Tage nicht hier drin, also ich war am Montag Abend dass erste Mal wieder bei meinem HNO, er direkt gefragt, ob ich bei die Vertretung musste. Meinte ich ja und habe ihn dass ganze erzählt was war.

Mein Ohr war Montag wie zu, aber wie ein Wunder mein Trommelfell hat sich weiter stabiliesiert und ist noch fester geworden, die Haut über dem Implantat ist auch viel dicker geworden, da fragte er mich ob ich denn immer entlüftetet hätte, meinte ich ja, sagte er ich solle weiter machen damit. Weil solange ich entlüfte legt sich die Haut auf dem Implantat auch nicht drauf, also die Gefahr nochmal operiert zu werden, weil evtuell dass Implantat rausgedrückt werden sollte ist gebannt. Allerdings was bei mir blutete ist ein Gehörgangsekzem. Er hat es verödet, hatte tierische Angst dass es weh tut, tat es aber nicht und mir einen halben Meter zwinker Salbenstrang ins Ohr getan, den ich heute um 17 Uhr endlich aus dem Ohr ziehen konnte. Leider bleibt der Luxus zu hören auf beiden Ohren nur bis morgen Abend bestehen, denn dann gibt es einen neuen Salbenstrang alle zwei Tage, wohl bis das Ekzem weg ich denke ich. Aber dass finde ich ist alles halb so wild, als dass man Angst haben muss, dass man nochmal unters Messer muss, dachte echt am Montag, wenn ich nun komme ist das Implantat draussen, aber Gott sie Dank nicht.

So dass war es mal von mir werde mal zu meinem kranken Schatzi aufs Sofa gehen.

GLG Angel

ADnYgel0O290b4


@ alle,

war vorgestern Abend nochmal beim HNO und er hat mir nochmal gesagt, dass durch dass Antibiotika die Gefahr für Trommelfell und Implantat gebannt sei. Besteht keine Gefahf mehr dass das Implantat rausgedrückt wird oder sonst was passiert, nur dass ich die Entzündung Ekzem habe, dass offen ist, habe wieder einen langen Salbenstrang drin, man hört nur mit einem Ohr dadurch was echt nervig sein kann, aber da stehe ich drüber. Heute Abend kann ich ihn rausziehen, aber ist nicht von langer Dauer, denn morgen früh um zehn Uhr muss ich ins Krankenhaus und dann gibt es einen Neuen, muss dann Mittwoch nochmal in die Praxis, geht halt solange bis die Entzündung weg ist und die Stelle nicht mehr offen im Ohr ist. Bin mal gespannt, wie mein Ohr sich in nächster Zeit verhält.

lg Angel

A}ngel_0290x4


@ alle,

es scheint ja allen soweit gut zu gehen, so ruhig wie es im Moment hier ist. Da ich mal wieder der alleinige Schreiber hier bin, werde ich mich mal wieder zurückziehen. Heute morgen war ich im Krankenhaus und habe einen neuen Salbenstrang ins Ohr bekommen. Diesen darf ich dann am Dienstagmorgen wieder raus ziehen und ich muss mir für Dienstagabend einen Termin holen für nochmal einen neuen Salbenstrang rein zu bekommen und muss dann Freitags nochmal hin.

Dass wärs mal von mir.

glg Angel

hDesnxe


Hallo

ich wusste nicht das es ein forum nur über Ch gibt das freut mich ja auch mich hatte es erwischt! erste op war 1999 dann kam die Berufsunfähigkeit es war zu viel kaputt ich war von Beruf Schwimmmeister und konnte diesen nicht mehr ausüben das war hart, dann 2006 ein riesiges Cholest.. rechts bis in die Halsweichteile eingebrochen 5 Std. op beinahe wäre die Ohrmuschel abgestorben das war alles schwarz dann 2007 die second look... da war ich sauber... Gehör ist kaum noch da das belastet sehr und der gedanke an die ewigen op´s das schlaucht ich war zwischenzeitlich schwanger und lange nicht mehr zur untersuchung gegangen aber jetzt muss ich bald gehen es gruselt mich vor dem ergebnnis

rtaschxmi


@ alle

Hallo alle zusammen,hab mich länger net gemeldet (war im Urlaub). :-) war heut zum Op-Gepräch bei meinem Arzt. Hab jetzt meinen Op - Termin am 24.09. und hab mächtig Angst. War schon am Mittwoch total übel bei der Blutabnahme,mal wieder keine Vene gefunden :°(,da dachte ich mir schon,dass das kann ja Heiter werden beim Zugang legen und bin voll in Tränen ausgebrochen (mir wars total peinlich vor der Arzthelferin)

Mein Arzt konnte mir heut auch net sagen,ob ich nun eine Transplantation (Knorpel/Kaumuskel) brauche,da Er das erst bei der Op entscheiden könne. Hab echt totel Angst vor der Op und ich hoffe das dies wirklich die letzte ist. Bin die ganze Zeit am Weinen aus Angst davor, das bei der Op was schief gehen könnte, denn man hört ja so einiges.was mich brennend interessieren würde ist, wie hoch wohl die Wahrscheinlichkeit ist, einen Hirnabszess, Menningitis oder Hirnwasserfluss zu bekommen. Hat jemand von euch schon was davon gehört?

Ganz liebe Grüsse an Euch alle!!!!!:)_

P1elwlxe1


@ Angel

:-o Boah meine Fresse was bei dir alles passiert. :°_ Ganz toll das es sich JETZT mal besser anhört. Ich drücke dir so die Daumen, auch wenn ich hier nicht mehr so oft drin war. @:) Ich versuche da ja selbst nicht immer dran zu denken und mein Kleiner will einfach nicht drüber reden.

Montag ist es aber wieder soweit. Wir müssen wieder ins Krankenhaus. Ich habe ihm schon wieder Playmobil gekauft. Darf er dann auspacken, sobald er kann. Er verbindet inzwischen jede OP mit einem Geschenk von Playmobil. Das tröstet ihn immer und inzwischen wartet er schon richtig drauf. Das lenkt ihn wenigstens ein wenig ab.

Wie oft muß er das noch mitmachen. :°(

Inzwischen ist auch eine Dyskalkulie sicher diagnostiziert worden.

Ich wünsche euch allen ALLES GUTE!!!

Haltet die Ohren steif @:) :)* :)* :)*

LG

LNuciH200x0


:)Hallöle an alle Cholis,**

bin etwas Unsicher...wo fange ich an ??? also...es geht um meien Sohn (9 Jahre)dazu kommt noch das er Behindert ist.Angefangen hat es bei meinem Sohn im Juli 2006 mit Polypentfernung(Aufenhalt-Klinik 07:30-15:00) bei der gelegenheit haben die DOC'S in der HAN-KLINIK FR.die Cholesteatome auf beiden Seiten festgestehlt.Dan im Aug.2006 die erste OP li. Ohr Radikalhölen ent.(Aufenthalt-Klinik 4Tage) zweite OP im Nov.2006 re.Ohr auch Radikalhölen ent,(Aufenthalt-Klinik 4Tage)wobei das re.Ohr schon sehr viel schlimmer war laut Prof.Mein Sohn ist eine Kämpfernatur hat das trotz Behinderung supi weggesteckt. :)* bis vor einem Monat war auch alles gut,bis es angefangen hat aus dem re.Ohr zu Richen (richen ist gut gesagt)es war richtig ekelig.Dan natürlich zur HNO-Ärztin am Fr.08 .08.09 vom HNO-Ärztin die versucht hat diesen Schmierige,Schlunzige,Übelrichendes, abzusaugen aber leider ohne Erfolg,(es würde immer wieder nachlaufen)Die schickte mich mit meinen Sohnemann direkt in die HNO-Klinik zum HNO-Prof.(Mann von der Ärztin) der hat auch versucht es abzusaugen aber er meinte er könne so nichts Sehen.Das muß er unter Narkose sich Anschauen,so würde er auch meinen Sohn den Stress ersparen mit dieser absaugerrei (muss glaube ich ganz schön unange.seinunange.seinoder tut das sogar wehe. Verdacht auf neues Chli.)Ok dann am Mo.10.08.09 in die Klinik (Stationär) aufnahme ect.pp Ihr wisst ja wie es abläut. %-| dann Di.11.08.09 07.45h OP....warten...warten...und dann die Erlösung,keine große OP sondern eine, Befund:(Radikalhöhlenreinigung bds., Probenentnahme re.gehörgang bei polypösen Epithel in ITN.)Der Prof.das man regelmässig zu den Nachuntersuchungen sollte die seien sehr wichtig,(auch wenn es einem gut gehe.)Und die Taponasche die würde entweder alleine rausfallen oder man würde sie gegen Später rausziehen.Ich natürlich wie immer unglaublich, ??? :-/ aber das :-D vom Prof.der nehmlich zu mir sagte sie können morgen mit Ihrem Sohnemann wieder nach Hause.Ich habe mich natürlich super gefreut ;-D:)und hätte den Prof.am liebsten :)_ dafür habe ich dann meinen Sohn Geknutscht. ;-D

der Prof hat mir noch Ohrentropfen(Essigsaure zum ausspülen)die sollte ich meinem Sohn,die erste Woche 3xtäglich ein Trofen in Ohr,in der zweiten Woche dann nur noch 2xdie Woche ein Trofen.Am Do.20.08.09 hatte ich dann mit Sohnemann die Nachuntersuchung....und es war alle ok,juhu :-D das es noch aus dem Ohr rausläuft das geht noch eine weile bist es wieder trocken sei.Es kann natürlich auch immer wieder etwas aus dem Ohr rauslaufen und es kann auch immer wieder ein Choli.nachwachse.:°So das war meine/unsere Choli.Geschichte leider kannich euch nicht genau sagen wie wehe oder wie sich das anfühlt da ich meinen Sohn leider nicht Fragen kann,aber dafür habt IHR ALLE mir sehr viel Info.gegeben wie man sich dabei fühlt und wie es bei EUCH so abgelaufen ist.

AN EUCH ALLE EIN HERZLICHES DANKE UND GANZ VIELE :)* :)* :)* :)* :)*

L.G.

LUCI2000

PS:hoffe ich habe Euch nicht zu sehr Gelangweilt.

PQellex1


Danke für deine Geschichte,

das war auch der Grund, warum ich dieses Forum hier suchte.

Ich KANN zwar meinen Sohn fragen, aber er wird mir nicht antworten, weil er über das Thema nicht redet.

So hat mir das Forum sehr geholfen und ich konnte auch mal drüber reden.

Alles Gute weiterhin für euch, :)-

LG

AQnge|l0290x4


@ alle Neuen

herzlich willkommen hier

@ Pelle

was ist eine Dyskalkulie

nun zu mir ich war Freitag beim HNO da war eine nässende Stelle hat sie verätzt und musste gestern am Samstag ins KH zu ihm und heute auch ins KH nässende Stelle weg aber immer noch das Hautekzem, aber wird durch Bepantensalbe besser und muss nun Dienstag hin. Hoffe nicht Sonntag dem 27 hin zu müssen denn da sind wir gar nicht da . Weil wir da den 50 jährigen Geburtstag feiern von meinem Schatz der am 22 September Geburtstag hat.

so wünsche euch mal noch einen schönen Restsonntag

glg Angel

glg Angel

Pnel^le1


@ Angel

schau mal hier [[http://www.med1.de/Forum/Kindermedizin/489532/]]

Ist halt ne andere Baustelle.

Na dann drücke ich dir mal die Daumen das es gutgeht und du NICHT am Geburtstag ins KH mußt. Da ist man mit einem Cholesteatom eh vie zu oft.

Lg Pelle

AYdi(pos itasx09


Servus @all

Möchte hier auch mal von meinem "Leiden" berichten.

Habe seit ca. einem Jahr sporadisch eine Verstopfung des linken Ohrs. Begleitet wird das ganze durch scharf, übel riechendem eitrigen Ausfluss. Ich schreibe sporadisch weils es wirklich nur alle 2-3 Monate auftritt. Es gibt zwar Phasen wo es etwas häufiger kommt aber im großen und ganzem bleibts bei 2-3 Monaten. Wenn es nunmal soweit ist, dass das Ohr wieder verstopft ist tropfe ich mir etwas Polyspectran (Ohren- und Augentropfen) ins Ohr und nach 1 -2 tagen ist wieder gut. Das Medikament hat mir mein erstbehandelnder HNO Arzt verschrieben. Dieser meinte es wäre eine chronische Gehörgangsentzündung. Nach dem Besuch eines weiteren HNO Arztes, der auch eine chron. Gehörgangsentzündung diagnostizierte und weiteren beschwerden, trotz medikament hab ich mich dann entschlossen im Sommer noch eine dritte Meinung einzuholen. Dieser HNO Arzt stellte eine perforation des trommelfells, einen dahinterliegenden Polypen (der sich ansaugen lässt und dann blutet) und nach anfertigung eines Felsenbein CT´s ein Cholesteatom fest. Kannte diese erkrankung vorher nur flüchtig. ich wurde dannach in die Uniklinik überwiesen, diese bestätigten dann den verdacht des cholesteatoms. als sie mir dann erklärt haben wie es entfernt werden "könnte" und ich den Patienteninformationsbogen zur OP gelesen habe hatte ich schlichtweg keine Lust auf ne OP. seitdem hatte ich jetzt noch 2 mal diese beschwerden, die ich wie oben schon erwähnt mit den tropfen sehr gut im griff habe.

Wie schätzt ihr als betroffene bzw erfahrene Fachärzte meine situation ein? Muss es denn unbedingt operiert werden oder besteht die möglichkeit, dass mich mein ohr irgendwann mal in ruhe lässt? Ich würde mein hörvermögen gerne so bewahren wie es jetzt ist, denn ich kann mir gut vorstellen wie es sein kann alles in Mono zu hören.

Hoffe der ein oder andere kann mir etwas weiter helfen. danke schonmal im vorraus

grüße Adi *:)

AHng1el0E29x04


@ Adipositas09

mit einem Cholesteatom ist nicht zu spassen, es muss operiert werden und wenn man es nicht operieren lässt, dann frisst es sich weiter durch. Geschmacksnervern, Gesichtsnerv, kann bis zur Gehirnhautentzündung führen.

Jetzt im Moment kann man wahrscheinlich noch was tun, ausserdem eine solche Operation heisst nicht dass du dann nichts mehr hörst, man kann sogar besser hören manchmal.

Aber nicht operieren ist purer Leichtsinn.

Und ob dein Ohr jemals Ruhe geben wird, kann dir keiner sagen. Auf jeden Fall wenn alles gut verläuft so muss zumindest immer zur Kontrolle.

Es gibt auch die Glück haben die Ruhe haben, oder zumindest für ein paar Jahre wenigstens, aber dass kann dir keiner sagen.

Ich habe seit Juni 2008 mit meinem Ohr zu tun trage ein Titanimplantat Aboss, kann eigentlich gut hören sofern nicht mein Ohr mit Verband gestopft ist.

Ich kann dir nur eines sagen ich möchte nicht eines Tages gar keinen Geschmackssinn haben oder ein schiefes Gesicht weil der Gesichtsnerv beschädigt angefressen wurde.

Aber wenn du dass unbedingt willst, mit deinen Ohrentropfen die ich im übrigen auch mal benutzen musste kommst du da nicht weiter.

@ alle

seit mein Doktor wieder da ist, muss ich sehr oft zum HNO hin, war jetzt in den letzten zwei Wochen glaube ich, kann es gar nicht zählen auch Samstag und Sonntag letzte Woche, jetzt gestern am Di, heute am Mittwoch und morgen am Donnerstag auch und so wie ich vermute am We auch.

Man frage mich wann hat das ein Ende

glg Angel

ACirjeRndrixk


Hey Leute.

Ich weiß, ich habe mich lange nicht mehr gemeldet.

Habe auch jetzt nicht viel Zeit.

Hoffe euch geht es soweit allen gut, mir ja, toy toy toy.

Alles Gute

LG Jendrik :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH