» »

Cholesteatom

Agngel0x2904


@ Fragende91

das mit der Angst um den Job kenne ich. Ich hatte gerade im April eine Nasenop und fiel aus und bei mir steht der Festvertrag ab November an und ich kann es mir auch nicht leisten ein Chole zu haben. Aber das fragt nicht danach. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf das es nichts ist hinter dem Ohr. Ich gehe mal nicht von dem schlimmsten aus und kucke mal positiv nach vorne. Weil sonst mache ich mich unnötig verrückt.

Am Donnerstag bin ich gespannt was beim HNO rauskommt.

F>rag~endxe91


@ Angel02904,

nein, das stimmt leider, ein Cholesteatom fragt nicht nach Arbeitszeiten... wenn's kommt, kommt's, da kann man nix gegen machen. Trotzdem wäre es ärgerlich.

Ich werde auch demnächst einen Termin bei meinem HNO machen. Muss das unbedingt wissen, ich kann mit dieser Ungewissheit nicht leben... :-( oh man ist das sch... im Moment bei mir. Angst vor Cholesteatom, Verdacht auf Schilddrüse, was kommt denn noch alles?!-.- :(v

A4n>g(el^029F04


@ Fragende,

was soll ich dazu sagen. Ich wurde von 1999-2003 9 mal operiert unter Vollnarkose. Ich wurde operiert um ab zu nehmen dann die ganzen Hautstraffungen, ein Narbenbruch eine Sterilisation. Ich fing schlank ein neues Leben an. Dann ging es 2008 mit dem Chole los im August OP Ohr Dezember OP Nase 2009 April OP Ohr Dezember Op Ohr. 2010 Sommer KH Verdacht auf Schlaganfall Dezember OP Nabelbruch und Karpaltunnel nach 10 Tagen Notop wegen dem Nabelbruch kam am 17 Dezember dann raus. Januar 2012 Konisation und Kürettage am 26 März Enfernung Gebärmutter wegen Vorstufe Krebs am 10 April Herzinfarkt meines Mannes und am 19 April wurde ich Oma. Dann hatte ich Ruhe und letztes Jahr wollte mein neuer HNO schon an die Nase ich konnt es schieben und wurde nun im April operiert. Ein Jahr ohne OPs endlich mal. Aber ich habe die Nase gestrichen voll. Es gibt einige Vorsorgeuntersuchungen die ich schon gar nicht mehr machen lasse aus Angst es könnte was sein. Ausser für Brust und Eierstöcke da bin genau wegen familiärer Vorbelastung.

So wünsch dir was ich habe morgen ja meinen Termin

ApngeVl02x904


@ alle,

ich war gestern Morgen beim HNO er hat mein Ohr gesäubert und sehr gründlich untersucht. Die Entzündung und die Granulationen sind weg. Er hat mir aber eine Überweisung zum CT Felsenbein gegeben und meinte hinter mein Ohr könne er ja leider nicht sehen. Termin habe ich am Montag Morgen dann soll ich nach vier Tagen einen Termin machen weil der Befund dann bei meinem HNO vorliegen würde. Ich hoffe das bis Donnerstag vielleicht die Befunde schon beim HNO sind dann kann ich einen Termin machen weil Montag könnte ich sonst erst wieder die Woche drauf. Mal abwarten.

ATngel[0290x4


@ Fragende

hoffe es geht dir soweit gut und du hast dir einen Termin beim HNO gemacht. Ich weiss nicht was ich von meinem Ohr halten soll. Ich rätsel ob etwas dahinter ist oder nicht.

Aber durch das CT Felsenbein werden wir dann mehr erfahren und ich hoffe das beste.

Für deinen Job wünsche ich dir Glück. Ich kann dich verstehen deine Ängste.

k"eepszmilingx1


Hallo Angel!

Wie oft kann man denn dieses Felsenbein CT machen lassen? Hattest du schon mal eines gehabt?

A'ngZel02W9x04


@ Keepsmiling,

ja ich hab jetzt drei. Damals als das Loch im Trommelfell war und das Chole dass erste dass war 2008 dann 2009 und nun 2013. Kann sein das 2010 beim Verdacht auf Schlaganfall auch das CT wo gemacht wurde vom Felsenbein war. Dann sind es vier. Mit dem CT kann man erkennen was hinter dem Trommelfell sich verbirgt. Ich werde hoffentlich wenn ich Glück habe morgen bereits erfahren ob ich mir Sorgen machen muss ansonsten spätestens am Montag Morgen.

AIng)el02x904


Hallo,

nur kurz bei mir ist alles ok. Die Knochen sind heil keine Sicht von einem Chole. Allerdings dunkle Schatten die aber nur dann untersuchungswert sind wenn ich Drehschwindel bekäme. Normal wird dann eine Kernspin gemacht aber die darf bei mir nicht durchgeführt werden.

-XD}aBnJi-


Hallo liebe Leidensgenossen,

Seit dem Kleinkindalter habe ich Probeme mit beiden Ohren. Mehrfach wurden Paukendrainagen bds. eingesetzt. Ich hatte bereits 4 Cholesteatome links (1995/ 2001/ 2005/ 2011), eine gehörverbessernde Operation wurde 2006 ohne Erfolg durchgeführt.

Seit meiner letzten OP (2011) bin ich auf der linken Seite funktionell taub. Postoperativ zeigte sich eine Faszialisparese (ist kaum noch sichtbar). Außerdem war der Befund so groß, dass die Dura frei lag (Duradeckung und Abdeckung des ovalen Fensters mit Rekonstruktion der hinteren Gehörgangswand erfolgten). Das Ohr ist seit vielen Jahren nie ganz "trocken".

2013 trat auf der rechten Seite eine Hörverschlechterung auf, ich hörte wie durch Wasser hindurch, außerdem verspürte ich meinen Puls durch das rechte Ohr rauschen. Durch ein MRT konnten Cholesteatom und Tumore ausgeschlossen werden. Es erfolgte eine Paukendrainage am 6.6.2013 als Therapieversuch, die Schwerhörigkeit rechts besteht weiterhin, die Ursache ist unklar. Vielmehr wollte und konnte die Klinik nicht unternehmen.

Hilfesuchend wand ich mich dann an eine andere Klinik. Leider mit ähnlichem Ergebnis. Die Ursache, warum ich rechts schlecht höre, bleibt ungeklärt. Eine Operation zur Hörverbesserung links stellt für die Klinik aufgrund der Komplikationen von 2011 ein zu hohes Risiko dar. Eine genaue Ursachenforschung mittels OP, wegen meiner Hörverschlechterung rechts, wollten sie auch nicht durchführen. Die Gefahr einer Ertaubung rechts sei zu hoch.

Nun meine Frage an Sie: An wen kann man sich wenden?? Wer kann mir helfen?? Mein Beruf ist Krankenschwester, die hochgradige Schwerhörigkeit stellt für mich ein existenzilles Problem dar. Mein Wunsch: Wieder besser hören können.

A!ngYel+029x04


@ Dani

huhuu hier sind wir alle per du im Forum :-). Deine Sorge und Ängste kann ich verstehen und dein Leid auch. Ich bin nur leicht schwerhörig verstehe viele Dinge falsch arbeite aber am Telefon. Die Besorgnis der Ärzte daß du auf dem rechten Ohr auch taub werden könntest ist begründet wie ich meine. Und dass wäre dann ja noch schlimmer. Es gibt aber doch mittlerweile so gute Hörgeräte. Ein HNO bei dem ich war der ist auch taub hat ein Cochleaimplantat für Gehörlose und übt damit seinen Beruf als Arzt aus. Ich weiss allerdings nicht ob es auch eine Möglichkeit für dich wäre du kannst den Arzt ja mal anschreiben und dein Problem schildern vielleicht gibt er dir ja ein Paar Tips [[www.dr-harald-seidler.de]] ist seine Website dort kannst du ihn kontaktieren. Kannst ja mal berichten ob es was gebracht hat.

VXalexa


@Dani. Ich habe das Problem auch. Ich bin rechts taub nach einer Choleooperation. Links ist auch eines aber im Moment ruhig. Ich muss jetzt jedes Jahr zum CT. Auch wird das Hörvermögen regelmässig überwacht. Bei mir wird als nächstes ein Baha Knochenleitungshörgerät eingesetzt. Wäre das nicht auch was für dich? Mein Chirurg meinte man kann es nicht nachvollziehen warum das Gehör sich verschlechtert. Man kann das ertauben leider auch nicht aufhalten. Bei mir lief der ganze Prozess ja innert 3 Monaten ab bis ich nichts mehr hören konnte. Warum weiss man nicht. Ich hoffe einfach dass mein linkes Ohr so lange wie möglich so bleibt. Um die OP komme ich früher oder später nicht drum herum

-`Da:n]i-


Hallo ihr Lieben,

Es gibt Neuigkeiten. Ich bekomme Links nun eine Bonebridge implantiert. Hat da jemand Erfahrungen? Rechts besteht der Verdacht auf Otosklerose. Dort wird operiert, wenn links alles verheilt ist und ich dort höre mit dem Implantat.

Lg

V/al,eGa


Dani

Super. Das ist ein Knochenleitungshörgerät der neusten Generation.

AVngel0%29x04


Hallo ihr beiden,

da seid ihr zwei ja mehr gebeutelt als ich. Mein Ohr ist ruhig und wenn ich mir keine Gedanken wegen der dunklen Schatten machen soll so versuche ich es auch weil ich ja auch keinen Drehschwindel habe dann wäre es nicht gut. Schade ist das man keine Kernspin machen kann bei mir die ja noch genauer ist.

Mein Gehör ist zwar nicht dass beste und im Moment spielt mein Tinnitus total verrückt was aber auch daran hängt wir haben einen Trauerfall mein Schwiegerpapa ist verstorben letzte Woche Donnerstag.

so ihr Lieben bin dann mal wieder weg

cyb75x0


Hallo

ich bin neu hier und finde das Forum sehr interessant.

Meine Frage habe am 27.08.2013 eine Ohr OP.

Befund des Arztes TF-Perforation mit Tympanoplastik und Mastoid externa.

Meine Geschichte.

Habe seit meiner Kindheit mit Mittelohrentzündungen zu tun, hatte aber lange Ruhe.

Habe seit ca. 10 Jahren so eine Art Tinnitus auf dem linken Ohr.

Im Trommelfell ein Loch und das Ohr läuft mal mehr mal weniger und riecht auch übel.

Nun hatte ich den HNO gewechselt und die neue Ärztin sagte zu mir das müsste man mal operieren.

Also gab Sie mir eine Einweisung in die Klinik, der Arzt dort stellte dann den o.g. Befund fest und ich bekam

dann den OP Termin.

Der Hörtest viel schlecht aus da ich auf dem linken Ohr nur sehr schwer die Geräusche erkannte.

Nun meine Frage wer hatte auch so was und kann mir sagen wie das abläuft sind hinterher die lästigen Geräusche weg das Fiepen im Ohr wie lange muss man im KH bleiben und wie lange ist man ausser Gefecht da mein Chef am Freitag nach der OP in Urlaub will und ich dann wieder in die Arbeit muss.

Danke schon mal für die Antworten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH