» »

Cholesteatom

Dxai"nKaM


Eine chronische Mittelohrentzündung BEI einem Cholesteatom wird chronische Knocheneiterung genannt.

Chronischen Knocheneiterung wird durch ein Cholesteatom verursacht.

Es gibt nur eine Form von Cholesteatom - es gibt aber mehrere Begleiterscheinungen (bei dir z.B. die Mittelohrenzündung, die man, solltest du wieder ein Chole haben, dann chronische Knocheneiterung (Chronische epitympanale Otitis media) nennt.

Es kann aber auch einfach nur eine Mittelohrentündung sein oder eine Innenohrentzündung oder eine Gehörgangsentzündung... ohne das ein Chole da ist.

Also... die Entzündung ist kein Chole, sondern wenn dann eine Begleiterscheinung des Chole

A=ngel0m2l9x04


Du schreibst eine Begleiterscheinung das würde ja heissen das sich eventuell wieder eines verbirgt hinter dem Trommelfell von dem man nichts weiss. Denn ich hatte noch nie Schmerzen. Ich mag mich nicht verrückt machen aber Sorgen mache ich mir.

DyainxaM


Naja wie ich gesagt habe.

Ein Cholesteatom ist ansich schmerzlos... du hast ja die

Chronische epitympanale Otitis media

(chronische Knocheneiterung) in den Raum geworfen... und das ist nunmal eine Mittelohrentzündung die entsteht wenn man ein Chole hat.

Hat man kein Cholesteatom dann ist es auch keine

Chronische epitympanale Otitis media

(chronische Knocheneiterung) sondern einfach "nur" eine Mittelohrentzündung.

Ich kann nur für mich sprechen, das ich NIE Schmerzen hatte wenn ich ein Chole hatte und auch noch NIE eine damit verbundene Mittelohrentzündung.

Lass doch einfach mal ein CT machen, dann bist du auf der sicheren Seite

AxngeNl029x04


@ DainaM

danke dir nun habe ich wieder was dazu gelernt. Ich habe darum Angst mein HNO der hatte nur weil ich Granulationen hatte eine kleines Hautläppchen transplantieren wollen damit es damit aufhört hat dann aber doch das Trommelfell wieder aufgeklappt und da war wieder eines.

Dann sind es wohl normale Mittelohrentzündungen. Mein Trommelfell sieht zwar nicht gut aus aber es sind unter anderen Entzündungen mit stinkenden gelblichen Ausfluss.

Mein neuer HNO der macht nicht einfach mal ein CT er hat mein Ohr im Auge das ist alles. Er will auch unbedingt das ich wenn er aus dem Urlaub da ist wieder zu ihm komme. Behandle ja noch bis Sonntag mit Ohrentropfen.

D]a{inrasM


@ Angel02904

Mein neuer HNO der macht nicht einfach mal ein CT er hat mein Ohr im Auge das ist alles

Dann würde ich mir nen neuen Arzt suchen.

Chole kann man nicht unbedingt immer von außen sehen... und wenn es deutlichen von außen zu sehen ist, dann ist auch aller höchste Eisenbahn.

Und ob du nun einen normale Mittelohrentzündung hast oder eine Mittelohrentzündung in Verbindung mit einem CHole kann ich dir nicht sagen, aber ich würde damit zum Arzt gehen und ich würde auf ein CT bestehen!!! und mich nicht mit Ohrentropfen abspeisen lassen.

Ich will keine Panik verbreiten, aber ich traue keinem HNO mehr und ich hab die Erfahrung gemacht, das die meisten HNOs gar keine Ahnung von Chole etc haben... die tun das als "Kleinigkeit" ab... das ist es aber nunmal nicht immer

Alnge=lM029x04


Mein verstorbener HNO hat zusammen mit dem Praxisinhaber mein Ohr operiert zweimal nur beim dritten Mal war der Praxisinhaber dabei. Als ich mir vom Praxisinhaber eine Meinung holte eine zweite meinte er man könne nichts machen und wenn dann wächst es nach aussen so guter Sprech dann muss ich mit leben halt.

Vbajlea


Einfach nur fahrlässig. Ging mir leider auch so. Ich hätte schon vor Jahren operiert werden müssen. Wurde aber nicht aufgeklärt. Dann hätte ich mein Gehör rechts noch. Machen kann mann immer was. Ich bin so froh habe ich eine so super ORL Betreuung bei uns im Spital.

D;ainBaM


@ Angel02904

Mein verstorbener HNO hat zusammen mit dem Praxisinhaber mein Ohr operiert zweimal nur beim dritten Mal war der Praxisinhaber dabei. Als ich mir vom Praxisinhaber eine Meinung holte eine zweite meinte er man könne nichts machen und wenn dann wächst es nach aussen so guter Sprech dann muss ich mit leben halt.

Ahja.. ne denn... wenn dein HNO das sagt, dann wird es wohl so sein.

Sorry wenn du deinem HNO bei solchen Aussagen noch so vertraust, dann kannst du noch nicht krank genug sein.

Du kannst hier so viele Schicksale lesen, ganz offensichtlich ist dein HNO nicht gerade ein Fachmann auf dem Gebiet, aber wenn du ihm weiter vertrauen möchtest, bitte schön. Sind ja deine Ohren

Acngelj02:904


Hallo Daina,

er ist nicht mehr mein HNO. Bei dem wo ich bin, der hat wenigstens die Entzündung entdeckt. Ausserdem werde ich meinen jetzigen HNO nach einem Felsenbein CT fragen. Weil es kann so nicht weiter gehen. Ich war gestern zur Kontrolle bei der Vertretung hatte 10 Tage lang getropft und was ist Sonntag abend fertig. Montags ja Termin Gott Sei Dank muss ich sagen denn morgens kam die Gülle aus dem Ohr. Er sagte mir abends es wäre eine grosse Entzündung im Ohr und hat mir nochmal Ohrentropfen so Einzeldosen verschrieben und wollte mich eigentlich am Mittwoch zum sauber machen nochmal sehen. Da kann ich aber leider berufsmässig wirklich nicht. Ich gehe aber Freitag da habe ich frei zu ihm der Vertretung und Dienstag will mich mein HNO sehen wegen der Entzündung dann ist er wieder da. Bin gespannt was er sagt wenn ich ihn frage. Ich finde wenn sich rausstellt es ist wirklich nichts dahinter dann bin ich beruhigt.

glg Angel

AAngel!0x2904


Ich war Freitag beim HNO da war der andere HNO da der die Vertretung macht. Er hat ein CT vom Felsenbein von Selbst angesprochen und gefragt wann mein letztes war. Auf dem Trommelfell waren auch wieder Granulationen und von ihm bekam ich wiederum andere Tropfen mit Kortison und ich soll in zwei Wochen nochmal zu ihm kommen. Das werde ich auch tun und den Termin bei meinem HNO der Dienstag ist weil er da wieder aus seinem Urlaub zurück ist absagen. Ich möchte dass der andere HNO das Ohr sieht wie es aussieht nach zwei Wochen wenn man nur tropft.

Auch habe ich mit einem Arzt vom Gesundheitsdienst meiner Krankenkasse gesprochen auch er hat mir nahegelegt unbedingt ein CT vom Felsenbein machen zu lassen und am besten sogar in eine Uniklinik gehen in eine grosse Klinik. Davon haben wir auch zwei.

AOngQel0Z2904


Hallo an alle,

hier ist ja momentan gar nichts los. Ich schätze einfach das es allen gut geht. Ich hoffe nicht das ihr in den Betroffenen Gebieten mit dem Hochwasser wohnt. Mir wäre lieber das ihr das hoffentlich auch bei euch schöne Wetter geniessen könnt soweit es möglich ist mit Arbeit und Freizeit.

Mir geht es soweit gut ich nehme bis Montagmorgen noch die Ohrentropfen dann endlich fertig. Es kekst nämlich sie zehn Minuten einwirken zu lassen. Aber wat sein muss, muss sein. Ich habe dann Donnerstag den Termin und beharre auf ein CT vom Felsenbein. Ich will beruhigt sein.

F&rage nde9K1


Hallo, *:)

ich (w, 22) bin neu hier und mag auch mal von mir berichten.

Schon als Kind hatte ich so regelmäßig Mittelohrentzündungen, dass man die Uhr danach stellen konnte. Im Jahr 2002 dann, bekam ich im Sommerurlaub auf einmal starkes Ohrenbluten. Für ein Kind von damals gerade mal 11 Jahren natürlich ein riesengroßer Schock. Meine Eltern waren auch total entgeistert, konnten sich aber denken, dass es von den Ohren kam.

Meine Mutter machte sofort einen Termin bei meinem langjährigen HNO aus, der mich dann auch einen Tag nach dem Urlaub untersuchte. Sofort bekamen wir eine Überweisung ins Krankenhaus, weil er eben das Cholesteatom festgestellt hatte. Im Krankenhaus musste ich eine unheimlich schmerzhafte Untersuchung über mich ergehen lassen. Obwohl der Arzt total vorsichtig war, kam mir sogar das Röhrchen (dieses Teil, was der HNO einem ins Ohr steckt um durchgucken und säubern zu können, mir fällt gerade der Begriff nicht ein) vor wie eine Bohrmaschine. Es stellte sich dann heraus, dass sich auch Knochenfraß gebildet hatte. Ich wurde stationär aufgenommen und (weiß es nicht mehr ganz sicher) am nächsten Tag operiert.

Die OP dauerte 10 Stunden, ich dachte eigentlich dass es normal wäre. "Radikal-OP", nannte der behandelnde Arzt das. Wenn ich allerdings hier lese, dass es bei manchen "schon" nach zweieinhalb Stunden vorbei war, wundere ich mich darüber...

Eine Woche blieb ich im Krankenhaus.

Ich ging dann regelmäßig zum HNO, und 2006 stellte er dann fest, dass sich schon wieder ein Cholesteatom mit Knochenfraß gebildet hatte. Dieses Mal wurde ich an ein anderes Krankenhaus überwiesen, bekam dort nach einer Untersuchung einen OP-Termin für eine Woche später. Wieder eine ca. 11stündige OP. Nach dieser hatte ich heftige Rückenschmerzen, weil ich wohl fünf Stunden davon gesessen hatte (???). Wozu das gut war, weiß ich bis heute nicht. ;-D

Es folgten anderthalb Wochen Krankenhaus.

Ich muss gestehen, dass ich die HNO-Besuche (und ja, ich weiß, dass sie wichtig sind) in den letzten drei Jahren habe schleifen lassen und jetzt Panik schiebe, weil ich wieder die gleichen Symptome habe (abgesehen vom Ohrenbluten, das war Gott sei Dank nur einmalig). Je älter ich werde, desto mehr Angst habe ich vor einer eventuell erneuten Operation :-( allerdings sind der Schwindel und die Gleichgewichtsprobleme beinahe unerträglich geworden in der letzten Zeit. Ich befürchte, an einem HNO-Termin führt wohl kein allzu langer Weg mehr vorbei. >:(

Liebe Grüße :)_

Aqngelw029x04


@ Fragende91

deine Ängste kann ich nachvollziehen. Aber das du solange nach der Vorgeschichte nicht mal zur Vorsorge Kontrolle nochmal beim HNO warst kann ich nicht nachvollziehen. Gut die Angst nochmal operiert werden zu müssen die habe ich auch. Aber bei mir ist es nicht so schlimm denke ich einfach mal wie es bei dir war.

Ich habe nächste Woche nochmal einen Termin und werde auf ein CT vom Felsenbein bestehen bezw darum bitten. Ich kann die Ungewissheit nicht mehr ertragen nicht zu wissen was hinter meinem Trommelfell los ist.

Ist dort doch nichts bin ich hyper beruhigt. Aber ich frage mich warum ich Gehörgangsentzüdungen habe seit über einem Jahr wieder? Ich verstehe es nämlich wirklich nicht.

kFeep_smrilixng1


Ich muss gestehen, dass ich die HNO-Besuche (und ja, ich weiß, dass sie wichtig sind) in den letzten drei Jahren habe schleifen lassen und jetzt Panik schiebe, weil ich wieder die gleichen Symptome habe

Neimand mit der Diagnose geht bei Beschwerden locker und unbeschwert zum Arzt, ich auch nicht. Aber den Kopf in den Sand stecken bringt auch nichts. Ich gehe wenigstens einmal im Jahr zum HNO. Da solltest du auch tun. Bitte gehe zum Arzt und lasse dich durchchecken. Ich wünsche dir alles Gute @:)

Fyrag>ende9x1


@ Angel,

um ganz ehrlich zu sein, kann ich das selbst nicht so recht nachvollziehen. Es ist vermutlich einfach diese schreckliche Angst vor einer erneuten Ch.-Diagnose. Und mich einer Operation zu unterziehen, wäre zur Zeit sowieso schwierig, da ich endlich einen Job (zwar nur auf 450-Euro-Basis, aber egal) gefunden habe und quasi noch in der Probezeit bin. Da möchte ich nicht riskieren, dass ich gekündigt werde, zumal ich sehr froh bin, überhaupt endlich Arbeit gefunden zu haben.

Dir wünsche ich viel Glück @:) , dass du dieses CT und somit deine Klarheit bekommst!

@ Keepsmiling,

ja, vermutlich wäre das wirklich das beste, zum Arzt zu gehen. Ein paar Beruhigungstabletten vorher, dann geht's mit Sicherheit...

Danke, ich drücke dir die Daumen dass bei dir nichts mehr gefunden wird!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH