» »

Cholesteatom

kqat0ha2x6


Nein, ich hab' das chronische Nierenversagen noch nicht so lange, ich bin jetzt seit etwas über einem Jahr an der Dialyse. Meine Nieren sind kaputt, da lässt sich nichts mehr dran machen. Ich wusste aber schon seit ich ganz klein bin, dass meine Nieren mal versagen werden. Irgendwann wird es auf eine Transplantation hinauslaufen. So hat man ja auch die Mittelohrentzündung überhaupt erst entdeckt, denn ich musste (neben anderen Ärzten) zum HNO wegen Transplantationsfreigabe - er hätte bestätigen sollen, dass keine Entzündungen bestehen, die nach einer Transplantation wegen der Immunsuppression "explodieren" könnten. Stattdessen hat er mich zum CT geschickt und dann wurde es schon plötzlich akut...

Wenn du ein Problem mit den Nieren hast, würde ich nicht zum Urologen, sondern zum Nephrologen gehen, das ist ein Facharzt für Innere Medizin mit Zusatz für Nierenerkrankungen. Ich kenne ganz viele Leute mit Zystennieren, die nur einmal im Jahr zur Kontrolle müssen, solange die Blutwerte passen. Also ich würde es kontrollieren lassen, aber eben nicht beim Urologen, denn der ist für die Nieren eigentlich nicht zuständig. Aber das mit den Arztterminen kenne ich, das ist echt nervig, wenn man gefühlt jede Woche bei irgendeinem Arzt ist - und die Zeit, die man darauf verwendet, ist nicht mal das Schlimmste, aber vor jedem Arzttermin schon Tage vorher die Panik, was sie diesmal wohl finden werden. Ich hab' auch zwischendurch, als ich 19 oder 20 war, mal ein ganzes Jahr komplett "verweigert", aber naja, so schlau ist das auch nicht.

Ich wünsche dir, dass du am Dienstag nach dem Tamponade-Ziehen wieder hören kannst. Ich habe mich hier mal ein bisschen durch den Faden gelesen und ihr habt ja echt alle schon einiges hinter Euch mit den Ohren... da schlag' ich 3 Kreuze (und ich bin gar nicht religiös), wenn es bei mir bei dem bleibt, was jetzt war.

Aing)el0290x4


@ Ricky

hattest du das auch?. Ich war Dienstag beim HNO. Da war Ohr trocken und Tamponade war am Platz. Mittwochabend habe ich ja äusserlich vertrocknetes Sekret gelb und stinkend abgekratzt. Habe dann über Nacht vorsorglich bissel Watte rein und Ohr blieb trocken. Also Donnerstags nichts rein. Abends habe ich nochmal und die Watte war nass und richtig gelb, hat zwar nicht gestunken, frage mich ob es Wundsekret war Eiter oder was, Ohr ist aber wieder trocken war wohl nur in der Nacht.

kCatChax26


War heute zur Kontrolle. Er hat jede zweite Naht entfernt und die äußerste Tamponade entfernt. Leider hat es geblutet wie Sau (kein Wunder, kommt wohl davon, dass ich Heparin spritzen muss, weil ich sonst Plavix und Thrombo ASS nehme). Also neue Tamponade mit blutstillendem Material. Immerhin bin ich diese schreckliche Ohrenbinde los und hab' nur noch ein Pflaster. Er hat mir auch gleich ein ganzes Arsenal an Tupfern, Kompressen und Pflastern mitgegeben. Einmal musste ich heute schon neu verbinden, weil es noch nachgeblutet hat, jetzt ist es aber trocken. Endgültig sollen alle Tamponaden in zwei Wochen raus, aber ich rechne schon damit, dass es noch länger dauern könnte...

Das Nervigste ist im Moment eigentlich, dass ich allein lebe und jedes Mal, wenn ich in der Früh einen Termin habe, meine Mutter kommen muss um mich zu wecken ;-) Bin leider notorischer Langschläfer - ich hab' zwar einen Lichtwecker, davon werd' ich aber leider nicht wach, dann hab' ich mir mein Handy auf den Bauch geklebt, damit mich der Vibrationsalarm weckt, aber keine Chance...

Aangel0J290x4


Ich hatte mal für unsere Tochter einen Wecker, der gekräht hat wie ein Hahn am frühen Morgen, der war sehr laut. Solltest mal schauen, ob du einen solchen bekommen kannst. Ich nehme an, das du auch nie früh aufstehen musst normalerweise. Weil denke, das du wegen der Nierenerkrankung vielleicht nicht am arbeiten bist. Aber ich bin ehrlich kenne mich da auch nicht so aus.

Ich hoffe sehr das du eine Niere finden wirst und dadurch ein halbwegs normales Leben, wenn man das so nennen kann führen wirst. Man muss leider ja ein Leben lang Medikamente schlucken auch wegen der Abstossung wenn man ein neues Organ hat, dann ist man auch sehr für Krankheiten empfänglich Infektionen, die man gerade dann sehr ernst nehmen sollte. Es ist alles nicht so einfach, drücke dir gaaaanz feste die Daumen, verliere nicht deinen Lebensmut und alles Gute für dein Ohr.

Meines hat ganz zart genässt letzte Nacht. Aber bei weiten nicht so nass und gelb wie gestern Morgen. Es ist schon belastend im Moment nur auf einem Ohr zu hören, aber du hörst ja auf Dauer nur auf einem Ohr, das stelle ich mir schlimm vor, aber ich habe auch gedacht, das dieses Mal alles rauskommt, dann wäre ich leider auch für immer taub auf dem Ohr gewesen.

Wie sagt man so schön die beste Krankheit taugt nichts.

so wünsche dir alles Gute und freu mich auf deinen nächsten Berichte, schön das du schreibst, das belebt auch dieses Forum wieder. Hier war mal die Hölle los, aber es scheint nicht mehr viele zu geben mit Ohrenproblemen wie wir sie haben.

keat%ha26


Klar, ich schreibe gerne hier weiter.

Danke für deine lieben Wünsche. Einen passenden Nierenspender hätte ich schon, meine Mutter wäre ideal. Aber momentan schiebe ich das noch hinaus, weil es mir eigentlich gut geht mit der Dialyse. Und jetzt sind die Ohren eh wichtiger. Man gewöhnt sich auch echt an alles. Ich mache Nachtdialyse, das heißt, dass ich drei Nächte in der Woche im Dialysezentrum schlafe. So kann ich auch arbeiten gehen (30 Stunden). Die beiden Vormittage nach der Dialyse hab' ich frei, der dritte Vormittag ist am Wochenende. Gott sei Dank ist mein Chef sehr verständnisvoll, wenn ich mal wieder, so wie jetzt, längere Zeit fehle. Aber er wusste auch, worauf er sich einlässt, als er mich eingestellt hat ;-)

Ich war als Kind so oft im Krankenhaus und oft auch auf der Intensivstation, ich wache buchstäblich nicht einmal auf, wenn neben mir eine Bombe explodiert (oder sie unter meinem offenen Fenster mit dem Presslufthammer arbeiten). Das musste ich mir angewöhnen, sonst wäre ich damals wohl verrückt geworden wegen Schlafentzug. Ich wache durch genau ein bestimmtes Lied auf - darauf habe ich mich konditioniert, indem meine Mutter über Jahre hinweg jedes Mal wenn sie mich geweckt hat dieses Lied hat laufen lassen. Und das kann ich eben im Moment leider nicht hören... ich muss auch sagen, dass mir das schön langsam ganz gewaltig an den Nerven zehrt: keine Arbeit, kein Fernsehen, kein Musik hören, kein Kino, nicht telefonieren, nicht fortgehen etc., da kann einem dann schon mal ziemlich fad werden.

Dir alles Gute für morgen, wenn die Tamponade entfernt wird! Tut das eigentlich weh? Ich hoffe, du kannst dann wieder hören!

A5n%gelS0290x4


@ katha26

die Tamponade war schon nicht mehr drin, warum auch immer, denn es kam aus dem Ohr gar nichts raus. Komisch. Die Silikonstreifen wurden alle entfernt und Ohr gesäubert , das hat nicht weh getan. Allerdings höre ich kaum und es wird auch nicht viel besser werden. Die Hauptsache, das Ohr beruhigt sich dahingehend, das nicht wieder laufend Entzündungen drin sind und man gar nichts hört. Im Ohr ist eine offene Wunde, was normal wäre und ich muss tropfen zweimal am Tag diese Woche und einmal am Tag nächste Woche ist nervig,

aber was will man machen. Donnerstag nächste Woche muss ich wieder in die Unikklinik zur Kontrolle. Bin gespannt. Dienstag nächste Woche zu meinem HNO. Hoffe er schreibt mich noch den Rest der nächsten Woche krank. Weil es für mich Stress bedeutet, gleich am zweiten Arbeitstag Schichten um zu werfen unter Stress zu stehen, wenn es lange dauert beim Termin in der Uniklinik, das ist auch nicht gut für das Ohr.

k+at/ha2x6


Das tut mir leid, dass du auf dem Ohr kaum etwas hören kannst. Ich weiß zwar aus eigener Erfahrung, dass man sich daran gewöhnt, aber zwei Ohren sind halt immer besser. Wie ist das eigentlich mit deinem anderen Ohr und denkst du dann evtl. über eine Hörgeräteversorgung nach?

Ich war heute zur Kontrolle, keine Nachblutung, keine Entzündung oder Ausfluss. Er war sehr zufrieden, es ist super verheilt, sodass er die Tamponaden (ich glaube alle - es waren Gazestreifen, eine Folie und eine Art Netz, die er rausgeholt hat) heute schon entfernt hat. Das Trommelfell ist noch verdickt und es ist überall noch geschwollen, darum höre ich noch nicht ganz gut, aber telefonieren und sich normal unterhalten geht schon wieder. Ich muss auch nächsten Donenrstag wieder zur Kontrolle.

Mein Hausarzt hat mich gleich bis Ende Juni krank geschrieben, wir wollen kein Risiko eingehen. Und die ersten beiden Juliwochen hab' ich Urlaub, das sind also nochmal zwei Wochen Erholung. Ich hoffe, dein Arzt schreibt dich auch noch krank, zuviel Stress ist wirklich nicht gut.

Ahngel%02904


@ Katha

ich denke bei mir ist auch noch geschwollen, das ich wenn alles verheilt ist bestimmt wenigstens etwas besser hören kann. Auf dem anderen Ohr höre ich normal ausser das ich auf beiden Ohren Tinnitusse habe und durch sie kann ich manche Töne nicht mehr hören. Hörgeräte wegen der Tinnitusse hatte ich mal und es war wie wenn man von mono hören auf stereo umschaltet, einfach nur tolles hören besonders beim Musik hören. Dann kamen aber wieder die Entzündungen. Man sollte keine Hörgeräte tragen oder nur ganz bestimmte, damit das Ohr noch genügend Luft bekommt und nicht zu schwitzen anfängt.

Schön das du wieder etwas hören kannst. Wünsche dir Morgen einen Schönen Feiertag und Danke fürs Daumen drücken, hoffe sehr noch nächste Woche zu Hause bleiben zu können wäre toll. So verziehe mich jetzt hier habe mir gerade ein alkoholfreies Weizenbier mit Zitrone aufgemacht und muss die Ohrentropfen noch rein machen wünsche dr noch einen schönen Abend....

2~.R5icky


Hey Katha, na dass hört sich ja schon richtig gut bei Dir an...ich kann mir vorstellen, dass es sehr unangenehm ist, wenn man so gar nichts hören kann. Vielleicht hat der Doc deswegen schon die Teile raus gemacht.

@ Angie,

bei mir war auch kaum noch etwas von der Tamponade drin. Mit Deinem Hören hoffe ich auch, dass es noch besser wird. Sollte aber bestimmt...letzte Woche war mein Ohr auch noch geschwollen, weswegen wir keinen Hörtest gemacht haben...

Ich war gestern, nun sind schon fünf Wochen nach OP, beim HNO - Hörtest machen. Also viel hat sich zu vor der OP nicht verändert. Das Trommelfell schwingt immer noch kaum, eigentlich gar nicht. Das haben die in der Klinik gesagt, würde besser werden. Auch der Druck ist bei weitem nicht gut. Da hofft er, dass sich das noch bessert. Ich muss regelmäßig Druckausgleich machen und es quasi trainieren...

@ daphne,

hattest Du nach der Dehnung schon nach fünf Wochen eine Verbesserung mit der Belüftung gemerkt? Und kommt es bei Dir auch vor, dass Du so einen starken Eitergeschmack im Hals (ich denke von der Nase kommend) hast? Der Doc kann es sich nicht erklären. Nun soll ich einige Wochen Nasenspray nehmen, um auch die Belüftung in Gang zu bekommen...Das muss einfach werden, denn wenn das Trommelfell wieder anpappt, dass kann wieder ein Chole kommen...:(

Annge5l0 290x4


@ Ricky

bei mir sind es nächste Woche am Dienstag fünf Wochen her. Mein Ohr fühlt sich wie taub oder vollgestopft an. Wahrscheinlich weil es geschwollen ist. Dann wurde mir ja auch das mit der offenden Wunde gesagt, was aber normal wäre. Hören tue ich so gut wie gar nichts. Man sollte wohl Geduld haben, die habe ich aber langsam nicht mehr, solange ich schon mit dem Ohr rum mache. Das Tropfen nervt total, denn wer liegt denn schon gerne eine halbe Stunde auf der Seite und kann sich nicht rühren, aber wenn es hilft.

wünsche dir mal noch gute Besserung. Der Geschmack nach Eiter hatte ich noch nie. Ich hatte bei den ersten Titanimplantaten immer einen metallischen Geschmack. Im Moment habe ich auch oft einen komischen Geschmack im Mund wo ich mich frage wo er her kommt. Jetzt im Moment auch, mal schauen ob ich ihn durch Zähneputzen etwas weg bekomme, weil danach geht es einigermassen.

d.olph3inx79


Hallo Ricky,

ich hatte den Eingriff ja 3x insgesamt.

Beim ersten Mal habe ich null germerkt. Beim zweiten Mal habe ich gleich nach dem Cortison Shot eine Besserung gemerkt und konnte den Druckausgleich prima machen. Es ging gut bis ich die nächste NNH Entzündung hatte. Bei der letzten OP habe ich bis jetzt keine Besserung gespürt. Der Oberarzt meinte zu mir, ich muss Geduld haben, da es bis zu 1 Jahr dauern kann. Ich bin mal gespannt, was sie mir am Dienstag erzählen.

Ja, auch ich habe immer mal mehr, mal weniger einen eitrigen Geschmack im Hals. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das für Siebbein und Kieferhöhle normal sei, da es dahin halt abläuft. Wurde bei Dir mal ein CT von den NNH gemacht? Was für ein Spray nimmst Du? Eins mit Cortison?

LG *:)

2E.Ri_cky


Daphne, ich muss mal schauen, was für ein Spray das ist, das Rezept liegt noch im Auto...

Siebbein habe ich noch nie gehört und Kieferhöhle...wäre das dann eher etwas für den Zahnarzt?

Die Ärztin im KH meinte ich solle mal irgendetwas am Kiefergelenk oder so nachschauen lassen, es sähe so aus, als würde ich da Verkrampfen oder irgendetwas...habe es leider nicht ganz verstanden...

Was kann das denn sein, wenn ich mit dem Kopf nach unten gehe, dann klickert es sehr unangenehm im Ohr, wohl am Trommelfell...

E6hemali2ger Nu;tOze{r b(#3?257x31)


@ ricky

Mal als keiner Einwurf am Rande, der so nichts mit dem thema zu tun hat:

ist dir schon mal aufgefallen das sie dolphin heißt und nicht daphne? ;-)

2R.[Ricdk5y


Stimmt...aber immerhin ein D dabei :D

2Q.!Ri|ckxy


dolphin, ja es ist ein Nasenspray mit Kortison.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH