» »

Cholesteatom

Cmyndear09


Angel

Habe gerade deinen Bericht gelesen. Es ist total besch..., wenn dieses Ohr das ganze Leben bestimmt.

Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich jetzt auch nochmal operieren und zwar schnell. Eine spontane Heilung scheint ja aussichtslos und dann hat man noch die Existenz im Nacken und einen Arbeitgeber der ständig Druck macht, als wäre man mit dieser Sache nicht schon bestraft genug.

Ich kann das so nachfühlen, wenn sich immer alles nur um das Ohr dreht und man möchte eigentlich gar nicht mehr hingehen. Wenn man das Wort HNO schon hört...

Dann immer diese verdrehten Aussagen, ich kenne es. Einmal reden sie so und beim nächsten Mal ist alles ganz anders. Ich glaube die wissen gar nicht was sie da so von sich geben.

Ich wünsche Dir alles Gute und ein schönes Wochenende. @:) @:) @:)

A.ngel0Y290x4


@ alle,

hatte mich gestern gemeldet, aber vergessen es ab zu schicken. War ja Sonntag letze Woche beim HNO wie ihr wißt im Krankenhaus. Habe dort nochmal nachgehakt, da mein Ohr wieder dass Bindegewebe gebildet hat, ob ich denn wenn die Op doch gemacht werden müsste auch Ruhe habe, meinte er ja. Montags hat dass Ohr dann geblutet, aber ich habe nicht angerufen bei ihm und Mittwochs Ohr ausspülen und wieder Granualationen, da meinte er dass er doch operieren muß. Hat mir die Op nochmal erklärt nur anders und ich dachte oweiah, dass hört sich aber sogar nicht mehr nach einem kleinen ambulanten Eingriff an, denn er will irgendwas im Ohr lösen eine künstliche Wunde glaube ich erzeugen und dass mit Haut polstern und aus den zehn Tagen Tamponade wurden 14 Tage. Bekam dann einen Cortisonstreifen ins Ohr und als ich Freitag hinkam hatte sich nichts gebildet und ich dachte, was jetzt, aber er hat mich darauf angesprochen wann ich dass mit der Op machen lassen würde er würde Mitte November vorschlagen, habe ihm auch meine Situation erklärt, dass ich ab dem 15 November auch arbeitssuchend bin und ich keine Arbeit anfangen kann, da ich ja nicht gleich Krankenschein machen kann dann. Also heute in Drei Wochen muss ich unters Messer und darf am nächsten Tag heim, Freitags muss ich zu den Voruntersuchungen, also Narkose und er schaut sich mein Implantat an, ob alles OK ist, ich hoffe ja. Im übrigen hat er auch gesagt drei Wochen Tamponade also keine Zehn Tage und auch keine zwei Wochen, also noch etwas mehr. Ich hoffe so sehr endlich mal Ruhe zu bekommen, habe nun wieder einen Cortisonstreifen im Ohr und dass Ohr muss entzündungsfrei und trocken bleiben bis zur Op, nur ist mir aufgefallen, dass dann dass berühmte Frauenproblem habe, es ist soviel zu machen bis dorthin zu regeln und ich weiß im Moment nicht wie und womit ich anfangen soll. Ich mache mir am Besten eine Todooliste die ich dann abhaken kann.

So nun schicke ich es aber los nicht dass ich wieder schliesse und es nicht abgeschickt habe.

glg Angel

D}oQug.hnxut


Hallo!

Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt..

Folgendes.. Februar 2008 hatte ich ein 'destruierendes Paulen-Antrum-Mastoidcholesteatom mit Zerstörung teilweise der knöchernen Schädelbasis, des knöchernen Gehörganges und massiven knöchernen Veränderungen im Felsenbeinbereich rechts'. Dieses Cholesteatom war etwa tischtennisballgross... Dadurch mussten mir Hammer und Amboss entfernt werden.. Lediglich der Steigbügel konnte komplett erhalten werden...

Dann November 2008 'chronische adhäsive Otitis media rechts mit Unterbrechung des Ossikelkette bei Zustand nach Paulen-Antrum-Kuppelraum- und Mastoidcholesteatom mit massiven Destruktionen rechts'. In dieser OP wurde also nun versucht, die entfernten Gehörknöchelchen mit einem Implantat zu ersetzen. Hat auch funktioniert, jedoch hat sich in der OP rausgestellt, das die Stabilität des Steigbügels sich extrem verschlechtert hat seit der letzten Op. Mein operierender Arzt hat sich jedoch entschlossen, ihn zu erhalten und nicht gleich zu ersetzen. Er sagte mir, manchmal gibt es auch Wunderheilungen, wo sich der Steigbügel wieder regeneriert, und die Hörleistung wäre mit einem Steigbügel-Implantat von vorherein schlecht zu erwarten gewesen... Leider hat das ganze keinen Erfolg gebracht und seitdem quäle ich mich durch den Tag. Ich höre etwa 30%, wenn überhaupt und es wird immer schlechter... Jetzt ist demnächst dieses Jahr rum und ich kann mich endlich wieder operieren lassen (mein alter Chef hat mich aufgrund von meinen beiden Op's und langer Krankheitsdauer rausgeschmissen, natürlich unter anderen Gründen... Deswegen musste ich mir einen neuen Job suchen und hatte jetzt sechs Monate Probezeit, die endlich vorbei sein). Jetzt steh ich nur vor der Frage: Was lasse ich machen? Mein operierender Arzt möchte mir ein Implantat unter Umgehung des Steigbügels einsetzen.. Er hat mir jedoch den Tipp gegeben, dass ich es mit einem Baha-Implantat versuchen könnte, meine Hörleistung wieder herzustellen. Dieses operiert er jedoch nicht.

Jetzt ist folgendes mein Problem: Ich möchte eigentlich, dass die ganze Geschichte in einer Hand bleibt. möchte aber gern endlich wieder etwas hören und nicht das Risiko eingehen, dass ich wieder Monate warten muss, bis ich mich erneut operieren lassen kann.. Finde das Baha-Hörgerät jedoch gar nicht so schlecht, finde es nur ein bisschen krass, dass da eine Schraube im Knochen steckt und die infektionsgefahr durch diese Schraube ist ja auch ziemlich hoch... Hat da jemand Erfahrung mit gemacht mit so einem Hörgerät? Was würdet ihr machen? Habe in zwei wochen einen Termin in einem krankenhaus, die dieses Hörgerät operieren würden...

Plellxe1


@ Doughnut

Erstmal, :-o du hast auch schon echt viel durch. :)*

Das mit deiner Arbeit ist natürlich, wie bei Angel total blöd. Andererseits kannst du mit dem Baha Implantat ja endlich wieder Ruhe bekommen.

Ich kenne jemanden, die so ein Implantat hat. Man sieht es, weil sie kurze Haare trägt, aber ansonsten würde ein aussenstehender davon nichts merken. Ich kann mich mit ihr fast normal unterhalten. Ich kannte sie auch schon ohne dieses Implantat und da hatte sie richtig große Hörschwierigkeiten. Sie hört bei weitem besser, geht arbeiten, alles normal. Wie gesagt, man merkt es ihr nicht an. Ich rede mir ihr eh etwas lauter, weil ich ja schon von ihren Problemen weiß.

Wenn dein Arzt dir dazu rät, würde ich das machen.

Ich wünsche dir alles Gute :)*

@ Angel

bei dem was du wieder vor dir hast kann ich dir nur wünschen das du diesmal danach wirklich Ruhe hast und die Op das hält, was sie verspricht.

Ich drücke dir die Daumen das auch das Impantat ok ist.

All

Elias Ohr hat gestern Abend etwas geblutet. Wenn er sich außen am Ohr juckt, also so reibt, dann schmatzt und schnalzt es im Ohr. Das gibt es doch nicht. :°( Wir werden nie Ruhe bekommen. Das kann doch nicht jetzt schon wieder voller.....was weiß ich nicht sein.

Hab gestern bei seinem HNO einen Termin vereinbart. Leider waren die auch erst seit gestern wieder da. Die wollten mir erst einen für mitte Januar :-o geben. Das geht aber nicht! Ich habe das erklärt und kann nun schon im November kommen. Das ist der 1. Termin seit der Entfernung der Tamponade. Und dann im Januar!!! Alles klar! :|N

:)* Haltet die Ohren steif,

LG

Mxaetz


Hallöchen alle zusammen

@ Doughnut

Hallöchen erstmal und wilkommen in unserem kleinen Club ;-)

Ein Tischtennisball großes Chole ist schon erstaunlich, da war nicht mehr viel Platz in deinem Löffel.

Zu deinem Implantat: Ich selber habe damals ein Typ III Implantat rechts bekommen, quasi austausch der gesamten Knöchelchenkette und höre sehr gut damit, lediglich im Hochfrequenzbereich >6kHz geht die Kurve stetig runter. Sprachfrequenzbereich ist aber zu weit über 90% abgedeckt.

Zu dem Hörgerät kann ich dir leider nichts sagen, kenne leider niemanden persönlich der so etwas mit sich rumträgt, könnte aber mal nen Bekannten fragen, der ist Beruflich mit Hörgeräten verschiedenster Art per du ^^

Das man das Problem in einer Hand behalten möchte kann ich nachvollziehen, aber irgendwann sind "normale" Ärzte an Rand ihrer Möglichkeiten, dann müssen andere da ran für die solche Op´s tägliches Brot sind.

Die Frage ist, wo will dich dein Arzt hin überweisen (welche Klinik)?

Hier sind ja sehr unterschiedliche Kliniken empfohlen bzw. nicht empfolen worden, evtl. kennt die Klinik ja jemand.

@ Pelle1

Das mit Elias ist nicht schön zu hören, ich hoffe das sich das Problem in Grenzen hält! :)*

Ich selber habe jetzt meine 3te Nachuntersuchung hinter mir, alles in bester Ordnung und verheilt lauft Arzt perfekt ;-D

Euch alles gute soweit

So long *:)

DQougGhnut


@ Pelle

Wie ist denn das mit der Infektionsgefahr und wie oft reinigt sie das? Soll ja schon einmal die Woche gemacht werden, soweit ich lesen konnte?!

@ Matz

Wäre suuuupernett, wenn du deinen Bekannten bei Gelegenheit mal fragen könntest! :)^

Mein operierender Arzt hat mich eigentlich nicht wirklich überwiesen,. Er hat mir nur Tipps gegeben, wo man es machen lassen könnte und hat mich ermuntert, ruhig mehrere Meinungen einzuholen. Das würde er nämlich auch machen.

Ich habe mich im Internet dann mal schlaugelesen und die Diako-Klinik in Bremen ist bei mir ganz in der Nähe und macht das, laut Internetseite ja auch häufig.. Meine Haus-HNO-Ärztin, die immer Kontrolle macht, hat mir allerdings das Nordstadtklinikum in Hannover empfohlen. Bin halt momentan etwas hin- und hergerissen. Möchte nämlich eigentlich nicht so weit weg, zumal die Strecke ja einfach immer sehr weit ist und man da ja nun mal auch regelmässig hinmuss.. Werde mir die Klinik in Bremen nächste Woche erstmal anschauen, denen meine Op-Berichte und alles weitere in die Hand drücken, sie um ihre Meinung fragen und mir das dort alles mal anschauen. Nehme extra meine mutter mit, damit ich noch eine zweite meinung habe.. :-/

P"ell^ex1


@ Matz

Ich hoffe halt auch das es nichts schlimmes ist. Heute juckte sein Ohr sehr. Das machte ihn schon fast wahnsinnig und dann immer diese knatschenden Geräusche, wenn er sich juckt.

Naja, Donnerstag (nächste Woche) haben wir ja den Termin.

Schön das es bei dir gut läuft. :)z

@ Doughnut

Der Prof im Krankenhaus meinte das Elias alle 4-6 Woche zum Reinigen muß. Ich bin gespannt was der HNO sagt.

Alles Gute für euch alle :)*

ATngel0x2904


@ alle,

war ja Montag beim HNO und der Salbenstreifen war weiß und dass Ohr trocken, hatte dann einen Neuen bekommen und den konnte ich gestern rausziehen und er war auch sauber. Heute war ich beim HNO und mein Ohr war trocken und es hatten sich keine Granulationen gebildet hat aber nichts zu sagen haben wir schon oft so gemacht und wenn wir aufhörten fing es wieder an und die offenen Stellen gehen leider nicht zu und müssen halt wirklich transplantiert werden, im Moment geht es darum bis zur OP dass Ohr trocken und entzündungsfrei zu halten. Muss nun Sonntag wieder hin darf Samstag wieder den Salbenstrang rausziehen und werde wohl schätze ich dann Mittwoch wieder hin müssen nächste Woche immer zwei Tage zwischen den Terminen. Morgen in zwei Wochen ist die Voruntersuchung im Krankenhaus, auch habe ich geklärt dass es nicht schlimm ist sollte mir dass monatliche Frauenprob dazwischen kommen. Und Samstag in zwei Wochen ist es dann soweit und Sonntags kann ich wieder raus, hoffe mal dass keine Komplikationen sein werden, dann käme ich aber auch Montags raus geht auch.

so ich gehe nun mal weg vom Rechner warte auf meinen Schatz der heute Spätschicht hatte.

glg Angel

k1imbxa01


Guten Tag Zusammen,

ich bin zufällig auf diese Forum gestossen und hoffe mit kann jemand weiterhelfen. Ich bin am 28.10.09 operiert worden (Cholesteatom).

Nach sechs Tagen wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Ich habe immer noch Ohrfluss und vor allem Nachts schmerzen. Weiß jemand Erfahrungsgemäß ob dies nach 10 Tagen noch normal ist? Habe erst am Montag Termin

beim Arzt.

Gruß Kimba01

Afngel0c2904


@ kimba01

ich hatte eigentlich kaum Schmerzen nach der ersten OP, erst bei der zweiten und da erst als die Tamponade draussen war, weil er im Ohr Haut und Knorpel entnommen hat.

@ alle,

war heute wieder im Krankenhaus, mein Ohr ist trocken, er hat nochmal einen Neuen Salbenverband reingetan den ich Dienstag raus machen kann und Mittwochs muss ich dann wieder zum HNO hin. Übernächste Woche am 21 November werde ich dann operiert und es wird auch noch ein Stück Knorpel aufs Trommelfell gesetzt um es stabiler zu machen, denn es ist durch die vielen Entzündugen sehr dünn geworden und könnte sich ganz zusammenziehen und seine Funktion aufgeben. Aber ich komme trotzdem einen Tag später nach Hause, sofern es mir nicht schwindlig ist. Er sagte auch dass er sehr viel Zeit für mich hat bei der OP finde ich gut.

so dass war es mal von mir wünsche euch allen einen schönen Sonntag.

glg Angel

DKougChnut


@ Kimba01

Ja, ich hatte noch relativ lange nach der OP Schmerzen, Dolle Schmerzen 2 wochen lang, dann wurde es etwas besser. Irgendwann hatte ich dann nur noch ab und zu Schmerzen. Ich hatte allerdings auch ein realtiv grosses Cholesteatom (tischtennisballgross), daher wohl die dollen Schmerzen.

Ausfluss hatte ich auch. Gerade nachts ist mein Pflaster auf dem Ohr regelmässig durchgesifft, allerdings war es ein Grossteil Tamponadenflüssigkeit. Als die Tamponade raus war, lief mein Ohr allerdings auch noch realtiv lange. Besonders, wenn ich auf dem Ohr lag, gerne aber auch mal tagsüber...

Gute Besserung für dich! :)z

k5imbxa01


@ Doughnut

@ Angel02904

Danke für die Antworten. Meine Ohrmuschel ist noch Taub und der Geschmackssinn ist etwas getrübt, mal sehen was morgen die HNO-Ärztin dazu sagt.

A ng5el0k290x4


@ kimba01

Geschmackssinn getrübt ist gut. Ich wurde am 09.08.2008 zum ersten Mal an meinem Ohr operiert. Dann wurde die Nase im Dezember operiert, weil die Entlüftung gestört war. Am 29 April 2009 musste ich nochmal am Ohr operiert werden, im übrigen an meinem Geburtstag. Und am 21 November 2009 werde ich zum dritten Mal operiert.

Und ich muss dir leider sagen seit meiner ersten OP am Ohr ist die Hälfte meines Geschmackssinnes einfach weg und hat sich nicht wieder erholt davon. Ich schmecke nur noch auf der Seite von meinem Gesunden Ohr und ich hoffe inständig dass dieses Ohr gesund bleibt. Weil es wäre schlimm gar keinen Geschmacksssinn mehr zu haben, obwohl es sicherlich schlimmeres gibt als der Geschmackssinn. Aber ich koche gerne und dass ist dann nicht möglich.

so wünsche euch mal einen schönen Abend und bin mal weg, bin heute vor 23 Jahren kirchlich heiraten gegangen.

glg Angel

E5rnie


Hallo Angel erstmal und natürlich auch ein hallo an all die anderen.

Ich bin total verzweifelt.Ich habe mein ohr jetzt seit gut 3 Monaten erfolgreich ignoriert was die entfindsamkeit und so angeht.ABer seit letzter woche ist es wieder akut.Mein Linkes Ohr verzerrt den klang und ich höre noch weniger als ohnehin schon.MEin HNO sagt dazu das mein Implantat umgekippt sein könnte zu 90 Prozent =(

Ich könnte nur noch heulen ich habe da kein bock mehr drauf.

Am 13.Also am freitag den 13. geht es in die klinik und dann wird festgestellt wann ich operiert werde =(

Ich bin total fertig.

Ich weiß nicht ob ich es ein sechstes mal schaffe.

kFimbxa01


Heute bei meiner HNO-Ärztin gewesen, die Nachwirkungen der OP , Geschmakssinn getrübt, Ohrmuschel taub, Ohrfluss und zeitweise (Nachts) schmerzen seien normal. Nach entferen der Tamponate am 19.11 sollte eine deutliche Besserung eintreten. Dann lasse ich mich mal überaschen. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH