» »

Cholesteatom

HPoni&gtopf


@ raschmi

Danke für deine Antwort. @:) Hört sich schonmal beruhigend an wenn man auf die Implantate nicht allergisch reagiert :-) Ich bin 25 Jahre, meine Chole-OP hatte ich mit 22 Jahren. seitdem habe ich halt immer das Gerenne zum HNO und diesen Hörverlust. Also den Hörverlust hatte ich vor der OP viel heftiger (der Verlust lag bei nahezu 80db), sogesehen sind 40 im Durchschnitt jetzt für mich relativ gut. ;-)

LG Honigtopf @:)

Clynd^er0x9


An Alle,

ich bin meine erste Tamponade los!!!!!:-D :-D :-D Allerdings kam, wie erwartet und angekündigt, auch gleich die Neue hinein. Die Entfernung war völlig unspektakulär. Allerdings fühle ich mich nun so "nackt" ohne diese Super-Ohrenklappe. Ein Hörtest wurde immernoch nicht gemacht, muß Freitag wieder hin......mal sehen ob er dann einen macht. Tiefe Töne waren ja nicht das große Problem, aber bei hohen Tönen hatte ich einen Verlust von 70 db. Warum das aber so war, nach meier ersten OP vor 12 Jahren, weiß niemand, hab vorher normal gehört. Ich weiß nicht, ob da was schief gegangen ist!? Es hat auch niemand mit mir so richtig darüber gesprochen. Jetzt wundern sich nur alle HNO-Ärzte und fragen mich und sich warum es ist wie es ist. Leider muß ich die HNO´s häufig wechseln, da mein Mann bei der Bundeswehr ist, und wir ständig umziehen müssen.

Naja, egal, hoffe nur, dass es nicht noch schlechter geworden ist.

Ansonsten geht es mir ganz gut, nur immernoch dieses leichte Schwindelgefühl.

Ach ja, hab heute gefragt, wie es mit Arbeit aussieht, er hat gleich die Augen verleihert und nichts mehr dazu gesagt.

Raschmi

Bei mir läuft das Ohr tagelang gar nicht und dann kommt mal wieder etwas.

Azngel(0290x4


@ alle

Puh, musste vier Seiten nach lesen hier. Ist ja viel geschrieben worden. Hoffe es geht euch allen einingermassen gut.

@ Matze,

du bist so gut informiert finde ich Klasse, hast dich wohl mit dem Themal Ohr gut befasst zwinker.

so mal zu mir,

als ich letzte Woche Montag beim HNO war hat er den Salbenverband offen gelassen und mein Ohr mit Farbe bepinselt, musste am nächsten Tag wieder hin zum pinslen und dann Freitags wieder.

Gestern am Montag war ich auch, mein Ohr ist offen und trocken, gestern hat er wieder Stellen verödet und mit Farbe bepinselt, wobei dass saubermachen immer schmerzhaft ist.

Habe ihn gestern auch nochmal befragt, mein Trommelfell und Implantat ist so wie es sein sollte. Was im Moment behandelt wird sind Granulationen im Gehörgang die auch besser geworden sind.

Habe im Netz gesucht nach Granulationen, weil ich mich informieren wollte, was genau es ist, aber leider nichts konkretes gefunden, nichts übersichtliches.

Naja sieht auf jeden Fall so aus als wenn es mit dem Ohr vielleicht mal aufwärts geht, allerdings macht mich mein Tinnitus schlichtweg wahnsinnig manchmal, was aber mit dem Stress der Sorge Jobmässig zu tun hat, aber da hoffe ich wird auch wieder besser.

Im übrigen seit meiner ersten Op am Ohr am 9 August 2008 habe ich meinen Geschmacksinn halbseitig verloren und kam nicht mehr wieder.

Denke nach so langer Zeit wurde ja auch am 29 April nochmal operiert am Ohr, habe ich keine Hoffnung mehr ihn zurück zu bekommen.

Zum Thema abstossen des Implantat, bei mir war der Pilz schuld der sich hinter das Trommelfell gearbeitet hatte und dass Implantat rausdrückte. Dann hatte ich ja auch noch dass gefährliche Pseudomonas Bakterium im Ohr.

so dass war es mal wieder von mir wünsche euch allen eine Gute Besserung

GLG Angel

A\ngelY02904


Grins, nochmal ,

meinte mein Ohr offengelassen nicht den Salbenverband, mein Ohr fühlt sich an als wäre ein Fremdkörper drin und dass obwohl ich nichts drin habe im Moment

glg Angel

M.atoz


Hallo wieder zusammen

@ Angel

Danke für die Blumen, ich hab halt einfach nur etwas mehr Infos gesammelt und meine einige Zusammenhänge zu verstehen. Ich bin dabei auch immer bestrebt was neues zu lernen, ich muß ja nicht immer recht mit dem haben was ich hier von mir gebe (ich schreibe natürlich nur nach bestem Wissen und Gewissen).

Das mit der Granulation im Gehörgang bedeutet wohl nur das sich ein sonst flüssiger Ausfluss aus deinem Ohr teilweise verfestigt hat (Verdunstung oder denatorierung von Eiweißen etc.). Quasi Krümel im Ohr :-)

Das Bakterium "Pseudomonas" ist bei Cholesteatom eigentlich immer beteiligt, daher kommt der uns allen so bekannte Geruch des Choleausflusses.

Das nichtvorhandensein deines Geschmackssinns (einseitig) ist ein herber Schlag, das deutet auf eine permanente Schädigung deines Gesichtsnervs hin, wenn er sich nach den Jahren nicht wieder neu gebildet hat wird das wohl leider nichts mehr werden. Ich selber habe auch einen (wenn auch nicht so ausgeprägten) Geschmacksverlust auf meiner rechten Zungenhälfte.

Ich wünsche dir das du bald endlich etwas ruhe vor deinen Ohren hast!

Bis später *:)

P%ellex1


Wir sind auch wieder zurück.

Die Tamponade ist entfernt. Bis heute früh blutete Elias auch noch aus dem Ohr. Jetzt hat er einen Salbenstreifen drin, der noch 2 mal gewechselt werden muß, dann ist er wieder mal damit durch.

Regelmäßiges Reinigen ist nötig. Klar.

Das Baden und im Schwimmbad tauchen habe ich angesprochen. Das ist kein Problem, das darf er machen. Man bin ich froh. Der Stöpsel bietet eh noch einen zusätzlichen Schutz.

Sport darf er auch wieder machen.

Den Termin für die OP im März habe ich auch schon gemacht. :-( Naja, kommen wa ja nicht drum rum.

Der OA sprach heute wieder mal davon das sie hoffen einen Höraufbau das nächste mal zu machen. Oh ja, wie sehr hoffe ich das jedesmal, nur leider wird nie was draus. :°(

Ok, Elias geht es super gut, er soll mal jetzt wieder Kind sein.

So, erstmal alles Gute für euch, bis später :)* :)* :)*

MKellai0x83


Hallo Zusammen!

Wollte mich nochmal melden,um zu sagen das ich bis jetzt zu glück ruhe habe mit dem Ohr.

Ich hoffe ja,dass es auch so bleibt.Aber man sagt ja,alle guten dinge sind drei.

Gute besserung an alle!

Avngelx02904


@ Matz,

nun habe ich selbst gesehen dass die Granulationen wenn man ein Chole hatte vorkommen, allerdings keine Beschreibung.

Ich finde es immer noch seltsam, dass damals beim CT keine Anzeichen auf ein Chole waren. Aber es wurde eines diagnostiziert.

Ich hatte keine Schmerzen auf dem Ohr, nur immer Probleme zu viel Schmalz, Entlüftungsstörungen und Tinnitus. Als meine Kollegin mich im letzten Jahr sprichwörtlich zum HNO getrieben hatte war mein Ohr voller Blut und Eiter und ein Riesenloch im Trommelfell alles voller Schuppen, wurde alles ausgesaugt mit Antibiotikatropfen behandelt musste zum CT.

Dann wurde mir gesagt dass man das Loch im Trommelfell mit Knorpel rekonstruieren würde und evtl auch ein Gehörknöchelchen mit Knorpel.

Bei der OP kam heraus das der Amboss schon von Bakterien zerfressen war und da nichts zu machen war also die Reste raus und ein Amboss aus Titan.

Dann soweit alles Ok bis auf einmal der obere Knorpel der dass Trommelfell abdichtete abfiel, der untere und dass Implantat war stabil.

Wieder die Frage ob man dass wieder enstandene Loch schliessen muss, aber es ist zugewachsen, dann die Frage Op um verklebtes Trommelfell zu lösen da Gehör aber normal nicht nötig.

Auf einmal dann Pilz im Ohr, der war weg kurz wieder da, dann Implant man sah ne Kante und dann aufeinmal ein Spalt in dem sich das Implantat am Trommelfell gerieben hatte und ein neuer Pilz entstand, es wurde ein Abstrich genommen um fest zu stellen um was für ein Bakterium es sich handelt

Dann erneute OP zwischen den Ohr OPs wurde ich auch an der Nase operiert seit dem klappt es auch besser mit der Entlüftung des Ohres.

Bei der erneuten Op wurde dass Trommelfell aufgeklappt, dieses Mal wurde durch dass Ohr operiert und hinter dem Trommelfell hatte sich der Pilz geschafft und dass Implantat rausgedrückt, es wurde ein neues kleineres mit Gold beschichtet eingesetzt mit Knorpel und Haut befestigt.

Dann nach ein paar Monaten wieder Entzündung Pilz und Pseudomonas auch schimmerte dass Implantat durch und dass Trommelfell war auch noch nicht so kapitelfest. Wurde behandelt und nun ist dass Trommelfell so wie es sein soll und dass Implantat auch wie es sein soll, endlich, aber geblieben sind die Granulationen die aber auch immer weniger werden.

Aber ehrlich ich habe mich immer gefragt warum man denn auf dem CT nichts gesehen hatte, war wohl alles abgesaugt worden. Aber kenne mich da nicht so aus, weiss nur dass ich seit Juni 2008 Dauergast beim HNO bin.

so mal nochmal kurze Info wie der Verlauf bei mir komplett war, glaube Matz hatte den noch nicht gekannt es sei denn er hat die vielen Seiten hier nachgelesen zwinker.

so bin mal weg muss wer weiss es wohin? Grins Wohin wohl zum HNO

glg Angel

Agnge\l029x04


@ Pelle1

Huhuu freut mich dass Elias weiterhin schwimmen und tauchen darf. Ist doch super. Wünsche ihm auch, dass es dieses Mal mit dem Höraufbau klappen wird bei der nächsten OP. Er ist ziemlich tapfer der kleine Mann.

glg Angel

Jlaaxna


Hallo Zusammen,

das ist ja schön das es grad eher positives zu lesen gibt :-)

Bei uns gibts soweit nix neues: Mein Bruder ist am Montag aus dem KH entlassen wurden und ist froh wieder in seinem Bett schlafen zu können. Aktuell ist alles i.O., mal schauen was die nächste Zeit bringt

@ Angel:

Ich kannte deine Geschichte auch noch nicht, ist ja heftig. Selbst auf dem CT war nix zu sehen? Wie haben sie denn das mit der Entzündung rausbekommen? Hat der HNO-Arzt das gesehen?

Grüße

Jana

HEonigBtvopf


Hallo *:)

Muss morgen wieder zum HNO und mir diesen Ohrenschmalzpfropfen entfernen lassen %-| Hoffe er bekommt ihn diesmal raus. Dann hab ich wenigstens wenn alles gut geht und ich nicht zwischendurch nochmal ne Entzündung der Gehörknöchelchen kriege für ein paar Monate wieder ruhe.

Bis jetzt habe ich hier schon so oft gelesen dass man bei einem Chole so übelriechenden Ausfluss hat und das man das auf einem CT sehen könne.

Also das erstaunt mich heute noch denn ich hatte keinen Ausfluss der gerochen hat. Geht mir da ähnlich so wie Angel. Aber ich finde das auch das Heimtückische an so einem Chole. Es wächst da im Ohr munter vor sich hin und zerstört alles und du bekommst im schlimmsten Fall gar nichts mit davon. Also halt erst wenn es schon sehr weit gewütet hat.

Ich wünsche uns mal allen etwas mehr Glück mit unseren Ohren :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

GLG eurer Honigtöpfle @:)

P%ellxe1


@ Honigtopf

Da sagst du was Wahres. Dieses Cholesteatom ist so heimtückisch und das macht mir richtig Angst.

Elias Ohr lief doch jetzt auch nicht. 6 Monate lang nicht. Und trotzdem war es wieder voller Mist. Ich kapier das nicht. Ich habe richtig Angst das ich mal was ganz wichtiges zu spät merke. Nämlich dann, wenn es ins Hirn oder Innenohr geht.

Wenn man sich schon nicht mehr auf ein laufendes Ohr verlassen kann, auf was denn dann.

@ Angel

Ja, uns ist ein großer Stein vom Herzen genommen worden. Schwimmen ist für ihn nun mal sehr wichtig. Das ist es hier allgemein.

Tauchen wird er mal nicht dürfen. Also so richtig mit Gerät und so. Aber Schwimmbadboden ist ok. Und stimmt, tapfer ist er. :)z

Puuh, super Geschichte die du da hast. :-/ Meine Güte. Ich wünsche dir alles Gute und das es jetzt mal bergauf geht. :)*

@ Jaana

Erinner dein Bruderherz immer wieder das er das Cholesteatom sehr ernst nehmen soll, auch wenn er keine 2. OP benötigt. Er muß das immer im Hinterkopf behalten.

Du siehst ja wie unbemerkt das Zeug wächst.

Schön das es ihm aber jetzt wieder besser geht und er zu Hause ist.

Elias geht es prima. Er blutet nun gar nicht mehr aus dem Ohr. Sein Salbenstreifen hält noch. Am Freitag wird er gewechselt. Sport hat er auch wieder mitgemacht und freut sich nun wieder überall dabei sein zu dürfen.

Nur schwimmen darf er noch nicht, aber das ist für ihn gerade ok. Noch ist das Wetter ja auch schön und da kann man draussen viel machen.

*:) machts gut und n schönen Abend für euch alle

LG

H|o nigtxopf


@ Pelle1

Ja diese Angst kann ich verstehen. Und euer Kind hat das Leben noch vor sich! Und dann jetzt schon diese ewigen Plagereien mit dem Ohr, das würde mir als Elternteil auch irgendwann den letzten Nerv rauben. Da müssen ja immer alle Alarmglocken läuten wenn wieder etwas komisch ist mit dem Ohr.

Ich habe lange Zeit gar nichts gemerkt von dem Ding da in meinem Ohr. Und weder ich noch mein HNO der mich operiert hat können mit Bestimmtheit sagen wie lange das Chole da schon in meinem linken Ohr gewütet hat :-/ Mir fiel erst so allmählich auf das da was nicht stimmt wie mein behandelnder HNO meinte das die gehörknöchelchen komisch aussehen während einer Untersuchung und ob das da schon immer so ausgesehen hätte im Ohr ( war davor Ende 2004 jahrelang nicht beim HNO weil eigentlich alles Ok war). Ja und dann kam der Hörverlust ganz langsam und schleichend bis auf die letzten zwei Wochen vor der OP, da ging es total rapide abwärts. Ich will nachträglich noch nicht mal daran denken was passiert wäre wenn der HNO noch länger mit der OP gewartet hätte. Und ab und zu hat es halt mal gezwickt im Ohr, aber das war dann auch schon alles. Kein Ohrenlaufen, kein übelriechender Ausfluss, nichts von alldem. Und ein CT wurde damals auch nichts gemacht. Der HNO meinte damals das man sich das sparen könnte weil man darauf sowieso nichts wirklich sehen könne. Tja und dann nach der OP der große Schock, Cholesteatom wo kein Mensch weiß wodurch das nunwieder gekommen ist. Nur eins weiß man bis jetzt hundertprozentig, das es nicht angeboren ist (also wenn ich mir das vorstelle das man mit sowas bereits geboren werden kann :-o ), sondern irgendwann durch die laufenden Mittelohrentzündungen entstanden sein muss. Ich finde das nur sehr fraglich weil ich das letzte Mal Mitte 2004 eine Mittelohrentzündung hatte und davor das letzte mal mit 11 Jahren oder so. Naja ich bin jedenfalls immer nachdenklich wenn wieder irgendwas mit dem Ohr nicht so ganz stimmt. Man kann sich bei diesen heimtückischen Dingern ja wirklich auf nichts mehr verlassen %-|

Um viertel nach Drei habe ich heute meinen Termin und dann ist erstmal wieder Ruhe vor HNOs angesagt ;-) bei mir.

Ich wünsche euch noch allen einen schönen Tag und haltet weiterhin die Ohren steif!!!:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG Honigtopf :)-

PcetlleR1


@ Honigtopf

:-o Bei uns war es auch mehr Zufall, das Elias rechtzeitig operiert wurde.

Unser HNO hat zwar ein CTG angeordnet, das zeigte auch das da was drin ist, aber ich selber wußte noch zu wenig davon. Eigentlich hatte ich was ganz anderes geplant, als wir 2007 den Termin im UKE hatten.

Ich überlegte noch ob ich den nicht noch mal verschiebe, nahm ihn dann aber zum Glück doch wahr. Die schauten sich Elias an und meinten das es besser wäre das er gleich dort bleibt. :-o

Ich dachte ich spinne, als er dann auch aus dem OP nicht mehr so schnell wiederkam. Beim ersten mal war er ja richtig lange weg. Ich glaube insgesamt 6 Stunden und dann der Hammer, als sie mir sagten was da alles kaputt war.

Nicht auszudenken, wenn ich den Termin noch mal verschoben hätte. Das hätte ich ja beinahe, Elias hatte ja überhaupt keine Beschwerden.

Der Doc meinte jetzt bei diesem mal das er immer Cholesteatom Patient bleiben wird und genau das muß ich ihm mitgeben. Auch wenn alles i O scheint, hinter seinem Trommelfell kann das wieder wüten.

Ich drücke dir jedenfalls die Daumen das du lange Ruhe davor haben wirst und falls es doch wiederkommt, das es sich gefälligst ordentlich ankündigt!

LG Pelle

HAonigItopxf


@ Pelle

Danke, ja ich hoffe auch das es entweder gar nicht oder mit Pauken und Trompeten kommt.

War nun vorhin beim HNO und nochmal Hörtest und ins Ohr geschaut. Da drin ist soweit alles ok, sogar der Pfropf war weg. Man war ich froh dass er nicht wieder im Ohr rumfummeln musste, dass tut nämlich sonst immer so weh. Naja und dann hat er sich von mir nochmal erklären lassen (bin ja jetzt durch meinen Umzug bei einem neuen HNO) was da so gemacht wurde am Ohr und er hat mir den Hörtest auch erklärt diesmal. Der sieht ungefähr so aus dass ich jetzt die volle Gewissheit habe das mein Innenohr auch geschädigt ist. Nicht in dem Maße wie meine Gehörknöchelchen aber es ist halt schon deutlich sichtbar. Und habe im Sprachbereich einen Verlust um die 30db. Er meinte dazu dass man es nochmal in einer OP richten könnte oder vielleicht dann auch ein Implantat einsetzen könnte. Davon hat er mir jedoch abgeraten, weil man ja auch nie weiß wie sowas dann immer ausgeht. Und ich hatte auch keine Lust wieder unters Messer zu müssen. Naja und dann hat er mir die Alternative Hörgerät gesagt und gefragt wie ich denn so zurechtkomme im alltäglichen Leben. Ich ihm das erklärt wie es ist und jetzt sind wir so verblieben dass wir noch vier Monate warten und dann bekomme ich eine Sprachaudiometrie. Wenn sich dabei herausstellt dass ich Sprache schlecht verstehe dann wird ein Hörgerät getestet. Mal sehen was der Test bringt. Den Termin habe ich dafür auch gleich machen lassen, ist am 11. Februar nächstes Jahr.

Bleibt man eigentlich wenn man einmal ein Chole hatte für den Rest seines Lebens ein Cholepatient? würde mich mal interessieren.

LG Honigtopf @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH