» »

Cholesteatom

2(.RiQcky


Ach Angel, irgendwie wirds nicht besser. Das Du dann auch noch auf Dein Ohr im Job so angewiesen bist, ist natürlich blöde...hoffe es beruhigt sich irgendwann mal etwas.

Wohl muss dann das Liegen im Ohr etwas bewirken...Siri, Du warst noch nicht zur Kontrolle?

Ich bin auch beim Überlegen, ob ich noch mal zur Kontrolle vor meinem eigentlichen Termin im Dezember zu meinem Doc soll. Ich habe seit einiger Zeit ein ständiges Geräusch in meinem Ohr. Kein Pfeifen, Brummen oder so, ich kann es gar nicht beschreiben, aber es ist immer da, wenn es eigentlich ruhig ist. So, als ob mein Ohr sich selbst beschäftigt, aber nur auf der operierten Seite. Nun habe ich bei der Arbeit auch noch einige sehr laute, sehr hohe Schreie ins Ohr bekommen aus sehr geringer Entfernung (hatte ein dauerschreiendes Kind auf dem Arm) und das war auch alles andere als gut. Tat richtig weh im Ohr...kennt ihr solch ein difuses Dauergeräusch auch ?

SZiri8x7


Nein, war noch nicht, habe im Moment viele Termine für Nackenverspannung, Schilddrüse etc. Da kann ich mir nicht noch mehr Arzttermine leisten. ;-) Aber ich reihe es hinten an für in 2-3 Wochen. Dann kann ich gern bescheid geben.

Ich habe echt das gefühl, dass das Draufliegen beim Schlafen dem Ohr nicht gut tut. Seltsam eigentlich.

Das mit dem Geräusch kenne ich nicht, aber würde dir empfehlen hinzugehen. Wenn wir schon operiert sind, sollten wir das Ohr vorbeugend gut behandeln. Besser mal zu viel als zu wenig.

A/nAgel0X290x4


@ Ricky

ich hoffe du hast keinen Tinnitus bekommen. Das würde auch das Dauergeräusch ausmachen. Unbedingt abklären lassen.

@ Siri

mein Problem ist, wenn ich mich auf die nicht operierte Seite lege, also nicht auf das Ohr, dann bekomme ich durch mein rechtes Nasenloch keine Luft meistens und werde wach.

Dann habe ich auf dem Ohr gelegen, gefühlt das es feucht ist, mich auf die andere Seite doch gelegt und nach kurzer Zeit war Ohr trocken, als würde die ganze Gülle wieder reinlaufen, schon sehr seltsam. Dann hat es gestern auch wieder geblutet und obwohl ich nur leicht Luft aus der Nase blase hat das Ohr heute geknallt. Mich wundert nur, dass vorher nie ein Doc meinte nicht zu schneuzen, vielleicht wurde dadurch ja auch die Prothese aus Titan verschoben, wer weiss. Fakt ist ich höre keine Zurufen, klingeln mehr. Auf der Arbeit merke ich das ich mit dem Headset sehr leise auf dem Ohr höre.

2v.RiAckxy


Angel, ich hoffe Dir geht es mittlerweile besser...

Siri, heute war ich bei meinem HNO... hätte zwar erst im Dezember meinen Kontrolltermin, aber irgendwie passte was nicht.

Der Druck vorallem am Morgen im Ohr, zugefallenes Ohr, immer wieder leichte Schmerzen und das Gefühl schlechter bzw. dumpf zu hören – meine Kollegin hat mich kürzlich schon gefragt, ob ich wieder Probleme mit dem Ohr hätte...

Und eben diese Geräusche... kein Piepsen oder so, es ist ganz schwer zu beschreiben.

An sich sieht von der OP her alles gut aus – das dumpfe Hören meinte er kommt davon, dass das Trommelfell ziemlich starr ist und so gut wie nicht mehr schwingt.

Dennoch machte er einen Hörtest und war dann ziemlich überrascht, dass ich im Innenohr im Tieftonbereich nun eine Schwerhörigkeit entwickelt habe...Nicht so schlimm, als wenn man taub werden würde, aber ich hören eben definitiv schlechter, genau wie ich den Eindruck hatte.

Nun muss ich Kortison und ein Mittel zur besseren Durchblutung nehmen und in zwei Wochen noch mal zur Kontrolle.

Hoffe, dass das nur was kurzfristiges ist.

Vielleicht hängt es ja tatsächlich mit dem lauten Schreien bei der Arbeit zusammen und mein Ohr ist einfach etwas empfindlich. Ich habe ein kleines Kind über mehrer Tage beruhigen müssen, dass immer sehr weinte und zum Teil richtig laut schrie, direkt neben meinem operierten Ohr...

Siirix87


Ojee, Ricky, das klingt auch wieder nicht sooo gut. Ich drücke dir die Daumen, dass mit dem Kortison das Ganze etwas besser wird. Wie kann man denn so "schnell" nach OP eine teilweise Schwerhörigkeit entwickeln, wo doch alles so gut aussieht angeblich?

Nja, ich selbst schiebe meinen Termin etwas raus, habe sonst viele einelne Arzttermine wegen Nacken, Schilddrüße etc. Mir tut nix weh oder so, allerdings ist das Ohr eben immer nass, wenn ich nachts drauf liege und fällt dann so komisch zu. Dann muss ich – klingt eklig – kurz mit dem Finger rein, und dann geht es wieder. Das passiert dann ein paar Mal. Ohne drauf liegen gehts. Am wochenende war ich auf der bchmnesse – dachte fast, ich werde krank, weil das Hören etwas schlechter ging und es auch war, als würde das operierte Ohr immer wieder wenn auch ganz leicht zufallen. Aber danach war alles wie vorher und jetzt. Denke, das war evtl wegen anhaltendem Geräuschpegel, klingt das logisch?

j+ani&ne'9{2


Hallo ihr :)

Ich bin noch ganz neu hier und blicke noch nicht so ganz durch wie das hier alles so abläuft, verzeiht mir :).

Aber ich habe hier wie viele andere auch etwas auf dem Herzen.

Mal etwas zu meiner Geschichte

2012 war ich bereits in Behandlung wegen einem Cholesteatom in der 5 stündigen Operation wurden mir meine Gehörknöchelchen komplett entfernt und mit Knorpel rekonstruiert.

Damals wurde mir schon gesagt das ich ca 1 Jahr später zu einer second look Op vorstellig werden soll.

Aus beruflichen Gründen wurden aus dem einen Jahr 2 :(

Naja jetzt habe ich mir die Zeit genommen und werde es machen.

Aber es sind noch so viele offene Fragen, ihr kennt das ja vielleicht selbst; )

Wie lange dauert denn i.d.R so eine second look Op?

Falls sich kein neues Cholesteatom gebildet haben sollte?

Und ach ja kennt einer von euch vielleicht diesen Schmerz hinter dem Ohr der einfach so oder bei Druck auftritt, und weiß woher das kommt?

Danke schonmal :)

S0ir;i8o7


Hallo!

Leider kann ich dir kaum was sagen zu deinen Fragen, da ich erst diesen Sommer die 1. OP wegen Chole hatte. UNd bei mir sah es so gut aus, dass sie keine Second Look angeschlagen haben. Daher weiß ich nicht, wie lange es dauert. Vielleicht 1-2 h? Aber genauer wissen das sicher die Ärzte. Du has sicher noch einmal ein Vorgespräch vor der OP, oder? Da würde ich das einfach alles mal ansprechen.

Gruß, Siri

j"aninOe'x92


@ Siri87

Ja so ein Vorgespräch hatte ich schon nur leider war ich die letzte Patientin an dem Tag und sie waren alle sehr gestresst und mega kurz angebunden ...

So dass sie nur das nötigste besprochen haben und ich jetzt da sitze und mir nen Kopf mache :-/

Ikngax67


Guten Morgen :-)

Das Nachgucken ist sehr schnell vorrüber, das sind nur ein paar Minuten.

Die Schmerzen sind auch normal, entweder Heilungsprozess, Wetterumschwünge etc. Meine letzte OP ist ca 14 Jahre her und ich habe ab und an immer noch ein Stechen oder Ziehen.

Schmerzen beim Druck sind auch normal, zumindest bei mir, z.B. wenn ich Knochenleitungshörer beim Hörtest draufhabe oder zu fest sitzende Kopfhörer.

A+ngel7029x04


@ alle,

Ohr ist leider nicht besser. Es ist nach wie vor jede Nacht nass. Dann ist es auch so als wäre es nur zu. So komisches Gefühl. Hören tu ich sehr schlecht. Ich höre keine Klingel mehr und einiges mehr. Auf dem Ohr höre ich sehr schlecht. Als wir gestern auf dem Markt waren, hat die Verkäuferin mich dreimal angesprochen und i ch habe es nicht mit bekommen, so dass sie den Mann hinte rmir zuerst bedient hat, weil ich nicht reagierte. Manchmal kann ich auf der Arbeit das Telefon nicht noch lauter stellen wie ich es brauche um die Kunden zu verstehen. Dann ist meine Nase immer noch zu und es kommt seit einer Woche richtig dicker grüner Schnodder aus der Nase und ich befürchte, das durch die schlechte Nasenatmung nun auch noch mein gesundes Ohr in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, da es die Seite ist wo zu ist. Da ich nicht Schneuzen soll, habe ich immer ein Problem das ganze aus der Nase zu bekommen. Ich muss ganz vorsichtig sein dabei und trotzdem quietscht es dann kurz im Ohr.

Ich wollte wegen der Nebenhöhlen einen Termin machen, aber ich habe ja eh nächste Woche für das Ohr eine Nachkontrolle, da kann ich auch die NNH ansprechen. Weil es kommt echt dicke. Ich wundere mich, das ich noch keine Kopfschmerzen habe diesbezüglich. Nur mit meinem Ohr bin ich gespannt. Ich glaube da gibt es wohl keine Möglichkeit am Gehör noch was zu verbessern. Mal abwarten was mein HNO am nächsten Freitag sagt.

2}.QRicxky


@ grünes Sekret ist nicht zu spassen. Da stecken vermutlich Bakterien dahinter...aber eigentlich rät man ja generell vom Schneuzen ab, sondern empfiehlt eher alles hoch zu ziehen und dann im Rückwärtsgang...hast Du Nasentropfen bekommen?

@ Inga,

ob alles so normal ist, würde ich nicht einfach mal so schreiben... Also mein Druck hinter dem Ohr und im Ohr hängt wohl mit dem Innenohr zusammen, da ich dort letztens eine Tieftonschwerhörigkeit hatte. Der Doc meinte, meine Beschreibung passt dazu...

Bin mal gespannt am Donnerstag, ob sich da etwas gebessert hat.

@ Siri,

ich habe auch heftige Schmerzen mit dem Nacken, ich werde das mal mit dem HNO absprechen, ob da vielleicht etwas abgedrückt wird (könnte eine Grund für das Innenohr sein, falls die Durchblutung gestört ist). Oder aber es kommt von der OP wie mein Physio meint. Sie macht Cranialsakraltherapie und schon beim ersten Mal meinte sie, dass alles dicht wäre auf der OP-Seite (in Form von nicht beweglich, die Hirnplatte und deswegen Hirnwassernicht gut fliessen kann, etc...) Ich glaube das tut mir wirklich sehr gut und sie hat wirklich alle Stellen getroffen, die mich zur Verzweiflung brachten.

SNir&i8x7


Ich werde so wie es aussieht am Montag auch gleich beim HNO anrufen. Dachte, vielleicht tut es sich wieder oder aber ich mache mehr draus, als ist. Aber es ist nicht ganz ok, das muss ich leider eingestehen. Aus Angst vor Hörtests (ich hasse das) zögere ich ja immer heraus ...

Seit gut zwei Wochen fällt das Ohr beim Schalfen zu, ist total feucht innen und wenn ich mit dem Finger sanft drangehe, ist auch immer was dran. Allerdings kein gelbliches Ohrenschmalz, sondern ein leicht bräunlich verfärbter Ausfluss, der auch riecht. Ich glaube nicht, dass das so gehört. Fast habe ich Angst, dass da wieder was entzündet ist. Aber das kann doch so schnell nicht gehen, wenn die im Juni (!) erst das Aohr ausgeräumt haben?

S|irix87


Hallo ihr,

hatte heute meinen Termin beim Doc. Zwei Wochen gewartet, weil ich immer denke, ich mache doch zuviel Wind drum. Ende der Geschichte: Ich hatte richtig gefühlt. Das Ohr ist wieder entzündet und am Deckel hat es beim Saugen etwas zu bluten angefangen. Habe nun Antibiotikastreifen drin und soll eine Woche tropfen – danach schauen wir. Immerhin, es heißt nicht zwangsläufig, dass das Cole wieder da ist!

SOommeXrg+artexn


Hallo an alle,

ich war hier sehr lange nicht aktiv beteiligt habe aber immer mitgelesen. Kurz meine Geschichte

2010 1. OP, habe eine Titan Gehörknöchelchen bekommen, 2011 2. OP, alles i.O.

Danach regelmäßig bei meinem HNO zur Kontrolle. Seit 2. Jahren bin ich Höhrgeräteträgerin. Er ist jetzt Anfang des Jahres in Rente gegangen. Der neue HNO schaut immer erst ins Ohr - saugt dann ab und sagt es sei alles i.O.? Kann man das sehen wenn das Ohr noch nicht sauber ist? Das Ohrenschmalz ist auch immer dunkelbraun.

Letzte Woche war ich wieder dort, er hat sehr rabiat abgesaugt. Als ich zu Hause war stellt ich fest das etwas Blut im Ohr war.

Sollte ich den Arzt wechseln? Ich denke stark in diese Richtung, aber wo soll man hingehen, wie erkenne ich einen guten Arzt

???

Arngel0O2904


@ alle,

ich war beim HNO und es ist so das die Kiefer und Nebenhöhlen entzündet sind und das Ohr dick geschwollen ist, das wäre der Grund des schlechten Hörens meinte der HNO. Ich habe starke Antibiotika bekommen die ich fünf Tage nehmen musste und Ohrentropfen einmal drei Tropfen täglich und Termin für drei Wochen später, das ist der 14 November. Mittlerweile kommt kaum noch was grünes. Meistens ziehe ich auch hoch und dann nach unten in den Hals den Mist. Obwohl ich oft nicht dran denke nicht zu schneuzen. Ich bin gespannt wie es ausschaut am 14, weil nass ist es täglich. Und das daran arbeiten am Ohr, hatte sehr weh getan. Ich höre nach wie vor schlecht.

@ Sommergarten,

die kenne ich auch noch von früher. Du schreibst du bist Hörgeräteträger? Ich hatte auch welche, aber ihnen gebe ich die Schuld nochmal Entzündungen bekommen zu haben. Ausserdem waren sie eher zur Minderung des Tinitus gedacht, was auch funktionierte. Aber ich ziehe sie nicht mehr an, obwohl ich froh wäre sie jetzt anziehen zu können, so schlecht höre ich seit meiner vierten OP. Aber ich denke nicht das die Gülle die dann unweigerlich in die Hörgeräte läuft gut ist dafür. Ich soll ja nie mehr operiert werden müssen am Ohr darauf bin ich echt mal gespannt. Wäre ja super, aber wenn tagtäglich die Gülle im Ohr ist glaubt man nicht so dran, dann habe ich ja das Röhrchen, da ich ja nicht mehr operiert werden soll, schätze ich das es immer drin bleibt. Ich habe hier aber auch schon mal von rauswachsen oder entfernen gelesen , ich hoffe mal nicht, das es bei mir soweit kommt. Naja da muss man durch und das beste daraus machen.

Ich wünsche euch jetzt mal noch einen schönen Restsonntag.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH