» »

Cholesteatom

2(.ZRickyy


Hallo,

ich habe vor einer starken Woche auch die Diagnose Chole erhalten.

Probleme hatte ich als Kind schon immer mit meinen Ohren, da ich enorm viele Mittelohrentzündungen hatte. Bei späteren Untersuchungen hieß es immer, mein Trommelfell sei sehr vernarbt.

Nun war ich im letzten Jahr März(!) das erste Mal wieder bei einer HNO -Ärztin, da mir nach einem starken Schnupfen auffiel, dass beim Schneuzen Luft aus meinem Ohr strömt.

Diese Ärztin meinte, es sei ein kleines Loch zu sehen, man müsse jedoch nichts machen, das verheilt wieder alleine. Notfalls könnte man es Schienen. Nach einem viertel Jahr ging ich nochmals zu ihr, da machte sie mich sogar etwas an, so nach dem Motto, was ich schon möchte, man müsse ein halbes Jahr warten...

Anfang dieses Jahres ging ich nun zu einem anderen Doc, der sah zwei Löcher und meinte, dass eine würde ganz sicher nicht mehr zuwachsen und überwies mich zur Klinik. Auf dem Schein stand Tympanoplastik Typ 1.

Dort bei der Untersuchung holte die Ärztin die Professorin hinzu, weil sie meinte, sie hätte einen Verdacht, möchte sich jedoch absichern.

Diese bestätigte dann deren Verdacht und man sagte mir, ich hätte ein Chole und auf dem OP-Schein stand nun Tympanoplastik 3.

Ich war schon ziemlich schockiert, da ich zuvor etwas gelesen hatte und ich froh war nur den Typ 1 machen lassen zu müssen...

zudem habe ich nach früheren Erfahrungen unheimliche Angst vor Narkosen...

Sagt mal, kann man dieses Chole durch dieses Ohrenmikroskop sehen und heißt Typ 3 immer, dass auch die Knöchelchen betroffen sind?

Dann hätte ich noch eine Frage nach der OP- wann darf man denn wieder Auto fahren und Haare waschen etc?

Ich war nach der Diagnose so schockiert, dass ich keine Fragen mehr stellen konnte...

Ach ja der Termin ist am 17. März – das KH hatte keinen früheren Termin frei...

Über Antworten würde ich mich sehr freuen :)

VYalea


Hallo Ricky. In der Regel kann man erst während der OP zu 100% sehen wieviel wirklich betroffen ist. War bei mir jedenfalls jedesmal so. Ich konnte 3 Tage nachd er OP wieder Autofahren. Haare gewaschen habe ich schon einen Tag nachd er OP wieder. Einfach einen Becher über das Ohr stülpen dann geht das schon. Wünsche dir alles Gute für die OP

2u.Ricxky


Hallo,

ach, dass hört sich ja ganz gut an. Danke schön :)

Jterni'e


Kein Mensch kann das ganze Ausmaß eines Chole's via Tromelfell sehen, aber evtl., dass eines da ist. Typ III heißt dann, dass auch die Gehörknöchelchenkette betroffen ist. Das muss aber nicht gleich was Dramatisches sein, denn es gibt heute sehr gute Implantate aus reinem Titan. Die machen idR einen guten Job.

2p.Ricxky


Hallo Jernie,

eigentlich richtete sich meine Frage tatsächlich mehr auf die Gehörknöchelchen. Ich habe zwei Löcher im Trommelfell, deswegen nehme ich an, dass man da durchschauen konnte...(?) sind dann auch diese Knöchelchen zu sehen, wenn die eventuell angegriffen sind?

Oder besteht die Hoffnung, dass die noch gar nichts abbekommen haben?

Ich denke auch, dass die Klinik gut ist. Die Professorin fand ich sehr nett und kompetent.

Was mir aber bezüglich meiner Angst nicht weiterhilft...aber damit muss ich dann klarkommen...

J>ecrnie


Hi 2.Ricky,

klar kann man durch die beiden Löcher schauen. Kann auch sein, dass man sieht, ob die Knöchelchen schon was abbekommen haben. Aber man kann nicht sicher sein, ob ums Eck noch was schlummert? Deshalb macht man das Ohr auf, um sicher zu sein. Ist nämlich nicht gut, wenn man was nicht sieht und quasi vergisst. Woher ist denn die Professorin? Ich denke schon, dass ein gewisses Maß an Kompetenz einem viel Angst nimmt. Man hat ein besseres Gefühl, was das Gegenteil von Angst sein könnte. ;-)

Grüße

2u.Ripcky


Hi Jernie,

oja, dann brauch ich noch ganz viel "besseres Gefühl"...aber meine Angst liegt eher bei der Narkose und der Zeit danach und so...Die Klinik ist in Karsruhe/Bad Rüppur, aber ich befürchte fast, dass die Professorin nicht operieren wird, da ich kein Privatpatient bin. Wobei sie meinte, wir würden uns dann sehen. Sie hatte so viel Mitgefühl, als ich ihr sagte, dass ich fürchterliche Angst habe (sie wollte dann wissen woher etc.) da hätte ich sie eigentlich gleich fragen sollen, ob sie nicht könnte... ;-)

Danke für Deine Erklärung, wie gesagt war ich dann so abgelenkt, dass ich gar nicht näher nachfragen konnte...mir fällt aber immer alles leichter, wenn ich vorher weiß was kommt und verstehen kann...gemacht werden muss es ja sowieso...

Sagt mal, hattet ihr auch so Probleme mit lauten Geräuschen. Ich höre rechts wohl ziemlich schlecht, aber eher im tiefen Bereich. Nun arbeite ich in der Kleinkindbetreuung und da ist es hin und wieder richtig laut. Dadurch bekomme ich ziemliche Kopfschmerzen, auch stremgt es sehr an, weil die allgemeine Geräuschkulisse extrem hoch ist...ist gerade sehr unangenehm, zumal mein linkes Ohr wohl auch nicht so ganz gut zu sein scheint...

VXa`lexa


Ricky also Narkose und die Zeiit dqnach empfand ich nicht als schlimm. Die Gehörknöchelchen kann man nicht alle sehen, die sind ja nicht grösser als ein Reiskorn. Aber selbst auf dem CT kann man nicht 100% sagen wie der Befund ist. Erst bei der OP sieht man alles. Das mit dem hören hatte ich auch so. Heute ein Jahr später bin ich zwar taub auf einem Ohr und auf dem anderen ca 60%. Aber dank meines Baha's höre ich besser als vorher.

J=ern1i/e


2.Ricky,

ich bin mir total sicher, dass die Dame eine der besten ist. Und so eine Narkose ist doch nicht dramatisch. man sollte darum nicht so viel schreiben. Das geht glatt, glaub mir. Ich hatte auch schon drei . . .

Take it easy!

J.

2C.R;icky


Hey Valea, dass hört sich toll an, dann hat die OP gut geklappt und das Ergebniss ist auch bestens.Wie schön.

Jernie, kennst Du die Frau?

Ich denke jeder hat so seine Erfahrungen gemacht und ich bin mit zwei Not-OPs etwas vorgeschädigt, aber das ändert ja alles nichts...

Noch eine Frage hätte ich. Ich habe irgendwo etwas von Juckreiz gelesen...Ist das auch typisch? Schon vor der Diagnose (und danach ;-) ) jucken mir immer wieder beide Ohren, vorallem beim Schlafen, dass ich ständig aufwache...ist echt nervend. Woher kann das kommen?

gLudrun2 33x3


Hallo,

also die Narkose und die Zeit nach der OP ist wirklich nicht schlimm. Ich konnte wegen Gleichgewichtsstörungen 4 Wochen nicht Auto fahren und ich hatte Probleme beim Duschen und Haare waschen, bin immer fast umgefallen weil sich alles gedreht hat. Aber das ist halb so schlimm.

Ich höre auf meinem gesunden Ohr noch zu 100 % aber laute Geräusche machen mich auch ganz kirre, aber wenn ich die second look OP und mein Implantat habe wird das ja hoffentlich alles besser.

Ricky Du brauchst echt keine Angst vor der OP und dem danach haben. Ist echt nicht so schlimm. :)^

Gudrun

d5or'i31x0


moin moin.ich bin noch ganz neu hier....

meine geschichte..2 op als kind am ohr(unter anderem loch im trommelfell),bin also seit kindestagen regelmässig beim hno.20 jahre war dann ruhe...2008 erste mal cholesteatom im rechten ohr wo auch ein implantat eingesetzt wurde und eine radikahlhöhle angelegt wurde...im sommer 2013 meinte mein hno dann ct.soweit gemacht laut radiologen alles gut meinem hno kams komisch vor..rücksprache gehalten der radiologe blieb dabei und meinte das seid as implantat ...oktober/november 13 hatte ich dann vermehrt schmerzen und merkte das mein hören auch schlechter wurde.der hörtest bestätigte das auch.so das mein hno sagte op..und sie sollen versuchen die radikahlhöhle kleiner zu machen(meine war wohl sehr groß und nicht sehr gut einsehbar).

am 28.1.14 war dann die op. schreib euch mal den bericht

Operation:

-thymanoplastik mit anlage einer ohrradikahlhöhle,mit implantation einer rechts alloplastischen prothese

-verwendung von resorbierbarem material für gewebeersatz und gewebestärkung,mit titanbeschichtung

Bericht:

retroauriculärer zugang.darstellen des planum mastoideum.eröffnen der paukenhöhle.zurrückschleifen der hinteren gehörgangswand.das chole nimmt das mastoid in richtung mastoidspitze ein.die sinusschale fehlt in diesem bereich zum teil,das der sinus freiliegt.auch die schädelbasis fehlt an einer kleinen länglichen stelle hinten oben.eine torp-prtothese steht komplett disloziert in einer knöchernen nische und hat gar keinen kontakt zur fußplatte.diese ist beweglich,der wechseldruck postiv.der N.VII scheint knöchern bedeckt. entfernung der prothese. das mastoid wird im sinne einer radikahlhöhle glatt geschliffen,die hinterer gehörgangswand auf das niveau des gehörgangsbodens herunterefrässt.nach sanieren des mittelohres wird die pauke dorsal mit concha-knorpel-perichondrium abgedeckt.zwischen der paukenandeckung und fußplatte wird eine(3.5mm) titan-totalprothese interponiert.der freiliegende sinus und der kleine bereich der fehlenden schädelbasis werden mit faszie abgedeckt.gehörgangseingansplastik.danach silikon,marbagelan,schichtweiser wundverschluss.steriler verband.tampnade für 4 wochen......

mein hno meinte zu mir dann,das es wohl kurz vor der hirnhaut war also wirklich zeit wurde...die op ist nun 2 wochen her..meine frage ist es normal das noch immer wundsekret rauskommt?mein hno meinte gestern nämlich zu mir wenne sbis morgen noch so viel ist soll ich dort in die ambulanz wo es operiert wurde...wie ar das bei euch??schwindel habe ich seit paar tagen zum glück nicht mehr,kopfweh hab ich allerdings öfter mal..war die tamponade bei euch auch so lange drin ??? lg

2R.Rkickxy


Oh Dori, da hast Du es ja wirklich schwer erwischt. Wünsche Dir eine erfolgreiche Genesung.

Gudrun, dass Du das mit dem Schwindel so locker wegsteckst ist bemerkenswert. Ich hoffe, dass ich davon verschont bleibe, denn das Schlimme an Narkosen und eben Schwindel etc. ist, dass man dann erbrechen muss (oder es einem eben schwindelig ist ) und ich hasse es...

Bei Narkosen muss ich mich immer heftigst übergeben und dann hatte ich schon zwei Mal heftigen Drehschwindel...uahhhh

Aber die Ärztin meinte schon, dass man keine sooo starke Narkose geben müsste, wie bei meinen OPs damals. Das hat mich auch beruhigt.

Laute Geräusche machen dich aber nicht beim gesunden Ohr kirre, nur das betroffen, oder? Wobei man das ja dann nicht mehr unterscheidet. Eigentlich dachte ich, wenn man schlecht hört, dann stören einem laute Geräusche ja auch nicht. Aber das klingt eher alles entsetzlich schrill und hohl und irgendiwe so komisch eben... ":/

Macht man bei Dir alles in zwei Etappen?

V(alxea


Dori bei mir lief das Ohr mit der Radikalhöhle sehr lange. Mein Arzt meinte dazu dass es normal ist weil ja eine grosse Wundfläche vorhanden ist. Da hast du ja auch einiges hinter dir. Man hofft ja immer dass es nach einer OP erledigt ist. Ich habe fast dasselbe wie du hinter mir. Auch fast 20 Jahre dazwischen gut. Hätte ich früher reagiert hätte ich wahrscheinlich mein Gehör rechts noch. Andererseits wäre ich nicht an meinen jetzigen. Arzt geraten. Mit ihm hatte ich wirklich grosses Glück. Bin gespannt was er dann im. März bei der Kontrolle sagt. Verheilt ist soweit alles super, einzig mein Hörvermögen ist halt nicht super. Bin aber zufrieden. Und das Baha ist eine super Sache.

J!ernrixe


Dori,

vielleicht würde das helfen:

[[https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-2004-814447]]

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH