» »

Cholesteatom

F]rauk|e197m5


Hallo zusammen!

Auch ich habe vor zwei Wochen meine bereits 4."Cholesteatom Op hinter mich gebracht.

Der Doc will nächstes Jahr einen Second Look vornehmen.Ich lasse das aber nicht machen.Zur Nachsorge war ich gestern bei meiner HNO-Ärztin und sie meinte wir kontrollieren halbjährlich das Ohr und sobald sie was sehen kann, muss ich halt wieder operiert werden.Ob das nun allerings in einem Jahr oder in 20 der Fall ist weiss niemand.Ich habe nach dieser op eine taube Ohrmuschel, was wahrscheinlich von der Naht hinter dem Ohr kommt.

Ich hoffe das ich jett endlich mal ruhe habe und diese Cholesteatomerie vorbei ist.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Viele Grüsse

Frauke

T!houmVaxs


Hallo,

Hatte am 22.02 meine Second Look Operation wo die Radikalhöhle von letzen Jahr mit Bauchfett verkleinert worden ist.

Komisch war dieses Mal das ich direkt wieder Schmecken konnte, dafür erwischt es immer mein Gesicht, hoffe das ich in ner Woche wieder normal aussehe.

Hätte Aber mal noch ein paar Fragen, wenn man eine Verstopfte Nase hat sollte ich direkt einfach Nasen Spray nehmen,Schneuzen darf ich ja nicht.

Was heißt schonen kann ich Spanende Filme schauen bzw PC spielen nach 1 1/2 Wochen ?

Ab wann darf man wieder entspannten Sex haben ? Wäre jetzt auch schon möglich ?

Fora>mell429


Hallo zusammen, erst einmal ein großes Lob ..und Danke die ganzen Eintrgäge seit Jahren , helfen mir momentan sehr.Ich selbst wurde vor 2 Wochen operiert Tympnoplastik typ3, habe noch die Tamponade im Ohr , die Fäden sind schon entfernt. momentan geht es mir wieder reht gut, bin froh das ich dieses Cholesteatom erst mal los bin..hoffe es bleibt so!Nun habe ich eine Frage die ich leider vergessen habe die Ärztin zu fragen .Ich weiß nicht ob ich schon einen Ausflug in die " Berge machen kann". also nicht in die Alpen sondern nur ca 400 m hoch? das wird doch nichts ausmachen, oder?

Bin nun noch ca 14 Tage krank geschrieben, und erhole mich langsam.Würde eben gerne mal im Odenwald spazieren gehen.. dazu müsste ich allerdings etwas hinauf fahren. Vielen Dank schonmal fürs lesen , Gruß Framel

F6raukQe19 75


Hallo Framel,

ich denke das du ohne Probleme in 400Metern Höhe spazieren kannst.Ich wohne bei 450Meter und es ist bisher nichts passiert.

Meine Op ist nun fast 6 Wochen her und ich hoffe das dieses lästige Druckgefühl irgendwann mal nachlässt.Ich höre sehr viel schlechter als vor der Op.Ich warte ständig auf ein "knack" und alles ist wieder gut :°(

sdajxa96


Hallo an Alle!

Ichbin eben aus Zufall auf dieses Forum gestossen und froh darüber.

Ich hatte imJanuar meine 5. Op innerhalb von 2,5 Jahren am linken Ohr.

In der ersten Op haben Sie eine Tympanoplastik Typ III gemacht. Der Amboss eurde gegen ein Titanimplantat ersetzt. Dann kam jedes halbe Jahr eine weitere Op. Immerwieder hat sich ein neues Chole gebildet. Irgendwann hat man echt die Faxen dicke. Im Dezember '15 fing es dann schon wieder mit den Problemen an. Mein HNO meinte dann nur, er geht nicht mehr dran, und drückt mir ne Überweisung in die Hand.Nun gut. Diesmal bin ich dann anstatt in die Uniklinik Bonn in die nach Köln. Irgendwann verliert man einfach das Vertrauen und will mal jemand anderes drauf schauen lassen. Ok, also Termin gemacht und hin. Der Arzt schaut rein und ist sich nicht sicher. Müsste man vielleicht mal reinschauen. Ausserdem ist da eine Kruste am Trommelfell, die könnte aber noch von der letzten Op sein. Na klar. Ab bekommen hat er sie auch nicht. Also, die Oberärztin kommen lassen. Ja, sollte man mal nachschauen. Vielleicht in Verbindung mit einem Ohrtrompetenkatheter, damit die Belüftung besser wird. Hört sich bis auf das Wort Operation ja auch erstmal ganz gut an. ;-)

Also Termin zur Op bekommen. An einem Montag. Freitags solte ich natürlich nochmal kommen wegen den Voruntersuchungen und der Vorstellung beim Prof. Der Typ ist die Härte. ":/

Machte mich total unsicher. Bis auf die Kruste ist ja nix zu sehen und trocken ist es auch. Bei nem Chole sollte es angeblich feucht sein. Wollen Sie die Op denn wirklich lassen machen?

ÄHMMM.... Ja. Ich wusste einfach, das da irgendetwas nicht stimmt. Ich weiss doch mittlerweile wie es sich anfühlt, wenn es nicht in Ordnung ist. Ok, also Termin bestätigt. Montag hin, alles fertig gemacht. Kurzes Gespräch mit dem Doc, der noch gesagt hat in spätestens zwei Stunden ist alles wieder vorbei. Meine Frau war schon erleichtert. Zwei Stunden sind zu ertragen. 3-3,5 bis man wieder auf dem Zimmer ist.

Um acht ging es runter in den Op um 8.30 sollte es losgehen. Super im Zeitplan. :-D

Als ich dann im Aufwachraum die Augen auf gemacht habe und die Uhr gesucht habe der Schreck. Wir hatten 15.25 Uhr!!! Ich dachte erst die wollen mich verar.....! Dann kam ein Arzt zu mir und meinte nur, das die Op dochwesentlich grösser war als gedacht. Das Chole hatte sich wohl explosionsartig ausgebreitet. Die Op hat etwas mehr als 6 Stunden gedauert. Radikal Höhle. Sie mussten mir sogar einiges von der harten Hirnhaut wegfräsen. Sowas erzählt der mir im Aufwachraum !!! :-( Ich wusste gar nicht so richtig was der da von mir will. ":/

Aufklärung über die Radikalhögle fast Null. Alles was ich darüber weiss, habe ich mir angelesen. Und ehrlich gesagt, weiss ich auch immer noch nicht so genau ob und was ich beachten muss. Aber na gut. Montag hab ich wieder einen Termin in der UK, weil mein Hörtest unter aller Sau war und ich mir etwas Sorgen mache. Es fühlt sich alles wieder total taub an und es müffelt. Na gut, es stinkt schon fast. Das taube Gefühl war aber zwischenzeitlich mal weg, sonst würde ich sagen, das es noch wegen der Op ist, aber es kann ja nicht sein, das es erst besser und dann wieder schlimmer wird, oder? Ich bin echt verunsichert und habe ehrlich gesagt echt schiss. Zumal man mir schon gesagt hat, das im laufe des Jahres die andere Seite auf jeden Fall auch gemacht werden muss. :(v :(v ICH MAG EINFACH NICHT MEHR!!!

So, den ganzen Mist mal losgeworden. Toll. Hat echt gut getan.

P{apen7bulrxg


Ein fröhliches Moin in die Runde und allen einen schmerzlosen Tag.

Ich bin ganz neu hier im Forum und immer wieder bestürzt über das viele Leid meiner Mitmenschen.

Wenn ich die Beiträge lese, schein ich z.Zt. wohl der älteste zu sein mit Jahrgang 1941. Hatte 1948 meine erste Mittelohrentzündung. Hinter dem linken Ohr eine Faustdicke Eiterbeule, die wurde dann aufgemacht, das Innenohr gereinigt und wieder verschlossen. Das wiederholte sich bis 1955 jedes Jahr. Das Ohr lief auch ständig und es stank schlimmer wie Harzer Käse. Nach den OP's bin ich jeden 2. Tag nach der Schule ins Krankenhaus zur Nachsorge und Ohrreinigung. Das wurde zumeist mit Wasserstoff-Superoxyd gemacht. Das brodelte dann mächtig im Ohr und brachte den ganzen Dreck nach oben. Damals gab es immer die ach so schöne Äthernarkose, eine üble Sache und ums Übergeben kam man nicht herum. Die letzte OP 1955 war im Krankenhaus in Delmenhorst. Der Arzt, Dr. Meyer Bothling, hatte eine eigene Praxis und operierte auch selber. Wenn ich mich recht erinnere, assestierte bei der OP seine Frau. Die OP wurde unter örtlicher Betäubung gemacht, weil ich das mit dem Äther einfach nicht mehr wollte und ich habe alles gut überstanden trotz des Gedröhns im Kopf wegen des Ausmeißelns des Mittelohrknochens.

Die Nachbehandlung war dann wegen Ortswechsel wieder beim ersten Arzt,. Das Ohr ist aber nie trocken geworden, und ich habe dann auch die Ärzte gewechselt im Jahresrittmuss. Schließlich hab ich es mit den Ärzten ganz eingestellt und mir mit Watte und Streichhölzern die Ohren selbst sauber gemacht. Unterdessen hatte ich auch eine Familie, also Frau und Kind. unser Sohn hatte immer mit den Mandeln zu tun und so sind wir auf Anraten einer Kollegin meiner Frau zu Dr. Hofacker in Berlin Tempelhof. Na, und weil ich schon mal da war, hab ich mich dann auch gleich vorgestellt. Nun wurde mir anhand von Bildern erstmalig erklärt, was bei mir so alles abgelaufen ist und auch ein Hörtest veranlasst. Mit dem nassen linken Ohr wird es eine langwierige Angelegenheit hat er mir erklärt, und Nässe muss mit Nässe behandelt werden. Ich musste dann über ein Jahr 2 Mal in der Woche zur Behandlung. Dr. Hofacker hat das Ohr tatsächlich trocken gelegt und ich könnte ihm die Füße küssen. Nun geh ich alle 6 bis 8 Wochen nur in diese Praxis zum Reinigen der Radikalhöhle. Leider aber haben viele Ärzte einen Makel, sie geben neue Erkenntnisse in der Medizin an die Patienten nicht weiter. Ich hätte gern schon vor zig Jahren gewußt, das man auch aus einem kaputten Ohr noch etwas machen kann. wenn auch nur Vielleicht. Aber versuchen muss man es doch. Im November letzten Jahres hat meine Frau in der Hochschule Wildau, (sie betreut dort Seniorenseminar)einen Vortrag über Hilfsmittel in der Gesundheit, wie Glas, Keramik und auch Titan. Wir haben dann im Internet die Radikalhöhle aufgerufen, und siehe da, auch mir ist eventuell zu helfen. Warum weiß ich nichts davon, hab ich meine Ärztin gefragt, ( die Praxis hat die Tochter übernommen und ich bin sehr zufrieden) ach, sagt sie, ich hab gedacht, in ihrem Alter. Aber Hallo, sag ich, ich war doch vor Jahren doch noch jünger. Würden sie sich denn noch mal operieren lassen ???. Aber klar, wenns der Sache dienlich ist.

Und so hab ich mir in Berlin Buch, jetzt wird's medizinisch, ein TITAN-MITTELOHR-PARTIAL-IMPLANTAT, geschliffene GLOCKE mit rundem zentrischen IMPLANTATTELLER 1,75 x0,3mm einsetzen lassen. Das war am 29.04.2016. Eine Woche später wurden die Fäden gezogen und der vordere Tampon entfernt. am 19.05. hab ich den nächsten Termin bei Herrn Professor Dr. Bloching, der mich auch operiert hat. Ich habe nach der OP keine Schmerzen, vielleicht weil die Radikalhöhle schon so alt ist, kein Schwindel ein wenig Druck im Ohr und zu schnell Bücken ging eigentlich selten und jetzt im Alter tut der Kreislauf auch nicht mehr was ich will.

Wie hier einige schreiben, dass sie mit der Narkose nicht klarkommen, so kann ich mir vorstellen, dass viel Angst verbreitet wird und die millionenfach guten Narkosen gar nicht erwähnt werden. Auch wird ja die Narkose nach Größe und Gewicht bemessen, hat bei mir immer gut funktioniert.

Ich habe nach den Äthernarkosen mehr als 25 Narkosen überstanden und es wurde einmal abgebrochen, weil ich aufgehört habe zu Atmen. Aber das ist Schnee von gestern und ich sehe alles positiv.

So, nun will ich mal sehen, dass ich das Frühstück aufbereite und meine Frau nicht wieder schneller ist wie Gestern.

Ich wünsch Euch allen eine schmerzlose Zeit, gute Erfolge beim Gesund werden, sowie genügend Lust beim Pflegen der Zipperleins damit sie nicht größer werden.

ANnge&l029`04


@ alle,

ich habe hier jetzt nicht nachgelesen. Ich wollte nur alle Leidgeplagten hier grüssen und weiterhin gute Genesung wünschen.

Ich wurde im Mai letzten Jahres zum fünften Male am Ohr operiert und es ist nun endlich Ruhe im Ohr. Ich bin bei der letzten Op in der Uniklinik bei uns operiert worden und das war die beste Entscheidung die ich treffen konnte.

so wünsche einen schönen Restfeiertag denen die einen haben.

fFire;nchenx85


HILFE!!!!!

Hallo zusammen!

Ich bin total verzweifelt und hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen. 2007 wurde bei mir im linken Ohr ein Chole diagnostiziert. So kurze Zusammenfassung bis heute 4 Tympanoplastiken, 3 Myringoplastiken, Nasenseptum OP,Tubendilatation.....Ich habe die Schnauze voll!

Andauernd so alle 4-6 Wochen habe ich Mittelohrentzündungen und immer wieder auch defekte im Trommelfell, leider ist seit ca. 2-3 Jahren auch mein rechtes Ohr betroffen. Nun hampel ich wieder seit 3 Wochen mit einer Mittelohrentzündung rum und es wechselt ständig mal das rechte dann wieder das linke Ohr. Hat jemand von euch einen Tipp was ich dagegen machen kann? Kennt jemand noch Spezialisten? (war bislang in Hamm; in der Uniklinik Essen und in Wuppertal)....Kann mir jemand sagen ob man deswegen vllt auch mal eine Kur durchbekommt? Denn mitlerweile geht es mir auch auf die Nerven!

Bin für jeden Tipp dankbar!!!

Q*ahnoaarixn


Ich weiß nicht, wie Aktiv dieses Forum noch ist, aber trotzdem.

Ich hatte meine OP 2007 und die Kontrolle 2008, beide in Erlangen, wir waren jahrelang bei dem Selben HNO-Arzt (Speerschneider, Kronach) und die hat das einfach nicht geblickt, irgendwann hab ich meiner Mutter gesagt, dass ich mich dort nicht wohl fühle, und das war gut, sonst würde ich nicht hier sitzen und das schreiben, jedenfalls haben wir dann nach Zwei erfolglos eingesetzten "Röhrchen" den Arzt gewechselt, der hat uns Sofort nach Erlangen geschickt. Im Krankenhaus waren die dann so: naja, wenn sie 3 Tage später gekommen wären dann wäre ihr Kind Tod. Also sind wir dann in die Notaufnahme gekommen. nächster Tag 4h OP mit Implantat und allem drum und dran. Der Tumor war so nah an der Hirnhaut, das die Überlebenschancen so ca 3,5% waren, hat der Arzt selber gesagt. Also wenn hier jemand über sein Cholesteatom jammern darf dann ich. Jedenfalls ist das Implantat letztes Jahr rausgewachsen und seitdem hab ich ein Hörgerät.

Hi, mein Name ist Vincent,

ich bin 15 Jahre alt, hab ein Hörgerät, Skoliose, Senk-spritz-Füße, eine schiefe Hüfte und ab übermorgen keine Mandeln mehr.

Ich wache jeden Tag in einem komplett deformierten Körper mit Rückenschmerzen auf, und du so.

HCannaWbu1x6


Hey:)

Ich wurde auch vor ein paar Tagen wegen eines Cholesteatoms operiert und seitdem steht mein linkes Ohr deutlich ab. Es wurde auch hinter dem Ohr aufgeschnitten und ist natürlich noch geschwollen. Kann es ausschließlich an der Schwellung liegen, dass es absteht ? Wie war es bei euch ? Danke schonmal!

EPsmemraldda7x4


Hi Tim,

Habe seit genau 1 Jahr jetzt eine Gehörgangs- und Mittelohrentzündung und schon von Klein aus Probleme mit den Ohren (v.a. links). In der Klinik wurde ein Cholesteatom vermutet, aber dann anhand einer Ferndiagnose wie ich es nennen will, ausgeschlossen. Wie hast du dein Cholesteatom bemerkt, bzw. wie wurde es entdeckt?

LG Esmeralda74 *:)

s3avnwyx8&3


Juhu Zusammen es ist wirklich sehr Interessant hier zu lesen. Ich hoffe auch wenn die Einträge schon einige Jahre alt sind das vielleicht mir doch jemand noch eine Antwort geben kann. Ich habe morgen den Termin für die Entfernung der Tampornade und wollte fragen ob man danach Auto fahren kann und wie war das mit dem gleich Gewicht bei euch ? Gruß Sandro

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH